André Minningers GRUSELSERIE - Eine Bilanz

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen zum Thema Cookies finden Sie hier und in unserer Datenschutzerklärung

    • Haggi schrieb:

      werde aber spätestens bei 10 aufhören
      Sorry aber bei jeder folge die du mit nach Hause nihmst wird eine andere dazu produziert. Das ist Einkaufspolitik.
      Am Anfang wollte auch ich sie aus nostalgische Gründe sammeln und hatte sie im Amazon Einkaufswagen, wo sie aber immer noch sind :] .
    • Haggi schrieb:

      Du hast Recht aber nachdem ich mich zu einer mehrmonatigen Streamingpause entschlossen habe möchte ich nachwievor weiterhören und kaufe die Cds
      Das ist mehr als schade . Vorallem wenn die Produzers denken "Hoppla die verkaufen sich doch so gut. Mehr machen" :hirni: .
      Was mich betrifft sollte folge 18 erscheinen bekommen sie ein handgeschriebenes (No Mail. No Fax. No Taube) Brief von mir :hinterhaeltig: !
    • Retro schrieb:

      Macht es doch wie ich:
      Reihen bei denen der Großteil voraussichtlich Mist ist, man aber trotzdem neugierig ist,
      kaufe ich nur günstig gebraucht oder tausche ich über Tauschticket ein.
      Die "neue" Gruselserie ist exakt so ein Kandidat. ;)
      Danke,aber ich bestelle immer bei Thalia mit Rabatt,und zahle dann nie mehr als 6,50 Euro Versandkosten frei
    • Also, bei dieser Serie bin ich auch froh, dass ich Spotify hab und EUROPA nicht auf meinen Kauf angewiesen ist. Ich bin ja nun wahrlich nicht knauserig bei Hörspielen, aber diese Reihe würde ich mir nie kaufen.

      Aber ich gestehe: sie ist ein bisschen wie ein Verkehrsunfall - so ganz und völlig davon abwenden, kann ich mich denn doch nicht.

      Die Folgen sind bisher nach meinem Empfinden einfach nur schlecht (nicht mal witzig schlecht); höchstens die Yeti-Geschichte war streckenweise akzeptabel, sieht man von dem beknackten Ende ab.

      Naja, Geschmacksache eben halt auch. :)
    • Hm, sehe ich das richtig: Die Reihe gibt es am 1.3.22 seit drei Jahren, im ersten Jahr (2019) wurden fünf Folgen veröffentlicht, im zweiten Jahr (2020) eine Folge und im vergangenen Jahr (2021) zwei Folgen; eine Ankündigung für Folge 9 steht noch aus, obwohl die letzte VÖ auch schon wieder sechs Monate her ist.

      Also nach einer Erfolgsstory klingt das für mich jetzt nun nicht gerade.
      Oder was denkt Ihr darüber?
    • Mir ging es jetzt eher um die Perspektive aus Sicht der Produzenten. Klingt für mich jetzt nicht unbedingt nach einem kommerziellen Erfolg.

      Dass ich persönlich nicht verstehen kann, dass man bei diesen Möglichkeiten, die EUROPA ja durchaus immer noch hat, inhaltlich nicht mehr zustandebringt, steht auf einem anderen Blatt. Ich halte die Reihe sowieso eher für eine nette Geste von Frau Körting in Richtung André Minninger.
    • Vorab: Ich bin durchaus ein Fan aller Grusel-Serien, Neon, Techno der heutigen neuen.
      Für mich immer eine Frage als Kassetten-Kind: "Was bleibt denn noch von der Faszination der alten Grusel-Serien?" und was funktioniert für mich heute noch als Erwachsener, der inzwischen wesentlich mehr gesehen und gehört hat als damals das Kind oder der Jungendliche. Für mich persönlich eine einfache Antwort: Fast nichts. Weder gruselt es mich, habe Angst, es ist mir unheimlich, werde nervös, fürchte mich, noch denke ich allzu viel über die Geschichten nach oder sie kommen mir dauernd wieder in den Kopf, ich träume nicht davon oder schlafe schlecht, nichts von alledem, was Horror oder Grusel bei einem Menschen auslösen soll oder kann, passiert bei mir, wenn ich eines dieser Hörspiele höre. Im Gegenteil, ich fühle mich durchaus gut unterhalten, schmunzle ab und ab ob dem abstrusen Geschehen, der verrückten Geschichte oder einem besonderen Dialog, aber keines der Hörspiele geht mir irgendwie "unter die Haut". Klar, was ich meine?
      Der heutigen Grusel-Serie muß ich zugute halten, dass sie eine - aus meiner persönlichen Sicht - schöne, stimmige Soundkulisse hat, die finde ich einfach überragend gemacht, egal ob "Moskitos" oder "Wasserleichen" oder "Nichte", Geräusche, Soundeffekte, das paßt sehr gut, würde ich als Kassetten-Kind fast als "opulent ausgestattet" bezeichnen, aber - und jetzt meine Aber - mir fehlt der "Suspense", mit Geräuschen oder Stimmen etwas "Unangenehmes" zu erzeugen, was man nicht gerne hören mag, "Widerwilligkeit", nein das mag ich nicht, uuuuh, das ist unheimlich, ich würde jetzt gerne vorspulen, bis es wieder angenehmer wird, wann wird das endlich vorbei sein? ... Grusel - aus meiner persönlichen Sicht - wird hier versucht zu erzeugen, indem laut rum geschriehen wird, Lautstärke, vielleicht das eine oder andere matschig anmutende Geräusch, bei mir kommt das nicht an, wie sagt man heute, es "flasht" mich nicht, es kann höchstens sein, es ist mir etwas zu viel des Guten. Deswegen bleibe ich meistens zurück, wurde unterhalten mit einer Geschichte eines eigenartigen Genres, aber mich hat's nicht gegruselt.

      Nicht unerwähnt lassen möchte ich in dem Zusammenhang, dass nur ein Hörspiel von Europa es geschafft hat, diese "alten Gefühle" aus der Kindheit in die Neuzeit zu transportieren, das ist E 423 - Jagd der Vampire. Wann immer ich heute zu später Stunde in der Dunkelheit diesem Hörspiel lausche, ergreift mich eine gewisse Beklommenheit, sicherlich auch geschichtlich bedingt, aber diese Geschichte mit ihren Sprechern - Charles Regnier - berührt mich noch heute.
      Ich hatte erst kürzlich das "Vergnügen", die PEG-Kopie zu hören, nahezu identische Dialoge, andere Sprecher - hat bei mir nicht funktioniert.

      Ich für mich ersetze das "Grusel" immer durch "Trash", wenn ich auf die Cover sehe oder mich auf ein neues Hörspiel der Grusel-Serie einlasse und mit dieser persönlichen Betrachtungsweise funktioniert die Serie auch für mich, ich werde irgendwo "jenseits des Üblichen" unterhalten, fürchten oder gruseln brauch ich mich aber nicht.

      Zuguterletzt: Désirée Nick war für mich als Sprecherin ein echtes Highlight, das hat sie echt gut gemacht, hat mich köstlich unterhalten, auch wenn der Grusel in die Folge natürlich wieder an dem krankte, was ich an der Grusel-Serie kritisiere, Geräusch-Kulisse hochfahren, alles schreit und schon haben wir Grusel - äh, nein!
      VG, Wiebitte
    • Das einzige was ich erwarte ist eine spannend erzählte Geschichte, welche mich gut unterhält.
      Und nicht ein mal das gelingt den meisten Folgen der neuen "Gruselserie".
      Mal ist das ganze von vorne herein eher öde und uninteressant (Polterabend),
      mal gibt es wirklich gute und auch spannende Ansätze (Yeti), welche dann durch das peinlichst-mögliche Ende komplett zerstört werden,
      mal sind es die (in meinen Ohren) katastrophal nervigen Sprecher und/oder Dialoge (Moskitos, Wasserleichen, Projekt X, Frankensteins Nichte).

      "Gruselig" fand ich das meiste was man auch damals hörte eh kaum, ich bin mit Zombies, Vampiren und Werwölfen aufgewachsen.
      was das angeht hat mich mein Vater mit seiner Horror und Splatter-Sammlung auf Super 8 wohl zu sehr abgehärtet. ^^

      "Dracula - Tod im All" sowie "Mondära" sind bisher die einzigen, die eine Chance auf ein zweites anhören haben.
      Kein unbedingt guter Schnitt...
    • Retro schrieb:

      Das einzige was ich erwarte ist eine spannend erzählte Geschichte, welche mich gut unterhält.
      Und nicht ein mal das gelingt den meisten Folgen der neuen "Gruselserie".
      Ganz genau.
      Dass ich hier keinen tatsächlichen "Erwachsenen-Grusel" erwarte, also das versteht sich ja wohl von selbst. ;)

      Wiebitte schrieb:

      mit Geräuschen oder Stimmen etwas "Unangenehmes" zu erzeugen, was man nicht gerne hören mag,
      Oh, also das hat diese Gruselserie bei mir schon mehrfach geschafft ;) , allerdings nicht so, wie es wohl hätte ablaufen sollen, sondern eher in die Richtung von: "Au Backe, was für Dialoge, au Backe, was für ein Geschrei, au Backe was für Sprecher/innen!" :pinch: :pfeifen:


      Milo schrieb:

      Gibt es eigentlich Anzeichen, ob es nach Folge 9 noch weitergeht?
      Gelesen/ gefunden habe ich da zwar noch nichts Verbindliches drüber, aber ich könnte mir gut vorstellen, dass man plant, hier die "10" noch vollzumachen.
      A. Minninger kann sich ja scheinbar mit weiteren Stories auch Zeit lassen, braucht nicht in einem bestimmten Rhythmus zu liefern.
      "Sorge dafür, dass jeder Tag mit einem Abschlusslacher endet" (A.Fröhlich)
    • Agatha schrieb:

      A. Minninger kann sich ja scheinbar mit weiteren Stories auch Zeit lassen, braucht nicht in einem bestimmten Rhythmus zu liefern.
      Grade das ist das Problem. In 6 Monate bis 1 jahr solche Produktionen abzuliefern, und das von einen grossen Konzert wie Europa ist irgendwie na ja... :kopffass: