John Sinclair - 148 - Ninja-Rache

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen zum Thema Cookies finden Sie hier und in unserer Datenschutzerklärung

    • John Sinclair - 148 - Ninja-Rache

      John Sinclair 148.jpeg
      Cover: John Sinclair 148

      Basiert auf Band 978 (31.03.1997) der John Sinclair Romanserie und Band 121 (09.04.1991) der John Sinclair Taschenbuchserie
      Laufzeit: 68 Minuten

      Inhalt:
      In der Hostessenbar der Mama-san Reika Hasegawa waren Suko und ich dem „Club der
      Weißen Tauben“ in die Falle gegangen! Seine Anführerin Amenouzume hetzte uns ihre
      seelenlosen Tengus auf den Hals, damit ihr Verbündeter, der Ninja-Dämon Shimada, freie
      Bahn hatte – für den letzten Kampf gegen unsere Freunde Shao und Yakup Yalcinkaya!
      Teil 2 von 2

      Erscheinungstermin:
      27.08.2021

      Bestellbar bei
      Amazon.de
      Pop.de
    • Bitte oben anpassen bzw. ändern!
      Danke! :)

      Inhalt:
      In der Hostessenbar der Mama-san Reika Hasegawa waren Suko und ich dem „Club der
      Weißen Tauben“ in die Falle gegangen! Seine Anführerin Amenouzume hetzte uns ihre
      seelenlosen Tengus auf den Hals, damit ihr Verbündeter, der Ninja-Dämon Shimada, freie
      Bahn hatte – für den letzten Kampf gegen unsere Freunde Shao und Yakup Yalcinkaya!
      Teil 2 von 2
    • Ich frage mich aktuell ob der Shimada-Zyklus nun mit Folge 148 'Ninja-Rache' oder doch erst in 149 'Die Rache des Kopflosen' beendet wird.
      Der Originalroman 'Die Rache des Kopflosen' hat ja mit Shimada überhaupt nichts zu tun, aber im Podcast wird immer wieder behauptet, dass die Shimada-Handlung in Folge 149 enden soll.
      Zum Beispiel zuletzt im Podcast für Juni 2021, in dem Amy deutlich sagt, dass Gen Seto seine letzte Shimada-Aufnahme für Folge 149 eingesprochen haben soll.

      Sinclair-Podcast

      Soll das ein absichtliches Ablenkungsmanöver sein, damit Hörer des Podcasts vom früheren Ende des Zyklus in Folge 148 'Ninja-Rache' überrascht werden, weil sie erst in 149 damit rechnen?
      Oder wurde die Originalhandlung von 'Die Rache des Kopflosen' so massiv umgeschrieben und "entstellt", dass daraus ein Shimada-Abenteuer gemacht wurde? :schulter:
    • Edward Van Helsing schrieb:

      Oder wurde die Originalhandlung von 'Die Rache des Kopflosen' so massiv umgeschrieben und "entstellt", dass daraus ein Shimada-Abenteuer gemacht wurde? :schulter:
      Nichts aber auch gar nichts würde mich noch wundern wenn es so nicht währe. Es wird alles nach Wunsch und liebe umgeschrieben das es in dieser Hörspielreihe alles passt oder passen muss =) . Ich frag mich wo die Fan Gemeinde bloß bleibt oder jeh exestiert hat ?( ?( .
    • Gianni schrieb:

      Ich frag mich wo die Fan Gemeinde bloß bleibt oder jeh exestiert hat
      Welche meinst Du?

      Die Roman-Fangemeinde? Der wird es ähnlich wie Dir gehen wenn sie die Hörspiele hört und hat bereits auf Grund der Unterschiede zu den Romanen längst das Handtuch geworfen und hören nicht mehr.

      Die Hörspiel-Fangemeinde? Denen gefällt es oder kann damit gut leben. Solange die Hörspiele gut sind. Die Romane sind denen egal, die Hörspiele nicht. Denen geht es einzig darum ob ihnen die Hörspiele gefallen oder nicht und nicht ob was geändert wird. Frag hier nach bei @Securitate oder @TheBite. Und Ja, die Hörspiel-Fangemeinde von Sinclair scheint sehr groß zu sein. Wahrscheinlich nach ??? die größte in der Szene :)

      Und die TSB-Fans? Für die kommt an TSB-Sinclair ohnehin nix anderes ran ;) Gell? :drueck:
    • Markus G. schrieb:

      [...] Die Hörspiel-Fangemeinde? Denen gefällt es oder kann damit gut leben. Solange die Hörspiele gut sind. Die Romane sind denen egal, die Hörspiele nicht. Denen geht es einzig darum ob ihnen die Hörspiele gefallen oder nicht und nicht ob was geändert wird. [...]
      Meine Unterschrift darunter.

      Mir ist es wirklich vollkommen latte, inwiefern man sich an die Vorlagen gehalten hat oder hält.
      Für mich zählt das audiophile Abenteuer. Aber auch das lässt so oder so für mich bei Sinclair leider immer mehr nach.

      Ich weiß schon gar nicht mehr, wie lange es her ist, dass ich mich z.B. über die Versandbenachrichtigung gefreut habe und kaum erwarten konnte, dass die CD in den Rechner wandert...
      Es war, glaube ich der "Asmodina-Dreiteiler", wo Olli nochmal ALLES aufgefahren hat und seinem Können ein deutliches Ausrufezeichen verliehen hat.
    • Entspricht auch meinem Gefühlsleben. In meiner Serienrezi der EDI 2000 hat Döring die Nase vorne, da waren fast alle Folgen GUT oder SEHR GUT für mich. Wobei Erhardt auch sehr gute und gute Folgen für mich veröffentlich hat, ich denke da an die geniale 112 oder zuletzt DIE BLUTORGEL in der SE. Aber es gab mehr Aussetzer. Ich muss sagen, dass mir die Ausflüge in die japanische Mythologie überhaupt nicht gefallen. Da ist es egal ob sie Original getreu nach Dark oder Verändert nach Erhardt sind. Sie sagen mir einfach nicht zu. Aber irgendwann wird diese Phase ja vorbei sein. Vielleicht mit der 150!
    • @Gianni Wer weiß vielleicht wirst Du das einmal über Erhardt sagen wenn sein Nachfolger noch freier interpretiert ;) Bis zu welcher Romannummer kennst Du denn Sinclair? Vielleicht legt sich das Problem wenn Erhardt oder sein Nachfolger Romane vertont, die Du nicht kennst. Denn einiges müsste Dir ja als TSB-Fan an den Erhardtschen Vertonungen gefallen. Erhardt hat ja nach Döring Wechsel vorgenommen um den TSB-Hörspielen ähnlicher zu sein. Angefangen von der Erzählerin, die an Marianne erinnern soll, über mehr Grusel und Atmo als Action bei Döring bis hin zur Orgelmusik bei Der Blutorgel. Also wenn man jetzt mal die Romane außen vor lässt, erinnern die Erhardtschen Sinclairs mehr an die TSB-Produktionen als dies bei Döring der Fall ist.

      Letztlich hat jeder seine Handschrift und möchte diese bei den Hörspielen auch verwirklichen, siehe Max Braun/Erwin Scherschel, siehe Oli Döring oder siehe Dennis Erhardt. Kann man mögen oder eben nicht. Wie so oft. Mir gefallen in erster Linien Stories wie jene von diesem thread - Ninja Rache - schlicht und ergreifend nicht. Aber auch die haben ihre Fans.
    • Markus G. schrieb:

      @Gianni Wer weiß vielleicht wirst Du das einmal über Erhardt sagen wenn sein Nachfolger noch freier interpretiert ;) Bis zu welcher Romannummer kennst Du denn Sinclair? Vielleicht legt sich das Problem wenn Erhardt oder sein Nachfolger Romane vertont, die Du nicht kennst. Denn einiges müsste Dir ja als TSB-Fan an den Erhardtschen Vertonungen gefallen. Erhardt hat ja nach Döring Wechsel vorgenommen um den TSB-Hörspielen ähnlicher zu sein. Angefangen von der Erzählerin, die an Marianne erinnern soll, über mehr Grusel und Atmo als bei Döring bis hin zur Orgelmusik bei Der Blutorgel. Also wenn man jetzt mal die Romane außen vor lässt, erinnern die Erhardtschen Sinclairs mehr an die TSB-Produktionen als dies bei Döring der Fall ist.

      Letztlich hat jeder seine Handschrift und möchte diese bei den Hörspielen auch verwirklichen, sie Max Braun/Erwin Scherschel, sie Oli Döring oder sie Dennis Erhardt. Kann man mögen oder eben nicht. Wie so oft. Mir gefallen in erster Linien Stories wie jene von diesem thread - Ninja Rache - schlicht und ergreifend nicht. Aber auch die haben ihre Fans.
      Jeder der es frei interpretiert wird schimpfwörter an den koppe geworfen. Ist die aufgabe eines Fans :zwinker: . Ok zugegeben einiges kann man nicht vertonen, aber sich etwas ganz völlig neues auszudenken finde ich den Autoren respecktlos. "Die Rache der Horror-Reiter" hat es schon bewiesen das man auch völlig dumme ideen bekommen kann :hirni: . Ich kenne Sinclair als Roman bis 300 und es gibs ja auch noch das Lexikon welche´s du völlige vergessen kannst wenn du ein HSP hörst. Und was sollte mich als TSBler an Erhardt gefallen ?( ?( ?( ?
      Nehh Erhardt erinnert mich keines weges an TSB (währ ja noch schöner =) ). Die Erzählerin alleine reicht nicht und die Blutorgel war soundmässig super, aber keiner der Doppel Cd kommt an die Atmo von TSB ran :( . Und warum braucht so eine handlung eine doppel-CD? Nur sie als teure Sonder Edition in den regalen zu stellen?
      Denke wenn Döring (hält sich etwas mer an die vorlage) und Erhardt (mehr atmo und weniger klamauk) sich beide zusammen gesessen hätten dann könnte vielleicht ein guter Sinclair enstehen.
    • Wenn man Instagram, Facebook oder auch in Foren querliest, dann gibt es sehr viele denen der Hörspiel-Sinclair viel Freude bereitet. Ist nun mal so. Umsonst gibt es nicht einen solchen Boom. Allen wird man es nie recht machen. Der eine will eine 1:1 Umsetzung von Sinclair, der andere will genau das Gegenteil, der Dritte will in erster Linie ein tolles Hörspiel und ist der Roman vollkommen egal. Schaut man zu den neuen Macabros oder Larry Brent, die aktuell deutlich enger an ihren Romanvorbildern sind als die „Originale“ von EUROPA aus den 80igern, dann wird genau Das sehr häufig kritisiert, nämlich dass die Vertonung aus den 80igern gerade wegen der freien Interpretation besser ist als das krampfhafte Festhalten an einem 40 Jahre alten Roman. Ich habe auch niemals gelesen dass man „Charly Graul“ oder HG Francis jemals Respektlosigkeit vorgeworfen hätte, nachdem sie Romanvorlagen oder Romanfiguren komplett umgeschrieben haben?! Wie man es als Autor und als Label auch macht, man wird heute niemals alle Fans ins Boot holen können. Und es wird immer jemand angefressen sein. Ich kann nur immer wieder raten, dass zu hören was einem gefällt. Und dass was einem nicht gefällt einfach nicht hören und zu akzeptieren dass es einem nicht gefällt und anderen schon. Und dabei nicht versuchen denjenigen die Freude daran haben die Serie madig zu machen. Denn man selbst freut sich auch nicht wenn jemand kommt und immer und immer wieder seine Lieblingsserie schlecht macht. Wir TSB-Fans können ein Lied davon singen. Leben & leben lassen :) Selbst wenn es wie in meinem Fall hier bedeutet dass weiterhin die asiatische Schiene bedient wird. Diese hat auch ihre Fans. Und auch wenn es mir nicht zusagt, so freue ich mich dich für diejenigen die Spaß damit haben. :kumpel:
    • @Markus G. niemand will hier jemanden die Freude an einen Hörspiel nehmen. Nichts ist mir ferner. Aber wenn man als 14 jährige Bube ein Roman liest und dabei phatasiert und 40 Jahre später wird es (endlich) vertont und man lässt sich manche Freiheiten dann muss man auch mit einen shitstorm rechnen. Klar der eine magt das der andere ebend nicht. Als Autor muss du schon die richtige Strasse finden um es wenigstens versuchen alle an Bord zu kriegen und nicht blind Weitermachen. Dieses frei erfinden finde ich total sch... . Sorry so sehr ich das.
      Ewige Schreie zb. Wieso mußte man diese völlig stink normale Story umändern und langweilig ist sie obendrein? Kann es mir irgendwer bitte erklären.

      Loxagon schrieb:

      Nur würde ein GUTER Skriptautor einen Mittelweg wählen, der beide Seiten zufriedenstellt. So wie eben Döring.
      Ebend :thumbsup: .
    • Erklärungen gäbe es viele. Wie „dieser Roman wurde bereits 1:1 bei TSB vertont, warum braucht die Welt nochmal eine 1:1 Vertonung“ oder „die Verkaufszahlen sind Parameter dafür was die Hörspielfans wollen und sie wollen genau SOLCHE Hörspiele, denn sonst gäbe es einen Verkaufseinbruch“ oder „Sinclair-Roman ist Sinclair-Roman und Sinclair-Hörspiel ist Sinclair-Hörspiel. Das sind zwei vollkommen verschiedene Kunstformen, die entsprechend auch unterschiedliche Geschichten zu Tage bringen.“ oder schlussendlich auch „Ein erfolgreicher Hörspielmacher nimmt nicht einfach nur eine Geschichte und kopiert sie, sondern baut sie um, passt sie an und schafft damit ein ganz eigenes Kunstwerk“. Aber egal welche Erklärungen es gibt, wenn einem dieses „Verfremden“ nicht gefällt, dann werden die Erklärungen warum hier verändert wird daran nichts ändern können. Das ist auch vollkommen klar. Und das verstehe ich auch. Es gibt auch eine Reihe von Hörspielserien bei denen es Neubesetzungen und Veränderungen gab mit denen ich mich nicht identifizieren kann und wo mir die Hörspiele schlicht nicht mehr gefallen. Ich höre sie dann nicht mehr. Und damit ist mir dann am meisten geholfen. Und auch denjenigen denen die Serien gefallen und denen ich nicht ständig erzähle wie mies die Serien für mich geworden sind. Daher eben mein Vorschlag diese Serie dann nicht mehr zu hören und statt dessen die Serien hören wo Romane 1:1 umgesetzt werden. Wie zum Beispiel von TSB, wie der WinterZeit Macabros, wie der R&B Larry Brent, die sich alle ganz nahe am Original bewegen. Und jene aktuelle EDI 2000 Serie jenen Hörer/innen belassen, die Spaß damit haben.


      Loxagon schrieb:

      Nur würde ein GUTER Skriptautor einen Mittelweg wählen, der beide Seiten zufriedenstellt. So wie eben Döring.
      Man kann es niemals allen recht machen. Und der Aufschrei unter den TSB-Fans was Döring da für Sinclair-Hörspiele machte, war ungleich größer als bei Erhardt. Die damaligen Kritikpunkte waren man verfremde den Roman (plötzlich ist Jane beim Blutigen Halloween an Johns Seite und nicht mehr Glenda wie im Roman), die Serie spiele in der falschen Zeit, es gibt Handys etc., es fehlt am Grusel, es ist nur Action und „Bumm Bumm“, es fehlt an Atmosphäre, es gibt ständig Cliffhanger, man zieht TSB in den Kakao (Kino des Schreckens), Udo Schenk ist Dauerbösewicht, Stimmen werden verfremdet und noch einiges mehr. Also Döring war damals sicherlich einer größeren Phalanx an Kritikern ausgesetzt als Erhardt heute. Und Döring hat sein Ding trotzdem durchgezogen und „Seinen“ Sinclair so gemacht wie er es für richtig hielt, wie es auch Erhardt jetzt macht. Kann man mögen, kann man nicht mögen, kann einem egal sein. Alles eine Geschmackssache. Nicht mehr und nicht weniger.

      @Smeralda Danke schön :)