[Deutschlandfunk Kultur] Serjosha und Schultz - 1

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen zum Thema Cookies finden Sie hier und in unserer Datenschutzerklärung

    • [Deutschlandfunk Kultur] Serjosha und Schultz - 1

      Inhalt:
      Brandenburg, Ende der 1990er-Jahre: Schultz, Kriminalbeamtin Ost, und Serjosha, Kriminalbeamtin West, werden zum gemeinsamen Dienst verpflichtet. In ihrem ersten Fall geht es um eine bis zur Unkenntlichkeit entstellte Leiche.
      In den Taschen des jungen Mannes finden sie 50.000 Dollar. Warum hat der Täter das Geld bei der Leiche gelassen? Und was hat der amtierende Bundeskanzler Gerhard Schröder mit dem Toten zu tun? Im Computer des Opfers entdecken Serjosha und Schultz eine Geburtstagsrede des Regierungschefs an den jungen Mann. Eine heiße Spur führt die beiden Kriminalistinnen in die Nähe des BND und des Bundeskanzleramtes.

      Sprecher:
      Serjosha: Nina Weniger
      Schultz: Franziska Troegner
      Leika: Monika Hessenberg
      Pit: David Czesienski
      Eugen: Stefan Kaminski
      Stefan Brom: Markus Meyer
      T-Bone: Matthias Walter
      Schröder: Elmar Brandt

      Produktion:
      Regie: Karlheinz Liefers
      Redaktion: Torsten Enders
      Technische Realisierung: Peter Kainz, Andreas Meinetsberger
      Musik: Lutz Glandien
      Regieassistenz: Katrin Martin
      Deutschlandradio 2014

      Deutschlandfunk Kultur hat das Hörspiel zum :download: bereit gestellt.


      OTR-Fan
    • Habe im Laufe der Woche mal diese Folge und auch die zweite ("Eigen Fleisch und Blut", siehe hier ) angehört.
      Zunächst mal "konnte" ich mit dem nervigen "Ossi-Wessi"-Schlagabtausch gar nicht!
      Wirkte, was die Sprüche anging, für meinen Geschmack einfach zu aufgesetzt bzw unnatürlich.
      Und so etwas geht mir, egal in welchem Zusammenhang, immer sehr schnell auf den Wecker.
      Dazu noch jeweils Serjoshas nervige Mutter mit ihrem "Gebabbele"...
      Wurde dann aber in Folge 2 langsam besser, weil sich die Portagonistinnen nicht mehr wegen jeder Kleinigkeit anzickten.
      Beide Fälle sind für sich genommen leicht skurril, aber originell und auch spannend gemacht.
      "Sorge dafür, dass jeder Tag mit einem Abschlusslacher endet" (A.Fröhlich)
    • Ich habe mal reingehört, weil es mich ja irgendwie von der Zeit her, in der die Geschichte angesiedelt ist, schon gereizt hat.
      Aber ...

      Agatha schrieb:

      ...
      Dazu noch jeweils Serjoshas nervige Mutter mit ihrem "Gebabbele"...
      ... deswegen habe ich dann doch abgebrochen. :thumbdown:
      Geht gar nicht.

      Gruß, Frank
      Wo Leidenschaft ist, da ist auch Hoffnung.