Hyde Away - Staffel 1 - Seelenschatten

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen zum Thema Cookies finden Sie hier und in unserer Datenschutzerklärung

    • GrimReaper schrieb:

      gruenspatz schrieb:

      @marc50 Du musst nach Seelenschatten suchen, das klappt.

      open.spotify.com/album/5hwFOSlOjh1rpBF0CjdZ2B
      Jein :)
      Das Hörspiel ist erstaunlicherweise im Ausland gesperrt, evtl. war Europa zu geizig, um von Christian Gailus die weltweiten Rechte zu erwerben.

      Kein Problem, nur etwas unpraktisch, es gibt ja ganz legale Möglichkeiten, die Ländersperre außer Kraft zu setzen.
      Ich verstehe nicht ganz was du uns damit mitteilen willst, bzw wie sich das auf den zitierten Post von gruenspatz bezieht. ?(
      Ein Vogel sitzt auf meinem Bein, dem schlag ich gleich die Fresse ein.
      Knarf Rellöm
    • Zu Folge 1 siehe Rezensionsthread (in Kürze).

      Folge 2 bzw. der zweite Teil des ersten Falls, den man hier in einen Zweiteiler gesplittet hat, richtet den Blick neben dem Psycho-Doc verstärkt auch auf den Ermittler Hyde und springt somit immer wieder zwischen den beiden Hauptfiguren hin und her. Damit verlässt man auch zunehmend die anfänglich aufgebaute Psychothriller-Erzählweise, so dass es sich insgesamt mehr in Richtung eines normalen Krimi-Thrillers verlagert. Das ist einerseits zwar ein wenig schade, andererseits ist die Handlung trotzdem immer noch raffiniert genug erzählt, als dass es da wirklichen Grund zur Kritik gäbe. Das ist eher eine Sache der Erwartung/Hoffnung nach Folge 1 gewesen, da ich den mysteriösen Erzählstil ala Fitzek persönlich einfach noch eine Spur spannender finde. Und zumindest in Bezug auf die Rahmenhandlung scheint man entsprechende Elemente ja auch weiter zu verfolgen. Und zumal die akkustische weiterhin brilliant ist, die Auflösung rund und nicht konstruiert erscheint, gibt es auch für Folge 2 von mir Bestnoten.

      Folge 3 fällt da inhaltlich gegenüber dem Auftakt schon ein klein wenig ab. Der Handlungsbogen gleicht eher einer normalen Kriminalgeschichte mit eingestreuten psychoanalytischen Momenten, wie der Versuch aus der Erinnerung der Patientin der Lösung der Geschehnisse näher zu kommen. Genau diese Elemente, aber auch die Ermittlungsarbeit von Hyde ist in "Sog in Tiefe" wieder so raffiniert erzählt, dass es einfach extrem Spaß macht dieser Reihe zu lauschen. Mit dieser Episode fundamentiert man auch das Reihenkonzept ein Stück weiter, indem man rund um ein im Hintergrund ablaufendes Geheimnis scheinbar immer wieder neue einzelne Fälle erzählt, die in sich abgeschlossen sind. Selbst wenn die Kriminalgeschichte diesmal nicht ganz so mitreißend daherkommt wie in Folge 1/2, so lässt die akkustische Aufarbeitung nichts vermissen. Mit dem eigenen Score drückt man der Reihe einen ganz tollen atmosphärischen Stempel auf und gerade die Hauptsprecher Tobias Kluckert und Wolfgang Bahro machen extrem viel Spaß.
    • Ich habe jetzt die ersten beiden Folgen gehört, der Auftakt hat mir richtig gut gefallen! :thumbsup:
      Dass man hier sozusagen einzelne Fälle mit der Rahmenhandlung um Steven Roberts und den geheimnisvollen, maskierten Privatdetektiv "Hyde" verbindet, ist ein Erzählstil, den ich mag.
      Undurchsichtige Charaktere, die Roberts das Leben schwermachen, dazu tiefergehende Probleme - und denoch immer wieder in sich abgeschlossene Stränge, bei denen man aber das "große Ganze" nicht aus den Augen bzw. Ohren verliert.
      Dieser erste Fall um den scheinbar zu Unrecht im Gefängnis sitzenden Martin Anderson war ein wirklich spannender, interessanter Auftakt, insbesondere, was das Zusammenspiel der beiden Hauptfiguren und ihrer Fähigkeiten angeht.
      Dass die bei Roberts etwas über die normalen Möglichkeiten eines Psychiaters hinausreichen, stört mich nicht, solange es nicht zu unglaubwürdig wird. :)
      Die Produktion ist bisher einfach top, keine Spur von Sprechern, die es nicht so ganz drauf haben, wie bei "Vidan" teilweise der Fall.
      Tobias Kluckert und Wolfgang Bahro sind einfach super in ihren Rollen! Aber das gilt auch für alle anderen, selbst die Sprecherinnen von "Mary" und "Claire" (scheinbar wohl die Töchter oder sonstige junge Verwandte von C. Hagitte und S. Bertling :zwinker: ) meistern ihre Parts sehr ordentlich!
      Über die Musik könnte ich geradezu ins Schwärmen geraten, denn, wie schon etwas weiter oben geschrieben, bedient man sich hier, zumindest teilweise, ganz ähnlicher Stücke wie bei der "Alchimsitin", und dort finde ich die Musikuntermalung auch total stark!

      Ich freue mich schon auf Teil 3 - "Sog in die Tiefe".
    • Ich hatte am Freitag Abend einen schlechten Start mit Hyde Away. Wirklich gut gemacht, aber nach einer anstrengenden Woche, viel Stress im Büro (Psychiatrie-Begebenheiten eingeschlossen :dumm: ) ging mir Steven auf & an die Nerven. Ich habe vor Ende der ersten Folge erst mal abgebrochen und konnte mich noch nicht zum Weiterhören motivieren. Nicht geeignet zum Relaxen...für mich zumindest nicht. ;)
    • Sylphida schrieb:

      Nicht geeignet zum Relaxen...für mich zumindest nicht
      Nee, also zum Relaxen und einfach mal so Nebenher-Hören, sind zumindest die ersten beiden Teile nicht geeignet. :nein:
      Da muss man schon ein bisschen Zeit und vor allem Muße mitbringen, um sich angemessen darauf konzentrieren zu können.
      Aber die, bei denen das Voraussetzung ist, sind eigentlich auch fast immer die besten Hörspiele. :)

      Ich habe mittlerweile auch den dritten Teil gehört.
      Vielleicht nicht ganz so gut wie der erste Fall, was den Plot und die Umsetzung angeht, für mich aber immer noch ein ganzes Stück über dem "Durchschnitt".

      Bisher finde ich die Serie absolut toll! Hätte vorher gar nicht erwartet, dass die so meinen Geschmack trifft.
    • Agatha schrieb:

      Sylphida schrieb:

      Nicht geeignet zum Relaxen...für mich zumindest nicht
      Nee, also zum Relaxen und einfach mal so Nebenher-Hören, sind zumindest die ersten beiden Teile nicht geeignet. :nein:
      Wobei es ja immer darauf ankommt, was man entspannend findet. Manche(r) fühlt sich vielleicht total relaxt, aggressive Serienmördergeschichten nach einem harten Arbeitstag zu hören. ;)
      Steven ist aufbrausend, ein unentspannter Charakter mit "Baustellen", die Musik/akustische Gestaltung ist sehr intensiv, das hat bei mir den falschen Nerv getroffen - spricht aber für die Authenizität der Figur(en) und ihre Darbietung. :]
    • Sylphida schrieb:

      Manche(r) fühlt sich vielleicht total relaxt, aggressive Serienmördergeschichten nach einem harten Arbeitstag zu hören.
      Stimmt...es gibt ja nix, was es nicht gibt... :pinch:
      Und Steven ist hier auch tatsächlich noch ziemlich heftig drauf, weil verunsichert durch die Amnesie und mit seiner Lebensituation nicht wirklich zufrieden, dazu dauernd im Clinch mit seiner Schwester. Aber das wird besser. :)
    • Mir hat hier auch "Teil 4 - Exit:Labor" wieder richtig gut gefallen.
      Die sehr eindringlichen Kriegs- und Folterszene, von denen George Oldman während seiner Behandlung berichtet, haben mich ein bisschen an ähnliche Motive in der "Weissen Lilie" erinnert. Die sind wirklich bewegend geschildert! Hut ab!
      Man sollte eben ein "medizinisches Experiment" besser doch nicht einfach so herumlaufen lassen, um es im Stillen weiterhin zu studieren.
      Es könnte sich, so sehr ihm auch zugesetzt wurde, um das eigene Selbst quasi auszulöschen, doch wieder erinnern, falls ihm ein Psychiater mit so herausragenden Fähigkeiten begegnet, wie sie Steven Roberts besitzt...
      Soundtechnisch ist diese Produktion nach wie vor ganz vorne mit bei, über die Musik muss man gar nicht mehr reden!
      Sie kam mir hier allerdings etwas sparsamer eingesetzt vor, aber vielleicht täuscht mich mein Eindruck.
      Und Sprecher-Ausfälle sucht man auch vergebens. Da wurde diesmal wirklich alles richtig gemacht! :thumbsup:
    • Die sechste Folge war die erste, die mich ein wenig enttäuscht hat, wie ich gestehen muss. Wenn sie auch durchaus ihre Momente hatte. War mir im Kern alles zu konventionell. Hätte eher in eine der üblichen Psychothriller-Reihen am Markt gepasst, finde ich.

      Aber ich bin schon gespannt auf die #7. Es gab einiges in der #6, das neugierig machte...
    • Hardenberg schrieb:

      Wow.
      Folge 5 hat es wirklich in sich. Und wenn ich mir die Inhaltsangabe zu Folge 6 durchlese, bleibt es wohl auf dem Niveau.

      Wer von Euch, außer Agatha, hsp3 und Secu, ist denn noch mit an Bord und verfolgt HYDE AWAY?
      Würde mich mal interessieren.
      Ich, ich, ich. Nachdem ich aber zuletzt nur recht komplexes Zeugs hörte, ist mir erstmal nach einer Easy Listening Phase zumute. Ich werde aber die nächsten Tage starten! :)
    • hsp3 schrieb:

      marc50 schrieb:

      ich werde mir Folge drei noch anhören und dann entscheiden ob ich bei der Serie bleibe. Die erste Doppelfolge fand ich ales in allem noch etwas durchwachsen.
      Inwiefern?
      Da müsste ich weiter ausholen. Erstmal nur knapp gesagt, finde ich die Dialoge (vor allem zwischen Steven und seiner Schwester) teilweise sehr gekünstelt, und teils zu ausladend und redundant. Die Figur Steven finde ich ziemlich unsympathisch und sein Verhalten oft nur schwer nachzuvollziehen (das ist möglicherweise natürlich Absicht) und vor allem irritert mich, wie Psychotherapie hier dargestellt wird. Das ist sehr weit von allem was ich mit diesem Begriff verbinde.
      Ein Vogel sitzt auf meinem Bein, dem schlag ich gleich die Fresse ein.
      Knarf Rellöm