Von der Jury über die Kammer zum Hörspiel-Quartett - Welche Formate, in denen es um Hörspiele geht, sind denkbar?

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen zum Thema Cookies finden Sie hier und in unserer Datenschutzerklärung

    • Hardenberg schrieb:

      Es hätte mich noch interessiert, wie das damals gemacht wurde. Habt Ihr Euch persönlich gesprochen und Euer Zwiegespräch aufgezeichnet und abgeschrieben? Oder habt Ihr das "Gespräch" direkt in Schriftdorm entwickelt, @*dot*?

      Hallo Hardenberg :-)

      das Gespräch wurde damals quasi "live" via PN geführt, heißt: wir haben uns gegenseitig pn't und versucht, das Ganze unter dem Aspekt eines echten Zwiegesprächs zu formulieren. Nachgebessert etc. wurde nicht, am Ende wurden die PNs, so wie sie geschrieben wurden, kopiert und als Beitrag veröffentlicht :]

      Hat Spaß gemacht und weitere Gespräche waren geplant; wenn ich mich recht entsinne, hat sich Mad jedoch damals aus privaten Gründen aus dem Forum zurückgezogen und so kamen dann leider keine weiteren zustande.
      :hammer: ... mit so *nem kleinen Richterhämmerchen allen auf die Birne kloppen und dabei jedes Mal "ABGELEHNT!" schreien - das wär's :hammer:
    • Nun ja, ich sehe es jetzt nicht als "mein" Projekt an. Ich selbst bin auch eher jemand, der seinen Part bei der Ideenentwicklung usw. sehen würde, nicht so sehr vor dem Mikro, sondern es war einfach nur eine Idee, begründet durch ein diesbezügliches Konsumbedürfnis, die dadurch einen Realitätsbezug gewann, dass BjoernErik Interesse bekundete, sie auch in die Tat umzusetzen.

      So wurde die Idee eines Forenprojekts geboren.

      Wenn sich boardintern nun nicht genügend Interessierte finden für eine Realisierung, dann ist es eben doch kein Board-Projekt.

      Anfangs hatten ja MoAs, pops und der markus nebst BjoernErik eine gewisse Bereitschaft gezeigt.

      Das hätte ein Auftakt sein können, der vielleicht weitere Teilnehmer hätte motivieren können. Genügend kluge Köpfe hätten wir hier jedenfalls. Das wollte ich ausdrücken. Aber natürlich müssen sich jetzt nicht alle ausdrücklich distanzieren.

      Es würde völlig genügen, wenn sich noch der ein oder andere fände, der sich vorstellen könnte, das Quartett auch aktiv als Teilnehmer zu bereichern.

      Also: keine Reich-Ranickis, Löfflers oder Karaseks unter Euch?
    • Ich gehöre definitv eher zu den Schreibern als zu denen, die sich am Mikro produzieren möchten. :)
      Für eine (nicht zu große) Rolle in einem Hörspiel, das man evtl. irgendwie auf die Beine gestellt hätte und wo alles nicht so ganz ernst gemeint gewesen wäre, hätte ich mich erwärmen können.
      Aber Teil einer Podcast-Sendung möchte ich nicht werden, sorry.
      Ich habe mich daher auch aus dieser ganzen Fragestellung bisher herausgehalten.
    • Ich hoffe, @BjoernErik ist jetzt nicht abgeschreckt von dem verhaltenen Engagement ünter den Hörgruslern. :) Du trägst Dich ja offensichtlich schon länger mit dem Gedanken an einen eigenen Podcast. Für die meisten hier ist so eine Idee absolutes Neuland. Da kann man nicht erwarten, dass einem gleich alle bei der bloßen Erwähnung schon das imaginäre Mikro aus der Hand reißen. ^^

      Man kann ja auch erst mal einfach nur Ideen entwickeln und sammeln, überlegen, wie es technisch machbar wäre, um dann über diesen Austausch Interessierte zu finden.

      (Vielleicht hätte ja auch @schulzi Interesse, als ???-Konsument, oder @Evil bei Gabriel Burns; die zwei waren ja quasi vor kurzem schon vor einem Mikro. :zwinker: )

      Das Ganze eilt ja nicht.

      Wie könntest Du es Dir denn vorstellen?
    • Das muss ich jetzt einfach mal mit einem Augenzwinkern hier posten:

      Ich habe gerade etwas in alten Threads quergelesen und bin auf dieses Statement gestoßen:

      ??? schrieb:

      Leute, wir sind zwei MENSCHEN! Und nur, weil wir Hörspiele produzieren, die man kaufen kann, sind wir nicht zu arschglatten und lethargischen Maschinen geworden. Jeder Verriss tut uns weh, weil wir immer versuchen wollen, Freude mit den Produktionen zu bereiten. Jeder höhnische Spruch wie zB hier die letzten beiden von HP tt uns wirklich weh, weil es sich lustig macht im Vorbeigehen über Dinge, die uns wichtig sind. Es ist traurig, mit welcher Leichtigkeit mittlerweile im Internet die Kultur des Verspottens vorsn getrieben wird. Was einem nicht gefällt, wird veralbert. Und wenn man den Verursacher der Sache, die man doof findet, sogar noch persönlich erreicht, scheint es doppelt Spaß zu machen, den abfälligen Spötter zu geben.

      Hm, wer könnte das geschrieben haben? :denk:

      Kleiner Hinweis. :D

      Wie sich doch die Perspektiven verändern können innerhalb von ein paar Jahren. :zwinker:

      Aber wie gesagt: Ich musste schmunzeln und nehme es mit Augenzwinkern. ^^
    • Wie schaut's denn hier eigentlich aus?

      Ursprünglich als rein theoretische Frage, welche Formen der Auseinandersetzung mit Hörspielen denkbar sind, entwickelte sich unter besonderem Einsatz von @BjoernErik die Idee eines Hörgrusel- Quartetts, in dem Hörspiele besprochen werden. Im weiteren Verlauf zeigten zumindest @der markus und @pops Interesse an einer Unterstützung des Projekts. Auch @MonsterAsyl war ja nicht uninteressiert, verwies dann aber auf seine damalige hohe Arbeitsbelastung. Aber die könnte ja heute eine andere sein.

      Und außerdem gibt es ja mittlerweile auch eine Menge neuer Leute hier im Hörgrusel, von denen ja vielleicht auch einige Interesse an so etwas hätten, vielleicht ja auch Leute, die eh gern Hörspiele besprechen, wie @Mr Blonde, dessen Ausführungen ich immer sehr gern folge.

      Wäre so etwas nicht vielleicht im Rahmen einer Sendung von @schulzi denkbar, mit ihm als Bestandteil der Runde, dazwischen dann Musik und vielleicht ausschnittweise (mit Einverständnis der jeweiligen Produzenten) Hörproben zu den besprochenen Hörspielen?

      Nur mal so als Idee.

      Ich selbst als Bestandteil einer Talkrunde - das ist wohl eher nichts für mich. In schriftlicher Form, wie bei @*dot* damals, wäre es für mich eventuell überlegenswert. :zwinker:

      Nur mal so als Gedanke und Anregung, weil ich gerade darüber gestolpert bin und BjoernErik so inspiriert wirkte.

      ***

      Eigentlich wollte ich mal erfragen, welche Formate, in denen über Hörspiele gesprochen wird, es derzeit überhaupt noch gibt. Die Hörspiel-Jury ist ja Geschichte. Okay, die Kammer gibt es noch, als reinen Audio-Podcast.

      Und was gibt es noch, was relativ regelmäßig erscheint?

      Fällt Euch noch etwas ein?
    • @Mr Blonde

      Der Phantasie sind da keine Grenzen gesetzt. @BjoernErik schwebte da mal so etwas wie ein Podcast vor. Meine Überlegungen waren eher theoretischer Natur, ohne dass ich jetzt wirklich überlegt hätte, selbst so etwas zu starten. Hören würde ich so etwas aber sehr gern. Und wie man das dann als Podcast aufzieht, kann man dann ja im Austausch entwickeln. Da steuere ich gern auch Ideen bei, wenn erwünscht.

      Ursprünglich war mal so etwas in der Art des Literarischen Quartetts angedacht. Dort ist es ja so, dass jeder der vier Teilnehmer*innen ein Hörspiel vorschlägt und vorstellt - und dann alle über Vorzüge und Kritikpunkte diskutieren.

      Aber es ist natürlich auch alles andere denkbar.
    • Ich muss ehrlich sagen ich bin da etwas hin und her gerissen.

      Aktuell bin ich da wie Hardenberg: Interessiert aber evtl erstmal "hinter den kulissen".
      So ein Podcast über Hörspiele wäre schon cool.
      Vielleicht sogar aktiv als "Sprecher" mitmachen könnte spaß machen.

      Podcasts die sich mit Speziellen Themen befassen, würde ich "Im Autokino" empfehlen.
      Da werden FIlme und auch Serien besprochen, jedoch in einer ziemlich ungezwungenen Art und weiße die Spaß macht und dennoch das wissen vermittelt.
    • MonsterAsyl schrieb:

      Hardenberg schrieb:

      ...Und was gibt es noch, was relativ regelmäßig erscheint? :gruebel:
      Fällt Euch noch etwas ein?
      Jau und zwar der Ohrcast. Der ist immer ein Ohr wert. :]

      Och gibt da schon noch ein paar. Mein Lieblingshörspielpodcast:
      Die Zentrale (Hauptsächlich DDF aber auch mal ein Spezial zu anderen Serien)

      dann fällt mir da noch folgendes ein, was allerdings nicht so mein Fall ist:
      Retroabteil, Talkerlounge, pumucklcast.at, Rescherschen & Arschiv, spezialgelagert.de, Hörma

      und bestimmt noch ein paar mehr die ich nicht kenne :D
    • Ich würde natürlich auch reinhören, aber ich denke, eine schulzi-Radio-Hörspiel-Show wäre natürlich etwas völlig anderes als das, was zum Beispiel @BjoernErik vorschwebte. Von schulzi erwarte ich mir in erster Linie ein Feuerwerk der guten Laune, während ich bei BjoernErik vor allem auch seine Analysen und Einschätzungen, vielleicht im Zusammenspiel mit anderen, die sich hier ja interessiert gezeigt haben, sehr gereizt hätte.

      Formate leben ja auch von den Persönlichkeiten, die sie ausfüllen, und mich würde beide Spielarten sehr interessieren.

      Oder ist das Interesse jetzt vollständig verflogen? @BjöernErik

      Fänd ich sehr schade, denn es wirkte ja, als wärst Du schon mit dieser Idee schwanger gegangen, ehe ich das Thema hier aufgebracht habe. :)
    • Benutzer online 3

      1 Mitglied (davon 1 unsichtbar) und 2 Besucher