Info "Disclaimer" bei Europa Hörspielen im Stream

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen zum Thema Cookies finden Sie hier und in unserer Datenschutzerklärung

    • Markus G. schrieb:

      Es ist ein Zeichen unserer heutigen Zeit, dass man sich der Zeitgeschichte nicht mehr unkritisch nähert. Daher finde ich es durchaus gut und wichtig diese „Güter der Zeitgeschichte“ 1:1 zu belassen.
      Sehe ich nicht so. Meiner Meinung nach, wird den Leuten immer wenig selber zugetraut. Das ist ja betreutes Denken im Endstadium. Nur halt durch die Blume. Mir hat auch nie einer erklärt dass man keine Hexen mehr verbrennt. Einfach durch meinen Denkwirsing und meine Lebenserfahrung hab ich dass aber für sinnvoll betrachtet, ganz ohne Disclaimer. Mich kotzt es alles nur noch an, egal welche tolle Absicht dahintersteckt, ich möchte einfach nicht bei allem belehrt werden.
    • Jonny schrieb:

      Markus G. schrieb:

      Es ist ein Zeichen unserer heutigen Zeit, dass man sich der Zeitgeschichte nicht mehr unkritisch nähert. Daher finde ich es durchaus gut und wichtig diese „Güter der Zeitgeschichte“ 1:1 zu belassen.
      Sehe ich nicht so. Meiner Meinung nach, wird den Leuten immer wenig selber zugetraut. Das ist ja betreutes Denken im Endstadium. Nur halt durch die Blume. Mir hat auch nie einer erklärt dass man keine Hexen mehr verbrennt. Einfach durch meinen Denkwirsing und meine Lebenserfahrung hab ich dass aber für sinnvoll betrachtet, ganz ohne Disclaimer. Mich kotzt es alles nur noch an, egal welche tolle Absicht dahintersteckt, ich möchte einfach nicht bei allem belehrt werden.
      Ganz meine Meinung! :daumenhoch:
    • Das ist das gleiche, wie mit drm Gendern.
      Auf TKKG Junior Folge 24 wird im Klappentext jetzt auch gegendert… :kopffass:
      Da kann man wirklich nur hoffen, dass manche vom Wohlstand verblendeten Menschen mal erleben, was wirkliche Probleme sind, damit so ein Kram in der Gesellschaft nicht mehr überall breitgetreten wird. Wer sich ehrlich angegriffen fühlt, wenn in einer Geschichte nicht gegendert wird, hat mMn sowieso recht wenig zu tun im Leben. Ich nehme als Mann ja nicht das Wort „Freunde“ und denke dabei sowas wie: „Frauen schließe ich damit aber aus“. Das Wort ist in dem Sinne ein Oberbegriff, der für mich für mir nahestehende Menschen beider Geschlechter gelten kann. Dieses Gehabe ist mittlerweile überflüssig wie ein Wasserkopf, das sieht bei den Disclaimern nicht anders aus. Ich bin ja kein Rassist, wenn ich ein Hörspiel vor 30 Jahren gemacht habe, in dem ein heutzutage nicht mehr zeitgemäßer Begriff fällt. Und wenn ich es mir anhöre übrigens noch weniger. Anscheinend gibt es aber ja Leute, die sich wegen sowas bei Europa beschweren…

      Das musste ich jetzt bei der ganzen Geschichte noch loswerden ;)
    • Schlumpfi1704 schrieb:

      Das ist das gleiche, wie mit drm Gendern.
      Auf TKKG Junior Folge 24 wird im Klappentext jetzt auch gegendert… :kopffass:
      Da kann man wirklich nur hoffen, dass manche vom Wohlstand verblendeten Menschen mal erleben, was wirkliche Probleme sind, damit so ein Kram in der Gesellschaft nicht mehr überall breitgetreten wird. Wer sich ehrlich angegriffen fühlt, wenn in einer Geschichte nicht gegendert wird, hat mMn sowieso recht wenig zu tun im Leben. Ich nehme als Mann ja nicht das Wort „Freunde“ und denke dabei sowas wie: „Frauen schließe ich damit aber aus“. Das Wort ist in dem Sinne ein Oberbegriff, der für mich für mir nahestehende Menschen beider Geschlechter gelten kann. Dieses Gehabe ist mittlerweile überflüssig wie ein Wasserkopf, das sieht bei den Disclaimern nicht anders aus. Ich bin ja kein Rassist, wenn ich ein Hörspiel vor 30 Jahren gemacht habe, in dem ein heutzutage nicht mehr zeitgemäßer Begriff fällt. Und wenn ich es mir anhöre übrigens noch weniger. Anscheinend gibt es aber ja Leute, die sich wegen sowas bei Europa beschweren…

      Das musste ich jetzt bei der ganzen Geschichte noch loswerden ;)
      Auch ganz meine Meinung! :daumenhoch:
    • Schlumpfi1704 schrieb:

      Anscheinend gibt es aber ja Leute, die sich wegen sowas bei Europa beschweren…
      a) man ist selber Antreiber weil man es selber so sieht
      b) man greift Kritik schon mal vor
      c) man wurde angemotzt und reagiert nun

      Eins davon wird es sein.

      Es ist ja generell zu beobachten, dass Privatpersonen sich absolut mehrheitlich gegen solche Auswüchse stellen, aber in der Öffentlichkeit erweckt es den Anschein, als seien alle so gepolt. Das sind ja verdrehte Tatsachen und es gibt bei den Themen sehr wohl eine schweigende Mehrheit die dagegen ist, wie man auch hier im Thema schnell merkt. Das Fatale und auch Gefährliche daran ist, dass eine Minderheit den Takt vorgibt und alle machen mit. DAS erinnert mich an schlimme Zeiten, aber die Leute denken in ihrer Denkblase gar nicht mehr so weit. Ich weiß nicht, ob sie überhaupt denken.
    • Jonny schrieb:

      Das Fatale und auch Gefährliche daran ist, dass eine Minderheit den Takt vorgibt und alle machen mit. DAS erinnert mich an schlimme Zeiten...
      An welche Zeiten denn?
      Und wo ist der Beleg, dass eine "schweigende Mehrheit" dafür ist, rassistische Ausdrücke und verunglimpfende Darstellungen von Minderheiten in Kinderhörspielen unkommentiert zu belassen?
      Die Studie würde ich gern mal sehen. :)
    • Bin selbst bei Napster und bei mir ist bisher noch kein Disclaimer aufgetaucht. Auch vor der genannten TKKG Folge im Eingangspost nicht.

      Generell finde ich das aber nicht schlimm. Ich kann jeden Erwachsenen hier verstehen, der sagt, er braucht die Disclaimer nicht und stimme dem zu. Für die Kiddies finde ich es aber gut und wichtig. Es ist schon bedenklich, wie man anfangs bei TKKG jeden Schurken an der Optik erkennt.
      Und dann müssen die Kids nicht irgendwann umlernen und Zigeuner aus ihrem Sprachschatz streichen, nachdem sie das Wort jahrelang benutzt haben und die dazu vermittelten Vorurteile mit übernommen haben. Dann möchten sie ihr Schnitzel vielleicht auch nicht weiterhin Zigeuner-Schnitzel nennen, obwohl sie wissen, dass es den Sintis und Romas im KZ eintätowiert wurde.

      Und was das Gendern angeht, versuche ich eigentlich Diskussionen zu vermeiden, weil ich selbst nicht nachvollziehen kann, warum für viele Bequemlichkeit vor Akzeptanz/Inklusion steht. Aber wenn ich das hier lese, dann ist das wieder ein gutes Beispiel, warum ich das doch tun sollte.

      Schlumpfi1704 schrieb:

      Ich nehme als Mann ja nicht das Wort „Freunde“ und denke dabei sowas wie: „Frauen schließe ich damit aber aus“. Das Wort ist in dem Sinne ein Oberbegriff, der für mich für mir nahestehende Menschen beider Geschlechter gelten kann. Dieses Gehabe ist mittlerweile überflüssig wie ein Wasserkopf, das sieht bei den Disclaimern nicht anders aus.
      Wenn Sprache inklusiv wäre, dann würde unter dem Begriff "Freunde" nicht nur Männer und Frauen verstanden werden, sondern erstmal alle Geschlechter. Da dies nicht der Fall ist, wird in Zukunft vermutlich gegendert. An so etwas kann man sich gewöhnen. War damals selbst vehement gegen die Rechtschreibreform und musste es dennoch lernen, obwohl es in meinen Augen überflüssig war. Hat mir im Nachhinein nicht geschadet.

      Sollte es jetzt einen "Ruck" in diese Richtung geben, was wären denn die ernsthaften Konsequenzen? Aktuell ist in Europa eher ein Ruck in die ganz andere Richtung zu sehen, was ich weitaus bedenklicher finde.

      Zurück zu den Hörspielen:
      Ich finde, wenn es jetzt Disclaimer gibt, dann könnte man auch die komplett gesperrten Hörspiele mit solchen ausstatten und wieder freigeben.
    • merricat schrieb:

      Ich finde, wenn es jetzt Disclaimer gibt, dann könnte man auch die komplett gesperrten Hörspiele mit solchen ausstatten und wieder freigeben.
      Stimmt. :zustimm:


      Ansonsten fände ich es schade, wenn das Ganze hier irgendwie in Streit ausarten würde.
      Denn jeder darf seine Meinung zu diesem Thema haben und sie auch kundtun, ohne sich von anderen dafür irgendwie abkanzeln lassen oder in eine ganz bestimmte Ecke gestellt fühlen zu müssen.
      Fertig!

      Ich persönlich kann beide Seiten verstehen und finde das, was @merricat geschrieben hat, zutreffend:

      merricat schrieb:

      Ich kann jeden Erwachsenen hier verstehen, der sagt, er braucht die Disclaimer nicht und stimme dem zu. Für die Kiddies finde ich es aber gut und wichtig.








      Btw: : Von "Gendern" u.ä. ist hier ja eigentlich nicht die Rede gewesen, es geht um den Disclaimer. ;)
      Das sind für mich noch zwei Paar Schuhe.
      "Sorge dafür, dass jeder Tag mit einem Abschlusslacher endet" (A.Fröhlich)
    • Audiophilius schrieb:

      Jonny schrieb:

      Das Fatale und auch Gefährliche daran ist, dass eine Minderheit den Takt vorgibt und alle machen mit. DAS erinnert mich an schlimme Zeiten...
      An welche Zeiten denn?Und wo ist der Beleg, dass eine "schweigende Mehrheit" dafür ist, rassistische Ausdrücke und verunglimpfende Darstellungen von Minderheiten in Kinderhörspielen unkommentiert zu belassen?
      Die Studie würde ich gern mal sehen. :)
      An Zeiten in denen auch die Mehrheit Zweifel daran hatte, ob das was so passiert, richtig ist. Letztlich hat sich die Minderheit durchgesetzt und am Ende waren die, deren Stimme der Vernunft anfangs noch vernehmbar war, erstummt. Das passt bestimmt auf viele Epochen der Geschichte. Such dir eine aus.

      Es gibt keinen Beleg, es gibt nur Umfragen in denen gewisse Dinge abgeklopft werden und da ist es mitnichten so, dass die Bevölkerung den politischen Kurs der hier angewendet wird uneingeschränkt und mehrheitlich mitträgt. Es gibt einen kleinen, aber eben sehr lautstarken Teil hierzulande, der jeglichen Diskurs verweigert und die eigenen Dogmen als Quasi-Gesetz vorgibt.

      Es geht nicht darum dass man Geschichte, Epochen oder Zeitgeist nicht kritisch betrachten sollte. Es geht mir aber darum, dass ich das selber tue und keinen Lehrer benötige, der mir seine Sicht der Dinge als die einzige Heilslehre verkaufen will.
    • Jonny schrieb:

      Audiophilius schrieb:

      Jonny schrieb:

      Das Fatale und auch Gefährliche daran ist, dass eine Minderheit den Takt vorgibt und alle machen mit. DAS erinnert mich an schlimme Zeiten...
      An welche Zeiten denn?Und wo ist der Beleg, dass eine "schweigende Mehrheit" dafür ist, rassistische Ausdrücke und verunglimpfende Darstellungen von Minderheiten in Kinderhörspielen unkommentiert zu belassen?Die Studie würde ich gern mal sehen. :)
      An Zeiten in denen auch die Mehrheit Zweifel daran hatte, ob das was so passiert, richtig ist. Letztlich hat sich die Minderheit durchgesetzt und am Ende waren die, deren Stimme der Vernunft anfangs noch vernehmbar war, erstummt. Das passt bestimmt auf viele Epochen der Geschichte. Such dir eine aus.

      Das ist aber nun wirklich eine ziemlich billige Ausflucht. Erst andeutungsreich den Bezug zu "schlimmen Zeiten" herleiten, um sich dann, wenn konkret nachgefragt wird, in Allgemeinplätze zu flüchten.
      Ich glaube, es dürfte auch so klar sein, welche Zeit Du meintest.
      Das ist also das Niveau, auf dem hier diskutiert wird?

      Jonny schrieb:

      Es gibt keinen Beleg, es gibt nur Umfragen in denen gewisse Dinge abgeklopft werden und da ist es mitnichten so, dass die Bevölkerung den politischen Kurs der hier angewendet wird uneingeschränkt und mehrheitlich mitträgt. Es gibt einen kleinen, aber eben sehr lautstarken Teil hierzulande, der jeglichen Diskurs verweigert und die eigenen Dogmen als Quasi-Gesetz vorgibt.

      Eben. Es gibt keinen Beleg dafür. Es gibt Umfragen zu ganz anderen Dingen, aber nicht zu Disclaimern in Hörspielen für Kinder.
      Und was den "kleinen, aber eben sehr lautstarken Teil" der Gesellschaft angeht: Davon gibt es mehrere, nicht nur den einen. Ein anderer hat uns allen das Leben zu Corona-Zeiten schwergemacht mit seinen Spaziergängen und seltsamen Appellen, bei denen übrigens auch gern auf "schlimme Zeiten" verwiesen wurde..

      Jonny schrieb:

      Es geht nicht darum dass man Geschichte, Epochen oder Zeitgeist nicht kritisch betrachten sollte. Es geht mir aber darum, dass ich das selber tue und keinen Lehrer benötige, der mir seine Sicht der Dinge als die einzige Heilslehre verkaufen will.

      Warum fühlst Du Dich davon eigentlich angesprochen?
      Es geht hier um Hörspiele, die sich in erster Linie an Kinder und Jugendliche richten. Nicht an erwachsene Männer in mittleren Jahren.
      Und wo wird im Disclaimer eine Heilslehre verkauft?

      Nochmal: Es geht hier nicht, wie jemand anderes schrieb, um "gelebte Kultur, als Zeugnis des vergangenen Zeitgeistes", sondern diese Hörspiele stehen im Stream kommentarlos neben denen, die aktuell produziert werden. Für einen unkundigen Hörer - und das dürften die meisten sein - ist auf den ersten Blick nicht erkennbar, dass es sich hierbei um Hörspiele handelt, die vierzig Jahre alt sind. Und mal abgesehen davon, muss man in solch alten Hörspielen auch nicht zwangsläufig herabwürdigende Darstellungen von bestimmten Menschengruppen erwarten. Und am Ende sind und bleiben die Hörspiele Kinder- und Jugendhörspiele. Und als solche könnten sie von diesen aufgerufen werden, weil Folge 200 von TKKG vielleicht neugierig macht auf Folge 1ff.
      Manchmal hilft es, die Welt nicht immer nur ausschließlich aus seiner eigenen Bubble zu sehen, finde ich.

      Abgesehen davon, finde ich es völlig okay, diese Disclaimer für sich persönlich nervig zu finden. Aber wie hier versucht wird, dieses Thema zu okkupieren, um etwas ganz anderes damit anzuprangern und Stimmung zu machen, das finde ich mehr als fragwürdig. Es geht hier um Disclaimer. Und nichts anderes.

      Agatha schrieb:

      Btw: : Von "Gendern" u.ä. ist hier ja eigentlich nicht die Rede gewesen, es geht um den Disclaimer. ;) Das sind für mich noch zwei Paar Schuhe.

      Das Thema hat nicht merricat aufgebracht, sondern Schlumpfi1704. Sie hat nur darauf reagiert, nachdem Schlumpfi1704 mehrfach zugestimmt wurde.
    • @Securitate
      Natürlich nicht. Er ist dem Hörspiel einfach nur vorangestellt, aber mit dem ersten Track verbunden, so dass er sich nicht einfach mit einem Klick überspringen lässt. Man muss ihn selbst überspringen wie etwa langweilige Stellen oder Werbung in Podcasts.
    • @Audiophilius
      Wenn du doch weißt auf welchen Teil der Geschichte ich verweisen möchte, wieso fragst du dann vorher explizit danach? Das ist für mich ein komischer Stil und soll den anderen nur bloßstellen.

      Natürlich geht es "nur" um Disclaimer, es geht ja immer "nur" um eine einzelne kleine Maßnahme und dahinter steckt generell auch nie mehr und alle meinen es gut. Das ist bestimmt auch der Grund warum du, obwohl ich deinen User bisher, trotz der >12k Beiträge noch nie hier erleben durfte, anscheinend doch recht angefixt bist auf das Thema.

      Ich auch - aber ich denke wir stehen auf verschiedenen Seiten, was okay ist. Ich möchte jetzt auch kein Battle mit dir führen. Ich denke mein Standpunkt ist klar, deinen hab ich auch verstanden und akzeptiere ihn. Damit sollte es von mir alles gewesen sein, zumindest in deine Richtung. :salut:

      Es geht mir um mehr, als einen Track zu skippen, der inhaltlich auch verständlich ist - ...und wenn man mich fragt, tut Europa das auch nicht aus Nächstenliebe, sondern die alten Folgen werden häufig gestreamt - diese Einnahmequelle möchte man nicht missen.
    • @Jonny

      Sorry, mein Fehler: Ich war bisher als User "Hardenberg" bekannt und habe aus persönlichen Gründen meinen Usernamen hier geändert. Hätte ich natürlich kenntlich machen müssen, als ich hier nun doch wieder das Wort ergriffen habe.

      Zu den "schlimmen Zeiten": Ich stelle Dich also bloß, wenn ich Deinen andeutungsreichen Spruch hinterfrage? Das hieße ja, Du stelltest Dich selbst damit bloß, wenn Du sagtest, was Du wirklich meinst.

      Ich finde halt solche Vergleiche total daneben, egal in welchem nichtigen Zusammenhang sie erfolgen. Damit banalisiert man einfach das Leid von Millionen Menschen. Geht gar nicht!
      Und ist auch unlauter in einer Diskussion.

      Ansonsten habe ich Dich immer geschätzt als Mitforist und Hörspielhörer, ich hoffe, Du weißt das, aber bei allem, was auch nur ansatzweise in Richtung Politik geht, werden wir wohl in diesem Leben keine Freunde mehr, fürchte ich.
      Konzentrieren wir zwei uns also besser auf diese anderen Themen. :)
    • :dot5: Hardenberg, na sag das doch gleich. Das wissen wir beide doch..., dass wir bei solchen Themen wohl nicht nur ein paar Meter auseinanderliegen. Aber ist doch super, du kommst alle paar Monate mal rein, triggerst mich auf solche Themen an, wir verpassen uns beide ein paar digitale Ohrfeigen und gehen wieder. Klingt für mich nach einem Plan.

      Wie gesagt, dass passt doch bei uns beiden nicht, ich verstehe auch deinen Diskussionsstil nicht immer, aber schwamm drüber. Also alles wie immer, ist doch schön wenn Verlass auf die Sache ist. Dass man sich trotzdem neben diesen Themen schätzt ist doch schön. Immerhin ;)

      Es wäre aber auch nett, du würdest deinen reichen Hörspielsachverstand auch nochmal in die Waagschale werfen, statt nur bei solchen Streitthemen um die Ecke zu kommen.
    • Das mit dem Diskussionsstil kann ich nur zurückgeben. ;)

      Und getriggert hast wohl eher Du mich mit Deinen "schlimmen Zeiten" und Deinem Rundumschlag. Wenn so was komplett unwidersprochen bleibt, dann fühle ich mich halt genötigt, kundzutun, dass man das auch ganz entschieden anders sehen kann. Und ich persönlich finde: muss.

      Schweigen ist zustimmen für mich. Darum kann ich bei manchem eben nicht still bleiben. In dem Punkt sind wir uns vermutlich sogar ähnlich, in gewisser Weise. ;)

      Aber ich trenne Person und Meinung zu speziellen Themen bis zu einer gewissen Grenze voneinander. Habe ich immer, werde ich immer. Ich cancle für mich niemanden, nur weil ich die Meinung nicht teile oder sogar ablehne, aber mit Widerworten muss man hin und wieder schon leben.

      Zu Hörspielthemen äußere ich mich übrigens durchaus noch. Ich habe kürzlich zB eine sehr, sehr lange Serienbesprechung zum Thron der Nibelungen beigesteuert, die hier (fast) komplett ignoriert wurde, während andernorts sehr fruchtbare Diskussionen folgten. So etwas lädt natürlich nicht unbedingt dazu ein, noch mehr in den Ring zu werfen. Nicht falsch verstehen: Wenn es nicht interessiert, ist das völlig okay. Kann ich gut mit leben. Aber dann bin ich hier vielleicht mit den Hörspiel-Themen, die mich interessieren, im Moment einfach nicht mehr optimal aufgehoben. Kann passieren.

      In diesem Sinne: zurück zum Thema! :winke:
    • Hier hören halt alle nur TKKG :debil:

      Nein Quatsch, auch von mir: Zurück zum Thema. Ich frage mich: Gibt es von anderen Uploadern auch sowas, oder ist das momentan noch "Europa-exklusiv"? Gerade bei Enid Blyton Geschichten ist der Zeitgeist ja auch ein anderer, da könnte man ja auch in Versuchung kommen.
    • Ich wollte das ganze hier gar nicht so sehr anstacheln, wie es mir jetzt passiert ist. Es ist nie meine Absicht, jemanden zu verletzen etc. Meine Meinung ist einfach die, dass Disclaimer nicht sein müssen, da man das Werk „Hörspiel“ mit all seinen Facetten und Ansichten als ein Abbild der damals aktuellen Zeit betrachten sollte, da muss man Aussagen (die oft tatsächlich diskriminierend und in keiner Weise tragbar waren) nicht nachträglich „retuschieren“. Die Gegenmeinung ist jedoch ebenfalls komplett plausibel - also darf sie jeder haben, ohne dass ich ihn dann negativ auffasse. Das Argument mit den Kindern kann ich sehr gut verstehen, oftmals sind Eltern heutzutage ja auch gar nicht mehr bereit/in der Lage, ihre Kinder aufzuklären und ihnen den richtigen Weg zu zeigen, wie man mit anderen umgeht (wobei diese Kinder dann meist auch keine Hörspiele kennen oder hören, aber das ist eine andere Geschichte). Das Gendern kann man mMn weglassen, weil ich ja sonst JEDES Geschlecht extra aufzählen müsste, um gerecht zu sein, das ist ja kaum möglich, da es mittlerweile recht viele davon gibt. Trotzdem finde ich es auch hier auf der anderen Seite gut und richtig, sich weiterzuentwickeln. Und ich behandle und sehe jeden Menschen gleichwertig, ganz egal welches Geschlecht er hat, wer seine Eltern sind, wie gebildet er ist, welche Sexualität er hat, welche Ansichten er vertritt. Sorry also, falls ich jemanden beleidigt habe, das war nicht gewollt.