Dracula und der Zirkel der Sieben - 9 - Schlangenbrut

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen zum Thema Cookies finden Sie hier und in unserer Datenschutzerklärung

    • Dracula und der Zirkel der Sieben - 9 - Schlangenbrut

      Dracula und der Zirkel der Sieben – 9. Schlangenbrut

      Dracula - 9.jpg

      Gemeinsam mit Victor Frankenstein ist Dracula in den Besitz eines wertvollen Artefakts gekommen: Der Mantel des legendären Zauberers Merlin. In seinen Aufzeichnungen findet er immer wieder das Symbol einer riesigen Schlange, doch die Zusammenhänge sind ihm unklar. Und so reist Dracula nach New Orleans, wo der Schlangenexperte Theophile Bonnaire arbeitet. Von ihm erhofft er sich wichtige Erkenntnisse. Doch Bonnaire ist nicht der einzige, den Dracula dort antrifft…

      Mit „Schlangenbrut“ startet eine neue Staffel, ein neuer Abschnitt in der „Dracula und der Zirkel der Sieben“-Hörspielserie – Neueinsteigende dürften dennoch kaum etwas verstehen, da die Episode auch hier noch zahlreiche Details, Begebenheiten und Charaktere aus der vorigen Serienhandlung aufgreift und die daraus entstandenen Geschichten weiter fortführt. Dabei kommt wieder ein buntes Potpourri an realen und erdachten Figuren der Weltgeschichte vor, wobei mir besonders die Anspielungen auf den Originalroman von Bram Stoker gefallen. Doch der Schwerpunkt dieser Episode liegt doch woanders, die Suche nach Dr. Theophile Bonnaire und auf einer übergeordneten Ebene die Entschlüsselung von Merlins Geheimnissen sind da nur der Beginn. Auf verschlungene Art und Weise entwickelt sich die Handlung dabei stetig weiter, nimmt reizvolle Abzweigungen, verharrt auch schon einmal etwas länger bei besonders interessanten Momenten und bietet viel Abwechslung. Auf mich wirkt das noch einmal komplexer als die vorigen beiden Staffeln, weil so viele verschiedene Elemente präsentiert werden – die Übersicht habe ich allerdings nicht verloren. Das fordert die Zuhörenden aber etwas, es lohnt sich aber, da schon gelungene Handlungsstränge ausgelegt werden.

      Thorsten Michaelis ist in seiner Rolle als Dracula einmal mehr bestechend, seine ruhige, tiefe und immer etwas bedrohlich wirkende Stimme sorgt auch hier wieder für intensive Momente – insbesondere wenn er Macht oder Distanz herausstellen möchte. Gabrielle Pietermann setzt als Theodora Sachs ihren Klang ebenfalls wieder sehr gekonnt ein, um lebendige Stimmungen zu schaffen. Wie sie sich den verschiedenen Situationen anpasst, klingt erneut nach viel Spielfreude. Douglas Welbat ist als Professor van Dusen auch in diese Episode sehr überzeugend und legt eine dramatische Tiefe in seine Stimme, die seinen Szenen eine gelungene Ausstrahlung verleiht. Auch Robert Louis Griesbach, Friedel Morgenstern und Christian Rudolf sind zu hören.

      Akustisch wird erneut eine dichte Stimmung präsentiert, die die verschiedenen Szenen gekonnt ins rechte Licht rückt. Zwar gibt es auch sanftere Momente, dennoch haftet der eingesetzten Musik immer ein Hauch den Unheimlichen, Unfassbaren an. Die Geräusche sind vielfältig und treffend eingesetzt schaffen verschiedene Kulissen für die Dialoge, werden aber nie zu sehr in den Fokus gerückt.

      Die Kombination aus rot und schwarz, die für die Coverbilder der Serie gewählt wurde, passt hervorragend zum Motiv dieser Episode: Ein Haufen Schlangen windet sich auf- und umeinander, wobei nur die in sich verschlungenen Körper zu sehen sind – eine ebenso effektive wie passende Wahl für diese Geschichte.

      Fazit: „Schlangenbrut“ erhöht bereits in der ersten Episode der neuen Staffel die Komplexität merklich. Dabei tauchen viele alte Bekannte aus und bauen kleine Handlungsstränge mit ein, es gibt aber auch gelungene neue Elemente – inklusive einiger Abzweigungen. Durch die recht langen Szenen kommen die verschiedenen Ideen aber gut zur Geltung, auch wenn natürlich dennoch Aufmerksamkeit von den Zuhörenden gefordert wird.

      VÖ: 14. Juli 2023
      Label: Maritim
      Bestellnummer: 4260507187253
      :besserwisser:
    • Ich habe es zwar nicht gehört aber verstehe die Serie nicht so. In Oscar Wild & Mycroft Holmes geht es ja auch um Dracula und der Zirkel der Sieben. Ist das hier etwas neues oder gibt es Verbindungen?

      Bis zu einem gewissen Grade war Oscar Wild & Mycroft Holmes ja ganz amüsant aber plötzlich war die Geschichte abrupt zu Ende und in der nächsten Episode ging alles weiter als wenn nichts gewesen wäre.
    • Kindasport schrieb:

      Hallo und vielen Dank für den Link zum Thread! So wirklich geklärt hat sich nicht viel aber es beruhigt zu sehen das es wohl schon nicht ganz einfach ist :)
      Scheit so ein Marvel-Ding zu sein. Ich werde Fragen daher in diesem Thread stellen.
      Dracula und der Zd7 ist ein Spin-Off, wo es konkret um den Charakter Dracula (in Verbindung mit dem Zd7) geht, aber auch zu Anfang die Geschichte um Dracula und Mina Harker erzählt wurden. Gleiches wurde gemacht für Frankenstein und Moriarty. Das hat Verbindungen, aber im Prinzip eigene Handlungsstränge.