Info Wenn du Gabriel Burns inhaltlich in Staffeln unterteilen würdest...

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen zum Thema Cookies finden Sie hier und in unserer Datenschutzerklärung

    • Wenn du Gabriel Burns inhaltlich in Staffeln unterteilen würdest...

      ...wie würde das aussehen?
      Gerade durch den Input aktueller Audible-Serien im Staffelformat wie Vidan oder Monster 1983 stelle ich mir immer wieder die Frage,
      wie ich die Gabriel Burns-Folgen inhaltlich (nachträglich) gliedern würde bzw. welche Folgen sich besonders als Staffelauftakt bzw. Staffelfinale anbieten.
      Hier meine persönliche gedankliche Aufgliederung:

      Staffel 1
      01 Der Flüsterer (2003)
      02 Die Brut (2003)
      03 Experiment Stille (2003)
      04 Angst aus Eis (2004)
      05 Nachtkathedrale (2004)
      06 Die Totenmaschine (2004)
      07 Die Fänge des Windes (2004)

      "Der Flüsterer" ist ein sehr guter Serienauftakt.
      "Die Fänge des Windes" ist ein sehr überraschender und spannender Exkurs in die Vergangenheit eines Hauptcharakters,
      der das Burns-Universum direkt mal um viele neue Details erweitert hat. Dazu der spannende Abschluss mit dem erstmaligen Rückschluss zum Serientitel.
      Wo habe ich sowas nur kürzlich gesehen? *zwinker*
      Insgesamt für mich eine ganz besondere 1. Staffel die mich sofort in den Bann gezogen hat.

      Staffel 2
      08 Nebelsee (2004)
      09 Am Grenzgebiet (2004)
      10 Diesseits der Kuppeln (2005)
      11 Welt der Dämmerung (2005)
      12 Die erste Erinnerung (2005)
      13 Die Kommission (2005)
      14 Die Verbündeten (2005)

      "Nebelsee" ist so eine atmosphärische und besondere Folge, dass sie in meinen Augen einen besonderen Auftakt zu einer zweiten Staffel darstellen könnte.
      Hätte man hier z.B. einen Sommer über Abstinenz gehabt, wäre man mit voller Wucht wieder in die Mystik der Serie zurückgeholt worden.
      Hinzu kommt die Erweiterung der Vergangenheit Stevens um weitere Charaktere.
      "Die Verbündeten" für mich und viele Andere ein Klassiker schlechthin und erweitert wiederum das Burns-Universum um neue Details zu den fahlen Orten und der Herkunft des Protagonisten. Es wirkt auch tatsächlich wie eine klassische Cliffhanger-Folge.
      Die zweite Staffel toppt sogar die erste, da in der Story sehr stark angezogen wird und Dinge miteinander verwoben werden, die zuvor noch ein wenig für sich standen.

      Staffel 3
      15 Ohne Bewusstsein (2005)
      16 Infektiös (2005)
      17 Was ist das Leben? (2006)
      18 Neun Morde (2006)
      19 Die welke Saat des Lotus (2006)
      20 Staub der Toten (2006)
      21 Zauberer (2006)
      22 In das Dunkel (2006)

      "Ohne Bewusstsein" macht das, was in Serien auch gerne zum Auftakt eines neuen Jahres getan wird - den Handlungsort verlegen und erstmal die Hauptcharaktere ein wenig zurückstellen. Vom Gefühl her hat man hier zwei Doppelfolgen die auf alten Themen herumreiten und danach wird es wieder etwas origineller und die Figur Zeysen und die Menschen-Experimente der Fahlen sowie von Fink werden näher erläutert. Die Doppelfolgen fand ich sehr gut inszeniert, so muss ein musikalisches Ambiente für Afrika bzw. eine durch einen Riesen-Kalmar gekaperte Forschungsstation aussehen. Story eher dünn, aber geil inszeniert. Als hätte man sich gedacht...hmm wie machen wir weiter...ach lass uns einen Actionfilm in Afrika und einen Horrorfilm in einer Forschungsstation machen. Prinzipiell ein Ablenkungsmanüver dass für mich gut funktioniert hat. Insgesamt eine halbgare Staffel mit einem dennoch sehr spannenden Highlight am Ende mit "In das Dunkel". Das Durchbrechen der Grenze, der Übergang in den Ammoniten und die Geburt des grauen Engels waren ziemlich spannender und harter Tobak. Auch filmreif inszeniert - das muss man dem Sassenberg lassen. Hier hat man es tatsächlich mal geschafft, ein paar der länger hängenden Fäden zumindest ein wenig zu kombinieren, so dass man als Hörer Wohlwollen verspürt. Dazu ein kleiner Teaser für Kommendes, wenn Zeysen mit dem Kinderadoptionsthema und den neuen grauhaarigen Kindern um die Ecke kommt. Legt wiederum einen Grundstein für Staffel 4 und 6 und zieht auch Verbindungen zu alten Themen der Kinder bezüglich.

      Staffel 4
      23 Bereit (2007)
      24 Der erste der zehn (2007)
      25 … dem Winter folgte der Herbst (2007)
      26 R. (2007)
      27 Zwiespalt (2007)
      28 Im Kreis des Vertrauens (2008)
      29 Zwei Horizonte (2008)
      30 WEISS (2008)

      "Bereit" für mich wieder ein typischer Staffelauftakt. Es wird ein wenig durchgeatmet und wiederum in die Vergangenheit von Bakerman und Steven abgestiegen.
      Es kommen neue Informationen zu Stevens Bruder hinzu und man spürt, dass diese Staffel auf einen Höhepunkt im Kampf zwischen den Fronten abzielt.
      In Staffel 4 gab es auch wieder deutlich bessere Folgen als in Staffel 3, man merkt, dass die Autoren wieder ein klareres Ziel vor Augen haben und verschiedene Hauptcharaktere und Antagonisten näher beleuchten (z.B. Cutter und Kramer). Die Staffel lässt sich ziemlich gut in einem Rutsch hören, da die Folgen auch immer besser aufeinander passen und sich hier verschiedene kleine Cliffhanger aneinanderreihen, bis das ganze in der Folge 30 regelrecht explodiert.
      Es gibt verschiedene Meinungen zu dieser Folge, aber mich begeistert sie immernoch genauso wie vor 12 Jahren, da sie auch das Gefühl von einer Finalfolge mit sich trägt.
      Man merkt hier, dass der Herr Sassenberg viel Liebe und Arbeit in diesen Höhepunkt und auf den Weg dahin gesteckt hat, auch wenn es nach Folge 14 holprig wurde.
      Ja es wird vieles nicht aufgeklärt, aber es fühlt sich wie ein kleiner Schlusspunkt an und hätte auch eher Zufriedenheit bei mir gebracht, wenn man danach die Serie "unterbrochen" hätte. Die Finalszene und der Übergang in das besondere Endmusikstück sind für mich immer wieder ein emotionales Highlight.

      Staffel 5
      31 Rand der Gezeiten (2009)
      32 Die, die nicht bluten (2009)
      33 Schmerz (2009)
      XX Point Whitmark 25 - Die blutigen Tränen (2009)
      34 Ich weiss, was Angst ist (2010)
      35 Das Haus der Seele (2010)

      Der Staffel 5-Beginn wirkt auf mich wie die Fortsetzung einer Serie, die für einige Jahre ausgesetzt hat. Wie ein Twin Peaks-Revival.
      Man zielt auch darauf ab, alte Fans bei Laune zu halten, legt aber auch dem Bakerman einen langen Dialog in den Mund, der die Zusammenhänge der letzten 30 Folgen nochmal kurz zusammenfasst. Ein wenig wurde hier vom Gefühl her auch ein wenig "zurechtgebogen" was zuvor noch völlig nicht zusammenpassend war.
      Dennoch sehr gute Folge die die Hauptcharaktere außer Burns nochmal nahe bringt und in ein neues Abenteuer entsendet.
      Ein wenig erinnert mich der Aufbau an Staffel 6 von Buffy, in der die Serie nach einem finalen Finale wieder aus der Versenkung erhoben wurde und man direkt versucht hat
      den Tenor zu ändern und die Serie härter zu machen. Ein wenig wirkt die Staffel hier indisch angehaucht mit einem Spritzer Point Whitmark-Crossover. Es fehlt eindeutig die Präsenz des Hauptcharakters, was ja beabsichtigt ist, aber mir in der Vergangenheit eher negativ aufgestoßen ist. "Die Suche nach Steven."
      Den Sturz des Gabriel in dieser Staffel fand ich insgesamt eigentlich retrospektiv gar nicht mal schlecht.
      Die Indien-Folgen fand ich instrumental besonders gelungen - das möchte ich gerne so festhalten. :-) Es wirkt wie eine recht kurze Staffel, "Das Haus der Seele" ist für mich aber definitiv eine Cliffhanger-Folge und rundet das bisschen Staffel gut ab. Den Clou, den Erzähler einzubringen, fand ich sehr gelungen und überraschend.

      Staffel 6
      00 Die grauen Engel [Hörbuch] (2013)
      41 Verehrung [Hörbuch] (2014)
      XX Kinder [bisher nur als Buch]

      Ich nenne es gerne "The Lost Episodes" und sehe es wie drei Doppelfilme (ca. 8 Folgen).
      Ein Intermezzo zwischen 35 und 36 um mehr Struktur in die Verworrenheit der Historie reinzubekommen durch das Stricken einer erweiterten Vorgeschichte mit Folge 0.
      Folge 41 ist ein gut gelungener Thriller. Ich hätte mir hier 8 tolle HÖRSPIEL-Folgen gewünscht. Schade drum...
      Beide Hörbücher sind wirklich zu empfehlen, man sollte Folge 0 aber definitiv erst nach Folge 35 hören/lesen, da dadurch viel Mysterium verloren geht.

      Staffel 7
      36 Am Ende aller Tage (2013)
      37 Der Atem der Fahlen (2013)
      38 Der Tod ist eine Lektion (2013)
      39 Der Ruf des Leviathans (2013)
      42 Träume vom Schneiden (2014)
      43 Fern von allen Tiefen (2014)
      44 Die Ewige Nacht der See (2014)
      45 Ich passe auf Dich auf (2014)

      Folgen 36 und 37 wirken wie das Licht am Ende eines langen langen langen 3jährigen Tunnels. Mit einem Schlag wird man, wie damals in der Nebelsee-Folge in dieses Universum eingesogen. Man hat hier alles richtig gemacht und es war eine tolle Chance für Neueinsteiger eine Doppelfolge zu bekommen, die einen mit beiden Händen aus dem Nichts in diese mystische Welt hinab zieht. Ich liebe "Was wäre wenn"-Folgen, da hier viel mit den Charakteren gespielt werden kann, ohne sie auf lange Sicht korrumpieren zu müssen. Die Charaktere neben Steven sind so gut gezeichnet, dass diese Staffel tatsächlich auch ohne den Burnser bestens funktioniert.
      Man hat es auch geschafft, das Problem mit dem "Ausscheiden" des Erzählers für 3 Folgen gut zu umschiffen. Auch Folge 38 war für mich ein Highlight, da sie durch die Erzählerin und das Setting einfach mal eine Abwechslung gebracht hat. Ab Folge 42 schießt die Staffel regelrecht nach vorne. Alles zusammen wirkt wie "Gabriel Burns - Der Film den du schon immer haben wolltest" in dem sich ein Highlight ans nächste reiht - sowohl instrumental als auch von den Settings und der Inszenierung her.

      Und dann plötzlich....aus... Ich weigere mich immer noch, den Abschluss von Folge 45 als Cliffhanger oder gar Ende hinzunehmen.
      Wo ist Staffel 8? Anyone? Ich zahle 100 Euro für 1x Folge 46. -_-

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von DarkM ()

    • Wenn du es inhaltlich zusammen ziehen möchtest, müsste das Hörbuch Die Grauen Engel entweder vor der 1 oder vor der 27 kommen.

      Den Nebelsee würde ich noch im die erste Staffel setzen. Timmo Niesner spricht hier noch eine Nebenfigur, während die Einführung Bukarests sowie Dorgan Finks aus meiner Sicht der Start der zweiten Staffel ist. Aber das ist nur meine Meinung. Schlimm wäre eine andere Zuordnung auf keinen Fall.
    • Wow, da hast Du Dir aber Mühe gemacht, @DarkM Respekt!

      Eine schwer zu beantwortende Frage, denn ich denke, die Serie wurde nie in Staffeln gedacht, insofern ist die Storyline auch nicht so konzipiert. Natürlich gibt es ein paar erkennbare Brüche, die dazu einladen, hier eine Staffelbegrenzung zu sehen (Webers Abgang, die Folge WEISS, die spürbare, inhaltliche Neuorientierung mit Folge 36), aber das befriedigt im Grunde nicht so richtig.

      Eine echte Staffel beschreibt einen Handlungsbogen innerhalb einer größeren Geschichte; oft gibt es am Ende einen Umbruch: die Offenbarung eines alles verändernden Details oder ein ebensolches nachhaltig wirkendes Ereignis.

      Rein inhaltlich betrachtet, sehe ich zwei solcher Bögen:

      1. Folge 1 - 6: Steven wird in die Geschichte gezogen, findet sich darin zurecht und erfährt am Ende, dass er mehr ist als bloß ein Mitglied im Team Bakerman ("Ich passe auf Dich auf, Gabriel.")

      2. Folge 7 - 14: Steven geht seiner Herkunft auf den Grund, nebenbei schreiten die fahlen Ereignisse voran - und am Ende erfährt Steven die Umstände seines Auffindens.

      Danach gibt es für mich keine Bögen mehr, alles zerfasert, wird mal hier, mal dort weitererzählt, ohne echten Rahmen, bis dann der Daniel-Handlungsstrang in der 30 einen Abschluss findet (der dann aber später im Grunde wieder etwas relativiert wird).
      Hardenbergs Hörspiel-Tipp:

      Midnight Tales - Angst um Mitternacht
    • Ich glaube als Phase Fleisch wurder der Lauf der Folgen 1-30 bezeichnet.
      Jedenfalls gab es 4 Fleisch-CD-Boxen mit insgesamt diesen Folgen.
      Dolle waren die Boxen aber nicht von der Aufmachung.

      Für mich war das aber immer eine völlig sinnfreie Benennung.
      Zumal es an Folge-Phasen gemangelt hat.

      Für die Folgen 1-35 empfehle ich auf jeden Fall die Remastered Edition Einzelveröffentlichungen und nicht die Fleisch-Boxen.
    • hsp3 schrieb:

      Gab es nicht mal seitens Sassenberg Aussagen zu einer Phase Fleisch, die irgendwann abgeschlossen wurde?
      Ob sich Volker Sassenberg mal dazu geäußert hat, weiß ich nicht. Aber die Phase Fleisch war die erste Phase im großen Plan der Fahlen und in Folge 22 fiel die Aussage: "Die zweite Phase hat begonnen."

      Insofern hat @DarkM recht, dass die Bezeichnung der Boxen nicht ganz passend ist. Allerdings wollte man wohl eine "runde Zahl" für die enthaltenen Folgen wählen und hat sich daher für 30 statt 22 entschieden.
    • Ein wirklich schönes Thema. Bei mir ist es ja immer so, dass ich mir meine Hörspiele meist abends im Dunkeln anhöre. Von daher wird alles andere ausgeblendet und die Serie läuft im Grunde wie eine gute TV-Serie vor meinem geistigen inneren Auge ab. :green: Dementsprechend würde ich die Staffeleinteilung auch so vornehmen, wie man es heutzutage von solchen TV-Formaten mit durchgehendem Handlungsbogen gewohnt ist, wodurch die einzelnen Staffeln bei mir auch insgesamt länger ausfallen:

      Staffel 1:

      01. Der Flüsterer
      02. Die Brut
      03. Experiment Stille
      04. Angst aus Eis
      05. Nachtkathedrale
      06. Die Totenmaschine
      07. Die Fänge des Windes
      08. Nebelsee
      09. Am Grenzgebiet
      10. Diesseits der Kuppeln
      11. Welt der Dämmerung

      Das waren so die Geschichten, die noch einen etwas "episodenhafteren" Einzelfolgencharakter hatten, da hier ja überhaupt erst einmal die Welt, die Figuren und die zentralen Handlungselemente wie z.B. Ila al Khalf oder die Wolframtore etabliert werden mussten. Das wurde in den ersten 7-9 Folgen Stück für Stück gemacht, sodass trotz dieses Episodencharakters schon früh absehbar war, dass man auf etwas viel Komplexeres und Zusammhängendes zusteuert. Folge 6 ist gegen Ende hin ein ziemliches Action-Feuerwerk, weswegen es sich gut als Midseason-Finale anbieten würde. Durch das exotische und völlig andersartige Setting wäre Folge 7 im Anschluss dann super geeignet, um das Publikum nach einer kurzen Zwischenpause sofort wieder in den Bann der Serie zu ziehen, zumal hier auch gleich eine der offenen Fragen wieder aufgegriffen und thematisiert wird, die sich am Ende der sechsten Folge stellen.

      Für diesen ersten Ausflug in die Welt von Gabriel Burns (oder in unserem Fall "Staffel 1") empfinde ich den Sphären-Zweiteiler aus mehreren Gründen als passenden Abschluss: Erst einmal wird ja heutzutage fast schon "standardmäßig" erwartet, dass am Ende einer Staffel immer nochmal was ganz Großes auf das Publikum zukommt. Da sind die Folgen 10 und 11 ideal. Nicht nur, dass wir hier den ersten Zweiteiler in der Serie haben, wir besuchen auch gleichzeitig das zu diesem Zeitpunkt mit Abstand ausgefallenste und eindrucksvollste Setting der Serie. Auch die Frage nach Stevens Herkunft wird durch seine physischen Eigenheiten (Quasi-Immunität gegen Verwesung) erneut ins Bewusstsein der Hörer zurückgeholt, wodurch gleichzeitig die Weichen für den Auftakt von Staffel 2 gestellt werden. Zudem ist dies (vorerst) die letzte Begegnung mit den Niles-Züchtungen, sodass wir es beim Sphären-Zweiteiler auch mit dem vorläufigen Abtritt des ersten wiederkehrenden Antagonisten zu tun haben. Auch das trägt meiner Meinung nach ungemein zum Charakter eines Finales bei. Und zu guter Letzt gibt es hier auch eine Art inhaltlichen Einschnitt, wenn man das so nennen kann. Der in Folge 9 begonnene erste Ausflug nach Osteuropa findet in Folge 11 sein Ende mit der Befreiung von Steven und Joyce aus der Gefangenschaft von Major Morosow, während Folge 12 mit der Rückkehr unserer Protagonisten nach Kanada beginnt. Das ist meiner Ansicht nach ein sehr schöner Übergang, sowohl im Hinblick auf die Handlung als auch das Setting.

      Staffel 2:

      12. Die erste Erinnerung
      13. Die Kommission
      14. Die Verbündeten
      15. Ohne Bewusstsein
      16. Infektiös
      17. Was ist das Leben?
      18. Neun Morde
      19. Die welke Saat des Lotus
      20. Verehrung
      21. Kinder
      22. Staub der Toten
      23. Zauberer
      24. In das Dunkel

      Wie schon gesagt, durch die Rückkehr unserer Protagonisten nach Kanada beginnt Staffel 2 in gewisser Weise genau dort, wo Staffel 1 endete. Außerdem haben wir mit den Folgen 12 und 13 gleich zwei Folgen, die das Mysterium um Stevens Herkunft fortführen und in dieser Hinsicht einige wichtige neue Erkenntnisse bereithalten. Außerdem wird durch die Karte im Carmangay-Bergwerk gleich im Staffelauftakt die Thematik um die zehn fahlen Orte erneut aufgegriffen. War dieser Handlungspunkt in Staffel 1 noch eher ein Nebenthema, wird die Suche nach diesen Orten in Staffel 2 von Beginn an zu einem der Hauptstränge. Schließlich lernen wir nun binnen kürzester Zeit drei der zehn Orte - Fairlane, Wasengu und das Katmai-Tal - hintereinander kennen. Folge 14 knüpft ebenfalls an zwei frühere Handlungspunkte an - zum einen baut sie den bisher nur aus den Schatten agierenden Maggiore Amintore Fink eindrucksvoll als neuen Hauptantagonisten auf, zum anderen wird der Fokus erneut auf die verachtenswerten Menschenexperiment gelenkt, die bereits einen Großteil der Handlung von Staffel 1 ausmachten. Sie führt außerdem die Sekte der Zwei Horizonte in das Handlungsgeschehen ein. Am Ende der Folge steht dann mit Stuart Blumbergs Tod der erste große Verlust, den wir und das Team Bakerman im Lauf der Haupthandlung zu verkraften haben.

      Die beiden Hörbücher "Verehrung" und "Kinder" sind zwar eigentlich zwischen Folge 24 und 25 anzusiedeln, allerdings fand ich die Platzierung zwischen "Die welke Saat des Lotus" und "Staub der Toten" deutlich passender. "Kinder" wurde zwar noch nicht vertont, aber ich war jetzt einfach mal so frank und frei, es gleich mit einzugliedern. Als Midseason-Finale würde sich hier wohl "Neun Morde" anbieten. Man hatte jetzt zwei Zweiteiler mit relativ weit gestreuten Actionsequenzen, sodass sich hier eine Pause anbietet. Da die Serie danach von "Die welke Saat des Lotus" bis "Staub der Toten" mit einigen Einzelfolgen aufwartet, würden sich diese nach der kurzen Pause zwischen den Staffelhälften als guter Wiedereinstiegspunkt anbieten, zumal die Erzählweise hier wieder deutlich ruhiger wird und auch wieder in einem bekannten Setting stattfindet.

      In "Zauberer" und "In das Dunkel" erwartet uns dann in Form eines weiteren Zweiteilers erneut das, was man von einem imposanten Staffelfinale erwarten kann. Alle wichtigen Charaktere kommen in größerem oder kleinerem Rahmen zum Zuge. Wir bekommen mit der Straße der Knochen einen der bisher unheimlichsten Handlungsorte zu Ohren geführt und lernen mit Vietnam ein weiteres Setting kennen, dass sich durch seine exotische Natur vom bisher gehörten abhebt. Außerdem ist es eine nette Bereicherung für das Finale, mit Vietnam noch einen der fahlen Orte kennenzulernen. "Finale" ist hier auch in mehrerer Hinsicht ein gutes Stichwort: Sowohl der Handlungsstrang um die Ammoniten als auch der Kampf gegen Maggiore Fink finden in der letzten Folge dieses Zweiteilers einen eindrucksvollen Abschluss. Ebenso wird uns bereits in bedrohlicher Form das Ende der Phase Fleisch und der Beginn von Phase Zwei angekündigt. Zudem stellt auch das vorläufige Verschwinden Dorgan Finks einen erzählerischen Einschnitt da, der im Hinblick auf die dritte Staffel durchaus Sinn ergibt. Neben seinem Untertauchen werden auch andere zukünftige Handlungspunkte wie die Rolle von Maggie Donovan oder die U-Boot-Entwicklung durch die Verknüpfung fahler Technologie und menschlicher Ressourcen bereits vage angedeutet. Dazu gehört zu guter Letzt auch die Einführung von Dr. Viktor Zeysen, einem der zentralen Gegenspieler in Staffel 3. Dieser wurde in Staffel 2 über mehrere Folgen hinweg im Hintergrund als Gegner aufgebaut und hat im Finale seinen ersten Auftritt in-persona. Somit übernimmt der Zweiteiler erneut sowohl die Funktion eines Handlungsabschlusses als auch die eines Weichenstellers für die spätere Geschichte.

      Staffel 3:

      25. Bereit
      26. Der erste der zehn
      27. ...dem Winter folgte der Herbst
      28. R.
      29. Zwiespalt
      30. Im Kreis des Vertrauens
      31. Zwei Horizonte
      32. Weiss
      33. Rand der Gezeiten
      34. Die, die nicht bluten
      35. Schmerz
      36. Ich weiß, was Angst ist
      37. Das Haus der Seele

      In Staffel 3 läutet "Bereit" dann gleich zu Beginn den nächsten Haupthandlungsstrang ein, und zwar den Kampf zwischen Steven und Gabriel, wobei Gabriel auch endlich als eigenständige Figur vorgestellt wird. Zudem ist die Eröffnungsszene mit Lugoj und dem Auserwählten eine der atmosphärischsten der Serie (so wie eigentlich alle Szenen mit Valentin Platareanu) und genau das, womit man mich nach einer Staffelpause sofort wieder in Bann ziehen kann. Außerdem wird in derselben Folge gleich der Pandialo-Strang eingeführt, wodurch indirekt auch schon die Rückkehr Dorgan Finks vorbereitet wird. Das Ende des Staffelauftakts bringt dann einen massiven Paukenschlag mit sich, als der erste der zehn dem Bösen anheim fällt. Eine bessere Möglichkeit gibt es im Grunde gar nicht, um den Zuhörern schon von Beginn an klarzumachen, dass es trotz des Ablebens von Maggiore Fink noch nicht einmal ansatzweise einen Grund gibt, um erleichtert aufzuatmen.

      Kurz darauf folgt dann auch der bereits oben angesprochene erste richtige Einsatz von Zeysen. Dabei werden nicht nur die Untaten von Zeysen selbst aus der vorherigen Staffel wieder aufgegriffen, sondern auch die Vergangenheit von Joyce in Ravenstone, welche im Katmai-Zweiteiler bereits angedeutet wurde. Nach dem doch sehr ausgefallenen Setting aus "...dem Winter folgte der Herbst" führt die Handlung in "R." wieder zurück in eine beklemmende, geradezu abgeschottete Umgebung, wie man es gerade aus den frühen Folgen gewohnt ist. Dadurch schafft es die Serie, ein ruhigeres, realitätsnäheres Moment aufrechtzuerhalten, welches im Kontrast zu den deutlich phantastischeren und teilweise sogar abgedrehten Settings der zweiten Staffelhälfte steht. Genau dieser Kontrast kommt dem erzählerischen Aufbau der Staffel sehr zugute.

      Das Midseason-Finale wäre dann, fast schon absehbarer Weise, die Folge "Weiss." Hierbei haben wir es nicht nur mit einem emotionalen Höhepunkt der gesamten Serie zu tun, sondern wir bekommen zumindest auch einige Teilabschlüsse bestimmter Handlungen geboten. Daniel stirbt, Steven verschwindet auf der anderen Seite, Vancouver fällt und auch der Handlungsstrang um Joyces Konditionierung durch Zeysen wird, jedenfalls fürs erste, aufgelöst. Sieht man diese Folge in direktem Zusammenhang mit dem unmittelbar zuvor stattfindenden, wirklich starken Zweiteiler, kommt auch noch das Ableben der Figur Lugoj hinzu. Dieser war zwar nie wirklich eine Hauptfigur, hatte aber einige Auftritte und einigen Wiedererkennungswert, weswegen in seinem Tod durchaus auch eine Art Teilabschluss gesehen werden kann.

      Nach den hochemotionalen und turbulenten Ereignissen meldet sich die Serie dann nach der Zwischenpause mit "Rand der Gezeiten" zurück. Diese eignet sich gleich dreifach als Wiedereinstiegspunkt: Zum einen, da es sich hier wieder einmal um eine Einzelfolge handelt, zum anderen, weil sie die Auswirkungen von "Weiss" auf Vancouver thematisiert. Und natürlich ist hier auch noch die Eröffnungsszene mit Bakerman und Schmidt zu nennen, die die alten Ereignisse nochmal rekapitulieren. In der nächsten Folge wird dann auch gleich das Staffelfinale in Indien angedeutet, wodurch dem Hörer ein mehr oder weniger klares Ziel fürs Finale gegeben wird.

      Das Staffelfinale ist dann ein erneuter Zweiteiler. Wieder einmal haben wir ein exotisches Setting, das zwar durch die Dschungelpassagen Erinnerungen an Vietnam wecken kann, für sich genommen aber trotzdem immer noch einzigartig ist. Während der erste Teil noch ruhiger daherkommt und mit einer fast schon mystischen Atmosphäre aufwartet, ist Teil 2 dann erneut deutlich actionorientierter. Außerdem kommen hier noch einmal sämtliche Hauptprotagonisten zum Zug, wobei sich langsam aber sicher auch die Konflikte innerhalb des Teams Bakerman herauskristallisieren. Neben der eindrucksvollen Inszenierung gibt es auch hier wieder einige Abschlüsse von Handlungspunkten. Zunächst erfahren wir das Geheimnis von Schmidt und seiner Verbindung zur anderen Seite. Ein weiterer fahler Ort fällt dem Bösen anheim, die Identität des Erzählers wird nach langer Zeit endlich gelüftet und der Tod Julien Cardieuxs bildet den emotionalen Höhepunkt. Außerdem dient diese Folge als eine Art vorläufiger Abschied von Steven, der nun für eine ganze Weile erstmal im Hintergrund verschwindet und wenn, dann hauptsächlich als Gabriel in Erscheinung tritt. Zu guter Letzt etabliert die Szene mit dem ersten der Zauberer auch gleich den nächsten Hauptstrang um die Jagd nach dem letzten Leviathan.

      Staffel 4:

      38. Am Ende aller Tage
      39. Der Atem der Fahlen
      40. Der Tod ist eine Lektion
      41. Der Ruf des Leviathans
      42. Träume vom Schneiden
      43. Fern von allen Tiefen
      44. Die ewige Nacht der See
      45. Ich passe auf dich auf

      Mit genau diesem Handlungsstrang geht es dann in der neuen Staffel auch weiter, wobei sich hier ein Unterschied zu den früheren Staffeln herauskristallisiert. Wir haben hier erstmals einen klar definierten einzelnen Handlungsstrang, der sich durch die komplette Staffel zieht (vielleicht mit Ausnahme von Folge 40), während es zuvor üblich war, dass wir mehrere, sozusagen "gleichrangige" Stränge hatten, wo es dann mal 1-2 Folgen lang in Strang A weiter ging, dann mal eine Folge in Strang C, bevor die nächste Folge wieder zu Handlung A und B übergegangen ist usw. Hier wird gleich von Anfang an (bzw. mit Ende des ersten Zweiteilers) das Ziel unserer Protagonisten in dieser Staffel definiert und Folge für Folge vorangetrieben. Begleitet wird das ganze von dem Nebenstrang um den Genozid an den Zauberern, der aber bis auf "Der Tod ist eine Lektion" noch eher eine untergeordnete Rolle gegenüber der Leviathanhandlung spielt. Die beiden Stränge werden in erster Linie durch die Figur der Maggie Donovan miteinander verknüpft. Sollte es irgendwann mit der Serie weitergehen, erwarte ich fast, dass die Leviathan-Geschichte mit Folge 46 endet und anschließend der Überlebenskampf der Zauberer in den Vordergrund rückt, womöglich mit einem entscheidenden Gefecht in der Rub al-Chali in der Folge 50. Aber das ist bislang noch Zukunftsmusik. Sollte es so kommen, würde sich Folge 45 trotz oder gerade wegen des wirklich mies-fiesen Cliffhangers als Midseason-Finale anbieten.

      Sollte ich nichts übersehen haben, müsste ich damit eigentlich alle Folgen abgedeckt haben. Einzig bei "Die grauen Engel" bin ich mir noch unsicher. Auf der einen Seite bin ich immer für eine saubere Chronologie (weshalb ich auch "Verehrung" so früh eingegliedert habe), andererseits nimmt "Die grauen Engel" einfach viel zu viel vorweg, wenn man es tatsächlich vor allen anderen Folgen, sozusagen als Auftakt von Staffel 1, ansieht. @DarkM, deine "Lost Episodes"-Idee bzw. das "Doppelfilm"-Konzept halte ich hier für die einfachste und zugleich beste und eleganteste Methode. Das wäre dann wohl am ehesten zu vergleichen mit den geplanten Kinofilmen von The Walking Dead, die ja klar mit der TV-Serie in Verbindung stehen, aber trotzdem in einem (teilweise) eigenen Medium dargeboten werden.
    • Virlen Dank @PaleAngel!

      Beim Lesen halte ich deine Staffeleinteilung für die bisher beste, wobei ich eventuell die jeweils letzte Folge der jeweiligen Staffeln als Auftaktfolge der nächsten ansehen würde, zumindest wenn es eine Fernsehserie wäre, da dann der Zuhörer immer mit einem Cliffhanger dazu animiert werden soll, weiter zu hören.

      Aber wenn man das Ganze als in-sich-abgeschlossene Phasen/Staffeln unterteilen möchte, so hast du sicherlich Recht.

      Ich habe Gsbriel Burns in Gänze am Stück nur 2 Mal gehört, aber die Folgen haben sich mir ziemlich lebhaft ins Gedächtnis gebrannt.

      Die einzige gegnerische Hauptfigur, die du hier nicht erwähnst, dürfte die alte Frau mit dem dreibeinigen Hund sein.

      Wollen wir hoffen dass es (möglichst dieses Jahr) weiter geht mit Gabriel Burns.
    • Danke @Marco

      Das mit den Cliffhanger-Folgen als Staffelfinalfolgen hatte ich mir auch zuerst überlegt. Hin und wieder gefällt mir sowas auch ganz gut, aber dann sollte es nicht zu oft passieren bzw. nicht bei jedem Staffelfinale. Gerade bei der bislang letzten Folge "Ich passe auf dich auf" könnte dieser Vorschlag von dir aber sehr gut funktionieren. Das wäre dann zwar nach meiner Aufteilung eine vergleichsweise kurze Staffel, würde aber trotzdem Sinn ergeben und auch ein wenig mit dem Cliffhanger-Element spielen.

      Gabriel Burns brennt sich auch einfach ein. Selbst bei größeren Hörpausen gab es da auch so viele Einzelszenen, die mir noch nach Jahren noch im Gedächtnis geblieben sind. Nicht weil sie unbedingt handlungstragend waren, sondern einfach wegen der tollen Inszenierung. Da gehören beispielsweise alle Auftritte von Valentin Platareanu als Auserwählter oder die meisten Szenen mit den Beobachtern mit dazu.

      Die Sammlerin hatte ich bewusst nicht erwähnt. Sie ist zwar ebenfalls eine Hauptantagonisten, aber ihre Auftritte sind so weit über die Serie verteilt, dass sie sich von allen Gegnern am schwersten einem bestimmten einzelnen Handlungsbogen zuordnen lässt. Außerdem bin ich hier ja meist ausführlich auf die Folgen zum Staffelauftakt oder Staffelfinale eingegangen und die Alte aus Bukarest kam bei meiner Staffeleinteilung eher immer in Einzelfolgen im Mittelteil der jeweiligen Staffel zum Zuge. Ich könnte mir allerdings vorstellen, dass sie in den nächsten fünf Folgen nochmal einen wichtigeren Auftritt haben könnte.

      Ich hoffe auch, dass es endlich mal weiter geht. Aber egal ob es bald ist oder erst in ein paar weiteren Jahren, fest steht schon jetzt, dass ich definitiv wieder mit dabei sein werde. Natürlich ärgern mich solche Langzeitpausen oder Serienabbrüche auch maßlos, nicht nur bei Gabriel Burns, sondern generell. Aber sobald es dann weitergeht und die Qualität gehalten werden kann, ist der Ärger bei mir dann auch verflogen. Ich bin bei so etwas auch nicht nachtragend. Und gerade an Gabriel Burns liegt mir auch zu viel, um dann, quasi "aus Trotz," nicht mehr weiterzuhören, falls die Nr. 46 dann doch mal erscheint. Darüber hinaus enthält der aktuell laufende Fünfteiler mindestens eine meiner Lieblingsfolgen ("Träume vom Schneiden"), sodass ich allein deshalb wenigstens den Abschluss des Mehrteilers ohne zu zögern kaufen würde.
    • Ich bin auch auf jeden Fall dabei, egal wann.

      Es sollte eigentlich letztes bzw. dieses (Früh-)Jahr weitergehen, aber Sassenberg ist sehr sprunghaft, der Diebstahl seines Sound-Archivs hat Point Whitmark 42 (und danach Wussows Kinderlieder) erst mal in den Vordergrund drücken lassen - ebenfalls eine großartige Serie - aber Gabriel Burns ist und bleibt für mich die wohl spannendste und bestinszenierte Hörspielserie aller Zeiten.
    • Bei der Soundqualität muss ich @Marco uneingeschränkt recht geben. Selbst meinem uralten Mistplayer von damals hat die Remastered Edition einen super Klang entlockt.

      Ansonsten wäre der einzige inhaltliche Unterschied wohl in Folge 11 zu finden, da diese die ungeschnittene Fassung enthält, die vorher nur separat als Director's Cut erhältlich war.

      Der letzte Punkt ist wohl hauptsächlich für Hardcore-Sammler relevant. Der Schriftzug auf dem Rücken der CD-Hüllen der Remastered CDs passt perfekt mit den Folgen ab 36 zusammen, was bei den Standardversionen nicht der Fall ist.
    • Marco schrieb:

      Ich bin auch auf jeden Fall dabei, egal wann.

      Es sollte eigentlich letztes bzw. dieses (Früh-)Jahr weitergehen, aber Sassenberg ist sehr sprunghaft
      Das haben wir ja, ich glaube seit 2017, bislang jedes Jahr in irgendeinem Interview von ihm gehört. Und trotzdem bin ich nach wie vor willens im zu glauben. Sassenberg mag nicht der zuverlässigste sein, wenn es darum geht, solche zeitlichen Angaben einzuhalten. Aber dass er wirklich explizit wahrheitswidrig behauptet, dass an seinen Serien weitergearbeitet wird, während dem in Wahrheit nicht so ist, glaube ich wirklich nicht. Zum einen glaube ich, dass er für solche falschen Aussagen zu sehr an seinen eigenen Schöpfungen hängt, zum anderen ist so ein Verhalten auch etwas, das ich ohne Beweise niemandem unterstellen kann, darf oder möchte. Er mag vielleicht, nach dem was man so hört und liest, im Geschäftsleben und in puncto Öffentlichkeitsarbeit nicht gerade die einfachste Persönlichkeit sein, aber er hat mir mit seinen Hörspielen etwas gegeben, dass ich schon seit fast zwei Jahrzehnten kenne und liebe. Und wenn es da weitergehen sollte und auch die bisher gekannte Qualität erhalten bleibt, bin ich auch in Zukunft gerne dabei und unterstütze die Serie auch ebenso gerne mit meinem kleinen Beitrag, indem ich mir die neuen Folgen kaufe.

      Genauso wenig kann ich sagen, dass mir Sassenberg persönlich unsympathisch geworden ist, trotz seiner Kommunikationspolitik. Ja, die lange Pause nervt mich als Fan tierisch und ja, ich wünschte mir auch, dass die ganze Situation anders wäre. Aber das sind halt seine Marotten. Das ist nichts, was bei mir in irgendeiner Form Animositäten oder eine Abneigung gegenüber der Person Volker Sassenberg hervorruft, sodass ich seine Werke schon aus Prinzip nicht mehr kaufen würde. Auch ich kann in bestimmten Situation recht schwierig sein und kenne auch solche Leute in meinem Umfeld. Aber ich denke jeder ist hin und wieder in einem bestimmten Bereich des Lebens so und bei Volker Sassenberg ist es halt leider der Bereich des Geschäftslebens und der Öffentlichkeitsarbeit.
    • @PaleAngel: schön, dass ich dich mit meinem Beitrag zum Forumsbeitritt anfixen konnte. Korrigiere mich, wenn es anders ist.
      Deine Staffeleinteilung gefällt mir auch sehr gut und klingt in sich logisch. Außer mit Folge 30 nur als Mid-Season-Finale kann ich mich nur gerade so anfreunden.
      Aber im Prinzip haben wir es ja recht ähnlich aufgebaut, wenn man deine Mid-Seasons auch als End-Seasons betrachtet.
      Dennoch wirkt deine Aufstellung insgesamt runder auch mit den guten Erläuterunen zu den Charakteren.

      Folge 0 würde ich definitiv erst weit hinten bringen, weil sie den Spass am entdecken und knobeln nimmt. Auch bin ich inhaltlich
      mit einigen Richtungen, die die Serie dadurch eingeschlagen hat nicht so ganz im Reinen. Aber gut ist sie dennoch.
      Eigentlich ist diese aufgrund bestimmter Charaktere stark gekoppelt an die Folge "Zwiespalt" und sollte zum besseren Verständnis davor spielen.
      Es funktioniert für mich aber auch als Einzelfilm gut z.B. nach Folge 30.
      Das Buch "Kinder" habe ich mal bei mir zu den Lost Episodes aufgenommen.
      Ich habe es sogar gelesen, aber es explizit weggelassen, weil es das ja nicht einmal als Hörbuch gibt.
      Zeitlich lässt sich das Buch schlecht einordnen, weil ich damit irgendwie auch die Rückkehr von Niles verbinde, die es so aber noch nicht gab.
      Vermutlich dann irgendwann nach großem Folge 50-Knall die Rückkehr von Luther Niles und das Buch als Art Rückblende/Vorgeschichte-Story.

      Ich denke mal, die Serie bietet viele Möglichkeiten für qualitative Staffelübergänge, einfach auch weil es viele gute Folgen gibt.
      Im Kope habe ich mir das immer mal so oder so zusammgengedacht und es nach 4 Jahren mal im Forum zu schreiben hat viel Zeit gekostet.
      Aber die Diskussion macht sehr viel Spass und man merkt auch, dass man nicht der einzige Verwirrte ist, der sich in freien Zeiten gedanklich mit der Materie auseinandersetzt.
      Schade, dass ich die Experiment-Stille-Zeit damals vollkommen verpasst habe. Damals waren die Kinder noch sehr klein und es hat einfach die Zeit gefehlt.

      Die Remastered Editionen habe ich alle im Regal stehen und bin davon begeistert.
      Da hat sich vor einigen Jahren der Volker S. viel Mühe gegeben aus dem Sound das letzte Quentchen Qualität herauszukitzeln.

      Damals habe ich die bei einer 3-für-2-Aktion beim MM alle abgestaubt.Dadurch waren sie bezahlbar geworden.
      Empfehle ich immer noch - wartet auf die nächste 3-für-2, die kommen meist zu oder nach den Feiertagen und dann kann man solche Juwelen einsammeln.
      Mediamarkt-Mitarbeiter sind bei Abholung teils noch irritiert.

      Was mir bisher aufgefallen ist:
      - Folge 11 war ungeschnitten
      - Folge 30 wurden am Ende 2 Tracks getauscht
      - insgesamt wurde der Soundteppich deutlich besser herausgehoben und die Stimmen waren voller, auf meiner 5.1-Anlage kam es deutlich filmischer an und die Höhen und Bässe kommen deutlicher zur Geltung - auch wenn es vorher auch schon top war
      - Folge 12 und Folge 27 haben keine Soundtrack-CD mehr dabei, die sollte man sich aus der vorherigen Auflage sichern. :)
      - Fortlaufender Rücken Folge 0 - 45 (die Änderung des Rückens fand ich damals echt scheisse, habe aber durch die Neuauflage meinen Frieden gefunden)
      - einheitlicher Rahmen auf den Covern, Rotton wurde generell Richtung orange aufgehellt
      An einigen Stellen gab es auch von den Hintergrundgeräuschen und der musikalischen Untermalung Verbesserungen
      aber das ist eher mein subjektiver Eindruck, den ich nicht belegen kann.
    • @DarkM Lektion 1 über den alten Pale Angel: Mit Gabriel Burns hat man mich so gut wie immer direkt am Haken. Als ich dann auf euer Forum gestoßen bin und auf der Startseite deinen Thread und das GB-Zitate-Quiz gesehen habe, habt ihr damit im Grunde schon die Entscheidung, mich hier anzumelden, für mich getroffen. :D

      Gerade Folge 30 ist auch die, bei der ich bei meiner eigenen Einteilung die größten "Bauchschmerzen" hatte. Natürlich hat sie absolut das Zeug zum Staffelfinale und ist offensichtlich auch bewusst als Höhepunkt inszeniert worden. Vermutlich hat mich da einfach unbewusst der Drang getrieben, eine (halbwegs) konstante Länge der einzelnen Staffeln hinzubekommen, so wie es heute üblich ist: Eine minimal kürzere Einstiegsstaffel, und alles weitere pendelt sich dann bei einer relativ konstanten Folgenzahl pro Staffel ein.

      Mit Folge 0 konnte ich mich bislang auch nie vollständig anfreunden. Das Buch habe ich binnen einer Nacht verschlungen und gerade die Story um Joyce und Bakerman passt für mich auch bestens in die Serie. Den größten Anstoß nehme ich eigentlich an Stevens Geschichte in dem Buch.

      Spoiler anzeigen
      Ich meine, es sind die 36 Stunden vor Stevens erstem Treffen mit Joyce in "Der Flüsterer." In diesen 36 Stunden lernt er Charlie und Chap kennen, dringt in das Haus der offensichtlich geistig labilen Martha Abrahams ein, wird fast von einer kriminellen Jugendgang ausgeraubt, bricht in eine Pfandleihe ein, erlebt die brutale Hinrichtung einer Frau vor den Augen der Sekte der Zwei Horizonte, fackelt dann den gesamten Versammlungssaal ab und tötet sowohl den Inhaber der Pfandleihe als auch mehrere Teilnehmer der Sektenversammlung. Und danach tritt er einfach seine gewohnte Taxischicht an als wäre nichts gewesen und wirkt nicht einmal unterschwellig verstört? Die Story selbst hat mir gut gefallen, aber im Zusammenhang mit dem Rest der Serie bzw. deren Auftakt, passt das ganze für mich einfach nicht gut zusammen.


      Das Buch "Verehrung" habe ich, wie gesagt, hauptsächlich wegen meiner Vorliebe für eine ordentliche Chronologie mit in die regulären Staffeln eingeordnet. Wie gesagt, eigentlich gehört es ja zwischen "Der erste der zehn" und "...dem Winter folgte der Herbst," aber da passt es für mich einfach nicht stimmig rein. Und "Kinder" wollte ich dann der Vollständigkeit halber nicht außen vor lassen.

      Meine Sammlung habe ich auch Stück für Stück durch die Remastered Edition ersetzt und habe das bis heute nicht bereut. Natürlich war die klangliche Inszenierung vorher schon klasse, aber gerade bei meiner Lieblingsserie in einem Medium, dass ohnehin vollständig auf Sound basiert, hat sich diese Neuanschaffung wirklich nochmal gelohnt.

      Und schön, dass ich nicht der Einzige zu sein scheine, der Freude an den Soundtrack-CDs hatte. :]
    • Camelion schrieb:

      Das sind ja 2. Staffeln mehr als geplant.

      Die inszenierten Hörbücher und Bonus werden integriert sein.
      Ich habe deinen Kommentar bis eben irgendwie überlesen.
      Da du in einem anderen Beitrag nach der Art des Releases der Hörbücher gefragt hast,
      bin ich nun neugierig geworden.
      Hast du was mit Decision zu tun? Wollt ihr die Serie nochmal als Staffeln neu auflegen. ;-)
    • Ich habe hier mal "schlechte" Bilder vom CD-Rücken gemacht.
      Ganz rechts stehen noch die 2 OST-Sondereditionen von Folge 12 und 27.
      Danach noch ein Frontcover-Vergleich Remastered und Original von Folge 27.
      Hoffe das hilft dir ein wenig weiter.
      Von aussen erkennt man die Remastered/neue Auflage am einfachsten
      - Front: an der dickeren Folgennummer und dem Rahmen mit mehreren Rottönen (in der alten Auflage war es immer nur ein Rotton)
      - Rückseite: anhand des Produktionsdatums 2014 und der fehlenden Lauflängenangabe. :)
      Nur die CDs der Folgen 1-35 wurden als Remastered bedruckt. Folge 0 und 36 aufwärts wurden nicht überarbeitet,
      wurden aber auch erst seit 2013 produziert und befinden sich daher auf dem gleichen Qualitätsmaß.

      Vermutlich wollte man ab Folge 45 "Es ist an der Zeit..." drucken.
      Dateien
      • DSCN6336.JPG

        (171,75 kB, 4 mal heruntergeladen, zuletzt: )
      • DSCN6337.JPG

        (158,21 kB, 3 mal heruntergeladen, zuletzt: )
      • DSCN6338.JPG

        (150,21 kB, 3 mal heruntergeladen, zuletzt: )