Corona-Impfung - das Update: Habt Ihr sie schon? [Umfragen]

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen zum Thema Cookies finden Sie hier und in unserer Datenschutzerklärung

    • Agatha schrieb:

      Du schreibst es ja schon selbst: wenn man die Wahl hat...
      Hat man die aber nicht, dann lieber nicht boostern und nochmal wochenlang warten, obwohl es wahrscheinlich nötig wäre nachzuimpfen (soweit man das ohne Antikörpertest sagen kann)?
      Na, ich weiß nicht...
      Ja, natürlich, das Impfen bzw. Boostern ist ja alternativlos. Als es viel zu wenig Impfstoff gab, hätte ich auch alles genommen. Aber ich habe dann im Juli Sinovac abgelehnt, weil ich es schon "organisiert" hatte, dass ich eine Woche später Biontech bekomme. Als es im Frühjahr nix gab und man froh sein musste, irgendwas zu bekommen, hätte ich auch AstraZeneca gerne gehabt. Oder Moderna :)

      Aber mittlerweile hat man halt die Wahl, das ist jetzt eine ganz andere Situation.
      "The period of the Daddschals dominion is generally set at forty days, the first day being like a year, the second like a month, the third like a week, and the remainder “like your days,” that is, days of normal duration (Kašmīrī, p. 112)"
    • gruenspatz schrieb:

      @GrimReaper Ich bin weit davon entfernt dich belabern zu wollen , aber lies dies mal durch:

      n-tv.de/wissen/Ab-wann-die-Imp…tzen-article22924352.html
      Ja, davon hab ich auch gehört. Aber das ist halt eine Studie, hat halt auch viel von einer Momentaufnahme. In einem sehr eng begrenzten Gebiet, hängt halt auch davon ab, welche Virusvarianten gerade jetzt in diesem Gebiet dominieren. Das Rennen wird noch lange weitergehen, gar nicht mal sicher, dass die mRNA immer die Nase vorne haben werden. Persönliche Präferenzen hin oder her, da hat jeder seine Meinung, ich behaupte nicht, dass ich da ganz rational entscheide. Wichtig ist, dass grundsätzlich mal alle Impfen und Boostern.
      "The period of the Daddschals dominion is generally set at forty days, the first day being like a year, the second like a month, the third like a week, and the remainder “like your days,” that is, days of normal duration (Kašmīrī, p. 112)"
    • Squirrelius schrieb:

      Ansonsten finde ich es irgendwie komisch, das hier so viele Probleme haben einen Termin zum Impfen/ Boostern zu bekommen. Bei mir, im kleinen Saarland, kannst du dich im Umkreis von knapp 10km gefühlt alle 5 Meter in Supermärkten inklusive Ikea ohne Termin impfen lassen. Gibt es das bei euch nicht auch oder sind diese Angebote einfach überrannt?
      So etwas gibt es bei uns hier nirgends- und ohne Termin nicht mal bei Hausärzten, falls die überhaupt impfen.
      Wir haben zwei Ärzte im Ort- der eine impft generell nicht, der andere nur mit Termin wochenlang im voraus...

      Ach ja: Impfstoff aussuchen? Ist nicht. Du nimmst was gerade da ist- oder lässt es sein.
    • Retro schrieb:

      So etwas gibt es bei uns hier nirgends- und ohne Termin nicht mal bei Hausärzten, falls die überhaupt impfen.
      Wir haben zwei Ärzte im Ort- der eine impft generell nicht, der andere nur mit Termin wochenlang im voraus...

      Ach ja: Impfstoff aussuchen? Ist nicht. Du nimmst was gerade da ist- oder lässt es sein.
      Sieht hier genauso aus, es impfen nicht mal alle Ärzte, und sogar bettlägerige Patienten haben Probleme, an ihre Auffrischungs-Piekser zu kommen, weil die HÄ sich teils weigern, das beim HB zu machen. :augenroll:
      Mich wundert wirklich, dass man da im Saarland so gut aufgestellt zu sein scheint.
      Hier konnte man sich auch noch nie in Super- oder Baumärkten impfen lassen, bestenfalls in einem Impfbus, der hin und wieder, alle paar Monate mal, dort auf einem der Parkplätze steht. :pfeifen:
      In unserem Ort war der seit dem Sommer genau einmal!
      Da muss man dann derzeit, wo so viele nen Booster wollen, morgens schon sein, aber richtig früh am besten, weil der abends nämlich wieder weg ist und dann auch so schnell nicht wiederkommt. und wenn kein Impfstoff mehr da is, war es das halt auch schon vorher. ;)
      "Sorge dafür, dass jeder Tag mit einem Abschlusslacher endet" (A.Fröhlich)
    • Securitate schrieb:

      Was genau verstehst Du denn nicht. Werde doch bitte mal konkret. Vielleicht können wir helfen?
      ok, im persönlichen Kreis bin ich auch betroffen, der Gatte meiner Patennichte hat trotz 2maliger Impfung zum 2ten mal Corona.

      die Diskussionen über welchen Wirkstoff...
      Bundesliga, Karneval, Weihnachtsmarkt erlaubt...

      Gesundheitsminister hat 3G neu definiert:

      Geimpft, Genesen oder Gestorben

      de.wikipedia.org/wiki/Inkonsistenz
    • shabazza schrieb:

      ok, im persönlichen Kreis bin ich auch betroffen, der Gatte meiner Patennichte hat trotz 2maliger Impfung zum 2ten mal Corona.
      Das ist ja das Problem mit der Impfung: sie schützt nicht vor einer Infektion, höchstens vor einem schweren Verlauf (wenn's gut läuft!). Man schützt auch als vollständig Geimpfter niemanden
      mit 100prozentiger Sicherheit.
      Ich denke, die Politik hat den Fehler gemacht, anfangs die Impfung als Allheilmittel zur Erlangung der Immunität und damit auch zur persönlichen Freiheit zu verkaufen. Nun hat sich eben herausgestellt, dass die Impfung nicht das halten kann, was die Politik uns versprochen hat, da die Impfwirkung mit der Zeit nachlässt. Also muss aufgefrischt werden - und das vermutlich jährlich...wie der Pfizer-CEO zumindest für das Biontech-Vakzin ja schon angekündigt hat. (Quelle: n-tv)

      Als bis vor kurzem noch Ungeimpfter bin ich ganz gut durch die Pandemie gekommen, einfach indem ich mich weitestgehend an die AHA-Regeln gehalten habe. Deswegen finde ich es unter aller Sau, wenn immer wieder von einer "Pandemie der Ungeimpften" gesprochen wird, Ungeimpfte als Pandemietreiber stigmatisiert werden! :schetter: Während in Köln fröhlich Karneval gefeiert wird...AHA Fehlanzeige! Und man weiß ja inzwischen, dass 2G zumindest in der momentanen Situation nicht ausreichend ist.

      Wenigstens habe ich mich (unbewusst) für den "Rolls Royce" (O-Ton Jens Spahn) unter den Impfstoffen entschieden - wenn schon, denn schon! :D Hier beim mobilen Impfteam konnte man es sich aussuchen, ob Biontech, Moderna oder Johnson & Johnson.
      Auch wenn mir schon prophezeit wurde, nun unfruchtbar zu sein (perfekt, bestes Verhütungsmittel :juhu: ) oder in zwei Jahren den Löffel abzugeben... :kopffass: Glücklicherweise bin ich nicht allzu anfällig für Telegram-Geschwurbel. =)
      (Kleine Randbemerkung: auffällig ist, dass bei den ganzen Schwurblern häufig gleich Spendenkonten angegeben sind - ein Schelm, wer Böses dabei denkt... :augenroll: :green: )
      “Understanding is a three-edged sword: your side, their side, and the truth." (Vorlon saying)


      :wegweiser: Ob du ein König bist, oder ein ganz kleiner Mann, früher oder später tanzt du mit dem Sensenmann. :wegweiser2:
    • Lord Heros schrieb:

      Das ist ja das Problem mit der Impfung: sie schützt nicht vor einer Infektion, höchstens vor einem schweren Verlauf (wenn's gut läuft!). Man schützt auch als vollständig Geimpfter niemanden mit 100prozentiger Sicherheit.
      :besserwisser: So habe ich es auch stets verstanden und so ist es ja auch. :besserwisser:


      Lord Heros schrieb:

      Glücklicherweise bin ich nicht allzu anfällig für Telegram-Geschwurbel.
      (Kleine Randbemerkung: auffällig ist, dass bei den ganzen Schwurblern häufig gleich Spendenkonten angegeben sind - ein Schelm, wer Böses dabei denkt...
      Der Kampf für die "Wahrheit" ist halt kostspielig.... :wirr2:

      Ich kann Sorge und Skepsis bei vielen Menschen gut verstehen!
      Bei vielen Menschen kann man hoffentlich mit Aufklärung durchdringen, aber was eine Freundin mir gestern erzählt hat, hat mich an wieder an vielen Menschen zweifeln lassen.
      Meine Freundin hat ein Pferd und hat gehört das (besonders in Österreich) die Mittel für eine Pferde-Wurmkur knapp werden.
      Warum?
      Weil irgendwelche Spinner (und ja, die darf man so bezeichnen!) ausgerufen haben, dass dieses Medikament gegen Corona hilft und es abhält.

      Das haben viele Leute dann geschluckt und sind teilweise auf der Intensivstation gelandet oder daran gestorben.

      Was geht in den Menschen vor, die sich ein starkes Medikament, das für den Darmtrakt eines 500kg Tieres entwickelt wurde, selbst zu verabreichen?!?

      Ich kapiere das nicht. :schulter:
      Besser Illusionen die uns entzuecken als zehntausend Wahrheiten
    • Smeralda schrieb:

      Das haben viele Leute dann geschluckt und sind teilweise auf der Intensivstation gelandet oder daran gestorben.
      Naja, hat der gute Onkel Trump nicht letztes Jahr auch allen Ernstes den Vorschlag gemacht, man könne Desinfektionsmittel doch gleich oral einnehmen und sich so von innen reinigen, wo ja das Virus sitze - und das wurde von einigen US-Amerikanern auch tatsächlich nachgemacht, so dass sie fast daran starben? :wirr2: :kopffass:
      Da hätte man auch vorher gedacht, dass kein Mensch so blöde sein könnte... und wurde eines "Besseren" belehrt. :pinch:
      Obwohl ich mich wirklich frage, wie man bei einer Pferdewurmkur, die doch niemals einfach so Corona-Antikörper erzeugen kann... aber tja, die Doofen sterben echt nie aus! :vogel:
      In Österreich konnte und kann man sich doch problemlos impfen lassen - da soll dann so ein Zeug, noch dazu für Tiere!! - besser helfen als die Spritze?
      Ich glaub, mein Schwein pfeift! :aechz:
      Hm...dabei fällt mir ein, ich hab noch zwei Wurmtabletten für Katzen im Schrank, ob ich die mal schnell nehmen sollte, so "zusätzlich"... :pfeifen: :hirni:
      "Sorge dafür, dass jeder Tag mit einem Abschlusslacher endet" (A.Fröhlich)
    • Lord Heros schrieb:

      shabazza schrieb:

      ok, im persönlichen Kreis bin ich auch betroffen, der Gatte meiner Patennichte hat trotz 2maliger Impfung zum 2ten mal Corona.
      Das ist ja das Problem mit der Impfung: sie schützt nicht vor einer Infektion, höchstens vor einem schweren Verlauf (wenn's gut läuft!). Man schützt auch als vollständig Geimpfter niemandenmit 100prozentiger Sicherheit.
      Ich denke, die Politik hat den Fehler gemacht, anfangs die Impfung als Allheilmittel zur Erlangung der Immunität und damit auch zur persönlichen Freiheit zu verkaufen. Nun hat sich eben herausgestellt, dass die Impfung nicht das halten kann, was die Politik uns versprochen hat, da die Impfwirkung mit der Zeit nachlässt.

      Obwohl man dazu ganz klar sagen muss: Wer die Impfung für ein Allheilmittel gehalten hat, war schlicht uninformiert oder - sorry! - dumm, denn dass die Impfung KEINEN HUNDERTPROZENTIGEN SCHUTZ gegen eine Infektion mit dem Corona-Virus bieten würde, war wirklich VON ANFANG AN klar. Deswegen kann ich solche Vorhalte auch nicht verstehen.

      Es war von Beginn an so kommuniziert worden, dass eine Impfung mit BioNtech oder Moderna einen sehr guten, wenn auch keinen hundertprozentigen Schutz gegen eine Infektion bieten würde. Beide Vakzine schützen jedoch sehr verlässlich gegen einen schweren Verlauf mit Hospitalisierung sowie dem Tod. Das ist der größte Unterschied zwischen dem Status eines Ungeimpften und eines Geimpften. Da sollte man nicht Dinge in einen Pott werfen, die da nicht hingehören.

      Wenn alle geimpft wären, die geimpft sein könnten, hätten wir im Moment wohl kein schwerwiegendes, gesellschaftliches Problem, denn auch wenn Geimpfte wegen der relativ seltenen Impfdurchbrüche infektiös wären: alle anderen wären dann ja auch geimpft, die Folge wäre also überschaubar, selbst wenn einige von ihnen (und das wären eben sehr wenige) trotzdem einen schweren Verlauf entwickeln würden.

      Das Problem ist heute nicht, dass die Impfung nicht hilft, sondern dass man feststellt, dass die Impfung nach sechs Monaten nicht mehr die erwünschte Wirkung entfaltet: Geimpfte können sich ab diesem Zeitpunkt mit höherer Wahrscheinlichkeit doch wieder infizieren und das Virus weitertragen: an Ungeimpfte, die dann schwer erkranken. Also auch das Problem ist hauptsächlich eines der Ungeimpften.

      Darum das Boostern, um die volle Wirkung wiederherzustellen.
      Denn was gern von Skeptikern aus den Augen verloren wird: Die ersten Impfungen gab es Ende letzten Jahres, Anfang diesen Jahres. Die Frist von sechs Monaten ist also schon dicke überschritten. Je mehr Zeit nach der Grundimmunisierung vergeht, desto höher ist, vor allem für Ältere und Vorgeschädigte, die Gefahr, sich zu infizieren und dann doch - trotz Impfung - schwerer zu erkranken. Auch wenn dieses Risiko weiterhin beleibe nicht dem eines Ungeimpften entspricht! (Die Intensivstationen sind noch immer zur überwiegenden Mehrheit voll von UNGEIMPFTEN, nicht von Geimpften, obwohl es mittlerweile ja viel, viel mehr Geimpfte als Ungeimpfte gibt.)

      Und dass die Zahl der Impfdurchbrüche, absolut gesehen, steigen würde, ist schlicht der Logik geschuldet, denn je mehr Menschen geimpft sind, desto mehr haben natürlich in absoluten Zahlen auch mit Durchbrüchen zu tun. Hätten wir 100% Geimpfte, hätten wir in den Krankenhäusern logischerweise auch 100% Impfdurchbruch-Geschädigte, logisch. Das heißt aber nicht, dass die Impfungen nicht wirken. Das ist ein unzulässiger und sogar blödsinniger Umkehrschluss.

      IM GEGENTEIL: Was das Verhältnis der Impfdurchbrüche zu den Geimpften ohne Durchbruch angeht, so geht man aktuell davon aus, dass GERADE MAL 1% der Geimpften einen Impfdurchbruch zu verzeichnen haben. EIN PROZENT DER GEIMPFTEN. Gegenüber 99%, bei denen die Impfung einen guten Schutz bietet. Das sind bei zig Millionen Geimpften natürlich, absolut betrachtet, nicht wenig und darum muss man das im Blick behalten, zumal wenn der Anteil an Ungeimpften noch so hoch ist, aber es sind dennoch nur 1% von allen Geimpften. Insofern ist und bleibt es richtig: Wir haben es im Moment mit einer Pandemie der Ungeimpften zu tun. Sie sind in allen Bereichen dieser Pandemie das Hauptproblem. Ist nun mal so.


    • Ach so - und nochmal etwas zur Verwunderung, dass sich das Impfen in manchen Regionen offensichtlich schwieriger gestaltet als in anderen. Das habe ich hier in Hamburg auch wirklich als ärgerlich empfunden. Ich war sehr früh impfwillig und impfbereit. Aber ich musste echt endlos auf meinen Impftermin warten und war dann erst Mitte August mit der Grundimmunisierung durch. Das fand ich einerseits okay, weil ich natürlich gern zugunsten derer gewartet habe, die es nötiger gebraucht haben, andererseits empfand ich das als frustrierend, weil ich natürlich mitbekommen habe, wie in anderen Teilen des Landes (Verwandtschaft in NRW) alle bis ins letzte Glied, egal welchen Alters, komplett durchgeimpft waren, während ich mich noch immer zu gedulden hatte. Auch im Bekanntenkreis hier in Hamburg waren da schon viele früher durch, weil sie über Ärzte früher an eine Impfung gekommen sind. Das habe ich nicht als hundertprozentig gerecht empfunden, muss ich gestehen, weil gleichzeitig ständig davon gesprochen wurde, wie viele sich nicht impfen lassen wollten und wie man diese dazu bewegen könnte - und man selbst sitzt da und muss notgedrungen darauf warten, bis man endlich dran ist. Das passte für mich nicht zusammen.

      Ich bin gespannt, wie es jetzt läuft. Ich war kürzlich zu einem Test für meinen Sohn am Testzentrum bei uns in der Nähe. Da war parallel gerade eine Impf-Aktion. Die Leute standen wirklich kilometerweit. Da konnte ich wirklich nur mit dem Kopf schütteln. Da beschwert man sich einerseits über eine mangelnde Impfbereitschaft, kriegt es aber nicht hin, die Boosterimpfungen so zu organisieren, dass das stressfrei über die Bühne geht.

      Auch dass die Testzentren nicht längst alle wieder hochgefahren sind, nervt mich. Ich wäre, solange die Lage so angespannt ist, für 2G+, auch Kinder würde ich von der Testung nicht ausnehmen. Sicher ist sicher.
      Aber irgendwie läuft da politisch gerade einiges nicht ganz so rund.
      Das finde ich schon nervig.
    • Erstaunliche Fakten, die gestern bei in der ZDF-Sendung von Markus Lanz geboten wurden. (Ich wusste um die Tendenz, aber das tatsächliche Ausmaß hat mich dann doch noch einmal entsetzt.)


      Die Bevölkerungsgruppe, die das größte Risiko trägt, schwer oder gar tödlich an Covid-19 zu erkranken, ist die der Über-60jährigen.

      Von denen sind bereits fast 90% voll geimpft!
      10% dieser Gruppe sind noch nicht geimpft. Das klingt nach wenig, sind aber in absoluten Zahlen sage und schreibe 3 Millionen Menschen!

      Von diesen 10% Ungeimpften in der Gruppe der Über-60jährigen werden aktuell ganze 70% der Betten auf den Intensivstationen belegt.

      Das ist doch wohl ein Hammer!

      Und da spricht man noch immer davon, dass Impfen eine individuelle Entscheidung ist?!

      Diese 10% sorgen dafür, dass 100% aller Menschen, die aus unterschiedlichsten Gründen einer intensivmedizinischen Versorgung bedürfen, Gefahr laufen, in naher Zukunft unter Umständen nicht mehr bestmöglich versorgt werden zu können. So viel zum Thema Solidarität.


      ++++

      Und noch ein kleiner Einblick zum Verhältnis der Geimpften zu den Ungeimpften, da ja immer so getan wird, als würde eine Impfung keinen Sinn machen, da ja auch Geimpfte sich infizieren können.

      In Hamburg lag die Inzidenz der vollständig Geimpften gestern bei 32.
      Die Inzidenz bei den Ungeimpften lag in Hamburg dagegen bei 715.

      (Dazu muss man wissen: Fast 74% der Hamburger sind bereits vollständig geimpft.)

      Ein kleiner Unterschied, würde ich sagen.
      Und damit sind allein die Infektionen erfasst. Das sagt noch nichts darüber aus, wie der Krankheitsverlauf bei diesen Geimpften ist. Mit großer Wahrscheinlichkeit werden die meisten von ihnen natürlich einen eher milden Verlauf haben.
    • Hardenberg schrieb:

      Von diesen 10% Ungeimpften in der Gruppe der Über-60jährigen werden aktuell ganze 70% der Betten auf den Intensivstationen belegt.
      Wirklich erstaunlich!
      Hoffentlich holen sich die bereits Geimpften auch ihre Auffrischungsimpfung ab!

      Mit dem Wissen und Blick auf diese stark gefährdete Altersgruppe, bekommt die Aussage von J.Spahn gleich eine andere Gewichtung:
      "Am Ende dieses Winters sei jeder in Deutschland "geimpft, genesen oder gestorben".
      Besser Illusionen die uns entzuecken als zehntausend Wahrheiten
    • Ich war heute bei meinem Hausarzt und die Arzthelferinnen dort tun mir wirklich leid. Dank der Biontech-Rationierungsankündigung klingelt dort jetzt pausenlos das Telefon und alle wollen unbedingt ihre Biontech-Boosterimpfung. Wenn die Anrufer darauf aufmerksam gemacht werden, dass es sich auch irgendwann um Moderna handeln könnte, werden ganz viele Patienten unverschämt und verlangen, ausschließlich mit Biontech geimpft zu werden, selbst wenn es medizinisch gar nicht notwendig ist. Gleiches hab ich auch am Montag bei meiner Betriebsärztin mitbekommen. Da bekomm ich echt das Gefühl, dass hierzulande nur noch Verrückte leben...
    • @zdeev78
      Das ist wirklich bitter. Ich glaube, die Leute sind nicht verrückt. Sie informieren sich nur nicht richtig. Täten sie es, dann wüssten sie, dass die beiden Impfstoffe von BioNtech und von Moderna in ihrer Wirksamkeit annähernd gleich gut sind und, wenn man ganz genau hinschaut, der von Moderna sogar einen Ticken die Nase vorn hat: sowohl der Impfschutz nach der Grundimmunisierung ist höher als auch die Wirksamkeit mit zunehmendem Abstand zur Impfung: Während die bei BioNtech ab Monat 4 deutlich zurückgeht, bleibt sie bei Moderna noch bis Monat 6 recht stabil.
      Der seltene Fall von Herzmuskelentzündungen betraf ausschließlich Menschen unter 30, darum wird Moderna in dieser Gruppe nicht mehr empfohlen, aber auch da war es kein Massenphänomen, und es ist kein Grund, diesen Impfstoff zu meiden.

      Ich zB habe mich bewusst für Moderna entschieden.

      Und ich kann nicht klagen. :)

      Mal abgesehen davon: Eine Kreuzimpfung BioNtech/Moderna erhöht noch einmal den Booster-Effekt, zwar nicht im spektakulären Maße, aber immerhin.
    • Benutzer online 1

      1 Besucher