Welch eine Gnade und Vorrecht...

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen zum Thema Cookies finden Sie hier und in unserer Datenschutzerklärung

    • Welch eine Gnade und Vorrecht...

      ...sage ich normalerweise in Bezug darauf in einem Land leben zu dürfen, in dem keine Panzer durch die Straßen rollen, oder dass ich gesund sein darf, oder dass ich zu essen habe, oder dass ich einen Beruf ausüben darf der mir Spaß macht, oder dass Freunde und Bekannte Nachwuchs erwarten und neues Leben entsteht.

      Aber heute überkam mich ein tolles Gefühl, bei dem ich "welch eine Gnade" anwenden möchte:

      Ich habe etliche Hörspielserien als Mp3 von den CDs meiner Sammlung erstellt, um sie auf dem kleinen Player hören zu können. Heute bin ich zu früh aufgewacht und wollte noch etwas mehr in den Schlaf gelangen. Also kurz überlegt was ich mal wieder hören kann?! Wegen des Todes von Lothar Grützner dachte ich, komm, hörste mal wieder DETEKTIV KOLUMBUS & SOHN an. Ich bin sowieso ein Hans-Joachim Herwald Hörspielfan. Also Folge 3 "Lösegeld für einen Dackel" ausgewählt und gelauscht.

      Und dann kam diese Erinnerung: Hey, diese Folge hast du das aller erste mal bei deinem Spielkameraden aus Kindheitstagen in dessen Zimmer gehört, als du auf Besuch warst.
      Ich hatte von der Serie nur Folge 8 in Besitz damals.
      Und dann dachte ich: Mensch, was für eine Gnade, mit 44 Jahren dieses und generell viele Hörspielserien noch immer hören zu dürfen, die ich vor 35 Jahren +/- auch schon hören durfte, bzw. gehört habe. Und noch immer habe ich Freude daran. Dutzende Male gehört. Niemals langweilig. Die Freude ist da wie eh und je. An manche alte Hörspiele habe ich so wenig Erinnerung, dass ich sie momentan und in diesem Alter wie neu erleben darf, obwohl sie Ende der 70er / Anfang der 80er aufgenommen wurden. Ich lausche im Jahr 2018 den Stimmen, die ich seit ich denken kann höre. Womöglich einst auf Schallplatte erlebt, dann auf Kassette, eventuell auf CD und nun auf dem MP3-Player. Die Erinnerung an die jeweilige Geschichte ist zwar etwas verblasst und verwaschen, aber nichts ist vom Charme der Sprecher und der Inszenierung verloren gegangen.

      Da dachte ich: Was für eine Gnade! :bett:
      Unwissenheit schützt vor Strafe nicht.
    • Ich stamme noch aus einer Zeit, wo man in der Bibliothek eine Mark extra zahlen musste, wenn die Videokassette nicht zurückgespult wurde :D.
      Heute sterben Videotheken aus, weil es mittlerweile ein digitales Überangebot in grandioser Qualität gibt.
      "Das Sonnenlicht, es schwindet bei Nacht, erst am Tag ist wieder sein Feuer entfacht. Von Sonne zu Mond und zu Sonne erneut,
      ewige Ruhe die lebenden Toten erfreut. Ruhelose Seelen wandern ohne Wonne, gib ihnen Frieden mit der Hymne der Sonne."
    • Oh, ich kann auch gut verstehen, was Du meinst, Audioromane! :zustimm:
      Ich höre etliches, was ich früher schon mochte, bis heute sehr gern!
      Diverse alte Serien oder Einzelhörspiele habe ich ja sogar erst in den letzten 10 - 15 jahren entdeckt, und muss oft selbst darüber staunen (oder schmunzeln ), dass sie mich immer noch so gut unterhalten - okay, zumindest die meisten davon! =)
      Nachdem ich dieses Hobby ja auch recht exzessiv ;) betreibe, finde ich es einfach nur großartig, nach wie vor so viele "Oldies" hören zu können - und das in guter Qualität!
      Als Kind war man ja doch nie in der Lage, sich alle Folgen zu leisten, die man gern gehabt hätte!
      Einfach super, dass ich dafür heute vieles nachkaufen kann, es diverse Medien gibt, um darauf zurückzugreifen.
      Und super, dass ich mir meine "Antenne" für Hörspiele erhalten konnte, noch genügend Phantasie habe, damit das Kopfkino weiterhin funktioniert, mich davon einfangen lassen kann, Ablenkung, Spaß daran finde, weiß, welche Geschichte mir hilft, wenn ich mal down bin und mit niemandem reden möchte etc..

      Wie bei jedem Hobby, kann das aber jemand, der nicht zumindest ähnlich "gestrickt" ist, nur rudimentär nachvollziehen.
      Da wird man dann schnell in die "Ach, da is er/ sie halt bisschen komisch drin" - Schublade gesteckt. :pfeifen:
      Aber wir sind hier ja unter Gleichgesinnten. :)
    • Agatha schrieb:

      Wie bei jedem Hobby, kann das aber jemand, der nicht zumindest ähnlich "gestrickt" ist, nur rudimentär nachvollziehen.

      Da wird man dann schnell in die "Ach, da is er/ sie halt bisschen komisch drin" - Schublade gesteckt. :pfeifen:
      So hatte ich früher immer gedacht, dass andere so über mich denken, wenn ich (als ich bereits mein eigenes Geld verdiente) im Media Markt an der Kasse stand mit den Hörspielen auf der Theke.
      Mittlerweile ist es mir egal. Bzw. dank der Alters denken wahrscheinlich viele, der Typ kauft das bestimmt für den Sohnemann.

      Natürlich kann man dieses Thema auf alle anderen Hobbys übertragen. Wenn ich z.B. auf ZDFneo bzw. mittlerweile OneHD in den letzten Jahren u.a. HART ABER HERZLICH sah, merke ich, dass mich die Serie nachwievor begeistert und fühle gleichzeitig diese Erinnerung, wie ich als junger Bursch 1983 vor dem Grundig Röhrenfernseher saß und den selben Szenen begeistert zuschaute. "Mensch, da liegen 35 Jahre dazwischen...", rufe ich mir dann nach dem Schauen der Sendung in Gedanken hervor.

      Vielleicht bin ich deswegen ein riesiger Nostalgie-Fan geworden und kann mit neuen Sachen nicht viel anfangen: Die neuen Dinge rufen bei mir halt kein "Wohlbehagen" oder sonstige "Erinnerungen an goldene Zeiten" hervor.
      Unwissenheit schützt vor Strafe nicht.
    • Geht mir wieder so ähnlich.
      Ich kann z.B. bis heute praktisch sämtliche Titelsongs dieser ganzen Produktionen mitsingen. =)
      Obwohl ich nicht mal sagen würde, dass ich sehr viel vor der Glotez saß. ;)

      Ich denke, wenn ich Kinder hätte, sähe das etwas anders aus, die würden mich sicher aus diesem "Nostalgie-Denken" ein Stück weit herausreißen und mir viel Neues vermitteln, was ich dann wohl auch gar nicht schlecht fände. :)
      Aber da das nicht sein sollte :nein: , kann ich meiner Leidenschaft für alte (Kinder)Serien und die Filme, die mir schon in meiner Jugend gefielen, sozusagen ungestört frönen.
      Wir haben uns etliche nachgekauft, mittlerweile habe ich praktisch alles auf DVD, was mich zu der Zeit begeistert hat.
      Alles von damals würde ich mir heute zwar nicht mehr ansehen, aber immer noch vieles!

      Spreche ich mal mit meinem (bisher ebenfalls kinderlosen ;) ) Bruder darüber, stelle ich fest, dass ihn die alten Sachen gar nicht mehr interessieren, er sich auch nur noch an wenig erinnern kann oder will. ;)
      Es scheint also immer mit auf das Wesen der Person anzukommen, nicht nur auf ihre Lebensumstände.
    • Agatha schrieb:

      Wie bei jedem Hobby, kann das aber jemand, der nicht zumindest ähnlich "gestrickt" ist, nur rudimentär nachvollziehen.
      Da wird man dann schnell in die "Ach, da is er/ sie halt bisschen komisch drin" - Schublade gesteckt.

      Audioromane schrieb:

      So hatte ich früher immer gedacht, dass andere so über mich denken, wenn ich (als ich bereits mein eigenes Geld verdiente) im Media Markt an der Kasse stand mit den Hörspielen auf der Theke.
      Mittlerweile ist es mir egal
      Mir ist es auch ziemlich egal, was die Leute von meinem Hobby halten.
      Was ich am häufigsten gehört habe, ist 'Das ist doch was für Kinder' - vielleicht weil viele nur in ihrer Kindheit Hörspiele wie Pumuckl, Törrö oder Hex Hex gehört haben.
      Zwei Leute habe ich überredet mal zum zocken und Probehören vorbei zu kommen, da gabs dann 'Schrei der Angst 1 - Feeder'.
      Viele vergessen vielleicht einfach, dass ein Hörspiel nicht zwangsläufig die jüngere Zielgruppe anspricht, auch wenn es bei einem Großteil der Produktionen der Fall sein mag.
      Aber ich schweife schon wieder ab :)
      "Das Sonnenlicht, es schwindet bei Nacht, erst am Tag ist wieder sein Feuer entfacht. Von Sonne zu Mond und zu Sonne erneut,
      ewige Ruhe die lebenden Toten erfreut. Ruhelose Seelen wandern ohne Wonne, gib ihnen Frieden mit der Hymne der Sonne."
    • Audioromane schrieb:

      Wenn ich z.B. auf ZDFneo bzw. mittlerweile OneHD in den letzten Jahren u.a. HART ABER HERZLICH sah, merke ich, dass mich die Serie nachwievor begeistert und fühle gleichzeitig diese Erinnerung, wie ich als junger Bursch 1983 vor dem Grundig Röhrenfernseher saß und den selben Szenen begeistert zuschaute.
      Mir fällt dabei ein, dass meine etwa gleichaltrige Kusine und ich damals von Jennifer Hart so begeistert waren, dass wir eine andere unserer Kusinen (um einiges älter und damals gerade schwanger) total belaberten, sie solle doch das Baby "Jennifer" nennen.
      War in den frühen 80ern ein bei uns noch wenig gebräuchlicher Name.
      Hat sie übrigens auch getan. =)

      Leopold schrieb:

      Was ich am häufigsten gehört habe, ist 'Das ist doch was für Kinder' - vielleicht weil viele nur in ihrer Kindheit Hörspiele wie Pumuckl, Törrö oder Hex Hex gehört haben.
      Eben!
      Wer sich damit noch nie beschäftigt hat und auch früher bestenfalls das typische "Kinderzeug" gedudelt hat, der weiß halt leider überhaupt nicht bescheid. :pfeifen:
      Und vor allem nicht, was für eine Unmenge richtig gute Sachen für Erwachsene es auf dem Hörspielsektor gibt.
      Da ist dann ohenhin alles nur "Hörbuch", weil man den Unterschied ja eh nicht kennt. :augenroll:
    • Agatha schrieb:

      Da ist dann ohenhin alles nur "Hörbuch", weil man den Unterschied ja eh nicht kennt.
      Wenn ich für jedes 'Das ist doch das gleiche' einen Euro bekäme :green:
      "Das Sonnenlicht, es schwindet bei Nacht, erst am Tag ist wieder sein Feuer entfacht. Von Sonne zu Mond und zu Sonne erneut,
      ewige Ruhe die lebenden Toten erfreut. Ruhelose Seelen wandern ohne Wonne, gib ihnen Frieden mit der Hymne der Sonne."