Info Audible-News

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen zum Thema Cookies finden Sie hier und in unserer Datenschutzerklärung

    • DarkM schrieb:

      Nach der Kündigung gibt es doch sicherlich einen gewissen Zeitraum, den man das Abo nicht neu abschliessen darf, oder?
      Nein!
      Den Ablauf zum Kündigen und Abschluss kannst Du uneingeschränkt betreiben.
      Aber! In den Genuss von Vorteilen kommst Du nur wenn:
      a) ausreichend (nicht näher definiert) Zeit seit der Kündigung vergangen ist
      b) Audible auf Dich zu kommt

      An dieser Stelle mal eine Übersicht aller Audibles, die völlig unabhängig von einander "bedient" werden können:

      LänderWebseite
      Australien und NeuseelandAudible.com.au
      KanadaAudible.ca
      Deutschland, Österreich, SchweizAudible.de
      Frankreich, Belgien, SchweizAudible.fr
      IndienAudible.in
      ItalienAudible.it
      JapanAudible.co.jp
      SpanienAudible.es
      UK und IrlandAudible.co.uk
      USA und alle anderen Länder, die hier nicht aufgelistet sind.Audible.com
    • Ähm, worum geht es hier denn eigentlich mittlerweile? Etwa darum, dass man quasi ein Audible-Hopping mit wiederholtem Abo-Abschluss und Kündigung betreibt, um in den Genuss möglichst vieler Hörspiele für lau zu kommen?!

      Ich finde das, ehrlich gesagt, schon ein bisschen fragwürdig.

      Etwas angeboten zu bekommen und es sich dann noch einmal anders zu überlegen, obwohl man eigentlich schon kurz vor der Kündigung war, ist ja das eine.

      Aber bewusst Spielchen zu spielen, obwohl man eigentlich gar nicht im Sinn hat, Audible den Rücken zu kehren, sondern einzig darum um in den Genuss von Preisnachlässen oder kostenlosen Hörspielen zu können, das finde ich schon ziemlich dreist.

      Eine solche Haltung ist der Grund, warum viele gute Services über kurz oder lang eingestellt werden: weil es immer jemanden gibt, der meint, es bis an die Schmerzgrenze ausreizen zu müssen. Und andere ihm dann darin folgen.

      Ich bin nun wirklich niemand, der allzu großes Mitleid mit einem Konzern wie Audible/amazon hat, aber ich finde nicht, dass man ihm vorwerfen kann, besonders teuer zu sein, so dass man zu solchen Maßnahmen greifen müsste. Knapp zehn Euro für eine ganze Hörspielstaffel sind, finde ich, ein richtig guter Preis. Und da bezahle ich den Preis als Gegenleistung wirklich sehr gern. Niemals käme ich auf die Idee, darüber nachzudenken, wie ich jetzt tricksen könnte, um die Arbeit von Menschen, die mit sehr viel kreativer Energie, mit Kosten und auch mit viel Engagement verbunden ist, nicht auch finanziell wertschätzen zu müssen.
      "Ein Zyniker ist ein Mensch, der von allem den Preis und von nichts den Wert kennt."

      Oscar Wilde
    • Wer spricht denn hier von Spielchen?
      Fragwürdig finde ich in diesem Fall, dass Du schon wieder einmal mit Unterstellungen um die Ecke kommst und die Interessenten, die ich über Möglichkeiten zum Abschließen und Kündigen von Abos informiert habe, eine missbrauchende Haltung zum Vorwurf machst.
      Lasse das doch bitte. Ich bin mir sicher, dass wir hier das überhaupt nicht im Sinn haben und noch weniger brauchen wir Jemanden, der uns diesbezüglich belehrt.
      Mehr sage ich dazu nicht und bitte darum auch an dieser Stelle nicht eine groß angelegte Diskussion loszutreten. - Danke schön. :huhu1:
    • Securitate schrieb:

      Wer spricht denn hier von Spielchen?
      Fragwürdig finde ich in diesem Fall, dass Du schon wieder einmal mit Unterstellungen um die Ecke kommst und die Interessenten, die ich über Möglichkeiten zum Abschließen und Kündigen von Abos informiert habe, eine missbrauchende Haltung zum Vorwurf machst.
      Lasse das doch bitte. Ich bin mir sicher, dass wir hier das überhaupt nicht im Sinn haben und noch weniger brauchen wir Jemanden, der uns diesbezüglich belehrt.
      Mehr sage ich dazu nicht und bitte darum auch an dieser Stelle nicht eine groß angelegte Diskussion loszutreten. - Danke schön. :huhu1:

      Könnte man das schöner formulieren? Ich denke nicht.
      Eins und eins ist zwei -- von London bis Shanghai!


    • Für mich klang das aber schon extrem nach: Ich mache das Spielchen schon länger und hoppe von einem Audible zum nächsten - die wissen international nicht voneinander - und sammle mir dann die Vorteile zusammen, indem ich kündige und die mir dann Angebote machen. (Zitat: "Ich bin bei Audible international unterwegs, kündige und reaktive regelmäßig meine Abos.") Darum meine FRAGE.

      Und das mit dem "Spielchen" hattest Du in Deinem letzten Beitrag selbst so formuliert - und es jetzt erst im Nachhinein zu "Den Ablauf zum Kündigen und Abschluss kannst Du uneingeschränkt betreiben.." editiert - was ich schon sehr vielsagend finde, weil Du dadurch jetzt einen ganz anderen Eindruck hier hinterlässt. Vorher stand da explizit: "Spielchen". Warum hast Du das geändert, wenn mein Eindruck so völlig an den Haaren herbeigezogen ist?!

      Insofern ist es echt eine typische Kuriosität, jetzt zu schreiben: "Wer spricht denn hier von Spielchen?! =)

      Ansonsten gilt: Wenn Du öffentlich so etwas schreibst, musst Du damit leben, wenn andere ihre Meinung dazu schreiben.
      Übrigens musst Du nicht andere in Mithaftung nehmen. Nur Deine Worte haben mir ein Stirnrunzeln auf die Stirn getrieben.

      Aber Du kannst natürlich machen, was Du willst. Ist ja nicht verboten. Aber ich finde es halt... äh, eigen.

      Und fand es halt wichtig, das mal (kritisch fragend) anzumerken.

      Aber wenn Du jetzt hier betonst, dass es nicht in Deiner Absicht lag, mit Deinen missverständlichen Worten Missbrauch Vorschub zu leisten, dann ist ja alles prima. Dann wäre das ja geklärt. :)
      "Ein Zyniker ist ein Mensch, der von allem den Preis und von nichts den Wert kennt."

      Oscar Wilde
    • Leute, "beharkt" Euch bloß nicht deswegen irgendwie! :winke:
      Audible ist ein Mega-Unternehmen, das sicher nicht ernsthaft in Schieflage gerät, wenn man sich da mal das eine oder andere Hörspiel günstiger holt, weil man die Schlupflöcher, die das Label bietet, um andererseits ja nur noch mehr Kunden zu ködern :pfeifen: , hin und wieder ausnutzt. ;)
      Und ich gehe mal schwer! davon aus, dass das auch von Secu in keinster Weise anders gemeint war. :zustimm:
      Andererseits darf aber auch jemand, dem das "aufstößt", seine Sicht dazu schreiben.
      Solange nicht gepöbelt oder sich gegenseitig beschimpft wird, sollte man die jeweils entgegengesetzte Meinung "abkönnen".
      Denn wer seine hier äußert, der muss damit rechnen.
      Ist ja nicht bloß in diesem Thread so.
      Einer hebt halt ein bisschen den Zeigefinger, der andere sagt "Och, ich finds absolut nicht schlimm!"
      Ich kann mit beidem leben! :kumpel:
      "Sorge dafür, dass jeder Tag mit einem Abschlusslacher endet" (A.Fröhlich)
    • Neu

      Ich zahle seit 12 Jahren brav meine monatliche Audiblegebühr und es ärgert schon, wenn man rundherum Werbung für Neukunden sieht; denen alles kostenlos hinterhergeworfen wird. Als Altkunde wird man da ignoriert. Umso interessanter wie biegsam Audible wird wenn man den Geldfluss unterbrechen möchte. Mal ganz unabhängig von den tollen Audioproduktionen. Grundprinzipiell wurde ich hier nur abgeholt, dass bei einer Kündigung nichts verfällt und das habe ich versucht durchzuspielen und habe darüber offen berichtet. Hat auch gar nichts mit Betrug zu tun. Und dein Argument verschiedene LänderInstanzen gegeneinander auszuspielen hinkt auch und ist einseitig betrachtet. Wer sowas macht würde dann ja auch x mal Abogebühren parallel zahlen, also Audible gleich x Mal unterstützen.
    • Neu

      Das mit dem ignorieren stimmt so nicht. Ich bin seit 2009/2010 Kunde bei Audible, hole mir immer wieder ein vergünstigtes Abo, kündigte dann temporär (weil ich so viele Hörbücher in so kurzer Zeit ohnehin nicht gehört bekomme) und warte dann ein paar Monate, um wieder ein vergünstigtes Angebot anzunehmen, das man mir per Mail anbietet. Ab und an, wenn ich auf spezielle Titel warte, lasse ich mein Abo auch mal normal weiterlaufen für ein paar Monate.
      Spätestens nach 6 Monaten kommt dann wieder ein Angebot wie 3 Monate für je 2,95 € oder ganz selten sogar nur 0,99 €. Kostenlose Hörbücher oder Hörspiele gab es grade letztes Jahr wegen Lockdown einige obendrauf als Abonnent.
    • Neu

      Agatha schrieb:

      Leute, "beharkt" Euch bloß nicht deswegen irgendwie! :winke:
      Audible ist ein Mega-Unternehmen, das sicher nicht ernsthaft in Schieflage gerät, wenn man sich da mal das eine oder andere Hörspiel günstiger holt, weil man die Schlupflöcher, die das Label bietet, um andererseits ja nur noch mehr Kunden zu ködern :pfeifen: , hin und wieder ausnutzt. ;)
      Und ich gehe mal schwer! davon aus, dass das auch von Secu in keinster Weise anders gemeint war. :zustimm:
      Andererseits darf aber auch jemand, dem das "aufstößt", seine Sicht dazu schreiben.
      Solange nicht gepöbelt oder sich gegenseitig beschimpft wird, sollte man die jeweils entgegengesetzte Meinung "abkönnen".
      Denn wer seine hier äußert, der muss damit rechnen.
      Ist ja nicht bloß in diesem Thread so.
      Einer hebt halt ein bisschen den Zeigefinger, der andere sagt "Och, ich finds absolut nicht schlimm!"
      Ich kann mit beidem leben! :kumpel:
      Naja ich verstehe den Versuch, die Situation zu glätten. Aber hardenbergs Kommentar klang jetzt auch nicht danach, dass er die Meinung von Securitate "abkann". Das war schon ziemlich gepoltert und hat dem Bis dahin sachlichen Austausch mal direkt einen negativen Stempel aufgedrückt. Bitte beachten, dass Audible diese Regeln macht und natürlich auch all das nur des Geldes wegen macht. Lieber 3 Monate 5 Euro kassieren anstatt gar nichts. Umsatz ist Umsatz. Es hat auch keiner gesagt dass er regelmässig Hopping betreibt, das wurde direkt mal unterstellt. Ich finde schade dass so ein Austausch hier insgesamt selten sachlich bleibt. Mit meiner Frage zur Kündigung hätte ich nie mit so einem bissigen hin und her gerechnet.
    • Neu

      DarkM schrieb:

      Agatha schrieb:

      Leute, "beharkt" Euch bloß nicht deswegen irgendwie! :winke:
      Audible ist ein Mega-Unternehmen, das sicher nicht ernsthaft in Schieflage gerät, wenn man sich da mal das eine oder andere Hörspiel günstiger holt, weil man die Schlupflöcher, die das Label bietet, um andererseits ja nur noch mehr Kunden zu ködern :pfeifen: , hin und wieder ausnutzt. ;)
      Und ich gehe mal schwer! davon aus, dass das auch von Secu in keinster Weise anders gemeint war. :zustimm:
      Andererseits darf aber auch jemand, dem das "aufstößt", seine Sicht dazu schreiben.
      Solange nicht gepöbelt oder sich gegenseitig beschimpft wird, sollte man die jeweils entgegengesetzte Meinung "abkönnen".
      Denn wer seine hier äußert, der muss damit rechnen.
      Ist ja nicht bloß in diesem Thread so.
      Einer hebt halt ein bisschen den Zeigefinger, der andere sagt "Och, ich finds absolut nicht schlimm!"
      Ich kann mit beidem leben! :kumpel:
      Naja ich verstehe den Versuch, die Situation zu glätten. Aber hardenbergs Kommentar klang jetzt auch nicht danach, dass er die Meinung von Securitate "abkann". Das war schon ziemlich gepoltert und hat dem Bis dahin sachlichen Austausch mal direkt einen negativen Stempel aufgedrückt. Bitte beachten, dass Audible diese Regeln macht und natürlich auch all das nur des Geldes wegen macht. Lieber 3 Monate 5 Euro kassieren anstatt gar nichts. Umsatz ist Umsatz. Es hat auch keiner gesagt dass er regelmässig Hopping betreibt, das wurde direkt mal unterstellt. Ich finde schade dass so ein Austausch hier insgesamt selten sachlich bleibt. Mit meiner Frage zur Kündigung hätte ich nie mit so einem bissigen hin und her gerechnet.
      Vielen Dank, fuer Deine Einschaetzung. :thumbup: :huhu1:
      Aber glaube mir, es macht wirklich keinen Sinn mehr, an dieser Stelle weiter und vor allem sachlich zu argumentieren und dabei moeglicherweise Trollfutter unter das Volk zu bringen.
    • Neu

      Abschließend nochmal, nur für Dich. :)

      DarkM schrieb:

      Es hat auch keiner gesagt dass er regelmässig Hopping betreibt, das wurde direkt mal unterstellt. Ich finde schade dass so ein Austausch hier insgesamt selten sachlich bleibt.

      Zunächst einmal finde ich es nicht unsachlich, einen beschriebenen Sachverhalt als nicht akzeptabel zu bezeichnen und dies auch zu begründen. Ich habe ja in meiner ersten Reaktion erklärt, wie ich es verstanden habe. Und allein darauf bezog sich mein Unmut. Wenn ich es nun missverstanden hätte, wäre es doch kein Problem gewesen, zu schreiben: So war's nicht gemeint. Und gut wär's gewesen. Aber stattdessen wurde der Beitrag editiert und das Wort "Spielchen", das der eigentliche Stein des Anstoßes meiner Kritik war, abgeändert, ohne das kenntlich zu machen, so dass der ganze Kontext dadurch verzerrt wurde. Ich hätte wohl zitieren sollen, damit es nachvollziehbar bleibt. Aber ich rechne ja nicht damit, dass jemand etwas raushaut und nach Kritik daran dann einfach einen Beitrag ändert, so dass die Kritik dann einen ganz anderen Anschein erhält. Das finde ich schon ziemlich heftig, muss ich gestehen! Hab ich so auch noch nie erlebt.

      Und ich bezog mich übrigens auch nur auf diesen einen Beitrag. Nicht auf die Unterhaltung davor. Es ging um einen Beitrag von einer einzigen Person. Ja, und die Haltung, die FÜR MICH dahinter zum Ausdruck kam, finde ich kritikwürdig.

      Für mich las sich das wie eine Anleitung zum Ausnutzen dieser Praxis von Audible, indem man ein internationales Audible-Hopping betreibt. Zumal dann auch noch die einzelnen weltweiten Audibles, die nichts miteinander zu tun haben, explizit aufgelistet werden. Es ist ja das eine, für sich selbst hin und wieder zu entscheiden: Och, ich mag nicht mehr; dann kündigt man - und Audible stimmt einen mit einem Angebot um. Ich würde nicht mal etwas sagen, wenn man das mehrmals versuchte. So sind die Spielregeln, da hast Du recht. Das wird Audible wissen. Und irgendwann werden sie sicherlich aufhören, neue Angebote zu machen, wenn sie den Eindruck gewinnen, dass jemand das richtiggehend ausnutzt. Soweit alles okay.

      Aber wenn man dann hier die einzelnen Audibles aus verschiedenen Ländern und Regionen auflistet und auchn noch BETONT, dass die völlig unabhängig voneinander sind, also nichts davon wissen, wenn man bei einem anderen Audible schon zigmal gekündigt und sich Vorteile hat "auszahlen" lassen, und man diese also unabhängig voneinander "bedienen" könne, wie es hieß, und dies in der ersten Fassung des Beitrags selbst als "Spielchen" bezeichnet, dann finde ich das eben nicht okay.

      Das mag legal sein. Ich finde es aber nicht anständig.
      Diese Meinung muss man nicht teilen, aber ich kann sie deswegen trotzdem äußern. Und mache das auch.

      Ich kann es nun mal nicht nachvollziehen, dass - ganz allgemein gesprochen und nicht bloß auf diesen Austausch hier bezogen! - manche sich ein regelrechtes Hobby draus zu machen scheinen, Kosten zu vermeiden, die, wenn man sie mal nüchtern und objektiv betrachtet, völlig angemessen sind. Ein Staffelhörspiel von Audible mit zehn ganzen Folgen kostet im Abo gerade mal knapp zehn Euro. Dafür bekomme ich so Meisterwerke wie Macbeth und Die juten Sitten und Monster1983. Das finde ich schon so ein Schnäppchen. Ich kann nicht verstehen, wo ei manchen der Ehrgeiz herkommt, jetzt noch zwanghaft schauen zu müssen, dass man diesen niedrigen Preis auch noch drückt. Auf dem Streaming-Sektor ist ja ähnliches zu beobachten, wenn sich Menschen etwa beschweren, dass Dörings neuste Hörspiele nicht sofort im Stream erscheinen. Man merkt einfach, dass in vielerlei Hinsicht der Wille verloren geht, Dinge zu wertschätzen, ja auch finanziell.

      Das kann ja jeder anders sehen. Aber mich macht so etwas fassungslos.

      Ich weiß nicht, wie Audible rechnet und wonach sich der Erfolg von Produktionen bemisst. Aber ich fänd es halt schade, wenn eine solche Praxis vielleicht auch dazu beitrüge, dass bestimmte (aufwändigere) Produktionen nicht mehr in Auftrag gegeben werden, weil sich die am Ende nicht mehr rechnen. (Denn am Ende entscheidet vielleicht nicht die Abrufzahl, sondern der nackte Gewinn.)

      Und ich finde es auch ganz allgemein nicht gut, wenn man Kunst nur noch als Konsummasse betrachtet - und nicht mehr den Wert dahinter sieht. Ja, klar kann man da sagen: Ist Audible, gehört zu amazon, ist der größte ökonomische Schmierlappen der Welt, aber nein, es stehen auch Künstler dahinter, die Mengers, die Hagittes usw. Und auch deren Arbeit wertschätzt man nach meinem Empfinden mit einem Kauf. Und entscheidet eventuell darüber, ob sie noch ein weiteres Mal die Chance bekommen, eine Idee bei Audible umzusetzen.

      Und dieser Gedanke kommt mir irgendwie mittlerweile zu oft abhanden. Dass das alles eine Sache des Nehmens und des Gebens ist. Da wird kreative Arbeit geleistet - und ich tue bzw. gebe etwas dafür, um in den Genuss zu kommen. Und 9,99€ sind da fast nichts. Ich habe kein Anrecht auf 100% Leistung anderer bei null Gegenleistung von mir. Wenn mir so etwas mal geschenkt wird - freue ich mich darüber. Aber ich kann doch nicht mit der Einstellung durch die Welt gehen, jedes Schlupfloch auszunutzen, nur weil zuvor noch niemand antizipiert hat, wie man die Regeln mutwillig und gegen den eigentlichen Sinn verdrehen kann. Ich finde das unanständig.

      Das ist genauso wie mit dem Service von Audible, Hörspiele, die einem nicht gefallen, wieder zurückgeben zu können. Das finde ich einen tollen Service, den ich sogar einmal in Anspruch genommen habe, weil ich das Hörspiel wirklich grottig fand. (Dabei gibt es noch einige mehr, die ich nicht mochtze, aber die verbuche ich gewöhnlich unter: selbst schuld!) Da fänd ich es auch blöd, wenn jetzt dadurch, dass das über Gebühr ausgenutzt würde, dieser Service eingestellt würde. Aber ich kann mir denken, dass es so einige gibt, die sich dann denken: Och, ich höre es mal, lasse mich gut unterhalten - und dann tausche ich es um und höre das nächste. Das ist nun mal nicht der Sinn des Ganzen.

      Nicht alles, was legal ist, ist eben auch legitim. Und die Grenzen des Anstands muss jeder für sich selbst festlegen. Meine war bei der von mir dargelegten Lesart dieses hauptsächlich einen Postings von einer Person erreicht. Und das habe ich zum Ausdruck gebracht.

      Wenn man so etwas schreibt - und wenn vielleicht auch nur sehr, sehr missverständlich? -, dann muss man doch wohl damit umgehen können, wenn mal kritisch nachgefragt und ein gegensätzlicher Standpunkt zum Ausdruck gebracht wird. Zumal Secu ja nun selbst keine ist, die zu Diplomatie neigt. Sie poltert doch selbst regelmäßig. Insofern verstehe ich da die Empfindlichkeit nicht. Aber natürlich ist es einfacher, abweichende Meinungen und Kritik als "Trollverhalten" zu diskreditieren. Dann muss man nicht auf die Argumente eingehen. Bequemer ist das allemal.

      Und um das deutlich zu schreiben: Ich beharke mich nicht. Ich argumentiere. Auf Grundlage dessen, wie ich es verstanden habe. Das betone ich auch mit dem ersten Satz in meinem Beitrag, wenn ich schreibe: Ähm, worum geht es hier denn eigentlich mittlerweile? Etwa darum, dass man quasi ein Audible-Hopping mit wiederholtem Abo-Abschluss und Kündigung betreibt, um in den Genuss möglichst vieler Hörspiele für lau zu kommen?! Ich unterstelle GAR NICHTS. Sondern lege dar, wie ich es verstanden habe. Und kennzeichne das auch deutlich. Das ist ein wesentlicher Unterschied. Wenn man sich falsch verstanden fühlt, muss man sich den Schuh nicht anziehen, sondern kann es klarstellen. Ansonsten muss man eben so ehrlich sein und schreiben: Joa, ist so, wenn du damit ein Problem hast, ist es deins, nicht meins.

      Vielleicht haben sich Dir meine Punkte jetzt besser erschlossen. Hätte ich es diplomatischer formulieren können? Sicher. Aber es hätte an der Kernaussage nichts geändert. Aber ich werde bei meiner nächsten Formulierung von Kritik Deinen Gedankenanstoß im Hinterkopf behalten: damit Menschen wie Du meine Beiträge nicht missverstehen. :)

      Ansonsten kann man ja jetzt gern wieder zur Tagesordnung übergehen und sich beruhigen: Ganz offensichtlich scheine ich ja der einzige zu sein, der es hier so sieht. Also gibt es keinen Grund, auf den einzigen Widerborst, der es wagt, Kritik zu üben, mit Kanonen zu schießen. =)
      Mal abgesehen davon, dass das eh nichts an meiner grundsätzlichen Haltung ändern würde. :zwinker:


      (Gibt mir halt nur zu denken...)
      "Ein Zyniker ist ein Mensch, der von allem den Preis und von nichts den Wert kennt."

      Oscar Wilde
    • Neu

      Nunja, ich habe den Beitrag von Securitate mit der Auflistung der Audible-Anbieter jetzt nicht unbedingt als Aufreger wahrgenommen.
      Und ob da jetzt "Spielchen" oder nicht drin stand, ist für mich eigentlich auch nicht ausschlaggebend.
      Ich hätte das Wort sogar ziemlich passend gefunden, gerade in Zusammenhang mit der Art und Weise
      wie z.B. Audible verschiedene Möglichkeiten nutzt, um Neukunden und Altkunden zu gewinnen bzw. Kündigende davon abzuhalten.

      Das ist letzten Endes ein Spielchen zwischen Anbieter und Konsument und heutzutage von vielen Anbietern sogar gewollt bzw. gepushed,
      wenn ich da nur an die ganze Werbung zu Versicherungen, Telefonie, Gas- oder Stromlieferanten denke, die sich mit Bonuszahlungen hervorheben wollen.
      Bei audible ist das zwar aufgrund fehlender Marktkonkurrenz (mit gleichem Konzept) schon anders, es werden aber ähnliche Strategien angewendet.
      Bestandskunden zahlen in der Regel den Maximalpreis, Neukunden werden gebauchstreichelt.
      Erst wenn man mal den Hörer in die Hand nimmt oder aktiv wird sind plötzlich geringere Preise möglich, hatte ich letztens auch bei meinem Telefonievertrag.
      (Auch hier mit dem Hintergrund, dass der gleiche Vertrag unter neuem Namen seit 1 Jahr 5 Euro günstiger ist, Altkunden aber nicht informiert werden.
      Die lässt man schön mit der alten Summe weiterlaufen.)

      Ich finde prinzipiell die 10 Euro pro Monat gerade für ein ganzes Staffelrelease völlig in Ordnung.
      Es gibt auch immer mal wieder Einzelfolgen mit unter 2h Laufzeit, die ich mir für ein 1/2 Guthaben leiste.
      Durch die Abo-"Falle" hat man aber immer mal wieder den interessanten Aspekt, dass man Guthaben hat, aber kein Hörspiel findet, dass einen eigentlich interessiert.
      So wird man oft zum Kauf anderer Produkte verführt, die man sich sonst nie gekauft hätte.
      Dies ist eigentlich ein Prozess, den man selbst steuern kann - das ist mir bewusst.
      Aber oftmals ist man da doch zu schweinefaul das Abo auszusetzen und das Geld ist ja eh schon bezahlt.
      Jetzt habe ich mich mal wieder dazu entschlossen, weil aktuell nix dabei ist. So kam es bei mir zur Fragestellung zum Abo - wieso - warum - weshalb...
    • Neu

      DarkM schrieb:

      Nunja, ich habe den Beitrag von Securitate mit der Auflistung der Audible-Anbieter jetzt nicht unbedingt als Aufreger wahrgenommen.
      Und ob da jetzt "Spielchen" oder nicht drin stand, ist für mich eigentlich auch nicht ausschlaggebend.
      Ich hätte das Wort sogar ziemlich passend gefunden, gerade in Zusammenhang mit der Art und Weise
      wie z.B. Audible verschiedene Möglichkeiten nutzt, um Neukunden und Altkunden zu gewinnen bzw. Kündigende davon abzuhalten.

      Wie gesagt: darum ging es ja nicht, sondern um ein Hopping vom Audible im einen Land zu dem im nächsten: bei dem man dann vorgibt, jeweils Neukunde zu sein, obwohl man es letztlich gar nicht ist, um dann eben mit dem Kündigungsspiel so lange Vorteile herauszuschlagen, bis keine Angebote mehr kommen - und dann hüpft man zum nächsten Audible, gibt den Neukunden und spielt dasselbe Spiel. Und das alles mit dem einzigen Ziel, am Ende NOCH WENIGER für ohnehin schon günstige Hörspiele zu zahlen. So hatte ich es verstanden. Und diese Geisteshaltung stößt mir halt sauer auf, denn hier geht es nicht darum, die günstigste Klobürste zu kaufen, sondern um Hörspiele. Um etwas, in das viele Menschen Herzblut und kreative Arbeit gesteckt haben. Und durch solch eine Haltung wird ihre Arbeit in meinen Augen zu Ramschware degradiert. So sehe ich das. Und das wird dann auch noch stolz verkündet und zur Nachahmung empfohlen. Jedenfalls wirkte es so auf mich.

      Und es ist eben nicht mit dem normalen Wettbewerb vergleichbar, bei dem verschiedene Unternehmen um denselben Kunden wetteifern und ihm darum unwiderstehliche Angebote machen. Im Gegemteil, ein solches Spielchen klappt nur, solange Audible Australien eben nicht weiß, dass man gerade alle Vorteile aus dem Abo von Audible Deutschland gezogen hat. Letztlich ist das doch alles unter einem Dach. Also beruht das Ganze im Grunde auf Täuschung.

      Aber es geht mir ja auch gar nicht um die Frage, ob das rechtlich okay ist und im Einklang mit den AGB von Audible.

      Ich mag halt diese Billigheimer-Mentalität nicht, die aus einer solchen Haltung spräche. Dieses Man-lebt-nur-einmal-was-schert-mich-der-Rest! Nach mir die Sintflut.

      DarkM schrieb:

      Jetzt habe ich mich mal wieder dazu entschlossen, weil aktuell nix dabei ist. So kam es bei mir zur Fragestellung zum Abo - wieso - warum - weshalb...

      Und dagegen ist ja auch gar nichts einzuwenden. Meine Kritik richtete sich ja ganz ausdrücklich nicht gegen Dein Anliegen. :kumpel:

      Also belassen wir es gern dabei. :)
      "Ein Zyniker ist ein Mensch, der von allem den Preis und von nichts den Wert kennt."

      Oscar Wilde
    • Benutzer online 1

      1 Besucher