Digitalisierung

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen zum Thema Cookies finden Sie hier und in unserer Datenschutzerklärung

    • Digitalisierung

      Da ich es bei den Filmen entdeckt habe, poste ich es hier.


      Securitate schrieb:

      Bei Amazon kostet die Komplett-Box 12,64 EUR; ist ja lächerlich günstig.
      Schade, dass es die Serie nicht als Stream-Kauf gibt, denn ich bei von Discs eigentlich weg.

      Es fing ja bei mir vor Jahren bei den ebooks an. Bis zum Dreifachband 175 habe ich noch die ??? Bücher als reales Buch, also tote Bäume, gelesen. Dann stellte ich es nach und nach auf ebooks um: ???, Asterix , Phantomias, Fantasy-Bücher etc.

      Dann kam Amazon prime Video und ich fing an, erste Filme bzw Serien ohne physikalischen Datenträger zu sehen. Dann kamen die eGames: Downloads statt Verpackungsmüll. Und inzwischen habe ich auch Netflix und Disney+.

      Insgesamt hilft es mir, wieder etwas Platz in meinem Haus zu schaffen:
      Dank Buchspenden etc. schaffe ich es, ein WENIG, aufzuräumen....

      Es gibt noch spezielle Bücher, die hege und pflege: HPL Gesamtwerke, DSA Abenteuer und limitierte Auflagen.

      Aber dann ist es auch umso schöner etwas "wertiges" zu lesen- wenn die Zeit und der Whisky stimmen.
    • Belphanior schrieb:

      eGames: Downloads statt Verpackungsmüll.
      Das finde ich auch sehr angenehm!
      Obwohl ich früher die Anleitungen oft richtig gut fand und es viele tolle Exemplare gab, die weit über eine normale Anleitung hinausgingen.
      Die vermisse ich schon, aber der Vorteil nichts mehr lagern zu müssen, überwiegt deutlich.

      Leider ist es hier mittlerweile schon so wie bei den TV Anbietern; es gibt unheimlich viele Plattformen.
      Beim TV als Beispiel Sky, Amazon, Netflix, Disney+, HBO und weitere folgen.

      Beim PC ist Steam als Platzhirsch momentan noch unangefochten, aber viele Spiele erscheinen Exclusiv nur bei anderen Plattformen.
      Epic, Origin, Rockstar Club, Uplay etc.
      Das nervt leider schon etwas.
      Besser Illusionen die uns entzuecken als zehntausend Wahrheiten
    • Steam vor allem und auch Epic nutzen wir, d.h. in erster Linie mein ältester Sohn. Ich spiele zurzeit eher Clash of Clans und Angry Bird 2, auf dem Handy.

      Früher gab es noch schöne Boxen mit Karten, Sicherheitscodesdrehscheiben, etc aber solche Sachen entdecke ich schon lange nicht mehr (suche es aber auch nicht).

      Jetzt sind eben die Kinderserien dran. Da spare ich mir DVDs, die zerkratzt oder nass werden, und ich kann die Stapel reduzieren.
    • Schon mein erster Computer, ein VC20 konnte Nullen und Einser. Entweder lesen Menschen nur noch Überschriften oder sie verstehen den Inhalt, also das Anliegen des Autors, nicht. Aber ich bin beruhigt, denn @Smeralda hat meinen ursprünglichen Beitrag voll und ganz gelesen und verstanden, daher gehen - wie in agilen Projekten mittlerweile üblich - die "Flowers" an Smeralda:

      :rosen:
    • *knicks* :girly:

      VC20 sagte mir bis eben nichts.
      Das ist der Vor-Vorgänger vom C64, oder?
      Da muss ich heute Abend mal wieder nebenbei mich bei Wikipedia schlau(er) lesen.

      Gestern Abend hatte ich mal endlich wieder richtig Zeit und mich 2 1/2 Stunden an den PC gesetzt.
      Zuerst habe ich Dead by Daylight gespielt (Steam).
      Dann ein Metro Exodus DLC (Epic Launcher)
      Und anschließend noch eine Weile Heroes of Might & Magic 7 (Uplay).

      3 Spiele, drei verschiedene Plattformen.
      Und dann wollen alle am liebsten noch ein Update machen =)

      Aber ein weiterer Vorteil dieser Plattformen sind die leichte Beschaffung der Spiele und später auch der DLC.
      Wenn man nach Erscheinen eines Spieles etwas warten kann, dann findest man es meistens schon mindestens für die Hälfte des ursprünglichen Preises. Die "Keys" für die Spiele findet man auf so vielen Seiten und oft unterbieten die sich recht flott bei den Preisen.

      Für den Endverbraucher eine tolle Sache.
      Fehlt nur noch schnelles Internet, weil viele Spiele mittlerweile über 50 GB Volumen haben...
      Aber um es mit Bil Gates zu sagen: "Niemand braucht mehr als 640 Kilobyte Arbeitsspeicher in seinem PC." :green:
      Besser Illusionen die uns entzuecken als zehntausend Wahrheiten
    • Tolles Zita, @Smeralda: Dazu fällt mir noch folgendes ein: Im ersten Semester Mathematik (auf Diplom) hatten wir eine Vorlesung über "Physikalische Grundlagen der Informatik". Der Professor hatte damals das Speichervolumen von Festplatten berechnet und kam im Beispiel auf 2 Gigabyte. Da damals für uns Normalsterbliche 80 Megabyte üblich waren, hatten wir darüber gelacht. So kann es gehen...
    • Belphanior schrieb:

      und kam im Beispiel auf 2 Gigabyte. Da damals für uns Normalsterbliche 80 Megabyte üblich waren, hatten wir darüber gelacht. So kann es gehen...
      Ja, das ist wirklich krass.
      Alle paar Jahre rüste ich meinen PC komplett um bzw. stelle mir einen neuen zusammen.
      Die Festplatte macht dann immer riesige Sprünge.
      Letztes Mal von 300 GB auf 1 TB.
      Das war vor 2 Jahren. Heute würde ich wohl auf 2 TB gehen gleich. Speicher kostet ja kaum was.

      So ändern sich die Zeiten.

      Ich habe früher auch ein paar Serien oder tolle Filme auf DVD gesammelt.
      Meine Lieblinge habe ich dann auch vereinzelt auf Blu-ray nachgekauft, aber seit 2, 3 Jahren kaufe ich so gut wie gar nichts mehr.
      Besser Illusionen die uns entzuecken als zehntausend Wahrheiten
    • Horace Pinker schrieb:

      Tschuldigung, ich wusste nicht, daß das Thema zu ernst für Scherze ist. :schweig:
      Ist es nicht und Belphi hat einen gesunden (schwarzen) Humor auch :hrhr:

      Ich kann ihn aber verstehen.
      Einen neuen Thread zu starten und mit einem Thema zu füllen, ist immer mit Arbeit und etwas Überwindung (für mich zumindest) verbunden.

      Wenn der 2. Beitrag gleich am Thema vorbei ist oder ihn ins lächerliche zieht, dann würde ich auch etwas grummelig werden.

      Also nix für ungut und du weißt ja, nichts persönlich nehmen in Foren, sondern die andere Sichtweise versuchen zu verstehen :drueck:
      Besser Illusionen die uns entzuecken als zehntausend Wahrheiten
    • Smeralda schrieb:

      Letztes Mal von 300 GB auf 1 TB.
      Das war vor 2 Jahren. Heute würde ich wohl auf 2 TB gehen gleich. Speicher kostet ja kaum was.

      So ändern sich die Zeiten.

      Ich habe früher auch ein paar Serien oder tolle Filme auf DVD gesammelt.
      Meine Lieblinge habe ich dann auch vereinzelt auf Blu-ray nachgekauft, aber seit 2, 3 Jahren kaufe ich so gut wie gar nichts mehr.
      Mein Sohn hatte sich jetzt zu seinem 14ten Geburtstag einen PC, das heißt die Einzelteile gewünscht und diese dann selbst zusammen gebaut (fand ich prima). Der Preis von den eingebauten 2TB fiel gar nicht ins Gewicht. Zum Thema TB noch eine Anekdote: im dritten Semester war ich mit der Numerikgruppe bei der EADS; die hatten eine Cray 3 - mit 1,5 TB. Das Ding war fast so groß wie einer meiner Wandschränke.


      In diesem Jahr hatte bisher noch 6 Blu rays gekauft; bei SW9 beiß' ich mir aber mittlerweile in den Hintern. Der Kauf lohnte sich nur für die Optik (der SW Sammlung). Dazu Sonic, Transformers 5 und 3 Angebote für je 5 € (in etwa). Also nichts im Vergleich zu vor beispielsweise 5 Jahren.
    • Boah, das muss damals wirklich eine unfassbare Größe gewesen sein dann!

      Belphanior schrieb:

      ...und ich hatte wohl immer noch 80 Megabyte... und erst ein halbes Jahr später 512 Megabyte...
      ...und heute bekommst du damit nicht einmal ein Windows-Update runtergeladen =)

      Und in 20 Jahren lachen sie über unsere Konfigurationen schlapp.
      Wenn man dann überhaupt noch große Festplatten braucht.
      Wahrscheinlich wird alles in der Cloud hängen und abgelegt werden und dann wieder 20 Jahre später leben wir alle in der Cloud. :schock:
      Besser Illusionen die uns entzuecken als zehntausend Wahrheiten
    • Ich arbeite ja gerade in einem Cloud Projekt, wo wir, d.h. unser Kunde, eigene Keys in die Cloud "pusht" (Bring-your-own-key). Es ist enorm, wie sich diese Clouds wie Microsoft Azure und Google Cloud Platform entwickeln. In 20 Jahren sehe ich mich aber entweder a) unter Erde Radieschen düngen (weniger gewollt) oder b) mit einem kühlen Bier/Cocktail am Strand und abends mit einem Whisky bewaffnet im Lesezimmer - "Real books". Ruhestand. Mal sehen, was kommen wird.
    • Belphanior schrieb:

      a) unter Erde Radieschen düngen (weniger gewollt)
      Oh nein, da musst du dich nicht sehen! :schiri:

      Belphanior schrieb:

      Ich arbeite ja gerade in einem Cloud Projekt, wo wir, d.h. unser Kunde, eigene Keys in die Cloud "pusht" (Bring-your-own-key).
      Bring-your-own-key sagt mir gar nichts leider. :tuete:

      Variante B klingt doch nach einem schönen Ruhestand! :cheers:
      Besser Illusionen die uns entzuecken als zehntausend Wahrheiten