[MDR Kultur] Peace

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen zum Thema Cookies finden Sie hier und in unserer Datenschutzerklärung

    • [MDR Kultur] Peace

      Inhalt:
      Kurz bevor David und Stefan nach Marokko aufbrechen, werden in der Nähe des Bergdorfes Imlil im Hohen Atlas zwei Touristinnen ermordet. Im Netz taucht ein Video auf, das die Tat zeigt. Trotz Zweifel treten sie die Urlaubsreise an und machen sich, wie geplant, gemeinsam mit Kalifa, ihrem Fahrer vor Ort, von Marrakesch aus auf den Weg. Egal, ob sie in stundenlanger Fahrt den Atlas überqueren, auf Kamelen in die Wüste reiten, in einem Beduinenzelt übernachten oder übers Sterben philosophieren - immer wieder tauchen in ihren Gesprächen die beiden ermordeten Touristinnen auf. Mittlerweile wurden auch ein paar Verdächtige verhaftet. Auf die Frage, was wirklich in dieser Mord-Nacht geschah, gibt es aber keine offizielle Antwort. Auch Kalifas Theorien dazu ändern sich von Tag zu Tag. Als David während einer Rast an einer Straßenkreuzung den Wegweiser in das nahe Imlil entdeckt, besteht er darauf, die geplante Reiseroute zu verlassen. Stefan ist dagegen. Kalifa, der unter allen Umständen diesen Ort meiden will, gerät in Panik und haut mit dem Auto und allem Gepäck ab. Die beiden sind plötzlich auf sich alleine gestellt. Ein Gewitter zieht auf und es bleibt David und Stefan nichts anderes übrig, als sich zu Fuß auf den Weg zu machen. Eineinhalb Stunden später erreichen sie den Ort, wo ein paar Tage zuvor die bestialischen Morde passiert sind.

      Sprecher:
      Mir leider nicht bekannt.

      Produktion:
      Von Andreas Jungwirth
      Regie: Jean-Claude Kuner
      Komponist: Janko Hanushevsky
      MDR 2021

      Der MDR hat das Hörspiel zum :download: bereit gestellt.


      OTR-Fan
    • MonsterAsyl schrieb:

      Ein Gewitter zieht auf und es bleibt David und Stefan nichts anderes übrig, als sich zu Fuß auf den Weg zu machen. Eineinhalb Stunden später erreichen sie den Ort, wo ein paar Tage zuvor die bestialischen Morde passiert sind.
      Ja, nur dass das im Hörspiel so nicht passiert... :augenroll:
      Immer wieder diese einerseits viel zu ausführlichen, andererseits aber regelrecht unwahren "Inhaltsangaben".
      Frage mich da oft, wer die jeweils schreibt und ob der-/diejeinge, die Geschichte vorher überhaupt mal komplett gehört hat. :pfeifen:

      Hm, ja, hier wird quasi von Anfang an eine latent beängstigende Stimmung erzeugt, die einen fast schon darauf warten lässt, dass mit Stefan und David etwas ähnlich Übles passiert, wie mit den jungen Touristinnen.
      Können die beiden den Einheimischen überhaupt trauen? Benehmen die sich nicht alle irgendwie merkwürdig? Oder versteht man die Kultur der anderen ganz einfach zu wenig?
      Was für krumme Touren macht ihr Fahrer Kalifa, und wo ist die deutsche Touristin Vera geblieben, die abends noch mit ihnen in der Wüste auf einer Düne gesessen hat...

      Beklemmende, aber trotzdem wirklich bemerkenswerte und auch interessante Geschichte, die einen schnell in ihren Bann zieht.
      "Sorge dafür, dass jeder Tag mit einem Abschlusslacher endet" (A.Fröhlich)
    • Agatha schrieb:

      Können die beiden den Einheimischen überhaupt trauen? Benehmen die sich nicht alle irgendwie merkwürdig?

      Agatha schrieb:

      Beklemmende, aber trotzdem wirklich bemerkenswerte und auch interessante Geschichte, die einen schnell in ihren Bann zieht.
      Klingt beides total nach Jungwirth, ich fress nen Besen, wenn mir dieses Hörspiel nicht zusagt.
      "The period of the Daddschals dominion is generally set at forty days, the first day being like a year, the second like a month, the third like a week, and the remainder “like your days,” that is, days of normal duration (Kašmīrī, p. 112)"