[Deutschlandfunk Kultur] Serjosha und Schultz - 3 - Einer für alle

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen zum Thema Cookies finden Sie hier und in unserer Datenschutzerklärung

    • [Deutschlandfunk Kultur] Serjosha und Schultz - 3 - Einer für alle

      Inhalt:
      Serjosha & Schultz ermitteln in ihrem dritten Fall: Diesmal bekommt es das deutsch-deutsche Ermittlerinnen-Duo mit einer Reihe mysteriöser Selbstmorde zu tun. Alle verweisen auf den Politiker Brücke, der mitten im Wahlkampf steht.
      "Ein Tag wie Hängematte!" Schultz, Kriminalbeamtin Ost, und ihre Kollegin Serjosha, Kriminalbeamtin West, haben ausnahmsweise nichts zu ermitteln. Nur Eugen Schneider, der Kriminalobermeister mit den Wortfindungsstörungen, glaubt nicht an die glasklaren Suizide. Warum hat die Drogentote auf dem Rummelplatz ebenso wie die Dame im Hotel einen Abschiedsbrief hinterlassen, der mitten im Wahlkampf einen Schatten auf den Spitzenkandidaten wirft? Und welches Ziel könnte ein Politiker wie Brücke damit verfolgen, sich in die Tragödien fremder Menschen einzumischen, die mit Parteien und Wahlkampfstrategien scheinbar nichts am Hut hatten? Serjosha und Schultz nehmen sich der beiden Unglücklichen an und verfolgen das Selbstmörderische in der Politik. Am Ende kommt selbst Serjoshas adelige Mutter samt hessischem Akzent zu ihrem ersten Ermittlungseinsatz.

      Sprecher:
      Nina Weniger, Franziska Troegner, Stefan Kaminski, David Czesienski, Michael Klobe, Monika Hessenberg, Michael Rotschopf

      Produktion:
      Von Oliver Bukowski
      Regie: Alexander Schuhmacher
      Komposition: Tim Frühwirth
      Ton: Andreas Meinetsberger
      Deutschlandfunk Kultur 2006

      Deutschlandfunk Kultur hat das Hörspiel zum :download: bereit gestellt.


      OTR-Fan
    • Ich bin jetzt gerade etwas verwirrt. :gruebel:

      Beim ersten Teil heißt es:
      Brandenburg, Ende der 1990er-Jahre
      Da waren wir zwar schon ein Volk, aber trotzdem war natürlich noch von West und Ost, von "Ossie" und "Wessie" die Rede. Soweit alles noch in Ordnung.

      Doch wieso heißt es hier im dritten Teil jetzt:
      Diesmal bekommt es das deutsch-deutsche Ermittlerinnen-Duo ...
      Das wäre dann eindeutig falsch, denn deutsch-deutsch bezog sich ja immer auf zwei deutsche Staaten.


      Jedenfalls danke für den Tipp, werde ich gerne hören.


      Klugscheißerische Grüße, Frank
      Wo Leidenschaft ist, da ist auch Hoffnung.
    • Frank schrieb:

      Das wäre dann eindeutig falsch, denn deutsch-deutsch bezog sich ja immer auf zwei deutsche Staaten.
      Ich persönlich gebe schon sehr lange nicht mehr viel auf die Inhaltsangaben bei Radioproduktionen
      Die sind oft ungenau oder sogar schlichtweg falsch, hab mich schon sehr oft im Nachhinein drüber geärgert und auch schon oft im jeweiligen Thread was dazu geschrieben.
      Mittlerweile nehme ich sie nur noch als ganz groben "Anhaltspunkt", ob der Inhalt was für mich sein könnte oder nicht.
      Ich weiß nicht, welche Praktikanten da in den meisten Fällen drangesetzt werden, oder ob der Job, sich für die Hörspiele einen kurzen Begleittext aus dem Ärmel zu schütteln, einfach unbeliebt ist, weil man das Gnaze dann ja eigentlich hören müsste... ;)
      Zumindest habe ich da häufig den Einduck, dass man sich Letzteres einfach gespart hat. :pfeifen:
      Also nicht wundern über solche Fehler.

      Ich hatte mir ja die ersten beiden Teile bereits angehört und fand sie so einigermaßen, vor allem der zweite war ganz okay.
      Aber diesmal habe ich nach knapp 3 Minuten abgebrochen.
      Serjoshas besserwisserische, extrem nervige, hessisch babbelnde Mutter (wobei ich nun wirklich nichts gegen den Dialekt habe, wenn er nicht so "gewollt" wie hier daherkommt!) spielt leider nach wie vor eine prominente Rolle, und ihr Verhalten war hier schon gleich zu Beginn dermaßen überzeichnet, dass ich einfach keine Lust mehr hatte, mir das noch länger anzuhören! :kotz:
      Stelle immer stärker fest, dass ich mit zunehmendem Alter einfach keinen Bock! mehr auf affiges, klischeehaftes Gelabere oder möglichst cool wirkende Sprüche habe!
      Nicht mal mehr im Hörspiel - und egal, ob die Figuren jung oder schon älter sein sollen!
      "Sorge dafür, dass jeder Tag mit einem Abschlusslacher endet" (A.Fröhlich)