Corona-Impfung - das Update: Habt Ihr sie schon? [Umfragen]

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen zum Thema Cookies finden Sie hier und in unserer Datenschutzerklärung

    • Retro schrieb:

      Ich habe zwei Impfungen, will aber auch den Booster- komme nur aktuell nicht dazu.

      Beim Impfzentrum wurden mir zwar schon Termine vorgeschlagen, allerdings immer unter der Woche.
      Zum einen ist es aktuell ein Problem für mich da frei zu kriegen-
      zum anderen befürchte ich dass ich am Tag nach dem Booster wieder komplett flachliege.
      In zweitem Fall greift dann wieder das Arbeitsproblem- in beiden Jobs gibt es momentan niemanden, der mich ersetzen kann.
      Ergo: Aktuell wäre für mich nur Samstag Nachmittags möglich.
      Daher fällt für mich momentan Hausarzt ebenso aus wie Impfzentrum.
      In München konnte man sich ohne Termin boostern lassen- auch am Samstag. Bin also extra hingefahren...
      nach fast zwei Stunden Warteschlange in der Kälte, in denen ich etwa die Hälfte vorgerückt bin, bin ich wieder heimgefahren.
      Inzwischen ist auch dort nur noch mit Termin möglich, ist mir dann zu stressig.

      Ergo: Ich warte bis Anfang nächstes Jahr, da kann bekomme ich leichter zumindest in einem meiner Jobs frei.
      Ich will Dir wirklich und natürlich nicht zu Nahe treten, aber es kann doch nicht sein, dass Du so unglaublich unentbehrlich bist, dass Du Deinem Wunsch nach körperlicher Unversehrtheit den Interessen Deines Arbeitgebers unterstellen musst bzw. willst. Was passiert denn wenn Du ´mal ungeplant ausfällst? Steht dann der ganze Betrieb still; kann doch nicht sein.
      Ich denke, dass Jeder ersatzbar ist und sein muss.

      Spiel den Ball einfach zurück. Du hast nicht nur eine Gesunderhaltungspflicht, sondern Dein Arbeitgeber auch eine Fürsorgepflicht.
    • Ich gliedere Mal auf find ich übersichtlerer

      1 ) Ich hatte schon Corona November 20 einen leichten Verlauf aber eine schwere tiefe Venenthrombose linkes Bein kurz vor Embolie es war sehr knapp Auslöser Corona im Februar dieses Jahr mit bleibenden Schaden

      Ich arbeite selbst im Krankenhaus (Patienten Begleiter)und kann nicht länger als 10 min mit einer ffp Maske arbeiten bekomme zu wenig Luft Anatomie bedingt die restliche Zeit habe ich die op Maske auf

      Antikörper habe ich keine mehr,letzte Woche ist ein Ungeimpfter Arbeitskollege mit 47 an Covid verstorben und einer meiner besten Freunde Ungeimpft liegt auf der Intensiv Station

      Daher und auch bedingt durch den steilen Anstieg der Erkrankungen will ich mich informieren wie es bei meinen Vorraussetzungen um eine Impfung steht.

      Bei uns im Haus wird mit Termin geimpft dort wird sich dann Zeit genommen zwischen Tür und Angel will ich nicht fragen

      2) Trotzdem traue ich nicht dem Mnra Impfstoff nicht,ich denke immer noch das dieses Virus aus dem Labor kommt und ich habe immer noch Bedenken wegen Langzeit Schäden des Impfstoffs

      3) An der Umfrage habe ich mitgemacht

      4) Ich werde täglich getestet
    • Securitate schrieb:

      Ich will Dir wirklich und natürlich nicht zu Nahe treten, aber es kann doch nicht sein, dass Du so unglaublich unentbehrlich bist, dass Du Deinem Wunsch nach körperlicher Unversehrtheit den Interessen Deines Arbeitgebers unterstellen musst bzw. willst. Was passiert denn wenn Du ´mal ungeplant ausfällst? Steht dann der ganze Betrieb still; kann doch nicht sein.Ich denke, dass Jeder ersatzbar ist und sein muss.

      Spiel den Ball einfach zurück. Du hast nicht nur eine Gesunderhaltungspflicht, sondern Dein Arbeitgeber auch eine Fürsorgepflicht.
      Vormittags fahre ich als momentan einziger Fahrer Essen auf Rädern für das BRK- wo ich eigentlich schon gekündigt hatte...
      Sage ich ab oder falle ich aus, gibt es aktuell keine Essenlieferung seitens BRK in unserer Gegend, sogar Nachbarn von mir wären betroffen.

      Nachmittag stehe ich momentan alleine in meinem Laden. Mache ich zu verliere ich Geld- und im schlimmsten Fall Kunden.

      Das Problem ist ganz einfach dass es scheinbar keine Menschen gibt, auf die man sich verlassen kann- und die zuverlässig arbeiten.
      Also ja: Falle ich aus, betrifft das nicht nur mich selbst- sondern auch viele andere Leute.
      Da gibt es eben keinen Ball, den ich zurückspielen kann...
    • Retro schrieb:

      Vormittags fahre ich als momentan einziger Fahrer Essen auf Rädern für das BRK- wo ich eigentlich schon gekündigt hatte...Sage ich ab oder falle ich aus, gibt es aktuell keine Essenlieferung seitens BRK in unserer Gegend, sogar Nachbarn von mir wären betroffen.
      Das ist aller Ehren wert, dass Du Dich so verhältst und nötigt mir tiefen Respekt ab. Viele Menschen kümmern sich heutzutage leider nur um ihre Belange.
      Danke für Deinen Einsatz!
    • Normalerweise sollte ich das BRK eigentlich auflaufen lassen- die teils extrem mangelhafte Planung, keinerlei Weitsicht,
      immer nur Geldsparen und dadurch immer nur ein minimum an Arbeitskräften zu haben
      waren ja auch ein Grund, warum ich Anfang des Jahres dort gekündigt hatte...
      Die einzigen "Vorteile" und auch Grund warum ich das jetzt wieder mache:
      Ich wohne gerade mal 200m daneben und werde besser bezahlt als die anderen Fahrer- alte wie evtl. kommende neue.

      Sind die Angestellten unzuverlässig, haben keinen Bock oder wechseln zu besser bezahlten Jobs gibt es ein Problem.
      Bemerke ich im eigenen Laden, wo ich seit ein paar Wochen meist Nachmittags alleine stehe ja leider selbst zur Zeit.
      Meine Frau hilft mit so oft es geht- hat aber auch noch einen anderen festen Job.
      Nur, dass wir im Laden ja nicht am minimum herumkrebsen wollen- aber einfach keine vernünftigen Mitarbeiter kriegen. :S
    • Haggi schrieb:

      Trotzdem traue ich nicht dem Mnra Impfstoff nicht,ich denke immer noch das dieses Virus aus dem Labor kommt und ich habe immer noch Bedenken wegen Langzeit Schäden des Impfstoffs

      Es gibt gerade einen sehr interessanten Artikel im SPIEGEL zu diesem Thema. Man hat wohl lange (fälschlicherweise) angenommen, dass ein Buchhalter der sogenannte Patient Zero ist, also der erste, der als Corona-Kranker identifiziert worden ist. Das befeuerte die These, das Virus entstamme einem Labor. Nun konnte aber wohl hergeleitet werden, dass die erste Patientin eine Verkäuferin auf dem mittlerweile berühmt-berüchtigten Tiermarkt ist. Das passt dann wohl auch zu einer Häufung, die ebenfalls diesen Markt betrifft.

      Zum Thema der Langzeitfolgen steht hier einiges Erhellendes, etwa zur Frage, ob die Impfung Krebs auslösen könnte usw.

      Das Problem ist ja, dass die Tatsache, dass Wissenschaftler eine solche Folge nicht hundertprozentig ausschließen können, von einigen als Indiz dafür genommen wird, dass das irgendwie im Bereich des Möglichen liegen könnte. Allerdings schließen Wissenschaftler grundsätzlich recht wenig kategorisch aus, zumal wenn die Beweisführung sich schwierig gestaltet wie etwa bei Prognosen für die Zukunft. Natürlich KANN das heute redlicherweise niemand hundertprozentig ausschließen, weil es dazu einfach erst einmal das Abwarten bräuchte, um dann in fünfzig Jahren sagen zu können: Es ist eingetroffen, wofür alle wissenschaftlichen Erkenntnisse sprachen: Die Impfung löst keinen Krebs aus.

      Ich kann dieses Unbehagen gut nachempfinden. Das können sicher viele. Aber die Frage ist halt, nehme ich eine diffuse und offensichtlich nicht sehr realistische Sorge, der die gesamte wissenschaftliche Creme de la creme ganz entschieden widerspricht, in Kauf, um eine ganz konkrete, reale und gegenwärtige Gefahr für mich und andere zu minimieren?

      Oder anders ausgedrückt: Was nützt mir die Gewissheit, in dreißig Jahren mit hundertprozentiger Gewissheit nicht an einem impfungsbedingten Krebs erkranken zu können, wenn ich dafür mit etwas Pech in diesem Jahr bereits an Covid-19 verstorben bin?

      Das muss sicher jeder für sich selbst abwägen.

      Anderes Thema:

      Ich lese gerade, dass die Biontech-Lieferungen eingeschränkt werden sollen, damit die vorhandenen Bestände von Moderna verimpft werden. Das dürfte im Konflikt mit der Stiko-Empfehlung stehen, die ja das Boostern mit demselben Impfstoff nahelegt. Obwohl eine Kreuzimpfung eigentlich ja positive Effekte haben soll. Jedenfalls ist die Kommunikation mal wieder zum Piepen... Trauert hier eigentlich jemand Jens Spahn als Gesundheitsminister nach?
      Also ich glaube, selbst wenn sie das Amt nun Pu dem Bären übergeben würden, fühlte ich mich in besseren Händen. :zwinker:
    • Retro schrieb:

      Securitate schrieb:

      Ich will Dir wirklich und natürlich nicht zu Nahe treten, aber es kann doch nicht sein, dass Du so unglaublich unentbehrlich bist, dass Du Deinem Wunsch nach körperlicher Unversehrtheit den Interessen Deines Arbeitgebers unterstellen musst bzw. willst. Was passiert denn wenn Du ´mal ungeplant ausfällst? Steht dann der ganze Betrieb still; kann doch nicht sein.Ich denke, dass Jeder ersatzbar ist und sein muss.

      Spiel den Ball einfach zurück. Du hast nicht nur eine Gesunderhaltungspflicht, sondern Dein Arbeitgeber auch eine Fürsorgepflicht.
      Vormittags fahre ich als momentan einziger Fahrer Essen auf Rädern für das BRK- wo ich eigentlich schon gekündigt hatte...Sage ich ab oder falle ich aus, gibt es aktuell keine Essenlieferung seitens BRK in unserer Gegend, sogar Nachbarn von mir wären betroffen.

      Nachmittag stehe ich momentan alleine in meinem Laden. Mache ich zu verliere ich Geld- und im schlimmsten Fall Kunden.

      Das Problem ist ganz einfach dass es scheinbar keine Menschen gibt, auf die man sich verlassen kann- und die zuverlässig arbeiten.
      Also ja: Falle ich aus, betrifft das nicht nur mich selbst- sondern auch viele andere Leute.
      Da gibt es eben keinen Ball, den ich zurückspielen kann...
      Vielen, lieben und respektvollen Dank, für Deine ausführliche Darstellung. :huhu1:
    • MonsterAsyl schrieb:

      Hardenberg schrieb:

      Also ich glaube, selbst wenn sie das Amt nun Pu dem Bären übergeben würden, fühlte ich mich in besseren Händen. ;)
      :rofl: Da kann ich Dir nur zustimmen. Wenn Pu die Sache in die Hand nehmen würde, hätte ich vollstes Vertrauen. :lach2:
      Der würde aber wohl auch gleich mal ein Lockdown...ehm... Winterschlaf bis März anordnen...vielleicht keine schlechte Idee. Ich hol mir mal mein Glas Honig.

      Und was dann den neuen Gesundheitsminister betrifft. Würde mich nicht wunden, wenn sie einen noch schlechteren finden. Wäre nicht das erste mal bei so Umbesetzungen :D
    • Blue Dog schrieb:

      Der würde aber wohl auch gleich mal ein Lockdown...ehm... Winterschlaf bis März anordnen...vielleicht keine schlechte Idee. Ich hol mir mal mein Glas Honig.
      Eben! Wär ich eh für. Im Winter könnte ich von Morgens bis Abends pennen. :gaehn: Mist, stelle grad fest, daß unser Honigvorrat sehr begrenzt ist. :aufgeregt:

      Blue Dog schrieb:

      Würde mich nicht wunden, wenn sie einen noch schlechteren finden.
      DAS würde mich leider auch überhaupt nicht wundern.

      Blue Dog schrieb:

      Wäre nicht das erste mal bei so Umbesetzungen ;)
      In der Tat! Das Motto scheint da ja oft zu lauten: "Hauptsacher er/sie ist nicht vom Fach". :hirni:


      OTR-Fan
    • @Hardenberg Zum Thema Einschränkung der bestellbaren BioNTech-Impfstoffmenge: Ich habe gelesen (kann natürlich grad die Seite nicht finden :wart: ), dass bei Erst- und Zweitimpfung mit AZ Moderna die höchste Booster-Wirkung hat. Ich habe 2 x AZ bekommen, habe jetzt erst mal einen BioNTech-Termin für Januar gebucht, wechsele aber liebend gern zu Moderna, wenn mir dieser Impfstoff angeboten wird. :]
      Aber ja...die Kommunikation ist zum Weglaufen. :augenroll:
    • @Sylphida
      Ja, es ging mir nur um die Kommunikation. Denn einerseits empfiehlt die Stiko, dass möglichst mit demselben MRNA-Impfstoff geimpft werden soll - und die meisten haben ja Biontech erhalten -, obwohl viele Experten auch zu einem Tausch unter den MRNA-Impfstoffen raten, weil dies die Wirksamkeit erhöht, andererseits beschränkt Spahn dann die Biontech-Lieferungen, um die Moderna-Vorräte aufzubrauchen. Da hat man den Eindruck, die sprechen sich alle überhaupt nicht ab, und jeder sagt was anderes. Wer kann da manchem verübeln, wenn er/sie nicht mehr weiß, was richtig ist und was falsch?! :wirr2:
    • Hardenberg schrieb:

      ...aber ich meinte das bezogen auf die Kommunikation. Ich finde das wirklich symptomatisch mittlerweile.
      Nun, Kommunikation scheint mir eh von Tag zu Tag schwieriger zu werden. Wie oft hat der/die Bürger/in schon seinen Wunsch geäussert, man möge doch bitte für ganz Deutschland einheitlich entscheiden. Doch stattdessen kocht jeder lieber sein Einzelsüppchen. Ist schon traurig, das wir uns in all den Jahren nicht von der Weimarer Republik und der unsäglichen Bürokratie weiter entwickeln konnten.


      OTR-Fan