[Deutschlandfunk Kultur] Die Frau mit dem Muttermal

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen zum Thema Cookies finden Sie hier und in unserer Datenschutzerklärung

    • [Deutschlandfunk Kultur] Die Frau mit dem Muttermal

      Inhalt:
      Zwei Männer werden mit gezielten Schüssen umgebracht. Alles scheint genau geplant. Gibt es einen Zusammenhang zwischen den einzelnen Morden?
      Ein Mann wird erschossen aufgefunden. Zwei Schüsse in die Brust, zwei in den Unterleib. Die Polizei tappt im Dunkeln. Keiner hat etwas gesehen oder gehört, ein Motiv ist nicht zu erkennen. Kurze Zeit später wird ein weiteres Opfer gefunden. Alles deutet daraufhin, dass es sich um den gleichen Täter handelt. Doch wieder gibt es absolut keine Anhaltspunkte. Kommissar van Veeteren kann zunächst keinen weiteren Zusammenhang zwischen den Mordopfern erkennen. Bis ihm ein altes Jahrgangsfoto in die Hände fällt, das die beiden Männer zeigt. Auf dem Foto sind jedoch noch mehr Personen zu sehen. Hat man hier vielleicht weitere potentielle Opfer oder sogar den Mörder vor sich? Der Kommissar ist davon überzeugt, dass der Täter sein Werk noch nicht beendet hat.

      Sprecher:

      Liv-Juliane Barine - Frau
      Hans Teuscher - Kommissar van Veeteren
      Wolfgang Condrus - Intendent Reinhart
      Tilmar Kuhn - Münster
      Petra Hartung - Ewa Moreno
      Hüseyin Cirpici - Fahringer
      Max-Volkert Martens - Biedersen
      Tatja Seibt - Frau Biedersen
      Klaus Jepsen - Innings
      Jacqueline Macaulay - Katrine Kroeller
      Klaus Dieter Klebsch - Melgarves
      Helmut Ahner - Rysard Malik
      Götz Schulte - Maasleitner
      Christian Gaul - Wirt
      Herbert A. Gornick
      Fred Grätz
      Stefanie Hoster
      Heike Johannes
      Tanja Schmidt

      Produktion:
      Von: Håkan Nesser
      Regie: Rainer Clute
      Übersetzung: Christel Hildebrandt
      Dramaturgie: Torsten Enders
      Technische Realisierung: Martin Eichberg, Sabine Winkler
      Regieassistenz: Gabi Figge
      Bearbeitung: Tanja Schmidt
      Deutschlandradio 2002 / Erstsendung: 15.07.2002

      Deutschlandfunk Kultur hat das Hörspiel zum :download: bereit gestellt.


      OTR-Fan
    • Nesser kann Krimi und Clute kann Hörspiel. Die gute Bearbeitung und die tollen Sprecher sorgen in Summe für eine glatte Eins.
      "The period of the Daddschals dominion is generally set at forty days, the first day being like a year, the second like a month, the third like a week, and the remainder “like your days,” that is, days of normal duration (Kašmīrī, p. 112)"
    • Gestern Abend gehört und für ziemlich enttäuschend befunden. Inhaltlich überhaupt keine Überraschungen: der Täter war auch von vorne herein bekannt und auf das Tatmotiv kommt der geübte Krimihörer ebenfalls innerhalb der ersten Minuten. Die Inszenierung ist solide und die Sprecher ordentlich, aber das wars dann auch schon. Kann man mal hören, muss man aber nicht. :schulter:


      OTR-Fan
    • GrimReaper schrieb:

      für eine glatte Eins.
      Bei mir wirds leider bloß ne 3-.
      Nicht nur, dass man hier ja bereits von Anfang an weiß, wer der Täter ist, man braucht auch nur eins und eins zusammenzuzählen, um zu wissen, warum der so vorgeht, wie er vorgeht.
      Für mich eine insgesamt recht schwache Story, bei der es höchstens noch darum geht, ob die Polizei es schafft, wenigstens eins der potentiellen "Opfer" :pfeifen: zu retten...
      Wenn man das Ganze nur dahingehend betrachtet, wie hier tiefsitzender Hass, Verachtung, Gefühlskälte und Hoffnungslosigkeit dargestellt werden, kommt man sicher eher auf seine Kosten und vergibt eine besser Note. ;)
      Aber insgesamt ist alles, was geschieht, schon diverse Male in (Psycho-)Krimis so oder so ähnlich dagewesen.
      Klar, das Mordmotiv hat eine extrem verachtenswürdige, abstoßende Ursache :feuer: , wobei dann schließlich und tragischerweise alle Täter und Opfer zugleich werden.
      Hier kann man sich auf keine "Seite" stellen, aber eben auch mit keinem der eher oberflächlich bleibenden Charaktere tatsächlich "mitfiebern".

      Der Cast ist okay, wobei ich Liv-Juliane Barine, ohne zu wissen, dass sie mitspricht, nicht erkannt hätte.
      Bisher habe ich sie nur in wesentlich fröhlicheren Rollen gehört, und ihre Stimme scheint da sehr wandlungsfähig zu sein.
      "Sorge dafür, dass jeder Tag mit einem Abschlusslacher endet" (A.Fröhlich)
    • Agatha schrieb:

      Aber insgesamt ist alles, was geschieht, schon diverse Male in (Psycho-)Krimis so oder so ähnlich dagewesen.
      Gut, mittlerweile sind 20 bzw. in Sachen Buch 25 Jahre ins Land gegangen und drölf Millonen Skandinavien-(Psycho)-Krimis nachgefolgt.

      Für mich ist der Nesser aber immer noch einer der Besten. Und die Nessers von Clute hab ich allesamt im Herzen. In diesem Stück fand ich das Duell bzw. den Dreikampf durchwegs spannend, da war es für mich überhaupt nicht relevant, dass der Täter bekannt war. Spannend bis zu den Credits :)
      "The period of the Daddschals dominion is generally set at forty days, the first day being like a year, the second like a month, the third like a week, and the remainder “like your days,” that is, days of normal duration (Kašmīrī, p. 112)"
    • Solider Krimi ohne große Überraschungen. OK, mehr aber auch nicht.
      Die Sprecher fand ich gut, vor allem Liv-Juliane Barine, Hans Teuscher und Wolfgang Condrus.
      Bei Hans Teuscher habe ich nur immer das Problem, dass ich sofort "Opa Munster" vor den Augen habe. :schock: