Das Staffel-Problem - Der Fan "muss" oft doppelt hören

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen zum Thema Cookies finden Sie hier und in unserer Datenschutzerklärung

    • Das Staffel-Problem - Der Fan "muss" oft doppelt hören

      Da es immer mal wieder im Forum erwähnt wurde:

      Bei Hörspielen die Staffelweise veröffentlicht werden, haben die Fans oft (oder doch nur manchmal?) das Problem, dass sie die vorherige Staffel nochmal hören müssen, weil sie Teile des Inhalts nicht mehr im Kopf haben. Ist das ein weitverbreitetes Problem oder handelt es sich um Einzelfälle?

      Allerdings: Die Situation kommt wohl nicht bei jeder dieser Staffel-Serien vor.

      Was meint ihr dazu?

      Mir fehlt oft die Zeit ein 10 Stunden Hörspiel doppelt zu hören.

      Bei mir ist das Problem bei "Vidan" und wäre auch bei "7 Siegel", aber meine Audible Pause läuft noch. Zum ersten mal kam das doppelhören bei mir damals beim "Darkside Park" vor. Bei "Die juten Sitten" war es bei mir nicht der Fall.

      Seht ihr das ggf. deshalb als einen Nachteil an, wenn Serien Staffelweise veröffentlicht werden?
    • Sheriff Cody schrieb:

      Seht ihr das ggf. deshalb als einen Nachteil an, wenn Serien Staffelweise veröffentlicht werden?
      Ja, sehe ich häufig als Nachteil an, wenn die aktuelle Staffel um einiges später erscheint als die vorherige.
      Dann habe ich damit eher Probleme, derzeit gerade mit "Die weisse Lilie", wo ich eigentlich mindestens die vorangegangene Staffel nochmal hätte hören müssen, um bei dieser tatsächlich immer genau zu wissen, wo die Figuren gerade stehen, was vorher so alles passiert ist.

      Oft beziehen sich Szenen aus einer Staffel 3 ja auch auf Ereignisse, die bereits in Staffel 1 vorkamen. Dann wird es noch schwieriger. :wirr2:

      Kommt natürlich auch immer darauf an, wie komplex die Geschichte insgesamt ist, wie viel man da also entsprechend überhaupt schon vergessen haben könnte. ;)
      Und ob in der vorherigen Staffel einige zentrale Themen bereits abgeschlossen wurden, entsprechend nur noch ein überschaubare Zahl von Handlungssträngen übrig ist, die überhaupt weitergeführt werden und die man sich merken muss.

      Ist also von Serie/ Staffel zu Serie/ Staffel unterschiedlich, und dass es "Staffel-Probleme" geben muss, kann man deshalb nicht unbedingt pauschal sagen.

      Bei den "Juten Sitten" (weil Du die als Beispiel genannt hast) wurde die Geschichte ja außerdem zu einem Ende geführt und die 2. Staffel setzte dann vor der ersten ein, es kamen größtenteils ganz andere Charaktere vor, wenn man mal von der Rahmenhandlung während der Zugfahrt absieht.
      Und an diese Figuren kann sich sicher jeder noch erinnern, der den ersten Teil gehört hatte., so wichtig, wie die da waren. ;)
      Ich finde, das kann man nicht mit einer staffelweisen VÖ vergleichen, der eine fortlaufende Handlung zugrundeliegt.
      "Sorge dafür, dass jeder Tag mit einem Abschlusslacher endet" (A.Fröhlich)
    • Manchmal höre ich eine Staffel tatsächlich ein zweites Mal.
      Ab und zu sammel ich aber auch mehrere Staffeln und höre dann am Stück.

      Aber: Man muss eine Staffel ja nicht am Stück hören. Man kann sich das ja auch selbst einteilen. :zwinker:

      Gruß, Frank
      Wo Leidenschaft ist, da ist auch Hoffnung.
    • Das "Problem" sehe ich nicht nur bei Staffelhörspielen sondern bei allen Serien mit fortlaufender Handlung. Je komplexer die Handlung, desto eher muss ich noch einmal nachhören, bevor ich mich an die neue Folge wage.
      Das war damals bei Gabriel Burns das erste Mal so, dann kam Lübbes Poe und so weiter. Aktuell habe ich das Phänomen ganz massiv bei Schattenreich, weil ich da auch immer nur maximal eine Folge am Stück höre.
      Bei Fernsehserien und Filmreihen geht es mir da genau so, auch wenn ich da eher nicht nochmal alle Folgen oder Filme vorher ansehe. Bei den Marvelfilmen geht mir das ziemlich auf den Sack... =)
      Ein Vogel sitzt auf meinem Bein, dem schlag ich gleich die Fresse ein.
      Knarf Rellöm
    • marc50 schrieb:

      sondern bei allen Serien mit fortlaufender Handlung. Je komplexer die Handlung, desto eher muss ich noch einmal nachhören, bevor ich mich an die neue Folge wage.
      Klar, das stimmt. :zustimm:
      Das ist allerdings für mich da nicht nötig, wo die Folgen in einem relativ engen Rhythmus kommen, also eine pro Monat z.B..
      Aber das passiert ja eher selten. :)
      "Sorge dafür, dass jeder Tag mit einem Abschlusslacher endet" (A.Fröhlich)
    • Ich verstehe den Aufhänger nicht wirklich. Entweder man hört ein Hörspiel mit fortlaufender Handlung gerne oder nicht.
      Ist man kein Fan von mehrfachem Hören, sucht man sich Serien ohne fortlaufende Handlung.
      Bei Serien mit fortlaufender Handlung, sei dies als Staffel oder über Einzelfolgen hinweg, weiss man von vornherein, dass man sich
      auf ein Wiedersehen mit alten Folgen einstellen "muss".
      Aber auch das möchte ich hier gar nicht als negativ erachten. Wenn eine Serie super ist und kreativ gestaltet wurde,
      macht sie auch bei mehrmaligem Hören immer wieder Spass. Es gibt viele Serien, wo ich auch darauf aus bin, sie immer mal wieder zu hören.
      Für mich gehört es eigentlich dazu, wenn zu bekannten Serien bei z.B. Audible eine neue Staffel kommt, dass ich mich erstmal eingewöhne,
      indem ich die vorhergehenden Staffeln nochmal höre oder zumindest, wenn unter Zeitdruck, die letzte Folge.
      Serien wie "Gabriel Burns" oder "Monster 1983", ja sogar "John Sinclair" habe ich schon x-mal gehört und kann sogar mitsprechen.
      Bei diesen Serien ist oftmals auch gerade der Sprung zurück zu den Wurzeln jedes Mal ein positiver Verstärker (was ggf. damit zusammenhängt, dass viele Serien im Verlauf qualitativ abfallen).
    • Ich habe bisher gar nicht so viele Staffelhörspiele gehört.
      Monster 1983 und Sieben Siegel.

      Ich würde nicht noch einmal extra eine vorherige Staffel mir anhören.
      Wenn es nicht Jahre her ist, traue ich meinem Gedächtnis zu das es das Puzzle zusammensetzen kann. =)

      Und bei einer längeren Pause finde ich, das es auch eine Aufgabe der Macher ist dem Hörer etwas zu helfen und Rückblicke (in welcher Form auch immer) einzubauen.
      Besser Illusionen die uns entzuecken als zehntausend Wahrheiten
    • Es geht ja nicht darum, dass man Serien mit komplexer Handlung nicht gern noch einmal hören würde, @DarkM, sondern eher darum, dass einem dafür leider oft die Zeit fehlt. Das macht es bei solchen Serien halt manchmal schwer, am Ball zu bleiben. Leider wird ja auch oft nichts dafür getan, die Hörerinnen und Hörer leichter in die Handlung gleiten zu lassen. Ich würde mir bei linearer VÖ zB wünschen, dass jeder Folge ein "Was bisher geschah" vorangestellt würde, wenn Bezüge zu anderen Folgen für das Verständnis notwendig wären. Das würde den Wiedereinstieg schon mal erleichtern. Und auch bei Staffel-VÖ wäre es nicht schlecht, einen solchen Block voranzustellen, um die Voraussetzung zu schaffen, problemlos in die neue Season einsteigen zu können. Wer dieser Hilfe nicht bedarf, kann sie ja wegklicken. Aber sie sollte dann auch eine wirkliche Hilfestellung sein und nicht so etwas wie ein 20-Sekunden-Teaser. Im TV/Stream-Bereich klappt das ja teilweise hervorragend.
    • DarkM schrieb:

      Entweder man hört ein Hörspiel mit fortlaufender Handlung gerne oder nicht.

      Hardenberg schrieb:

      Es geht ja nicht darum, dass man Serien mit komplexer Handlung nicht gern noch einmal hören würde, @DarkM, sondern eher darum, dass einem dafür leider oft die Zeit fehlt. Das macht es bei solchen Serien halt manchmal schwer, am Ball zu bleiben.
      Genau das!
      Ich höre mir ja keine zweite Staffel einer Serie an, bei der schon die erste nicht nach meinem Geschmack war. ;)
      Also bleibe ich bei Produktionen, die mir gefallen haben, grundsätzlich sehr gern am Ball!
      Aber die Zeit, die vorherige Staffel (oft sogar auch noch die vorvorherige ;) ) wieder komplett hören zu müssen, weil Staffel x erst ein Jahr später herauskommt, darin aber auf Ereignisse verwiesen wird, die in der fortlaufenden Handlung schon lange zurückliegen, die fehlt wohl vielen von uns.
      Natürlich sollte man das Wort Problem im Titel eher in Anführungszeichen sehen, so wie auch das "muss" schon welche hat.
      Ist ja doch alles freiwillig. ;)
      Aber es ist eben nicht immer so einfach, wieder den Anschluss zu finden.
      Betrifft bei mir derzeit gerade "Die weisse Lilie", aber auch da bin ich mit dem weiteren Hören immer besser in die neue Staffel reingekommen und habe mich an immer mehr Dinge erinnert!
      "Sorge dafür, dass jeder Tag mit einem Abschlusslacher endet" (A.Fröhlich)
    • Das ist einer der Gründe, warum ich jetzt, unter dem Eindruck vom wirklich grandiosen Caiman Club, für mich zu dem Entschluss gekommen bin, diesen zeitintensiveren Stoffen den Vorzug zu geben und dafür auf die Vertreter des Mittelmaßes zu verzichten. Mir ist in der letzten Zeit aufgefallen, dass ich viel zu oft Hörspiele gehört habe, die ich, wenn es gut lief, ganz okay fand, bei vielen musste ich schon viele Augen zudrücken, um sie überhaupt erträglich zu finden. Das mag ich jetzt nicht mehr. Und da es eben Sachen wie von der Qualität des Caiman Club nicht in Massen gibt, bedeutet das für mich, dass ich zukünftig weniger neue Produktionen hören werde und dafür lieber mal wieder in die Stoffe sinke, die ich schon kenne und für superb befunden habe. Das hebt doch die Stimmung deutlich, wie ich gerade mal wieder bei der Weißen Lilie bemerke.

      Jeder, wie er mag, und ich mag gerade so. ^^
    • Hardenberg schrieb:

      Das ist einer der Gründe, warum ich jetzt, unter dem Eindruck vom wirklich grandiosen Caiman Club, für mich zu dem Entschluss gekommen bin, diesen zeitintensiveren Stoffen den Vorzug zu geben und dafür auf die Vertreter des Mittelmaßes zu verzichten. Mir ist in der letzten Zeit aufgefallen, dass ich viel zu oft Hörspiele gehört habe, die ich, wenn es gut lief, ganz okay fand, bei vielen musste ich schon viele Augen zudrücken, um sie überhaupt erträglich zu finden. Das mag ich jetzt nicht mehr. Und da es eben Sachen wie von der Qualität des Caiman Club nicht in Massen gibt, bedeutet das für mich, dass ich zukünftig weniger neue Produktionen hören werde und dafür lieber mal wieder in die Stoffe sinke, die ich schon kenne und für superb befunden habe. Das hebt doch die Stimmung deutlich, wie ich gerade mal wieder bei der Weißen Lilie bemerke.

      Jeder, wie er mag, und ich mag gerade so. ^^
      Mein Reden. Lieber Gutes mehrfach, wie das "Weghören" ganzer Stapel. Dankt einem eh keiner. Deswegen bin ich auch bei neuen VÖs so derbst im Hintertreffen - weil ich irgendwann akzeptiert habe, dass der Markt mit einer Schlagzahl aufwartet, die ich gar nicht bereit bin zu konsumieren. Mich erschlägt das.

      Und deshalb: Ein wenig Back to the Roots, hier und da was Neues wenn es spannend daherkommt und jut is. Mir fällt auch keine Serie ein, die ich in den letzten 2 Jahren begonnen habe zu sammeln/hören. Bin da irgendwie raus, es sei denn, es kommt als komplette Staffel und hat tolle Kritiken - dann kauf ich so ne Box gerne. z.B. bei Vidan oder Ausnahmeproduktionen wie Monster 1983.
    • Die Schlagzahl ist das eine, die Qualität eine andere. Ich spüre eine Ermüdung, was mittelmäßige bis schlechte Hörspiele angeht. Und ich möchte auch mal wieder gefordert sein. Das muss dann nichts Hochgeistiges sein, aber eben auch nicht Stoffe, die schon hundert Mal durchgenudelt wurden oder sich einfach an die Nostalgie-Schiene heften. Und bei deutschen Originalstoffen sehe ich vor allem auch einen eklatanten Mangel an wirklich guten und handwerklich sauberen Skripten, zumindest im Bereich des kommerziellen Hörspiels. Da ist vieles höchstens auf Fan-Fiction-Niveau, sorry!

      Darum also von mir ab jetzt keine Klage über das Nachhören alter Staffeln bei Erscheinen der neuen. Ich habe gerade erst die ersten beiden Staffeln von DIE WEISSE LILIE mit großer Freude wiedergehört. Und ich werde das auch mit UAES so praktizieren.