Wo sind die Umgangsformen hin?

    • Smeralda schrieb:

      Passt hier doch perfekt rein als Beispiel! :]

      Ja, denn für das Netz sollten gute und höfliche Umgangsformen eigentlich genauso selbstverständlich sein, wie für das RL. :zustimm:
      Dass das leider in ständig steigendem Maß nicht mehr der Fall ist, weil man ja jemandem, den man nur virtuell vor sich hat, viel leichter und auch "gefahrloser" die größten Unverschämtheiten an den Kopf werfen kann, wissen wir alle. :thumbdown:
      Und viele haben es auch schon zu spüren bekommen. :S
    • Ich finde den Beitrag von Twizzle sehr lustig.
      Mir ist sofort ein bestimmtes Forum und eine darin aktive Person in den Sinn gekommen. Kann nur Zufall sein. *zwinker*
      Und dort habe ich mich aus genau den genannten Gründen nie angemeldet - Diskussionen sind sinnlos - Kritik am Forenbetreiber oder gar dessen Werken - und Tschüss.
      Irgendwann ist es mir aber über geworden und ich habe angefangen, das Forum zu meiden.
    • Mir ging es genauso, ich hatte ein paar Mal in besagtem Forum mitgelesen, und als ich die ständigen verbalen Entgleisungen, sowie das angespannt guckende Gesicht im Avatar des Forenbetreibers gesehen hatte, für mich tiefste Antipathie spürte und diese Seite seitdem nie wieder aufgerufen hatte.

      Ich weigere mich sogar die populäre Serie dieser Person anzuhören.

      Ein Nachteil des Internets ist auch, das man solch danebenbenebenden Personen nicht wirksam die Meinung sagen kann, so wie es von Angesicht zu Angesicht möglich wäre.

      So bleibt halt nur das konsequente Ignorieren dieser Narzissten/Egomanen als einzige Abwehrwaffe.
    • @Twizzle

      Ich finde das auch nicht offtopic, im Gegenteil, dieser Thread von @schulzi ist ja sehr tagesaktuell. Ich durfte mich von derselben Person, die Du ansprichst, ja gerade erst als "wirrer Geist" bezeichnen und mich wegen einer Bezugnahme auf eine schwammige Ankündigung sowie daraus folgender allgemeinerer Fragestellung als "Propagandaminister" in die Nähe von Joseph Göbbels rücken lassen, eines der größten Hetzer der Menschheitsgeschichte also, der für den Tod von Millionen von Menschen mitverantwortlich zeichnet. Wegen eines Hörspiel-Themas in einem Forum! :wirr2: In der Vergangenheit war ich auch schon mal ein "kleiner, debiler, dauerätzender Schwachkopf", der sich an seinem "kleinen, verkümmerten Piephahn" zupfe, mithin eine "arme, arme Kreatur". Das alles steht nach wie vor zu lesen. Und spricht für sich selbst. So etwas sagt natürlich viel mehr über den aus, der sich so sehr im Ton vergreift, als über den, der von ihm gemeint ist.

      Und wohlgemerkt: Ich kenne besagte Person nicht mal! Das muss man sich mal vorstellen! Die einzigen Berührungspunkte waren fünf oder sechs Folgen seiner Hörspielreihe, die ich mal gehört und innerhalb dieses Forums kommentiert habe. Die meisten fand ich solide inszeniert, aber inhaltlich durchschnittlich, nicht selten mit Hang zum kruden Ende, eines fand ich ganz gut (#7) und eines, von Marco Göllner, einem meiner liebsten Hörspielmacher geschrieben, einfach nur fürchterlich. Und das habe ich hier auf meine gewohnte, argumentbasierte Weise dargelegt. Was oben genannte Auswüchse nach sich zog, die ich nie entdeckt hätte, wäre ich nicht von anderen darauf aufmerksam gemacht worden.

      Dass da ein Problem besteht, ist ja offensichtlich. Aber ganz sicher ist es nicht meins. :pinch:

      Mich erinnert das alles an einen Hörspielskriptschreiber, der sich, wie offensichtlich auch dieser Herr, "verfolgt" von mir fühlte und eine regelrechte Hasswelle startete, die aber ihr Ziel verfehlte, weil sie an einem neutralen Ort Unbeteiligte traf. Von dem kannte ich damals sogar nur zwei oder drei Folgen und wie beim Erstgenannten war ich zwar beileibe nicht begeistert von den Hörspielen, aber ich hab sie nicht mal verrissen. Aber das, was ich schrieb, reichte offensichtlich, um sich in etwas hineinzusteigern, das mit allem Möglichen zu tun haben konnte, allerdings wenig mit der Realität. :schulter:

      Ich kenne ja die Vorgeschichten nicht. Ich bin in meiner Forumsaktivität nie mit beiden konfrontiert gewesen. Weder bei phantastische-hoerspiele.de noch bei experiment-stille waren die beiden je ein Thema, jedenfalls meines Wissens, und da ich immer nur in einem Forum zur Zeit aktiv bin, hatte ich keinen Anlass, mich anderweitig umzuschauen. Erst hier im Hörgrusel, wo ja im Grunde ständig auf andere Foren, vor allem den Talk, Bezug genommen wird bzw. wurde, bin ich überhaupt auf die relative Vielfalt an Foren gestoßen, die besteht - und damit auch auf diese Personen.
      Vielleicht hat es also irgendwelche Auseinandersetzungen und Verwicklungen gegeben, die ich nicht kenne - und jetzt hält man mich für einen Fake-Account eines früheren Wegbegleiters, mit dem man sich überworfen hat...? Ich weiß es nicht.

      Auf jeden Fall geht so ein Umgang gar nicht. Nicht mal wenn ich tatsächlich jemand wäre, der nur danach trachtete, ihm einen reinzuwürgen. (Was gar nicht der Fall ist, weil ich mich mit seinen Hörspielen aktuell gar nicht befasse und dies in den letzten Jahren auch nur sehr, sehr selten getan habe; ich habe ganz andere Favoriten und ziehe Hörspiele vor, bei denen ich erwarte, dass sie mich gut unterhalten.)

      Ich hatte schon häufiger den Eindruck, dass es so einige gibt, die in so einer seltsamen Hörspiel-Foren-Blase stecken. Und das gebiert vielleicht solcherlei Auswüchse. Ich finde das mehr als befremdlich, denn es scheint ja zu zeigen, dass es da ganz massiv sowohl an Selbstkontrolle als auch an Selbstreflexion mangelt. Und ein gesundes Umfeld, das einem mal sagt: Pass auf, so was kann man mal denken, aber so was schreibt man doch nicht!, ganz offensichtlich völlig fehlt. Und wenn man das genauer betrachtet, ist das ja auch viel eher traurig als ärgerlich. So verhält sich ja niemand, der ausgeglichen ist und über einen gesundes Maß an Selbstwertgefühl verfügt. Ich empfinde bei so etwas jedenfalls fast schon Mitleid.

      Wie es auch besser geht, zeigt ja Contendo. Da bin ich beim selben Punkt gestartet: Ich kannte nur MiS, fand die Reihe solide inszeniert, jedoch inhaltlich oft angreifbar und habe das auch so formuliert. Contendo ist immer cool und sachlich und respektvoll geblieben. (Ebenso, wie ich es stets versucht habe und versuche, auch wenn ich Kritik anzubringen habe.) Das hat mir immer jede Menge Respekt abgetrotzt, denn es gehört Größe dazu, sich dem kritischen Urteil zu stellen. (Hat man die nicht, was auch okay ist, sollte man sich dem aber gar nicht erst aussetzen, schon allein aus Gründen der Psychohygiene; auf gar keinen Fall sollte man aber in fremden Foren nach Meinungsäußerungen wildern, um die Kritiker auf dem eigenen Board zu entwerten - damit macht man sich so unendlich klein, dass man sich nicht wundern muss, wenn man irgendwann nicht mehr ernst genommen wird.)
      Und heute freue ich mich, dass Contendo über die Jahre immer mehr Produktionen auf den Markt bringt, die ich aus vollstem Herzen loben darf, ohne mich dabei verbiegen zu müssen, denn natürlich bringt es auch mir viel mehr Spaß, etwas Gutes über eine Produktion zu schreiben als etwas Schlechtes, zumal wenn ich den Macher dahinter respektabel finde - nur ehrlich muss es sein. :zwinker: Und bei ContamiNation Z oder auch den Lovecraft 5 fiel mir das nicht schwer.

      Am schwersten fällt mir die Kritik übrigens bei den Jungs von Titania Medien, die ich aus der Entfernung supersympathisch finde. Ich finde ihren grundsätzlichen Anspruch toll, ich finde viele ihrer Hörspiele (vor allem unter den ersten sechzig, siebzig Folgen) toll, ich finde ihre Sprecherauswahl und vor allem auch ihre Neuentdeckungen (Matthias Lühn, Daniela Bette-Koch usw.) toll. Nur leider in den letzten Jahren viel zu oft nicht das Endergebnis ihrer Arbeit. Aus Sympathie schweigen oder meine Meinung schönzufärben, das ist nicht mein Ding. Und dafür suche ich auch nicht den Austausch in einem Forum. Ich bevorzuge eine klare, deutliche Sprache und eine sachliche Herleitung meiner Geschmacksurteile.

      Dass man die als Macher nicht immer gern liest, kann ich verstehen.
      Aber sie sind ja auch nicht an die Macher gerichtet. Wenn sie sie hier lesen, haben sie sie gesucht!

      Wenn sie das nicht aushalten können oder wollen, dürfen sie hier nicht lesen.
      So einfach ist das.

      Und im Gegensatz zu den kritisierten Personen, argumentiere ich bei meinen Auseinandersetzungen mit Hörspielen immer nur in der Sache - und eben nie, nie, nie anhand der Person.

      Aber, um das alles etwas universeller zu betrachten, das ist ein Phänomen im Kleinen, das auch im Großen zu sehen ist. Wer daran zweifelt, sollte sich mal die Kommentarspalten auf seriösen Nachrichtenportalen mal anschauen, was da so alles geschrieben wird. Das ist ungefähr auf demselben Niveau wie meine Zitate oben. Und wenn man bedenkt, was Politikern mittlerweile alles um die Ohren gehauen wird, dann wundert man sich, dass sich überhaupt noch Leute finde, die diese Jobs machen wollen (oder man wundert sich im Zweifel eben auch nicht, dass sich AUSGERECHNET DIESE Leute fanden).

      Aber dieses ganze Thema fängt im Kleinen an. Wenn ich sehe, wie vielen Leuten es offensichtlich im Alltag beinahe physischen Schmerz bereitet, einfach mal im Vorübergehen "Guten Morgen" zu sagen, dann darf man das durchaus als Symptom sehen. Dabei sind die Leute ja nicht alle böse oder rücksichtslos. Sie sind nur auf sich selbst fokussiert und verlieren ihre Mitmenschen aus dem Blick. Das ist doch oft die Krux: Die Leute sind so sehr auf ihre eigenen Befindlichkeiten konzentriert, dass sie aus den Augen verlieren, dass das Gegenüber ein Mensch mit eigenen Befindlichkeiten und eigener Perspektive ist. Die Bereitschaft, dem anderen einen eigenen Weg zuzugestehen, sinkt leider. Dabei habe ich nie verstanden, auch in der Hörspielforenwelt nicht, warum nicht zwei gegensätzliche Standpunkte zu ein und demselben Thema einfach auch nebeneinanderstehen können - warum es oft so sein muss, dass eine Seite versucht, die andere zum Schweigen oder zum Eingeständnis einer falschen Sicht zu bewegen. Wir können über die Gründe streiten, warum wir die Dinge so sehen, wie wir sie sehen. Aber doch nicht über die grundsätzliche Legitimität eines anderslautenden Standpunkts.

      Ich weiß nicht, woran das liegt, aber ich habe einen Verdacht: Testosteron. Es fällt auf, dass die Bereitschaft, Meinungspluralität auszuhalten, steigt, je geschlechtsgemischter eine (aktive) Gemeinschaft ist. Natürlich ist das nur einer von vielen Gründen. Aber für mich ist das defintiv so. Womit ich Frauen nicht glorifizieren will. Ein reines Frauen-Forum wäre wahrscheinlich auch nicht unbedingt besser, sondern nur auf eine andere Weise unerträglich. :zwinker: Die Mischung macht's einfach. Deswegen freue ich mich jedes Mal, wenn wieder frischer Wind durch den Hörgrusel weht. Jede neue Farbe macht diesen Regenbogen namens Hörgrusel faszinierender und bereichernder. :)
      Hardenbergs Hörspiel-Tipp:

      VIDAN
    • Kamica schrieb:

      Das die Älteren auf die mangelnden Manieren der Jugend schimpfen ist nichts neues...
      Weil "die älteren" ja so viel freundlicher sind. :rolleyes:
      Bei einigen kann ich leider nur berichten dass Immer mehr erwartet und gefordert wird, bei jeder Kleinigkeit nur gemeckert wird-
      aber Freundlichkeit und Dankbarkeit wenn man deren Wünsche erfüllt (oder es versucht) ist für manche ein Fremdwort.
      Solche Leute habe ich täglich auf meiner "Essen auf Rädern"-Tour.
      Zum Glück sind nicht alle so, vielleicht ein viertel meiner Kunden, aber am Alter lässt sich das nach meiner Erfahrung definitiv nicht messen.

      skfreak schrieb:

      Mich erinnert diese Diskussion grad an meinen Arschlochkollegen der nicht mal ein "Guten Morgen" über die Lippen bringt.
      Grmpf, manche Leute haben echt keine oder zumindest eine schlechte Kinderstube
      Wenn du nur einen solchen Kollegen hast passt es doch. Oder hast du generell nur einen? :green:
      Von der Sorte gibt es bei uns leider einige. Mit allem unzufrieden, nur am maulen, unfreundlich sein...
      Diese Idioten sollten lieber kündigen und sich einen Job suchen der ihnen gefällt. Aber vermutlich gibt es den nicht... :whistling:
    • @Hardenberg: Sehr ausführlich, stimme dir aber voll und ganz zu.
      Wie schon bei meiner Vorstellung schrieb, bin ich kein Freund von Erbsenzählerei. Was nicht heißt, das ich keine ausführlichen Rezensionen mag.
      Nein, ganz im Gegenteil.
      Ich mag es aber nicht, wenn nach dem Prinzip "Ich will ein Haar in der Suppe finden!" vorgegangen wird.
      In Bezug auf das gemeinte Forum bzw. dieser vermeintlichen Person ist das aber groß in Mode gekommen.
      Am meisten stört mich daran, wenn Leute auf diesen Zug aufspringen und unter dem Deckmantel des "Ehrlichen Kritikers" eigentlich nur krampfhaft versuchen etwas maadig zu machen.
      Es ist völlig legitim, wenn man eine bestimmte Serie nicht mag. Man kann das äußern und man kann auch seine Gründe nennen. Dann muss aber auch irgendwann Schluss sein.
      Es darf nicht darin münden, das man versucht anderen die Meinung aufzuzwingen.
      Da sind wir auch gleich beim nächsten Punkt angekommen. Es ist in meinen Augen völlig in Ordnung auch mal nicht seinen Senf zu einem Thema abzugeben.
      Z.B. würde ich niemals etwas in einem Threat über eine Serie posten, die ich aus welchen Gründen auch immer, nicht mag. Ich habe reingehört, es hat mich nicht angesprochen, Thema erledigt.
      Ich habe nicht die geringste Ahnung von der Serie und könnte nichts produktives zu einer Diskussion beitragen, also halte ich meine Klappe.
      Nun gibt es aber auch Leute, die sich anscheinend anhand ihrer Beiträge bzw. deren Anzahl definieren.
      Oder wie besagte Person, die anscheinend auch aus reiner Langeweile zu allem Stellung bezieht und dies auch nur kann in dem sie anderen zu nahe tritt.
      Wie du schon völlig richtig erkannt hast, liegt es auf der Hand wer eigentlich ein Problem hat.
      Da dieser Mensch ja nun seit einigen Jahren auch als Macher tätig ist, sucht man dort natürlich meist vergeblich nach positiven Äußerungen über andere Hörspielmacher.
      Ganz besonders aufgefallen ist es mir, weil man sich seit geraumer Zeit extrem auf das Label Europa eingeschossen hat. Vasallen die in die selbe Kerbe hauen, schossen wie Pilze aus dem Boden.
      Von der arroganten Sichtweise, das alles was Europa heute macht Müll ist, ist man mittlerweile angestrengt dabei zu "beweisen" das eigentlich alles was Europa jemals gemacht hat, Müll ist.
      Da werden Hörspiele verrissen von Leuten, die einem vor ein paar Jahren noch an den Hals gesprungen wären, wenn man auch nur ein schlechtes Wort darüber verloren hätte.
      Und das alles anscheinend nur weil man sich dort beliebt machen will.
      Das hat für mich nichts mehr mit sachlicher Kritik oder neutralen Rezensieren zu tun. Das ist reine Meinungsmache im Sinne des Forenbetreibers.
      Das es nicht nur mir völlig gegen den Strich geht, sieht man ja anhand der mittlerweile vielen Leute die dem Forum den Rücken zugekehrt haben.

      Glücklicherweise sind die Geschmäcker verschieden und glücklicherweise gibt es auch verschiedene Meinungen.
      Alles andere wäre eintönig und langweilig. Ich bin ein großer Freund der Diskussion, es darf auch mal ein wenig turbulenter und emotionaler sein.
      Aber am Ende muss man sich die Hand geben können und drüber lachen.
      So macht es Spass und alle können davon profitieren.
      Mit freundlichen Grüßen
      Twizzle
    • Passend zum Thema.

      Ich finde es wirklich traurig, dass hier nicht sachlich zu einem tagesaktuellen Thema wie dem Corona-Virus gepostet werden kann, ohne dass einzelne das zum Vorwand für ihre eigene, höchstpersönliche Agenda nehmen und fragwürdige und pauschalisierende Aussagen zu Themen wie Ausländern oder Hartz-IV-Empfängern daran aufhängen, obwohl das nichts, aber auch gar nichts mit dem Thema zu tun hatte. Von dem, was danach kam, gar nicht zu sprechen.

      Es ging um den Corona-Virus und ob die Hörgrusler in Sorge deshalb sind.

      Und ich empfinde es als eine riesengroße Respektlosigkeit, wenn Fragestellungen, ganz gleich ob sie Hörspiele betreffen und Themen des täglichen Lebens, von einzelnen immer wieder zum Anlass genommen werden, um ihre polarisierenden Meinungsbomben in die Menge zu werfen. Obwohl sie genau wissen dürften, dass diese für Unruhe, Frust, vielleicht auch Streit sorgen. Man kann über alles SACHLICH diskutieren, aber dann muss es auch sachlich dargebracht werden. Pauschalisierungen wie im Corona-Thread sind dagegen nicht sachlich, ebenso wie indirekte Rassismus-Vorwürfe oder persönliche Weltanschauungsdarstellungen, die indirekt alle, die diese nicht teilen, in ein schlechtes rücken.

      Ich kann mich da wirklich nur @*dot* anschließen. Ich war wirklich entsetzt, so etwas hier im Hörgrusel zu lesen.

      Vielleicht können ja alle mal etwas in sich gehen und ihr eigenes Verhalten, ihre eigenen Umgangsformen überdenken und sich fragen, ob es notwendig ist, auf so offensive Weise mit eigenen Ansichten hier im Hörgrusel hausieren zu gehen, zumal wenn vorherzusehen ist, dass diese polarisieren könnten. (Bei manchen, ohne Namen nennen zu wollen, hat man durchaus den Eindruck, dass es ihnen Lust und Freude bereitet, mit solchen Breitseiten andere zu provozieren oder zu ärgern.)

      In den meisten Fällen ist es ja auch keine Frage des Was, sondern des Wie!
      Hardenbergs Hörspiel-Tipp:

      VIDAN
    • Ich kann dir in allen Punkten nur zustimmen.
      Wie sich der Umgangston schleichend verändert hat, Themen & Stammtischthemen gemixt wurden, war für mich auch gruselig.
      Ich weiß nicht warum, aber der Thread war für mich belastend plötzlich und das hatte ich bisher nur einmal hier.
      Klar, muss ich dort nicht reinschauen, aber wenn man ca. 15 Beiträge am Stück ohne Vorwarnung nachholt, trifft es einen doch mit Wucht.
      Ich war froh als MoAs ihn geschlossen hat.
      Besser Illusionen die uns entzuecken als zehntausend Wahrheiten
    • @Hardenberg Ich stimme Dir auch vollends zu und bin ganz Deiner Meinung! Das ist zum Beispiel einer der Gründe, warum ich mich bei solchen Diskussionen lieber raushalte, obwohl ich alleine schon wegen der Aussagen über Ausländer und Hartz-IV innerlich an die Decke gegangen bin. Solch Aussagen finde ich absolut befremdlich und beleidigend.

      Aber leider wird es immer wieder Menschen geben, die es einfach nicht schaffen, zu jedem Thema einfach nur sachlich zu bleiben. :schulter: :(
    • Bin ja auch eher ein Freund klarer Worte.Kurz und kompakt.Aber ist es nicht so das man Worte oder Postings je nach persönlicher Stimmung so oder so lesen kann? Den einen Tag lässt eine Aussage einen völlig kalt, einen anderen bringt sie einen völlig auf die Palme.Gerade kurze Postings kann man dabei sehr missdeuten weil man immer 2 verschiedene Meinungen hinein interpretieren kann.Sehe das also in sofern recht locker, es gibt sicherlich andere Aufreger die man im Keim ersticken sollte statt eine offene Diskussion mit 2 unterschiedlichen Meinungen immer gleich durch Topic Schliessung abzuwürgen.Ist ja schließlich auch ein Diskussionsforum.Und vielleicht liest man Morgen schon manche Meinung mit ganz anderen Augen ;)
      FFM-ROCK.DE
    • Benutzer online 1

      1 Besucher