Was macht eigentlich...?

    • Was macht eigentlich...?

      Es kommt vor, dass Menschen, die eine Zeit lang die Hörspielbühne prägten, auf einmal von der Bildfläche zu verschwinden scheinen. Manchmal schlägt tragischerweise Gevatter Tod zu, in anderen Fällen begeben sich Künstler in ihren wohlverdienten Ruhestand und manchmal... ja manchmal scheinen sie einfach abzutauchen oder sie beschäftigen sich mit Dingen abseits der breiten Öffentlichkeit. Das geschieht mitunter so still und leise, dass es einem erst mit einigem Abstand wirklich auffällt.

      Hier und heute möchte ich gern einen Ort schaffen, an dem man die Frage nach den längst Vermissten stellen kann - und vielleicht weiß einer der Mitgrusler, was aus der betreffenden Person geworden ist - oder wir nehmen die jeweilige Frage zum Anlass, um gemeinschaftlich eine Antwort zu ergooglen.

      Meine erste Frage wäre:

      Was macht eigentlich... Andreas Gloge?


      Weiß jemand, was er seit seinem offensichtlich unfreiwilligen Ausstieg bei Gabriel Burns so treibt?

      Oder fragt sich selbst, was aus Person XY, die in Sachen Hörspiel mal sehr aktiv war, geworden ist?
      Hardenbergs Hörspiel-Tipp:
      Oliver Dörings Phantastische Geschichten
    • Was macht eigentlich... Andreas Gloge?

      Einst geriet er in den Fokus des geneigten Hörspielfreundes, als er in der Nachfolge Raimon Webers die Skripte zur beinahe schon legendären Mystery-Serie Gabriel Burns schrieb. Im Rahmen dieses Schaffens steuerte er sogar drei Buchbände mit ergänzenden Geschichten bei, und er unterstützte Volker Sassenberg parallel dazu bei der Umsetzung seiner weiteren Serien, namentlich Point Whitmark und Abseits der Wege.

      Doch mit dem vorläufigen Aus für Gabriel Burns Ende 2014 wurde es still um Andreas Gloge, wenigstens aus Sicht der Freunde des kommerziellen Hörspiels, und am 5. Juni 2016 schließlich betsätigte Gloge über seine Homepage offiziell das Ende seiner Zusammenarbeit mit Volker Sassenberg: "That's all. The End."

      Doch was macht Andreas Gloge heute?
      Schreibt er noch? Hat er noch mit dem Thema Hörspiel zu tun? Ist er weiterhin umtriebig?

      Im Jahr 2016 veröffentlichte er einige Kindergeschichten in Buchform, die einige Jahre zuvor bereits im Rahmen der Radiosendung Ohrenbär, einer literarischen Hörsfunksendung für Kinder, von WDR5, NDR Info sowie dem RBB ausgestrahlt worden waren; unter anderem die Wiesenkobold Hallimasch und Mit Sternenstaub durchs All.

      Außerdem startete er mit Beginn des Jahres 2019 auf seiner Homepage ein kleines literarisches Experiment namens Deeprock: 365 Tage lang schreibt Andreas Gloge jeweils einen Eintrag mit 365 Zeichen über einen mysteriösen Ort namens Deeprock - eine Stadt, wie Andreas Gloge es selbst beschreibt, die in ewigen Nebel getaucht ist, der es nicht zulässt, dass man sie als Ganzes erkennt und begreift.


      Das Projekt läuft seit dem 1.1.2019 und wird erst mit dem 31.12. beendet sein.

      Außerdem schreibt Anderas Gloge regelmäßig kleine Texte zu verschiedenen Themen, die ebenfalls auf seiner Homepage nachzulesen sind, so empfiehlt er etwa allen Kollegen der schriebenden Zunft einen Soundtrack zu Schreiben oder gibt Zehn Fun Facts über sich selbst zum Besten.


      Außerdem ist er bei PAN aktiv, dem Phantastik-Autoren-Netzwerk.


      Weitere Veröffentlichungen, etwa als Buch oder Hörspiel, scheint es nicht zu geben.

      Andreas Gloge ist aktiv bei Instagram.
      Hardenbergs Hörspiel-Tipp:
      Oliver Dörings Phantastische Geschichten
    • Was macht eigentlich... Oliver Mink?

      Bekannt geworden ist der 1963 in Frankfurt am Main bekannt gewordene Oliver Mink als Sprecher in Hörspielen der Goldenen Ära des Tonstudios EUROPA. So lieh er nicht nur der Figur Dick in den ersten 21 Episoden der erfolgreichen Serie Fünf Freunde die Stimme, sondern tauchte auch als Gastsprecher in den ???-Folgen Die rätselhaften Bilder als Hal und Der tanzende Teufel als Frankie Bender auf.

      Danach jedoch wurde es still um Oliver Mink, jedenfalls was die Hörspielproduktion angeht.

      Mink verlagerte sein Engagement stattdessen auf den Synchro-Bereich, wo er sich unter anderem seit 1997 als deutsche Stimme für Mark Wahlberg etablierte. Außerdem lieh er in der 90'er-Jahre-Teenie-Soap Beverly Hills, 902010 dem Charakter Dylan seine Stimme, und war auch danach immer wieder in namhaften Produktionen zu hören, so etwa Sex and the City, Desperate Housewives oder South Park.

      Und auch in Hörproduktionen ist er in den letzten Jahren ab und zu wieder zu hören gewesen, als Intro-Stimme bei Humanemy, als Gastsprecher bei den drei Fragezeichen - Im Netz des Drachen oder, für Lindenblatt Records, in dem Thriller Abwärts.

      Seit einem Motorradunfall im Jahr 1981 ist Oliver Mink gehbehindert.

      Weitere Informationen sind auf seiner Homepage zu finden.


      +++


      Fällt Euch noch jemand ein, der geeigneter Kandidat wäre für diese neue Rubrik?
      Hardenbergs Hörspiel-Tipp:
      Oliver Dörings Phantastische Geschichten
    • Was macht eigentlich Claudia Marnitz (Tochter von Rolf Marnitz?) derzeit so?
      Die war ja früher, vor allem in Kurt Vethake-Kinderhörspielen, recht aktiv, aber danach hat man irgendwie nichts mehr von ihr gehört.
      Ich meine, die ist auch noch im Synchronbereicht tätig gewesen? :denk:
      Einige Kindersprecher sind ja danach ganz von der Bildfläche verschwunden, zumindest hat man den Eindruck.
      Ist natürlich bei Frauen immer schwieriger, der "Spur" zu folgen, weil die ja häufiger durch Heirat den Nachnamen ändern, als das Männer tun. ;)
    • @Agatha

      Ja, die Tochter von Rolf Marnitz scheint sie zu sein; das wurde auf einer Internetseite, auf der ich gestöbert habe, bestätigt, und sie ist ja auch einige Male mit ihm zusammen bzw. parallel zu ihm in Hörspielen aufgetreten.
      In Duisburg gibt es eine Frau dieses Namens, aber da ist fraglich, ob es dieselbe ist.
      Ansonsten ist leider nichts über sie zu finden...
      Wer weiß, vielleicht ist sie ja durchaus noch aktiv, heißt aber jetzt ganz anders, weil sie geheiratet hat, etwa Urbschat-Mingues. :zwinker:

      +++

      Aber noch zu etwas anderem:
      Gerade habe ich mich gefragt, was wohl aus den Körting-Brüdern geworden ist, die ja bei den drei Fragezeichen und TKKG einige Auftritte hatten und im Ganzen als Sprecher wohl eher nicht so beliebt waren, wie mir schien, und da habe ich festgestellt, dass Alexander Körting seit Folge 199 neben Wanda Osten als für Redaktion und Geräusche zuständig genannt wird.
      Er ist also durchaus noch in die Hörspielwelt involviert - was mich doch sehr erstaunt hat.

      Ich habe übrigens gelesen, dass er und Nicolas gar nicht Heikedine Körtings Söhne, sondern ihre Neffen sind. Auch das wusste ich nicht.
      Hardenbergs Hörspiel-Tipp:
      Oliver Dörings Phantastische Geschichten
    • Hardenberg schrieb:

      Ja, die Tochter von Rolf Marnitz scheint sie zu sein; das wurde auf einer Internetseite, auf der ich gestöbert habe, bestätigt, und sie ist ja auch einige Male mit ihm zusammen bzw. parallel zu ihm in Hörspielen aufgetreten.
      Ich meine, sogar mal ein Kinderhörspiel gehört zu haben, wo sogar auch noch "Mutter Marnitz" (ihren Namen weiß ich nicht mehr) mit von der "Cast-Partie" war. :)

      Hardenberg schrieb:

      Ich habe übrigens gelesen, dass er und Nicolas gar nicht Heikedine Körtings Söhne, sondern ihre Neffen sind. Auch das wusste ich nicht.
      Oh, das wusste ich in der Tat auch nicht, zumal ja Heikedine Körting, meines Wissens nach, tatsächlich Söhne hat.
      Bin halt, wie wohl sehr viele, davon ausgegangen, das seien diese beiden.
      Mittlerweile spricht hin und wieder ja auch schon ein kleines Mädchen bei den Europa-Hörspielen mit, das auch "Körting" mit Nachnamen heißt.
      Diese "Lilian" ist z.B. auch bei "DDF - Phantom aus dem Meer" mit dabei gewesen, und ich habe sie automatisch mit dem Etikett "Enkelin von H.K." versehen. :zwinker:


      Hardenberg schrieb:

      Wer weiß, vielleicht ist sie ja durchaus noch aktiv, heißt aber jetzt ganz anders, weil sie geheiratet hat, etwa Urbschat-Mingues. :zwinker:
      Hieß die nicht erst nur "Urbschat" und das "Mingues" kam erst nach heirat dazu? =)
      Wie gesagt, es is bei Frauen sichtlich schwieriger, den Lebensweg nachzuverfolgen, wenn sie nicht ihren Namen beibehalten haben oder unverheiratet sind.
    • Hardenberg schrieb:

      Vielleicht hat sie einen Herrn Urbschat-Mingues geheiratet.
      Natürlich :zustimm: , ich dachte nur, ich könnte mich an den Namen "Claudia Urbschat" erinnern, aber wahrscheinlich bilde ich mir das bloß ein. :)

      Eine weitere Sprecherin, bei der es mich schon lange interessiert hätte, was die sonst noch so gemacht hat nach ihrem denkwürdigen Auftritt :thumbsup: , ist Jo Wegener aka "Dr Finistra" aus "Dracula und Frankenstein, die Blutfürsten".
      Ich habe davor und danach nie wieder ein Hörspiel mit ihr gefunden, auch ansonsten irgendwie nichts.
      Ob sie damals einfach nur im Europa-Studio "zu Besuch" oder anderweitig beschäftigt war und den Part übernommen hat, weil man gerade noch jemanden dafür brauchte?
      Oder ob es sich bei J.W. um ein Pseudonym handelte? Denn sie spricht ja doch mit sehr quäkig-verstellter Stimme. =)
      Mir hat sie in jedem Fall mit ihrem einen Auftritt großen Spaß gemacht, ich grinse schon automatisch, wenn ich nur an ihr Mainzelmännchen-haftes "Nahmt" denke. :hrhr2: Oder: "Was, was ist damit?" =)
      Würde ich mir nochmal einen anderen Nickname geben, dann wäre es "Finistra". :biggrin:
    • Was macht eigentlich... Alexander Körting?

      Alexander Körting, unbestätigten Berichten zufolge im Jahr 1967 geboren und einer der Neffen von Heikedine Körting, sprach in der Zeit von 1972 bis 1983 regelmäßig in EUROPA-Produktionen, so unter anderem den Hamid in DDF 10 - Die flüsternde Mumie oder Tom Dobson in DDF 20 - Die flammende Spur.

      Danach wurde es ruhiger um ihn. Er machte sein Abitur in Hamburg, studierte Wirtschaftsingenieurwesen in Berlin und übernahm im Jahr 1999 zusammen mit seinem Bruder ein in dritter Generation geführtes Ingenieursbüro in Hamburg, das sich auf wasserbauliche Fragestellungen spezialisiert hat. 2009 verließ er die Firma und ist heute als Berater bei einem Unternehmen für den Bau- und Immobiliensektor tätig.

      So ganz jedoch mochte er aber wohl doch nicht vom Hörspiel lassen.
      Nicht nur tauchte er in den letzten Jahren mal wieder in Produktionen seiner Tante auf, so 2011 in einer TKKG-Folge, seit Folge 199 zeichnet er bei den drei Fragezeichen neben Wanda Osten für Redaktion und Geräusche verantwortlich. Er ist also seit einiger Zeit wieder an Bord auf dem alten EUROPA-Dampfschiff.


      ++++


      Was macht eigentlich... Nicolas Körting?

      Nicolas Körting, geboren 1959/1960 und einer der Neffen von Heikedine Körting, sprach ebenfalls in der Zeit von 1972 bis 1983 in zahlreichen EUROPA-Produktionen mit, so unter anderem den Ted Sanchez in DDF 13 - Der lachende Schatten oder einen der Connors-Brüder im Riff der Haie (DDF 30).

      Zusammen mit seinem Bruder übernahm der diplomierte Bauingenieur 1999 die Leitung des in dritter Generation geführten Ingenieursbüros in Hamburg, für das er noch heute geschäftsführend tätig ist.

      In Hörspielen ist er nicht wieder zu hören gewesen.

      (Ein Foto ist im Internet zu finden; ich verlinke es jedoch nicht, da Herr Körting nicht mehr in Sachen Hörspielen aktiv ist und ich insofern seine Privatsphäre achten möchte.)




      ++++



      Was macht eigentlich... Jo Wegener?

      Als ebenso schrille wie düstere Doktor Finistra ist sie seit der Neon-Grusel-Folge Dracula und Frankenstein, die Blutfürsten nicht nur @Agatha in Erinnerung geblieben.

      Johanna Wegener, 1915 in Hamburg geboren, war eine etablierte Schauspielerin, deren Spiel sowohl auf den Theaterbühnen als auch im Fernsehen zu betrachten war. Unter anderem spielte sie in dessen Anfängen auch im Tatort mit.

      Doch vor allem dem Hörspiel galt ihre volle Aufmerksamkeit. Auf knapp zweihundert Produktionen, an denen sie mitwirkte, brachte sie es laut wikipedia im Zeitraum von 1948 bis 1971.

      Und in der Folge wurden auch die Hörspielmacher bei EUROPA auf sie aufmerksam. Neben der oben erwähnten Rolle beim Neon-Grusel spielte sie auch in der Edgar-Wallace-Reihe desselben Labels mit: Im Gasthaus an der Themse lieh sie der undurchsichtigen Molly Oaks die Stimme, in der Folge Der schwarze Abt war sie die geldgierige Miss Wenner. Außerdem übernahm sie Gastrollen bei jeweils einer Folge der Fünf Freunde sowie Macabros.

      Ihr letztes Engagement scheint sie im Zeitraum 1985/1986 übernommen zu haben, als sie bei Neusynchronisation der Serie Die Lady mit dem Colt eine Epsodenrolle sprach.

      Danach wurde es still um sie.

      Jo Wegener starb im April 1995 in Hamburg.
      Hardenbergs Hörspiel-Tipp:
      Oliver Dörings Phantastische Geschichten
    • @Hardenberg Danke für die Info zu Jo Wegener! :hutheb:
      Ich hätte sie nie mit den beiden anderen Europa-Rollen in Verbindung gebracht, obwohl die beide schon lange auf CD in meinen Regalen stehen.
      Wahrscheinlich habe ich dadurch auch ganz einfach nicht von "Johanna Wegener" auf "Jo Wegener" geschlossen.
      Etabliert als Schauspielerin war sie ja scheinbar hauptsächlich vor "unserer" Zeit, muss mich mal umsehen, ob ich an eines ihrer Radiohörspiele noch irgendwie rankomme.

      Hm, scheinbar hat Heikedine Körting dann wohl doch keine eigenen Kinder. :gruebel:
      Habe nochmal bei wiki nachgesehen, da steht auch nichts von Nachwuchs.
      Man hat das wohl wegen Alexander und Nicolas nur immer angenommen.
      Für mich war halt klar, dass sind ihre Söhne, und deswegen sprechen die auch in den Produktionen hin und wieder mal mit.

      @Flori1981 Du kennst Frau Körting doch ein bisschen näher, weißt du das zufällig und kannst uns das genauer sagen?
      Ich meine, es is ja nicht schlimm, wenn wir danach fragen, oder? :)
    • Ich habe nochmal nach Claudia Marnitz geschaut:

      Agatha schrieb:

      Was macht eigentlich Claudia Marnitz (Tochter von Rolf Marnitz?) derzeit so?
      Die war ja früher, vor allem in Kurt Vethake-Kinderhörspielen, recht aktiv, aber danach hat man irgendwie nichts mehr von ihr gehört.
      Ich meine, die ist auch noch im Synchronbereicht tätig gewesen? :denk:

      In der Playtaste 03/13 ( :download: ) ist tatsächlich bestätigt, dass es sich bei ihr um die Tochter von Ralf Marnitz handelt. Dort bestätigt es Santiago Ziesmer auf Seite 12 ausdrücklich.

      Was ihre Synchro-Tätigkeit angeht, so war sie von 1971-1981 immer wieder mal aktiv, auch in bekannteren Filmen wie Der Weiße Hai 2 oder Der Exorzist 2 (in der Rolle der Regan) oder auch in Grease oder Fame.

      Danach wird's still um sie. Und dann, 1994, tauchte sie dann unversehens als Stimme von Sadie Frost in Cisco Kid - Auf der Jagd nach dem Goldjungen einmalig wieder auf, um danach wieder abzutauchen.

      Sehr seltsam, denn nach dreizehn Jahren taucht man ja eigentlich nicht einfach so wieder auf, um eine Hauptrolle zu sprechen und ist dann wieder stumm... :schulter:

      Seitdem ist jedenfalls nichts mehr zu ihr berichtet.
      Hardenbergs Hörspiel-Tipp:
      Oliver Dörings Phantastische Geschichten