VIDAN - Staffel 2 - Schrei nach Stille

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen zum Thema Cookies finden Sie hier und in unserer Datenschutzerklärung

    • Agatha schrieb:

      Securitate schrieb:

      Mittlerweile bei Folge 7 angekommen habe ich ja sowas von Bock auf die am kommenden Freitag erscheinende 2. Staffel, das glaubt ihr gar nicht.
      Habe bisher erst die Folgen 1-3 nochmal zu hören geschafft, möchte aber eigentlich alle durch haben, bevor ich mit Staffel 2 starte.Habe nämlich bereits jetzt festgestellt, dass ich echt viel vergessen hatte. :tuete: ;)
      Ich bin jetzt durch und nur noch heiß auf Nachschub. - Großartiges Ding.
      Und ja, der zweite Durchlauf hat mir um Welten besser gefallen, wobei ich damals schon begeistert war.
      Und ja, @Agatha, Du musst sehr stark sein, bei den restlichen Folgen, wenn Du erkennen wirst, wie viel noch Du vergessen hast; denke ich. :hrhr2:
    • Ich kann jetzt nur für mich sprechen, aber "kurz" wird so etwas nicht werden, denn dafür ist der 10-Teiler zu umfangreich.
      Und ich weiß nicht, ob Jemand wiederum soviel Zeit findet es in größerem Maße auszuarbeiten.

      Ich habe jeden Tag mindestens 1 Folge auf meine Laufrunde mitgenommen; das hat sehr gut funktioniert.
      Und Du muss ja nicht pünktlich mit Erscheinen der 2. Staffel fertig sein. :D
    • @Sheriff Cody Wir haben Staffel 1 im Hörspieltalk unter die Lupe genommen. Ich verzichte auf einen Link und poste Dir statt dessen meine Beiträge im Spoiler. ACHTUNG ES WIRD GESPOILERT. Also nur lesen wer Staffel 1 schon gehört hat!

      Spoiler anzeigen
      Ich habe Folge 1 nun zwei Mal angehört. Schöne Atmosphäre, einige Fragen und Rätseln, die sich angesammelt haben. Nicht zu viele um den Hörer zu überfordern, aber doch so viele um den Hörer neugierig zu machen.

      Was ist in dem Bohrloch? Was weiß die Inuitfrau? Was hat Vidanes Frau und die anderen umgebracht? Was hat es mit der schwarzen Substanz auf sich?

      So Folge 2 auch gehört. Der Personenkreis wird größer. FBI und Kirche stoßen dazu. Man fragt sich welche Rolle sie spielen und wer spielt falsch. Besonders bei der Kirche scheint es ja mit Dauer-Bösewicht Udo Schenk einen Intriganten zu geben.

      Weitere Fragen die aufgetaucht sind, warum war der falsche Rossmann am Leben obwohl er ein Jahr lang tot ist? Ich nehme mal an, dass das schwarze Öl hier eine Rolle spielen wird. Vielleicht deshalb auch der Name der Serie „Schrei nach Leben“? Sieht fast so danach aus?

      Die Figurenzeichnung ist etwas skurril und erinnert schon manchmal an Burns und Point Whitmark. Hier merkt man die Handschrift Raimon Webers. Auch die oft kurzen und prägnanten Sätze in den Dialogen aber auch beim Erzähler. Zudem die Enden mit den Pausen ohne Musik. Diese sind aber nicht sooooo lange wie bei Burns.

      So gerade Folge 3 gehört. Ich schreibe jetzt doch jetzt schon alles hier hinein als zu warten und alles zusammen zu fassen. Es tut sich doch sehr viel.

      VIDAN wird in Folge 3 vom FBI gemeinsam mit Nawat angeheuert. Man verlässt nun also das beschauliche Örtchen und es geht nun ab in die „große Welt“. Das ist einerseits schön, weil natürlich ein kleiner Ort wie Blackdale nicht so viel Spielraum bietet, andererseits ist es ein Wagnis, denn damit kann die Atmosphäre einer überschaubaren Idylle verloren gehen. Zunächst wird hier vieles erklärt und erzählt. Es geht dabei um die Bohrlöcher, um gequälte Schreie, die man hört. Ein Eingang zur Hölle? Ein Übergang in eine andere Dimension? Warum ist das Böse vor VIDAN zurück gewichen?
      Der in Folge 2 gesuchte Serienkiller Dean Kovac wurde erfunden. Das FBI wusste bereits über alles Bescheid. So nennen sie einen Vorfall der Stufe 3 wenn Tote wieder zurück kommen.

      VIDAN und Kirima bekommen einen Auftrag. Es erinnert an Moulder & Scully. Aber mit dem Aufsuchen von Jamesport bleibt es beschaulich. Das passt zur Atmosphäre. VIDAN hat eine Vision. Er soll nach Blackdale zurück kehren. Seine Frau meint „es gibt Schlimmeres als den Tod“. Sie hat über den Fernseher und dessen Rauschen Kontakt mit ihr aufnehmen können.

      Interessantes Teil, obwohl sich relativ wenig tut. Fragen, die sich mir aufgetan haben, lauten:

      Was hat es mit den Bohrlöchern auf sich? Man scheint was von den Tiefen der Erde befreit zu haben. Befindet sich unter uns etwa die Hölle? Ist deshalb die Kirche mit im Spiel? Kommen deshalb Tote wieder zurück? Ist die schwarze Substanz aus der Hölle? Oder ist der Grund was ganz anderes? warum hören die zurück gekommenen Tote Glocken? Warum bluten deren Nasen? Was ist der Ort der Stille? Welche Rolle spielt Vidans Frau und was kann Schlimmer sein als der Tod? Vielleicht zurück kommen zu müssen?

      Es werden also Fährten und Hinweise für den Hörer gelegt. Ob es jetzt wirklich so was nahe liegendes wie Hölle etc. ist oder ob es nicht doch was ganz anderes sein könnte, wird man erst erfahren. Aber es gefällt mir nach 3 Folgen ziemlich gut. Die Qualität der absoluten Spitzenserien des Genres Mystery haben sie aber mMn noch nicht ganz erreicht.

      Folge 4 beginnt mit der Schwarzen Substanz, die sich im Fernseher befinden. Hat VIDAN deshalb eine Vision von seiner Frau gehabt?

      Kirima und VIDAN untersuchen auf Balfour Island den Todesfall von Kramer. Er soll dort begraben sein. Man möchte ihn exhumieren. Doch Bürgermeister und Doc Kepler sind dagegen.
      Auch Kirima scheint ein Geheimnis zu verbergen.
      Beide besuchen auf der Insel ein abgesperrtes Areal auf der eine leer stehende Fabrik samt Labor für frühere Wissenschaftler steht. Es ist ein Ort in dem Fürchterliches passiert sein muss. Kirima spürt die negative Aura. Sie finden ein Foto mit Paris. Gleich nach ihrer Ankunft treffen sie eine verwirrte Frau die laut Paris gesagt hat. Die Bohrungen stammen angeblich von einer franko-kanadischen Firma. Sie begegnen einem Mädchen mit Namen Mary Anne, das angeblich tot ist, aber einen Autounfall doch überlebt hat. Sie sagt „sie sind es & sie kommen & nicht mal Gott kann sie retten“. Deren Mutter erzählt, dass die franko-kanadische Firma Avantage, die ein Labor auf der Insel hatten, sie im Labor wieder belebt haben. Als sie zurück kam, ist sie verändert. Kramer, wegen dem sie auf der Insel waren, wurde ebenfalls im Labor wieder belebt. Es wurde ein leerer Sarg beerdigt und Kramer von der Insel geworfen. Avantage hat kurz darauf die Insel verlassen. Man hat der Insel viel Geld gezahlt. Doc Kepler wird nur mehr aufgehängt gefunden und kann nicht mehr befragt werden.

      Schöne unheimliche und stimmungsvolle Geschichte! Mit der Insel gibt es wieder einen recht überschaubaren und begrenzten Raum. Mit der Firma Avantage bekommt man einen neuen Hinweis. Neben Kirche, Religion, Hölle, Dimensionen, Tote, die wieder zum Leben erweckt werden, geheimen Schwarzen Substanzen, Visionen und „Monstern aus der Tiefe“ gibt es nun auch Wissenschaftler, Labors und eine Firma. Warum hat sich der Doc aufgehängt? Waren es wirklich nur Schuldgefühle oder weiß er mehr? Vor was hatte Mary Anne Furcht? Wer sind „sie“? Warum kommen „sie“? Und warum kann nicht einmal Gott vor ihnen retten? Ich bin schon gespannt wie alles zusammen passt und zusammen geführt wird.

      Halbzeit ist - Kirima, Nawat und VIDAN sind nach Grönland gereist. Sie treffen dort auf tote „Mitglieder eines nicht staatlichen Geheimdienstes“. Sie machen sich zu einer ehemalige Wetterstation auf. Dort sind tote Eisbären und das nicht genehmigte Schürfen von Bodenschätzen gesichtet worden. Bei der Anreise dorthin erfahren wir von Kirima, deren Eltern und Geschwister vor Jahren getötet wurde. Kirima konnte als kleines Mädchen überleben, weil es das Gefühl hatte nicht würdig gewesen zu sein, zu sterben. Bei der fast verlassenen Ausgrabungsstätte bei der ehemaligen Wetterstation treffen sie einen Geologen mit Namen Karlson. Er berichtet über die schwarze Substanz, die ab gewissen Graden stabil bleibt. Er erzählt weiter von einem Monstrum, dass hier bewacht. Als sie die Anlage verlassen wollen, wird Karlson von dem „Wächter“ getötet. Dieser will nun in die Wetterstation einbrechen. Es scheint aber auf VIDAN zu hören. Sie können es töten. Es hat den Kopf einer Echse, scharfe Krallen und Stacheln statt Fell. Es zersetzt sich und eine ölige Flüssigkeit tritt aus. Nawat kann durch die Augen eines Adlers die Männer von der Wetterstation sehen wie sie in ein U-Boot einsteigen.

      Die schwarze Substanz wird nun Black Juice genannt. VIDAN fürchtet, dass seine Frau womöglich auch noch leben könnte...

      Schöne atmosphärische Folge auf Grönland. Endlich bekommt man das Monstrum zu sehen. Es „arbeitet“ scheinbar für die Firma. Dass Nawat durch die Augen eines Adlers sehen kann, war mir dann aber ein wenig zu viel des Guten.

      Als Überladen empfinde ich es bis jetzt noch nicht. Im Grunde relativ geradlinig und Antworten und Fragen/Rätsel halten sich für mich in einem überschaubaren Rahmen. Was mich ein klein wenig stört, Jammern auf hohem Niveau, ist, dass es sich sofort in Staffel 1 um ein auf der ganzen Welt verbreitetes Phänomen handelt. Hier hätte ich es in Staffel 1 gerne etwas beschaulicher und begrenzter gehabt. Wie in Monster 1983 oder auch in Glashaus (ich weiß kein Mystery). Und erst in Staffel 2 den Schritt raus aus Blackdale. Aber dass ist einfach nur so ein Bauchgefühl und eine Geschmackssache. Weber hat es sofort recht großräumig angelegt. Dabei geht natürlich ein wenig das Kleinstadtflair im Wald verloren. Dafür haben wir es hier mit einer großen Verschwörung auf dem ganzen Globus zu tun. Das hat auch so seinen Reiz. Und bis auf die Adlerszene fühle ich mich bisher gut unterhalten und fiebere einer Folge nach der anderen mit. Ja, es macht Spaß! Heute kommen die Folgen 6 & 7 dran.

      In Folge 6 führt die Suche nach Avantage Nawat zurück ins Reservat. Das Indianermädchen Ayana, Tochter vom Stammeshäuptling wurde ebenfalls von Avantage behandelt und „gerettet“. Deshalb durfte Avantage bohren. 2 Tage nach dem Überfall auf Vidanes Frau schloss Avantage das Bohrloch. Es wurde versiegelt. Später wurde das Siegel scheinbar gebrochen und die Monster aus der Tiefe kamen jetzt wieder. Bis das Bohrloch von Karima zerstört wurde. Ayana schießt einen Polizisten über den Haufen. Danach ihren Großvater und dann sich selbst. Sie war nicht mehr Herrin ihrer Sinne.

      Kirima ist in Kambodscha, wo sie ein Drogenlabor aufsucht und im Boden ein Versteck entdeckt.
      In Detroit tritt der große Unbekannte, der sich Mr. Haze nennt, wieder auf.

      In Folge 7 nimmt Kirima aus dem Labor in Kambodscha eine Metallbox mit einer Kreatur (?) mit bevor es in die Luft gesprengt wird. Avantage ist untergetaucht.
      VIDAN sucht Priester Phillips in Great Falls auf. Ein Mann zitiert aus der Bibel und beschimpft seine Frau. Es herrscht eine Grippewelle. Der dortige Arzt verschreibt Pillen. Es ist die schwarze Substanz darin. Der Arzt wurde von Mr. Hayden gezwungen 3 Patienten diese Pillen zu verschreiben. Alle Drei arbeiten bei der Air Force. Der Priester und VIDAN werden entführt. Hayden will aussteigen. VIDAN darf die Pille behalten und wird gemeinsam mit dem Priester frei gelassen. Die drei wollen die Basis überfallen und werden erschossen. Mr. Haze scheint in einer hohen Funktion zu sein und möchte wohl die Politik manipulieren.

      Die Geschichte nimmt Fahrt auf bzw. wir steuern wohl unvermeidlich einem Zusammentreffen von Avantage und unseren „Helden“ zu. Die Entführung von VIDAN und dem Priester und die darauf folgenden Szenen waren mir etwas zu „rosarot“. Ein Gangsterboss, der vorab schon mal jedem den kleinen Finger abschneidet, reagiert nicht so wie in dieser Szene. Warum hat er sie überhaupt entführt, wenn er sie dann wieder frei lässt, ihnen die Pille lässt und selbst aussteigen möchte? Das ist zum jetzigen Zeitpunkt sehr unwahrscheinlich und für mich im höchsten Maße unlogisch. Warum ist er nicht ohne Entführung abgerauscht? Warum wollte er die Pille haben und sie untersuchen lassen? Er hatte ja schon davor einige Pillen bekommen. Die hätte er ja schon vorher analysieren können. Oder er hätte einfach auf die nächste Lieferung warten können um dies zu tun. Nein, ich finde das Bild des Gangsters wird hier sehr „seltsam“ dargestellt.

      Etwas was mich auch verwundert bzw. negativ auffällt, ist die Tatsache wie die Frau des Airforce Angestellten reagiert. Er beschimpft sie, sie müsste eigentlich auch die Bedrohung, die von ihm ausgeht bemerken und sie spricht monotonlos und ruhig? Sogar als er sie umbringt, hält ihr gelangweiligter Tonfall an? Das wirkt auf mich abgelesen und bringt eigentlich die Situation und die eigentliche Tat nicht als das rüber was es eigentlich ist - eine Tragödie. Das eine oder andere Mal ist mir das auch schon aufgefallen. Auf der Fähre, die Szene mit dem Sohn des Bürgermeisters auf der Insel oder als man den Priester beim Exorzismus gestört hat. Da waren die Sprecherleistungen auch eher bescheiden, weil overacted oder abgelesen. Das betrifft aber nur die Nebenrollen. Die Hauptrollen sind alle sehr gelungen.

      Folge 8 war diesmal wieder auf 2 Orte beschränkt. Einerseits ging es um einen Politiker, der scheinbar bei einem Flugzeugunglück getötet würde und danach mit black juice wieder belebt wurde. Er stirbt bei einem Auftritt vor den Augen von VIDAN. Diesem fällt ein Koffer in die Arme.
      Gleichzeitig übertritt Nawat in einer Höhle in eine andere Dimension und rettet einen Indianerjungen.

      Alles spitzt sich weiter zu. Der Politiker hatte frappante Ähnlichkeit mit einem amerikanischen Präsidenten. Vielleicht wurde hier ein wenig zu viel übertrieben und abgekupfert. Die Folge zeigt auf jeden Fall das Mr. Haze überall seine Finger im Spiel hat und Leichen seinen Weg pflastern. Mich würde interessieren wie es gerade dem Gangsterboss von Folge 7 geht? So wie Haze alle umbringen lässt, sollte dieser doch auch schon die Radieschen von unten ansehen?!

      Ich habe heute Folge 9 und Folge 10 fertig gehört. Die Organisation in Detroit wird zerstört. Kirima kann mit Box und Monstrum flüchten. Es kommt wie es kommen muss. es kommt zum großen Showdown in Blackdale. Das abgelegene Hotel wo Vidan, Kirima und der Doc sich zurück ziehen, ist dann der letzte große Schauplatz. Am Ende bleibe ich doch ein wenig enttäuscht zurück. Das Staffelende ist für meinen Geschmack kein richtiges Staffelende mit offenem Schluss sondern fühlt sich irgendwie nach "mitten drunter" an. Das haben andere Serien, wie auch Monster 1983 doch eleganter hin bekommen. Außerdem hätte ich es mir spektakulärer vorgestellt. Kein Kampf zwischen unseren Helden und Haze, der sich erstaunlich passiv verhält. Interessant ist das Auftreten von Vidans Vater, der hier ja eine Hauptrolle zu spielen scheint.

      So gibt es eine Vielzahl an Fragen, die mich nach dem Hören beschäftigen, was aber per se nicht schlecht ist. Ganz im Gegenteil, so was mag ich sogar. Man kann schön spekulieren.


      Ich denke damit kann man schon ein wenig einen Überblick bekommen, wenngleich dies Beiträge aus einer Diskussion sind. :winke3:
    • Sehe ich genau wie meine Vorrednerinnen!
      Ich höre derzeit täglich eine Folge, werde erst mit Vidan 2 einsteigen, wenn ich alle nochmal durch habe.

      @Sheriff Cody Es findet doch kein "Wettbewerb" statt, wer zuerst "Schrei nach Stille" komplett gehört hat. ;)
      Und ich kann Dir auch aus meiner bisherigen Erfahrung nur empfehlen, die erste Staffel nochmal selbst Revue passieren zu lassen, bevor Du mit der zweiten loslegst.
      Ich habe bereits festgestellt, dass ich nicht mal mehr die Hälfte dessen wusste, was da so passiert ist.
      Eine Inhaltsangabe wie die hier drüber kann das nicht ersetzen, außerdem macht das Zweithören doch Spaß.
      Habe auch nur eine begrenzte tägliche "Stundenzahl" dafür zur Verfügung, wie wohl jeder von uns, aber ich habe beschlossen, mich auch nicht drängeln zu lassen.
      Hätte ich momentan keine Zeit für Staffel 1, dann hätte ich theoretisch ja ab morgen auch keine für Staffel 2. ;)
      "Sorge dafür, dass jeder Tag mit einem Abschlusslacher endet" (A.Fröhlich)
    • Die beiden ersten Folgen habe ich bereits durch.
      Man nimmt sich wirklich ausreichend Zeit, die Handlung voranzutreiben; zum einen.
      Zum anderen geht man immer wieder auf die Ereignisse der ersten Staffel auf erzaehlerische Art und Weise ein.
      Das gefaellt mir sehr gut. - BTW: Zu Beginn gibt es einen wirkich sehr kurzen Rueckblick.
    • Schon einige Folgen durchgehört. Hab mich durchaus gut unterhalten gefühlt. Keine nennenswerten sprechertechnischen Aussetzer. Handwerklich solide. Über weite Strecken wird die Handlung aus Staffel 1 für meinen Geschmack jedoch eher variiert als wirklich vorangetrieben. Überdies bestand spürbar der Anspruch, den Inhalt aus Staffel 1 für neue Hörer aufzubereiten. Hat bisher Spaß gebracht, aber nicht euphorisiert; dazu bot die Handlung bisher zu wenig Neues im Vergleich zu Staffel 1. Mal sehen, wie es auf der Zielgeraden wird...
      "Ein Zyniker ist ein Mensch, der von allem den Preis und von nichts den Wert kennt."

      Oscar Wilde
    • Seh ich ähnlich wie du.Man reitet auf alten Dingen und bringt zu wenig Neues.Die Sekte als Nebeschauplatz ist anstrengend.Dieser ewige minutenlang Kehlkopfgesang ist zudem eine wcht Herausforderung an meinen Nerven.Aber schön das die schlechten Nebendarsteller endlich passe sind.
      FFM-ROCK.DE
    • TheBite schrieb:

      Die Sekte als Nebeschauplatz ist anstrengend.

      Ja, das fand auch ich in der Umsetzung nicht sonderlich originell.

      So, fertig gehört.
      Nach hintenraus wird es ja durchaus nochmal abwechslungsreicher, nicht bloß Variation des Bekannten, aber mir persönlich...

      Spoiler anzeigen


      waren sowohl das Auftauchen von Susan als auch das Ende um Vater Vidan zu fleischlos. Fast schien es mir, der Autor wusste mit beiden am Ende nicht viel anzufangen. Und vor allem der Protagonist blieb doch emotional überraschend unbeteiligt - angesichts der Tatsache, dass seine totgeglaubte Frau wieder vor ihm steht, ganz zu schweigen von seinem Vater. Das verlief mir alles zu holterdipolter und uninspiriert. Da hätte man deutlich mehr draus machen können müssen. Find ich.



      Nichtsdestotrotz hat es, aufs Ganze gesehen, Spaß gebracht. Auch wenn mein Gesamtfazit eher nicht so übereuphorisch ausfällt.
      Bei Staffel 3 wäre ich auch wieder dabei, würde mir jedoch wünschen, dass da die Luft nach oben da auch inhaltlich noch deutlicher ausgeschöpft würde.
      "Ein Zyniker ist ein Mensch, der von allem den Preis und von nichts den Wert kennt."

      Oscar Wilde
    • Vielleicht hatte man bei Staffel 1 einfach auch die nötige Zeit, vor allem der Autor. Dann war das recht erfolgreich und man hat sich gesagt: Wie müssen nun halbwegs schnell Staffel 2 rausbringen, die Leute sind angefixt. Verständlich, aber auch riskant, wenn die Story dann nicht so stark ist. Denke da steckt man auch als Autor in einem kleinen Dilemma. (alles nur Vermutungen)
    • Bin nach dem Komplettdurchlauf enttäuscht. Man dreht sich die ganze Zeit um Geschehnisse des 1. Teils und schmückt diese aus statt besser aufzuklären oder zu erweitern. Das Ende lässt auf Staffel 3 schließen. Natürlich. Was gar nicht ging und ohne Ende genervt, hat waren die minutenlangen Soundeffekte aus Sicht "der Anderen" jeweils am Ende jeder Folge. Solide gemacht und hörbar. Auch mag ich Raimon Webers Ausflüge an exotische Orte. Das hatte er bei Gabriel Burns auch super drauf. Würde von mit eine 3 bekommen das Teil
      FFM-ROCK.DE
    • TheBite schrieb:

      Bin nach dem Komplettdurchlauf enttäuscht. Man dreht sich die ganze Zeit um Geschehnisse des 1. Teils und schmückt diese aus statt besser aufzuklären oder zu erweitern. (...)
      Aber das klingt doch nach meiner Theorie oben. Zu wenig Zeit, daher "Zeitschinderei" durch Rückblenden etc. Muss ja nicht per sé schlecht sein, aber auf mich wirkt das halbfertig. Nun gut, ich bin noch bei Staffel 1 und sollte mich zurückhalten :whistling:
    • Die Hälfe habe ich jetzt auch durch und bin streckenweise anderer Meinung, als die bisher zum Besten gegebenen.
      Sicherlich, es werden viele "Brücken" zur 1. Staffel geschlagen, aber das ist völlig okay. Dafür ist dort inhaltlich bzw. verständlich einfach zu viel liegen geblieben.
      Die von @TheBite angesprochenen Epiloge finde ich wiederum großartig; werten sie die Folgen stilistisch gesehen doch irgendwie auf.
      Und ja...dieser Quatsch mit dem Kehlkopfgesang hätten man gerne weglassen können. Krasser kann man von "Musik" gar nicht genervt sein.
    • Securitate schrieb:

      Die Hälfe habe ich jetzt auch durch und bin streckenweise anderer Meinung, als die bisher zum Besten gegebenen.
      @Aponogeton hat im "Welches Hörspiel habt Ihr zuletzt gehört" Thread auch geschrieben, sie sei von Folge 1 total begeistert.
      Ich fange in zwei, drei Tagen mit der Staffel 2 an und werde immer gespannter drauf!
      Aber das mit dem "Kehlkopfgesang" klingt nach etwas, das ich auch so gar nicht! brauche, mich nerven solche Späßchen meistens extrem schnell!
      Hoffe, das nimmt nicht zu sehr überhand. :S
      "Sorge dafür, dass jeder Tag mit einem Abschlusslacher endet" (A.Fröhlich)
    • Ich werde morgen auch mit Staffel Zwei anfangen, wobei ich nicht sonderlich "gehyped" auf diese bin. Dafür waren mir in Staffel eins eigentlich zu viele Mängel vorhanden, bei der Aufmachung und Werbung dachte man ja schon fast da kommt ein neues Referenzhörspiel auf den Markt.

      Irgendwie erinnert mich Vidan an einen Semi-professionellen Gabriel Burns Verschnitt, der eigentlich gar nichts mit Burns zutun hat respektive haben möchte. Wird wohl an der Schreibweise von Weber liegen.

      Potential ist sicherlich vorhanden, aber bei Themen wie Sounddesign, Atmosphäre, Sprecherqualität und Soundtrack muss Vidan für Staffel Zwei schon noch etwas zulegen, zumindest meiner Meinung nach. Dazu kommt das mir bei Vidan vorallem die dramatischen Momente gefehlt haben, die den Zuhörer packen, in ihm vielleicht sogar emotionen hervorrufen. Da hätte ich mir von einem Traditionslabel wie Europa schon mehr erwartet.

      Mal schauen wie Staffel Zwei wird, wenn ich aber schon von diesem Gesang höre, hab ich schon fast keine Lust mehr mir das anzutun =)