Mimi Rutherfurt und die Fälle - 45 - Der rote Kardinal

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen zum Thema Cookies finden Sie hier und in unserer Datenschutzerklärung

    • Mimi Rutherfurt und die Fälle - 45 - Der rote Kardinal

      Am 29.11.2019 erscheint:







      Inhalt:

      Mimi Rutherfurt macht mit ihrer alten Schulfreundin Jessica Sutcliffe eine Ausflugspartie auf dem Lande, als den beiden in einem kleinen Wäldchen eine verletzte junge Frau direkt vor die Füße stolpert. Wie sich herausstellt, handelt es sich bei ihr um Maya West, deren Vater ein reicher, in der Gegend ansässiger Importeur ist. Der eilig hinzugezogene Notarzt kann aus ihr allerdings nicht viel herausbekommen, außer dass sie den roten Kardinal gesehen haben will, eine in der Region bekannte Geistergestalt. Diese Aussage allein stellt die resolute Hobby-Detektivin natürlich nicht zufrieden und so ist es an ihr herauszufinden, was der Kaufmannstochter wirklich zugestoßen ist und welches dunkle Geheimnis sich in den Gewölben der nahe gelegenen Abteiruine verbirgt...


      Sprecher:

      Gabrielle Pietermann, Tobias Lelle, Lutz Mackensy, Engelbert von Nordhausen, Michael Pan, Elga Schütz, Ingrid Stein, Ulrike Möckel, Uve Teschner, Douglas Welbat, Peter Lontzek, Holger Löwenberg


      Buch:

      Thorsten Beckmann


      Vorbestellbar bei:

      Amazon
      "Was sagt man darüber, wie man Bücher schreibt? Man denkt sich etwas aus und zwingt sich, es aufzuschreiben."

      Ariadne Oliver, Poirot: Wiedersehen mit Mrs. Oliver
    • Rabbit schrieb:

      Und kam Jessica schon mal früher in der Reihe vor ?

      In Folge 43 "Mörderische Vorahnung".

      Spoiler anzeigen
      Du hast Recht, das wird nicht ganz klar. Aber der Mexikaner hat nur legale Geschäfte mit West gemacht. Wäre er beteiligt gewesen, hätte seine Frau vermutlich nicht erschossen werden müssen, sondern hätte anders zum Schweigen gebracht werden können.
      "Was sagt man darüber, wie man Bücher schreibt? Man denkt sich etwas aus und zwingt sich, es aufzuschreiben."

      Ariadne Oliver, Poirot: Wiedersehen mit Mrs. Oliver
    • Mir gefiel hier ganz besonders das Spiel mit den verschiedenen Bedeutungen von "Roter Kardinal" und wie die Geschichte um sie herum aufgebaut wurde.
      Auch ist das Verbrechen, das dem Ganzen ursprünglich zugrundeliegt, eines, das nur wirklich selten (wenn überhaupt) mal in einem Krimihörspiel thematisiert wird. Für mich immer ein Pluspunkt! :thumbup:
      Die Szene zwischen Maya und Mimi fand ich sehr eindringlich und einfühlsam geschildert.
      Ingrid Stein und vor allem Gabrielle Pietermann holen da raus, was geht! :top:

      Die Tatsache, dass der Mexikaner
      Spoiler anzeigen
      nicht selbst in die Verbrechen verwickelt gewesen ist, führt wohl auch gerade dazu, dass er Maya gegenüber so brutal reagiert, um ihren Vater zu treffen.
      Hätte er den Tod seiner eigenen Frau durch dunkle Geschäfte quasi "mitverschuldet", wäre seine Rache sicher nie so derart heftig ausgefallen, sondern er mit sich selbst ebenfalls "ins Gericht gegangen".


      Zumindest habe ich mir das so erklärt. :)
      Dass auch Mimis Freundin Jessica ein bisschen aktiv werden darf bzw. muss :zwinker: sorgt ebenfalls für das richtige Quentchen zusätzliche Abwechslung.

      Insgesamt ein großes Hörvergnügen, trotz ernstem Hintergrund, mit gut ausgesuchten Sprecher/Innen!
    • Tatsächlich starke Folge, mit der ich so gar nicht im "Mimi-Universum" gerechnet hätte. Es beginnt alles ganz heiter und die Freundin von Mimi kennt man ja nun schon aus einer vorherigen Folge. Die Beiden sind ein gutes Duo. :smile:

      Spoiler anzeigen
      Der eigentliche Fall ist gut durchdacht und überrascht in mehreren Dingen, aber die Vergewaltigung der jungen Frau setzte mir dann schon sehr zu. Das Gespräch zwischen ihr und Mimi ist eines der intensivsten Dialoge, die ich in letzter Zeit hörte. Gabriele Pietermann spielte es unglaublich verletzlich. Ingrid Stein hingegen hätte gerne, auch als taffe Mimi, einen Hauch mehr Gefühl mit reinlegen können. Trotzdem sehr einnehmende Szene und wird mir so lange im Gedächtnis bleiben. Umso "bedauerlicher" empfand ich hier den Einsatz des Erzählers. Er hat immer wieder aus der Situation raus gerissen und so konnten die Emotionen sich nicht vollständig entfalten.


      Ansonsten eine super Folge, nachdem mir Folge 44 nicht ganz so gut gefallen hat. Jetzt freue ich mich auf Folge 46. :]
    • Chris2710 schrieb:

      Das Gespräch zwischen ihr und Mimi ist eines der intensivsten Dialoge, die ich in letzter Zeit hörte.
      Das ist ein großes Lob und freut mich zu hören. Wenn ich jetzt sage, dass es "Spaß" gemacht hat, diese Szene zu schreiben, wird das hoffentlich nicht falsch aufgefasst. Aber die Herausforderung solch eine ernste, tiefgehende Szene zu entwickeln, war sehr spannend.

      Und was den Erzähler angeht, muss ich dir teilweise zustimmen. Wenn ich die Hörspielen dann letztendlich auch selbst höre, erschien er mir an der ein oder andere Stelle auch schon mal etwas bremsend. Es beim Schreiben als passend zu empfinden und dann in Gesamtheit zu hören, ist halt doch noch etwas anderes. Dass es mich jetzt speziell in der Szene gestört hat, kann ich jetzt allerdings nicht sagen. Das beurteilt wahrscheinlich jeder Hörer für sich. Den einen reißt an der Stelle heraus, den anderen an einer anderen.

      Ich hoffe aber, dass ich den Erzähler insgesamt gesehen recht ordentlich einbaue und er generell zur Atmosphäre der Hörspiele beiträgt. Ist eben manchmal eine Gratwanderung.
      "Was sagt man darüber, wie man Bücher schreibt? Man denkt sich etwas aus und zwingt sich, es aufzuschreiben."

      Ariadne Oliver, Poirot: Wiedersehen mit Mrs. Oliver