Die kleine Form - kürzere Lesungen unter 30 Minuten, die sich lohnen

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen zum Thema Cookies finden Sie hier und in unserer Datenschutzerklärung

    • Die kleine Form - kürzere Lesungen unter 30 Minuten, die sich lohnen

      Dieser Thread ist inspiriert durch die gerade erst von mir entdeckte Lesung der kürzeren Erzählung DREI von Benjamin Maack auf Vinyl von 2015: mairisch.de/programm/mairisch-…ecords-about-songs-books/

      Danach habe ich Lust auf mehr bekommen und versuche, mich zu erinnern, welche kürzeren Lesungen, die auf eine Plattenseite passen würden, mir in den letzten Jahren als echte Highlights in Erinnerung geblieben sind. Dabei wühle ich in meiner Sammlung und habe gerade (wohl minimal länger als 30 Minuten) MIRIAM von Truman Capote, gelesen von einem ganz jungen Will Quadflieg, entdeckt - aber ich weiß, es gab Sachen, die haben mich noch mehr umgehauen... von Will Quadflieg z. B. eine Borchert-Lesung über zwei Typen mit nem Sprachfehler, ich nenne später den Titel, der mir gerade wie so vieles andere nicht einfallen will...

      Vielleicht haben Euch ja auch solche "Kurzhörbücher" hin und wieder beeindruckt. Ich würde mich freuen, zu lesen, welche. Wer gesprochen hat ist für mich dabei ganz wichtig.

      Ich wühle derweil in meinen Platten und schreibe später auch noch ein paar Tipps, die mich wirklich gefangen genommen haben...
    • Da müsste ich auch erst graben ... aber ich denke, Klaus Kinski hat da einiges eingesprochen. :gruebel:


      Edit: Und Friedrich Schoenfelder, z.B. die bei Pidax erschienene "Nur für starke Nerven" - Gruselgeschichten-Sammlung.


      Dann noch Harry Rowohlt, der liest viele Kurzgeschichten: Kurt Vonnegut, Flann O'Brien ...
      Das Leben ist zu kurz für schlechte Hörspiele.
      ------------


      Hörspiel- und Hörbuch-Rezensionen
    • Es gab doch auch mal diese "Audiobuch"-Reihe mit verschiedenen Geschichten, die von unterschiedlichen Sprechern vorgetragen wurden.
      Kann mich z.B. noch an Ambrose Bierce - Die Augen des Panthers" oder Lord E.J. Dunsany - Dreizehn bei Tisch" erinnern, gel. von Andreas Fröhlich.
      Aus der Reihe hatte ich mehrere, waren alle in bunten Pappschubern.
      Da waren auch ein paar ziemlich kurze Stories bei.
      Aber im Prinzip is das meiste, was man so bekommt, schon länger.
    • Neu

      Rudolf Platte schrieb:

      ...aber ich finde, so eine kürzere Erzählung hört man anders, viel intensiver und konzentrierter, ...
      Da gebe ich Dir sowas von recht, so geht es mir auch. :]

      Rudolf Platte schrieb:

      ...Vielleicht haben Euch ja auch solche "Kurzhörbücher" hin und wieder beeindruckt. Ich würde mich freuen, zu lesen, welche. Wer gesprochen hat ist für mich dabei ganz wichtig...
      Spontan fällt mir da
      Thomas Mann spricht: Das Eisenbahnunglück / Das Wunderkind (Deutsche Grammophon)
      ein. Das ist damals in der selben Reihe wie Dein Hauptmann von Köpenick erschienen. DAS fand ich so beeindruckend, daß ich es nicht nur mehrmals hintereinander weg angehört, sondern mir auch noch die CD Ausgabe besorgt habe. =) Einfach großartig wie Thomas Mann hier betont. :thumbsup:


      Ich denke ununterbrochen daran.