Gruselkabinett - 190 - Schauermärchen 1

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen zum Thema Cookies finden Sie hier und in unserer Datenschutzerklärung

    • Gruselkabinett - 190 - Schauermärchen 1

      Gruselkabinett - 190. Schauermärchen 1

      GK - 190.jpg

      Als Elisa mit ihren Brüdern von einem Ausflug nach Hause kommt, sieht sie einen Mann bei ihrem Vater, der ihr direkt unheimlich ist. Besonders sein dunkelblau schimmernder Bart sorgt für einige Schrecken. Doch da es sich bei Blaubart um einen wohlhabenden König handelt, kann sie seinen Heiratsantrag nicht ausschlagen. Doch in seinem Schloss zeigt sich, dass ihre Furcht begründet war...

      Der Titel "Kinder- und Hausmärchen" der Brüder Grimm lässt auf kindgerechte Unterhaltung schließen, und die bekannten Geschichten aus der Sammlung, die sich ins kollektive Gedächtnis eingebrannt haben, sind auch heutzutage noch beliebte Erzählungen für junge Menschen. Doch es gibt auch die besonders düsteren Märchen, die aus heutiger Sicht für Kinder absolut ungeeignet sind. Titania Medien hat sich dieser Geschichten nun ebenfalls angenommen, allerdings nicht in der ebenfalls sehr empfehlenswerten "Grimms Märchen"-Reihe sondern als 190. Episode des Gruselkabinetts. Vier kürzere Episoden zu je etwa 20 Minuten Laufzeit bieten jeweils eine ganz eigene Stimmung, die aber immer sehr bedrohlich, düster und furchteinflößend geraten sind. "Blaubart" macht den Anfang und scheint zu Beginn noch halbwegs wie ein liebliches Märchen und ist auch so inszeniert, doch die bedrohliche Atmosphäre und die Entdeckung von Elisa im Schloss ihres ungeliebten Gatten sorgen für eine sehr dichte Stimmung, besonders gegen Ende. "Das Mädchen ohne Hände" wartet mit einer besonderen Grausamkeit auf, was auch sehr markant in Szene gesetzt wurde. Danach beginnt ein Versteckspiel, welches eine Variation aus anderen Märchen enthält, hier aber einen besonderen Reiz entfaltet. "Der Räuberbräutigam" ist besonders dicht und atmosphärisch erzählt, die ständige Bedrohung, eine unheimliche Nacht und eine intensive Auflösung sind sehr packend geraten. "Der Liebste Roland" bildet den Abschluss der Episode und hat mich ebenfalls vollkommen gepackt, schon zu Beginn ist ein düsterer Plan sehr markant eingesetzt, aber auch danach lässt die Geschichte nicht nach und ist sehr unheimlich erzählt. Und in den vier Episoden kommt niemand ungeschoren davon, es wird gemordet, verstümmelt und sogar Menschenfleisch gegessen - also wirklich nichts für schwache Nerven. Eine ebenso ungewöhnliche wie eindringliche Episode - schön, dass der zweite Teil bereits angekündigt ist.

      Reinhilt Schneider ist nicht nur in jeder Episode der "Grimms Märchen" zu hören, sondern hier in ganz unterschiedlichen Rollen in jeder der vier Episoden. Was sie hier alles aus ihrer Stimme herausholt ist unfassbar, mal unbeschwert und leicht, dann sorgenschwer, aber auch exzentrisch, wild oder bedrohlich. Jonas Minthe ist in der ersten Episode als Blaubart zu hören, seine sehr präsente Aura und die prägnante, scharfe Sprechweise sorgen für eine dichte und bedrohliche Ausstrahlung. Bei Luise Lunow ist es mir in der letzten Geschichte als diabolische Stiefmutter eiskalt den Rücken heruntergelaufen, wie boshaft und furios sie wirkt, ist sehr beeindruckend geraten. Einige der zahlreichen anderen Stimmen stammen von Michael Pan, Thomas Balou Martin und Regine Lamster.

      Auch akustisch geht diese Episode andere Wege als viele Teile der Reihe. Wieder sind die meisten Szenen mit Musik unterlegt, dieses mal insbesondere klassische Melodien, die auch mal fröhlich und beschwingt wirken. Die unheimliche Stimmung der Geschichten kommt aber ebenfalls sehr gut zur Geltung. Die eingesetzten Geräusche sind sehr passgenau eingefügt und lassen die Szenen noch lebendiger wirken.

      Ertugul Edirne hat hier noch einmal das Titelbild illustriert und es geschafft, die märchenhafte Atmosphäre ebenso wie die düstere Bedrohung einzufangen. Wie die hübsche Prinzessin ihre schreckliche Entdeckung macht, ist mit den Farbkontrasten und den vielen Details sehr überzeugend geraten.

      Fazit: Der erste Teil der "Schauermärchen" ist eine besondere Episode und äußerst gut gelungen. Die Mischung aus märchenhaften Elementen und der bedrohlichen, sehr düsteren Stimmung hat mir besonders gut gefallen. Toll, wie unterschiedlich auch hier die Ausstrahlung sein kann.

      VÖ: 31. Mai 2024
      Label: Titania Medien
      Bestellnummer: 9783785786406

      Hörspiel hier kaufen
      :besserwisser:
    • Ich muss sagen, dass mir die Folge nicht so sehr zugesagt hat.
      Vor allem finde ich sie nicht so toll im Gruselkabinett.
      Blaubart: Naja. Kannte die Geschichte, die ich nun auch nicht so umwerfend finde. Ich mag ja ansonsten Reinhilt Schneider wirklich sehr. Hier wirkt sie mir etwas überdreht. Und überhaupt. Ja, gruselig was der Blaubert so tut. Aber warum? Einfach ein durchgeknallter Serienmörden?
      Mädchen ohne Hände. Ja...das mit den Händen ist grausam. Aber ansonsten war mir da zu viel Engel und Liebe Gott in der Geschichte.
      Räuberbräutigam: Kannte ich auch schon. Da war die "Hackszene" schon deftig. Aber sonst...auch eine schwache Geschichte.
      Liebster Roland: Sehr märchenhaft.Nicht wirklich schaurig.

      Das hätte auch ruhig in den "Grimms Märchen" veröffentlicht werden können (Mit Alters- und Warnhinweis). Für das Gruselkabinett habe ich etwas anspruchsvollere Geschichten lieber.
      Und wenn die selben Sprecher innerhalb einer Folge in mehreren Geschichten/Märchen eingesetzt werden, finde ich das auch nicht besonders toll.