Gruselkabinett - 158 - Das innerste Licht

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen zum Thema Cookies finden Sie hier und in unserer Datenschutzerklärung

    • Gruselkabinett - 158 - Das innerste Licht

      Gruselkabinett - 158. Das innerste Licht



      Der Reporter Mr. Dyson trifft nach einigen Jahren zufällig seinen alten Freund Mr. Salisbury kennen. Beim gemeinsamen Abendessen kommen sie auf das merkwürdige Verschwinden von Agnes Black, der Frau eines angesehenen Arztes, zu sprechen. Zwar wird ihr Gatte des Mordes freigesprochen, doch Dyson ist überzeugt, dass mehr dahinter stecken muss. Seine Ermittlungen bringen Unglaubliches zutage...

      Wieder einmal sind Titania Medien bei ihren Recherchen nach Geschichten der Schauerromantik auf ein Werk gestoßen, das hierzulande unbekannt ist: "Das innerste Licht" von Arthur Machen. Die Geschichte ist ohne einen Erzähler umgesetzt, im Gespräch von Dyson und Salisbury sind aber zahlreiche Spielszenen vorhanden, in denen die beiden alten Freunde einige Dinge zum Einstieg erklären oder dem Hörer an ihren Gedanken teilhaben lassen. Beide erleben merkwürdige Dinge und berichten einander davon, im Mittelpunkt steht aber das Verschwinden von Agnes Black und dem Geheimnis um ihren ebenso unfreundlichen wie mysteriösen Gatten. Früh wird das Interesse an der Geschichte geweckt, schon die kurze, aber heftige Introszene mit dem Schreien zweier Menschen im Kampf ist dazu sehr geeignet, aber auch später werden viele Rätsel und Geheimnisse eingebaut, die es zu entschlüsseln gilt. Wirkliche Ansatzpunkte, worum es geht, gibt es nur wenige, die Handlung überrascht aber mit ihrem komplexen Aufbau, der so zu Anfang kaum zu vermuten war. Die Szenerie ist dabei durchgängig sehr ruhig, auch wenn durch viele Szenenwechsel eine dynamische Stimmung entsteht. Doch es gibt nur wenige hoch spannende Momente, es wird wieder voll auf leises Gruseln, sich steigerndes Unbehagen gesetzt. Das funktioniert auch wieder sehr gut und bringt eine klassische, aber sehr stimmungsvolle Facette des Genres mit sich.

      Die Sprecher sind handverlesen ausgesucht und sprechen ihre Rollen ebenso engagiert wie professionell. Patrick Mölleken ist als Mr. Dyson zu hören und überzeugt mit seiner betonten Stimme, die sowohl in den Dialogen als auch in den Erzählten sehr überzeugend ist und dabei den Spannungsbogen der Handlung gekonnt unterstreicht. Claudia Urbschat-Mingues ist hervorragend in der Rolle der Agnes Black, bringt eine markante Wirkung mit ein und verleiht ihrer Stimme einen tiefen, geheimnisvollen Unterton. Steven Janlonka ist als ihr Gatte Steven zu hören, auch er passt seine Stimme gekonnt der Szenrie der Episode an, was eine sehr einprägsame Figur erschafft. Weitere Sprecher sind Claus Thull-Emden, Tom Raczko und Acel Lutter.

      Die akustische Gestaltung des Hörspiels ist wieder hervorragend gelungen und überzeugt mit der gelungenen Abstimmung auf die Handlung. So kommen die verschiedenen Szenen mit ihren Stimmungen sehr gut zur Geltung. Dabei sind auch leisere Momente mit passender Musik unterlegt, was eine sehr dichte Atmosphäre ergibt. Die Geräusche sind dabei ebenfalls wieder gut eingefügt, Stimmgemurmel, leise knisterndes Feuer, aber auch prägnantere Momente werden dabei geboten.

      Wie immer hat auch hier Ertugrul Edirne ein wunderbares Cover geschaffen, das natürlich sehr gut auf das Hörspiel angepasst wurde. Eine blonde Frau mit vor Angst verzerrtem Gesicht scheint inmitten eines schimmernden Edelsteins zu sehen, die kühle Farbauswahl verströmt dabei eine geheimnisvolle Stimmung. Im Inneren gibt es wieder eine übersichtliche Übersicht der Mitwirkenden, zudem ist immer noch Platz für eine komplette Folgenübersicht.

      Fazit: "Das innerste Licht" ist mit seiner ruhigen, aber unheimlichen Ausstrahlung sehr stimmungsvoll geraten. Die in sich verschachtelte Erzählweise mit mehreren Ebenen und Zeitsprüngen, Rückblenden und kurzen Erzähltexten ist markant und überzeugend geraten, sodass eine weitere gelungene Episode der Reihe entstanden ist. Vielleicht nicht von Hochspannung geprägt, aber dennoch sehr eingängig und mit sehr überzeugendem Drehbuch.

      VÖ: 27. März 2020
      Label: Titania Medien
      Bestellnummer: 9783785781586


    • Gruselkabinett - 158 - Das innerste Licht

      Zum Inhalt:
      Eines Abends trifft Mr. Salisbury während eines Spaziergangs zufällig seinen alten Bekannten, den Schriftsteller Mr. Dyson. Dieser erzählt ihm von einem unheimlichen Erlebnis in Harlesden, einem heruntergekommenen Viertel Londons. Neugierig geworden, lädt Mr. Salisbury den Freund zum Essen ein und erfährt eine sehr ungewöhnliche Geschichte...

      Zur Produktion:
      Mit der Vertonung von "The inmost Light" so der englischsprachige Originaltitel der hier zugrundeliegenden Geschichte, hat das Label Titania nach "Der gewaltige Gott Pan" (Gruselkabinett 144) nun auch die zweite Novelle aus dem Buch "The great God Pan" des britischen Schriftstellers Arthur Machen (03.03.1863 - 15.12.1947) für das Medium Hörspiel adaptiert.
      Beeinflußt von den Werken Robert Louis Stevenson (Gruselkabinett 10 - Dr. Jekyll und Mr. Hyde, Gruselkabinett 27 - Der Leichendieb und Gruselkabinett - 72 - Markheim) begann Machen um das Jahr 1890 ebenfalls Geschichten mit phantastischem Inhalt zu veröffentlichen. Aufgrund des Skandals um Oscar Wilde (Gruselkabinett 36 & 37 - Das Bildnis des Dorian Gray und Gruselkabinett 50 - Das Gespenst von Canterville) im Jahr 1895, wurde es für Machen, den man längst ebenfalls mit dekadenten Horrorgeschichten verband, zunehmend schwerer, einen Verleger finden, obwohl seine späteren Erzählungen zu den besten zählen, die er verfasst hat. Als seine über alles geliebte Ehefrau Amy 1899 an einer Krebserkrankung verstarb, war der Schriftsteller tief erschüttert. Erst nach einem Berufswechsel vom Autor zum Schauspieler, im Jahr 1901, erholte er sich langsam wieder. 1903 heiratete er erneut und begann mit der Veröffentlichung seiner bereits früher verfassten Werke.
      Ab 1906 beschäftigte er sich mit dem "keltischen Christentum", dem heiligen Gral und König Arthur und verwertete die gewonnenen Erkenntnisse und Ideen in dem Buch "The secret Glory", wo er u.a. die These aufstellte, der Gral würde bis heute existieren. Damit war er Vorreiter und Ideengeber z.B. für Dan Browns "Der Da Vinci Code" oder George Lucas' Film "Indiana Jones und der letzte Kreuzug". Sein bekanntestes Werk ist und bleibt aber der 1907 veröffentlichte Roman "The Hill of Dreams", von dem ich hoffe, daß er ebenfalls noch durch Titania Medien als Hörspiel inszeniert werden wird.
      Wer Machens Bücher gelesen hat, weiß, daß sich dieser gern in ausufernden Beschreibungen von Schauplätzen und Personen ergeht, welche dazu führen, daß seine Geschichten ein wenig langatmig wirken. Dies ist wohl auch Titanias Autor Marc Gruppe bei der Erstellung seines Hörspielskripts aufgefallen. Um das Geschehen flüssiger zu gestalten sowie ihm mehr Dynamik zu verleihen, verzichtet er größtenteils konsequent auf diese Schilderungen. Vergleicht man seine Version mit der Orignalgeschichte, auf Englisch zu finden im Internet unter archive.org/details/greatgodpanandin00machuoft, fällt einem auf, daß es sich hier eher um eine Nacherzählung, als um eine wörtliche Adaption handelt. Bereits das neu hinzugekommene Intro ist weitaus fulminanter als der ursprüngliche, gemächlichere Beginn der Handlung. Statt sich mit endlosen Nachzeichnungen der Umgebung oder ebenso banalen wie unwichtigen Details zum Hintergrund der Figuren aufzuhalten, beschränkt sich Gruppe auf den Kern der Erzählung. Besonders gelungen finde ich seine Übertragung der geheimnisvollen Botschaft ins Deutsche, bei der er sich am Text des Kinderliedes "Brüderlein, komm tanz mit mir" bedient. Auf diese sehr passende Idee muss man erst mal kommen, ein hier wirklich gelungener Kniff! Ebenfalls gut gefallen haben mir die kleinen "Verbesserungen" am Originaltext, stellvertretend sei hier das von Dr. Black konsumierte Brot genannt, welches der Skriptautor noch mit dem Adjektiv "verschimmelt" erweitert und somit wesentlich effektvoller gestaltet hat, als Machen selbst.
      Auch wenn Gruppe im Großen und Ganzen dem ursprünglichen Text treu bleibt, gibt es gerade gegen Ende doch einige bemerkenswerte Unterschiede. Neu sind beispielsweise das Verbrennen des Notizbuches und das Begraben der Asche, zwei weitere sinnvolle und angemessene Ergänzungen der literarischen Vorlage. Etwas unbefriedigend ist für mich die Tatsache, daß es keine nähere Erläuterung des Prozederes gibt, also das Wie und Warum nicht näher erläutert werden. Aber das ist in Machens Novelle leider auch so.
      Daß einem das ca. 56 minütige Hörspiel weitaus kürzer vorkommt, ist nicht zuletzt auf die fundierte Inszenierung durch Stephan Bosenius und Marc Gruppe zurückzuführen.
      Musikalisch bleibt man ganz in der Zeit des Geschehens und greift hauptsächlich auf Streichinstrumente und das Klavier zurück. Die Melodien sind vor allem getragen und melancholisch gehalten, gegen Ende werden sie dann orchestral. Diese Stimmung unterstreicht ein kurz eingespielter Choral noch zusätzlich. Der Synthesizer kommt vor allem für die langgezogenen, immer wieder anschwellenden düsteren Sounds zum Einsatz. Wie gewohnt, ist die Geräuschkulisse äusserst dicht. Neben dem schon fast obligatorischen Kaminfeuer, den krächzenden Raben und der tickenden Standuhr, sind unter anderem auch noch das Quietschen des Scharniers der Box, das Knistern von Papier und das Summen der elektrischen Geräte im Labor zu hören.
      Besonders beeindruckt haben mich auch die seltsamen Töne, bei denen ich unwillkürlich an den Horrschocker "Tanz der Teufel" denken musste.
      Der Gebrauch von Effekten beschränkt sich auf dezent eingesetzten Hall, welcher zum Beispiel im Haus von Dyson zu hören ist, und die Überblendung von Stimmen, die unter anderem bei der Verlesung des Notizbuches zur Anwendung kommt.

      Zu den Sprechern:
      Claus Thull-Emden(Mr. Salisbury) ist hier nicht nur als agierende Figur, sondern auch als Erzähler zu vernehmen. In beiden Funktionen kann er jederzeit überzeugen, und seine prägnante Stimme bleibt einem noch lange im Ohr. Ebenso tadellos ist auch die Darbietung von Patrick Mölleken(Mr. Dyson), der in diesem Hörspiel den Löwenanteil des Textes hat. Perfekt, wie er den Autor, der alles daran setzt, dem grausigen Geheimnis auf den Grund zu gehen, darstellt. Sprecherisches Highlight ist für mich allerdings Christoph Jablonka(Dr. Steven Black) als fanatischer, absolut skrupelloser Mediziner, der anfangs ruppig und mit entschlossenem Ton auftritt, während er gegen Ende nur noch schwach und gebrochen erscheint. Die wohlklingende Stimme von Claudia Urbschat-Mingues(Agnes Black) passt optimal zu der liebenden Ehefrau, die ihrem Gatten vollkommen vertraut. Der Kontrast in der Art und Weise, wie sie ihre Figur zu Beginn und am Ende spielt, könnte nicht größer sein und unterstreicht eindrucksvoll ihre sprecherische Wandlungsfähigkeit. Marc Gruppe(Leichenbeschauer) hat nur einen relativ kurzen, aber vollauf befriedigenden Part als streng wirkender Rechtsmediziner, während der Auftritt von Tom Raczko(Dr. Hall) groß genug ist, um sein Können als durch seine unorthodoxen Ansichten leicht verlegener Gehirnchirurg voll auszuspielen.
      Axel Lutter(Gemischtwarenhändler) macht viel Spaß in der Rolle des leutseligen Kaufmanns, genau wie Philine Peters-Arnolds(Vermieterin) als leicht proletenhaft wirkende Hauswirtin, die ihre Figur mit Berliner Dialekt spricht. Matthias Lühn(Sam) und Edda Fischer(Betty) agieren als streitendes Paar aus der Arbeiterklasse, und Bert Stevens(Travers) kommt als freundlicher Ladeninhaber, den Dysons rabiates Verhalten einschüchtert, zu Wort. In weiteren Nebenrollen sind Ursula Wüsthof(Klatschweib) und Carmen Schulte(Klatschweib) als bösartige Tratschtanten zu hören.
      Die Sprecher des irritierten Kneipengastes und des beflissenen Kellners bleiben im Booklet ungenannt.

      Fazit:
      Durchaus faszinierende Geschichte, deren Clou teilweise aber durch das Cover ein wenig vorweggenommen wird.

      Das Hörspiel Gruselkabinett - 158 - Das innerste Licht
      gibt es bei
      Amazon.de
      oder bei
      POP.de


      OTR-Fan