Warum gibt es so eine niedrige Folgenanzahl bei den Europa Erwachsene Hörspielserie ?

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen zum Thema Cookies finden Sie hier und in unserer Datenschutzerklärung

    • Warum gibt es so eine niedrige Folgenanzahl bei den Europa Erwachsene Hörspielserie ?

      Das frag ich mich;Larry Brent nur 19 Folgen, alte Gruselserie nur 18,Dämonenkiller nur 5,Commander Perkins nur 9,Perry Rhodan nur 12.....

      Es waren zwar noch Folgen angekündigt,aber nicht realisiert worden was waren die Gründe ? Gerade Mitte der 80er wo es nur drei Programme gab war das Hörspiel doch ein populäres Medium oder galt das nur für das Kinderhörspiel ? und waren damals die Erwachsenensparte mangelnder Wirtschaftlichkeit eingestellt ??
    • Gute Frage.
      Das wird ja oft auf die Schwierigkeiten zurückgeführt, die EUROPA unter anderem mit Dr. Gorgo hatte und die bekanntlich zu einer Indizierung des Hörspiels führten, aber so ganz einleuchtend fand ich das nie, denn zB die Gruselserie erschien ja bereits deutlich vor 1986, als die Indizierung ausgesprochen wurde, oder?

      Zumindest die Gruselserie hätte man ja bis dahin noch locker ausweiten können, aber es blieb bei achtzehn Folgen, von denen die letzte meines Wissens schon 1982 erschien, als bevor überhaupt die erste Larry-Brent-Folge erschien - und das war erst 1983.
      Das kann also nicht in einem Zusammenhang stehen. Auch Reihen wie die Edgar-Wallace-Serie werden wohl kaum aus Gründen des Jugendschutzes eingestellt worden sein.

      Eine einleuchtende Antowrt auf diese Frage wäre also in der Tat spannend. Vielleicht hat @schulzi sie ja Frau Körting bei seinem Interview gestellt...? :)
    • Haggi schrieb:

      Larry Brent nur 19 Folgen, alte Gruselserie nur 18,Dämonenkiller nur 5,Commander Perkins nur 9,Perry Rhodan nur 12.....
      Unter "Erwachsene Hörspiele" hatte ich jetzt etwas anderes erwartet-
      denn die aufgezählten sind genau diejenigen, welche ich eben als Kind gehört habe. ^^

      Ich dachte da geht es jetzt um diese "Schnulzenroman-Hörspiele", welche es ja auch mal gab.

      Wie auch immer: Ein Grund wäre wirklich interessant-
      denn hätte es diese Serien weiterhin gegeben, wäre ich vielleicht sogar dem Hobby treu geblieben-
      und hätte nicht irgendwann das Interesse verloren weil nichts mehr nachkam...
      Nach genau diesen Serien gab es für mich nur noch John Sinclair, sonst keine Hörspiele mehr die mich interessiert hätten.
    • Dies kann man sehr schön in der Chronik heraus lesen. Letztlich ging es meiner Meinung nach den Machern meistens darum die besten Verkaufszahlen zu haben. In dem Moment wenn diese fielen, wurde der Hauptaugenmerk auf andere Serien gelegt, die mehr Gewinn und Einnahmen versprachen. Zumindest ist dies mein Schluss aus der Chronik. Ausnahmen sind sicherlich die Indizierungswelle, die hier ein weiteres dazu beigetragen haben, dass Serien wie Brent & Co bei EUROPA nicht mehr gefragt waren. Ich denke auch dass in der damaligen Zeit gar nicht so der Fokus darauf lag Serien zu produzieren, die über 30 oder mehr Folgen aufweisen. Dieser Trend hat sich erst später regelrecht eingebürgert. Früher konnte man mit etwas Neuem wieder mehr Käufer finden als mit etwas bereits Vorhandenen. Anscheinend waren die Hörspielhörer früher mehr neugieriger. Heute ist es ja eher so dass Neues schwer hat sich zu etablieren und das Alteingesessene deutlich mehr Geld einbringt. Langfristig. Auch wenn die Einnahmen natürlich stetig sinken.
    • Hardenberg schrieb:

      Wenn man mal überlegt, dass viele Reihen eventuell aufgrund mangelnden Erfolgs eingestellt wurden - auf dem Niveau von Verkaufszahlen, von denen die Macher heute nur träumen können... :rolleyes:
      ja das sind auch meine Gedanken,im heutigen Erwachsen Hörspiel sind 5 Stellig was früher die Regel war die sehr Grosse Ausnahme ;heute ist nur noch 4 Stellige und drunter die Regel
    • Retro schrieb:

      Unter "Erwachsene Hörspiele" hatte ich jetzt etwas anderes erwartet-
      denn die aufgezählten sind genau diejenigen, welche ich eben als Kind gehört habe. ^^
      Das waren doch ohnehin nur "Pseudo"-Erwachsenen-Hörspiele, oder glaubt hier einer, nur weil Europa da später teilweise Aufkleber mit "für Erwachsene" o.ä. drauf hat klatschen lassen, wurden die von da an bloß noch von Ü-18jährigen gehört? :kicher:
      Das ist der Kram gewesen, den bei Erscheinen jedes zweite Kassettenkind, dessen Eltern sich nicht zu "übervorsichtig" angestellt haben, gehört hat.
      Nicht nur Du. ;)
      Und das war mMn auch genau so vorgesehen, "Vermerk" drauf seitens des Labels, allein schon wegen der "Gorgo-Affäre", und gut. :pfeifen:

      Für mich sind damals nur diese unsägliche "Romanserie" oder die "Bestseller" tatsächlich für Erwachsene konzipiert worden, sonst nichts.
      Schätzungsweise liefen aber auch die nicht so besonders, eben weil das Format nur eher wenig Interessenten gefunden hat.
      Man hat das einfach mal ausprobiert seitens Europa und dann eben wieder eingestellt.
      Wer die Heftchen/ Romane dieser Art nicht lesen mochte, der hat sich sicher auch die Kassetten nicht gekauft.
      Und diejenigen, die das Hauptklientel der Hefte/Bücher waren, die haben wahrscheinlich nicht unbedingt Hörspiele gehört.

      Außerdem wurde doch Frau Körting nicht umsonst als die "Märchenkönigin" gefeiert.
      Kindersachen waren das, was überaus erfolgreich lief, dass man sich in allererster Linie darauf konzentriert hat, kann man doch verstehen. :)

      Hinzu kommt noch: Meine Eltern (oder meinethalben auch Großeltern), die im "richtigen" Alter für die "Erwachsenen-Hörspiele" gewesen wären, damals in den späten 70ern, frühen 80ern, die haben die nicht im geringsten interessiert, die hatten doch gar keinen Bezug zu Hörspielen auf MC.
      Und ich denke mal, so ging es extrem vielen zu dem Zeitpunkt.
      WIR waren die Kassettenkinder, nicht unsere Eltern. ;)
      "Sorge dafür, dass jeder Tag mit einem Abschlusslacher endet" (A.Fröhlich)
    • zdeev78 schrieb:

      Das war also wohl eher für Jugendliche gedacht bzw. nicht per se nur für Erwachsene.
      Genau, ich denke, man wurde damals erst mit dem Ärger um "Gorgo" vorsichtiger.
      Denn da hat man sich ja halt gerade aufgeregt, dass so etwas "für Kinder" produziert werden würde. ;)
      Diese Aufkleber "Erwachsenenhörspiel" oder so ähnlich, die z.B. auch die "Edgar Wallaces" kriegten, die waren doch auch auf den ersten MCs noch gar nicht drauf, ich meine, die kamen erst mit der CD-VÖ. :denk:
      "Sorge dafür, dass jeder Tag mit einem Abschlusslacher endet" (A.Fröhlich)
    • Man muss auch einpreisen dass der Output damals extrem hoch war. Da gab es im wirklich professionellen Umfeld nur wenige Player am Markt. Wenn man sich vor Augen führt, wieviel Zeug Europa damals auf den Markt geschmissen hat, das ist ja irre. Das muss ja auch irgendwie bewältigt werden. Nur weil einige Serien hier (zurecht) Kultstatus haben, heißt das ja nicht, dass man damit wirklich unglaublich Geld verdient hat. Ich glaube wenn dem so gewesen wäre, dann hätte man die Kuh schon noch weiter gemolken, auch mit entsprechendem Gegenwind.

      Man hatte ja alleine mit Gruselserie, Brent, Macabros, DK und Freddy Krueger alleine schon 5 Serien am Start die das gleiche Genre bedienen. Vielleicht habe ich sogar noch was vergessen. Irgendwann war dann evtl. auch ein wenig die Luft raus. Dazu kam die Empörungswelle und man hat sich dann gesagt "Ach komm, das tun wir uns nicht mehr an..." Ich kenne die Verkaufszahlen auch nicht. Vielleicht war man auf diese Serien auch nicht wirklich angewiesen. Generell war der Boom vorbei und was übrig blieb, läuft heute noch. Man hat damals in ein Wespennest gestochen und dann war es auch schon wieder vorbei.
    • Außerdem darf man nicht vergessen, dass, als die Hörspiele erschienen sind, es keine so hohen Folgennummern wie heute in den Reihen gab. Wüsste jetzt keine Reihe, die es auf Folge 50 geschafft hätte. Die drei Fragezeichen war wohl die erste von Europa und John Sinclair vom Tonstudio Braun eventuell noch.
      no disc, no fun
    • Jonny schrieb:

      Man hatte ja alleine mit Gruselserie, Brent, Macabros, DK und Freddy Krueger alleine schon 5 Serien am Start die das gleiche Genre bedienen. Vielleicht habe ich sogar noch was vergessen. Irgendwann war dann evtl. auch ein wenig die Luft raus. Dazu kam die Empörungswelle und man hat sich dann gesagt "Ach komm, das tun wir uns nicht mehr an..." Ich kenne die Verkaufszahlen auch nicht. Vielleicht war man auf diese Serien auch nicht wirklich angewiesen. Generell war der Boom vorbei und was übrig blieb, läuft heute noch. Man hat damals in ein Wespennest gestochen und dann war es auch schon wieder vorbei.

      Obwohl die Gruselserie da nicht reinpasst. Die war schon beendet, als Larry Brent und Macabros auf den Markt kamen. Und ich kann mir nicht vorstellen, dass die nicht erfolgreich war. Die kannte damals doch jedes Kind. Naja, vielleicht im Vergleich zu den drei Fragezeichen damals, aber nach heutigen Maßstäben sicher nicht. :zwinker:

      Die Gründe würden mich wirklich interessieren.
    • Hardenberg schrieb:

      Jonny schrieb:

      Man hatte ja alleine mit Gruselserie, Brent, Macabros, DK und Freddy Krueger alleine schon 5 Serien am Start die das gleiche Genre bedienen. Vielleicht habe ich sogar noch was vergessen. Irgendwann war dann evtl. auch ein wenig die Luft raus. Dazu kam die Empörungswelle und man hat sich dann gesagt "Ach komm, das tun wir uns nicht mehr an..." Ich kenne die Verkaufszahlen auch nicht. Vielleicht war man auf diese Serien auch nicht wirklich angewiesen. Generell war der Boom vorbei und was übrig blieb, läuft heute noch. Man hat damals in ein Wespennest gestochen und dann war es auch schon wieder vorbei.
      Obwohl die Gruselserie da nicht reinpasst. Die war schon beendet, als Larry Brent und Macabros auf den Markt kamen. Und ich kann mir nicht vorstellen, dass die nicht erfolgreich war. Die kannte damals doch jedes Kind. Naja, vielleicht im Vergleich zu den drei Fragezeichen damals, aber nach heutigen Maßstäben sicher nicht. :zwinker:

      Die Gründe würden mich wirklich interessieren.
      Jou, stimmt. Gruselserie war so die erste Gruselserie. :green:
      Und genau deswegen auch so erfolgreich. Das war neu und begehrt. Brent und Co. haben ja auch gut funktioniert. Aber ich fürchte, dann war das abgenutzt. Von Brent oder Macabros stehen in den MC Inlays ja auch schon angekündigte Folgen, die dann nie erschienen sind. Das muss doch eigentlich mit schwachen Verkaufszahlen zu tun haben.

      Ich weiß, Frau Körting sagte sinngemäß was von "gab Probleme mit besorgten Eltern", aber ich glaube das nicht. Klingt halt besser als zu sagen dass die Serien nicht mehr gut liefen.
    • Smeralda schrieb:

      Jonny schrieb:

      Ich weiß, Frau Körting sagte sinngemäß was von "gab Probleme mit besorgten Eltern"
      Wenn diese besorgten Eltern nun sehen was die Enkel mittlerweile schauen, dürfte sich das alles rückwirkend relativieren. =)
      Absolut, der Zugang zu unangemessenem Material jeglicher Art ist erschreckend einfach. Das lässt sich gar nicht mehr kontrollieren, wer was anderes sagt, erzählt Quatsch. Ich kann youtube Kids nutzen, ich kann Apps nutzen die Dinge sperren, ich kann meiner FritzBox sagen wer wann online sein darf - aber letztlich ist das alles nur ein Ankämpfen gegen einen übermächtigen "Gegner". Heutzutage muss man irgendwie versuchen seine Kiddies halbwegs zu sensibilisieren. Viel mehr geht gar nicht oder artet in Stress aus.