Konsum-Wahn

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen zum Thema Cookies finden Sie hier und in unserer Datenschutzerklärung

    • Auf dem Filmabend bringt ein Freund jede zweite Woche einen Stapel Filme auf DVD mit. Alles neue DVDs. Er selber sagt, er hätte 10.000 Filme. 8o
      Ich hab zum Glück ne relativ kleine Sammlung, aber... ich hab mal zurück-gerechnet, wann es mit dem Konsum bei mir genau angefangen hat.
      1991 wurde ich berufstätig. Da gab ich mal gern ein paar Mark für Disketten oder sogar für ein Orginal-Amiga Game aus. Für Comics, PC Hefte oder auch für Videocassetten.
      Dann kamen irgendwann teure Videospielmodule, Konsolen, Musik CDs hinzu und Ende der 90‘er DVD Player und unzählige Disks und Hörspiele auf CD.
      Das Meiste hab ich alles behalten, nur einiges davon wieder verkauft oder hergegeben.
      Heute frag ich mich, lohnt es sich überhaupt noch DVD/ Blu Rays endlos zu kaufen, oder anderen Krempel?
      So schön und aufregend wie die erste Videocassette, die ersten Commodore-Computerspiele, oder die erste DVD, ist es einfach nicht mehr!!!
      Es ist nur noch reine Gewohnheit. Ich klick mal kurz dies und das im Netz.
      Im Regal und Speicher stehen alte Videokassetten, Musik CDs, Konsolen, Videospiele und unzählige Filme auf DVD herum.
      Glücklicher wird man dadurch auch nicht, und es ist nur noch, dass man seinen Kauftrieb befriedigt.
      Ich hab mir gerade vorgenommen, einfach noch weniger zu kaufen, da es irgendwann genug ist.
      Endlich den Konsum-Wahn einzuschränken, weil es einfach keinen richtigen Spaß mehr macht und mich das ausgegeben Geld dafür reut.
      Auch wenn es meist Schnäppchen sind, es summiert sich in all den Jahren. Weniger ist manchmal mehr!

      Wie handhabt ihr das so?
      Wie denkt ihr darüber?
      Menschlichkeit ist nur noch eine dunkle Erinnerung...
    • Sehe es wie du - heute bereue ich, dass ein Grossteil meiner Filmsammlung verstaubt. Aktuell hab ich weder Zeit noch Lust zu schauen.
      Ich kauf nur ganz, ganz selten noch Filme. Hörspiele auch eher weniger. Musik ist das Einzige, was ich aktuell regelmässig kaufe. Allerdings meist Digital bei Amazon oder Bandcamp.
    • Ich kauf nur ganz, ganz selten noch Filme. Hörspiele auch eher weniger.
      Des will ich nun auch ( dauerhaft) durchziehen SK. Als Kind bekam ich an Weihnachten, Geburtstag, Ostern oder ausnahmsweise in den großen Sommerferien mal eine Hörspiel MC, da war die Freude groß...

      Wenn ich als bei den Filmbörsen hinterm Stand stehe und es kommen Kunden ( ältere Männer mit weisen Haaren über 60), die mich dann fragen, was irgendwelche skurrilen Splatterfilme kosten, welche sie dann auch ( für teures Geld) kaufen, dann denk ich mir immer, so werde ich nie!!! :dumm: :schulter:
      Menschlichkeit ist nur noch eine dunkle Erinnerung...
    • In den letzten Jahren macht sich bei mir verstärkt der Wunsch nach Reduzierung breit. So schön Dinge auch sind, insbesondere Dinge, die mit erfreulichen Hobbies zu tun haben, sie sind auch Ballast. Und es ist irre schwer, sich zu trennen. Mal paar Klamotten ausmisten etc., das ist einfach und befreiend - aber wirklich loslassen, abgeben...ich hätte nicht gedacht, dass es so schwierig ist. Ich habe nach einem sehr minimalistischen Urlaub den Vorsatz gefasst: "1000 Dinge weniger" - in einem beliebigen Zeitraum. Von der Büroklammer über Modeschmuck, Klamotten, Bücher bis hin zu Elektrogeräten. Es hat Monate gedauert und, oh Wunder, es fällt im Haushalt quasi gar nicht auf, dass etwas fehlt. Und ich bin kein Horder oder so. =) Ich habe einen Keller und einen Dachboden. ;) Ich merke es ist wahnsinnig wohltuend, sich zu trennen und ich habe es nicht bei einem einzigen Gegenstand bereut, ihn abgegeben zu haben. Allerdings schaffe ich es nicht, dem Konsum zu entsagen, kaufe immer noch gerne, aber durchaus bedachter, meide Gratis-Artikel, Mehrfachpackungen etc.
      Ich habe bereits einige DVDs, Hörbücher und Hörspiele abgegeben, es sind aber noch viele, viele da. Aktuell kaufe ich gar keine Filme mehr, sondern streame. HB und HSP kaufe ich in digitaler Form, nur Musik kaufe ich auch mal auf CD.
    • Sylphida schrieb:

      Und es ist irre schwer, sich zu trennen.
      Das kann ich unterschreiben.

      Vor knapp 5 Jahren bin ich umgezogen und ich habe so einige DVDs und CDs, die ich seitdem nur einmal angerührt habe. Nämlich um sie ins Regal einzuräumen. Aber zum Ausmisten habe ich mich noch nicht bewegen können. Man könnte ja doch noch einmal Lust haben, genau diesen Film zu sehen / diese CD zu hören...

      So gesehen bin ich über digitale Hörspiele schon sehr froh. Sonst hätte ich mittlerweile ein (noch viel größeres) Platzproblem.
      "Was sagt man darüber, wie man Bücher schreibt? Man denkt sich etwas aus und zwingt sich, es aufzuschreiben."

      Ariadne Oliver, Poirot: Wiedersehen mit Mrs. Oliver
    • Thorsten B schrieb:

      Man könnte ja doch noch einmal Lust haben, genau diesen Film zu sehen / diese CD zu hören...
      Jaa, das eben ist das große Problem bei Sich-Wirklich-Trennen-Wollen. Kenne ich gut!
      Man hebt das Zeug ja meistens nicht umsonst auf, sondern weil man davon ausgeht, dass man es nochmal sehen/hören/lesen/halt einfach gebrauchen könnte.
      Das meiste wurde ja auch mit konkretem Vorsatz angeschafft, nicht unter einem jahrelangen "Kaufzwang", man hat sich dafür interessiert, wollte es gern haben, fertig!
      Irgendwann sind diese Dinge alle Bestandteil unseres Lebens gewesen, haben es uns vielfach angenehmer und unterhaltsamer gemacht.
      Ich tue mich deshalb schwer, gleich von einem "Konsum-Wahn" zu sprechen.
      Natürlich macht Besitz nicht wirklich glücklich, wenn man ansonsten leer und unausgefüllt ist, aber er kann schon eine nette "Nebensache" sein. ;)
      Immer mal das ausmisten, was man wirklich seit Jahren nicht mehr hört/sieht/liest/benutzt, und es wird doch gar nicht so schlimm. Finde ich zumindest.
      Gilt aber auch für Klamotten, da bin ich erst kürzlich wieder durch meine Schränke und habe kräftig aussortiert. :biggrin: Oder altes Porzellan, Dekozeug etc.pp..
      Das nervt mich oft noch mehr als jetzt speziell die Medien, die sich so angesammelt haben.
      Aber auch da denke ich dann manchmal: 'Ach, lass Teil X mal noch drin, wer weiß, ob Du es nicht doch nochmal für etwas brauchen könntest.'
      Ist oft halt auch schlichtweg eine Sache des zur Verfügung stehenden Platzes. :)
    • Es ist wirklich schwer, sich von alten Sachen zu trennen. Ich habe aber dann als ich irgendwie keinen richtigen Platz mehr hatte damit angefangen:
      - Einige Sachen (Autogramme, Hörspiele, Filme, etc.) habe ich über ebay verkauft
      - Bücher (vor allem Fantasy und Sci-Fi) habe ich der Phantastischen Bibliothek in Wetzlar gespendet
      - andere Bücher habe ich in den Bücherschränken meiner Nachbarschaft vermacht

      Dies hilft ein wenig. Und ich hoffe, dass andere Menschen damit etwas anfangen können. Wenn ich etwas im Bereich Konsum kaufe, überlege ich mir:
      - ist es für meine beiden Jungs, d.h. könnte ihnen der Film etc. gefallen
      - ist es etwas für meine "Rente", sprich, sollte ich wirklich eines Tages das Land verlassen, würde ich (vor allem) diese Buch mitnehmen, um es beispielsweise ohne Internet und dergleichen lesen zu können?

      Bei Sachen, die nicht mindestens ein JA erhalten, versuche ich den Kauf nicht zu vollziehen. Das klappt leider (noch) nicht immer.
    • Ich habe fast alle meine DVDs und Bücher weggeschmissen, nur die ganz wenigen, die ich immer wieder sehen/lesen kann, habe ich aufgehoben.

      Das war schon sehr befreiend.
      Rückblickend ärgere ich mich, das ich überhaupt so viel Geld für Durchschnittsdreck ausgegeben habe.

      Da ich keinen Bluray-Player habe, dafür aber einen HD-Ready-Fernseher, ziehe ich mir eh die 720p Filme aus den diversen Warezforen. Denn 480p DVD sieht auf solchen Fernsehern einfach doof aus.

      Musik kaufe ich mir seit 20 Jahren nicht mehr, für ein tolles Lied gleich eine ganze CD mit sonstigen Schrottliedern kaufen, nein danke. Das Usenet machts möglich sich die gewünschten Songs als Flac, also verlustfrei, zu ziehen.

      Einzig Hörspiele, und zwar die Top-Dinger, die ich mur immer und immer wieder anhören kann, kaufe ich mir als CD. Allerdings muss ich zugeben, das ich sie mir vorher einmal "schwarz" anhöre, damit ich weiss ob sich der CD-Kauf lohnt. 8o

      Und ganz ehrlich?
      Ja, es tut gut den Konsumdrang mit einem Bruchteil an Geld zu erfüllen. Zumindest verstaubt fast nichts im Schrank, allenfalls auf der Festplatte, und die nimmt nicht viel Platz weg.
    • Agatha schrieb:

      Ist oft halt auch schlichtweg eine Sache des zur Verfügung stehenden Platzes.
      Ja, Platz ist Fluch und Segen zugleich. ;)

      Ich gucke seit einiger Zeit Tiny House Nation - schon beeindruckend, wie man wenig Platz ausnutzen kann und zumindest im TV wird der Eindruck vermittelt, dass die Bewohner es immer schaffen, ihr Hab und Gut soweit zu reduzieren, dass es auch ins tiny house reinpasst. ;)

      Könntet ihr euch vorstellen, in solch ein Mini-Haus zu ziehen mit entsprechend wenig Stauraum?

    • @Sylphida da ich die Tiny-House-Sendung auch schon gesehen habe, von mir ein klares "Nein"!
      Ich könnte/ wollte meinen Besitz, inklusive Katze ;) , momentan nicht so weit reduzieren.
      Außerdem würde mich mal interessieren, wie lange diese Menschen wirklich mit ihrer minimalistischen Wohn-Situation zufrieden sind, bis ihnen erste Zweifel kommen. :pfeifen:
      Hätte allerdings den unbestreitbaren Vorteil, kaum noch Hausrbeit machen zu müssen...die kann einem, bei einer kompletten Hütte inklusive Garten, ja schon mal bisschen viel werden. :S
    • Evil schrieb:

      Wie handhabt ihr das so?

      Wie denkt ihr darüber?

      In beiden Punkten genau gegenteilig!

      Bei mir sind es zwar "nur" über 5000 Filme, welche momentan auch ein wenig "ausgemistet" werden
      (Die "Asylum"-Sammlung mit über 100 Filmen fliegt z.B. nahezu komplett raus),
      aber dazu noch über 3000 Videogames auf diversen Konsolen und etwa 2000 CDs.
      Gekauft und gesammelt was mir gefällt habe ich schon immer, früher waren es im Filmbereich eben VHS und LD
      (welche ich inzwischen schon lange alle, sofern erhältlich, auf DVD oder BD nachgekauft habe),
      und heute mache ich es nicht anders. Warum auch?
      Ich empfinde heute noch dieselbe Freude am sammeln wie vor 30 Jahren,
      was das ganze kostet und ob das alles irgendwann seinen Wert verliert ist mir ziemlich egal.
      Auch habe ich meinen Besitz und speziell meine Sammlungen nie als "Ballast" empfunden- kann ich auch nicht nachvollziehen.

      Downloads oder Streams? Niemals! Digital kommt mir nichts ins Haus, für Daten auf einer Festplatte zahle ich mit Sicherheit kein Geld-
      nicht einmal wenn alles umsonst wäre möchte ich das haben.
      Was es nicht auf Datenträger zu kaufen gibt existiert für mich einfach nicht, völlig egal ob da mancher meint dass ich "etwas versäume".

      Ahtan schrieb:

      Musik kaufe ich mir seit 20 Jahren nicht mehr, für ein tolles Lied gleich eine ganze CD mit sonstigen Schrottliedern kaufen, nein danke.
      Warum hast du Bücher und DVDs weggeschmissen?
      Schmeisst du auch dein Geld weg? Was man nicht mehr braucht oder haben will kann man doch immer noch verkaufen... :gruebel:

      Den Punkt mit der Musik verstehe ich jetzt allerdings gar nicht... Liegt's an der Musikrichtung? Was hörst du denn so an Musik?
      Ja, natürlich sind auf vielen, wenn nicht sogar den meisten CDs auch schwächere Songs mit drauf- meist sind nicht ein mal "Best of" Zusammenstellungen komplett gut.
      Aber ich wüsste jetzt keine einzige Scheibe die ich habe, auf der mir nicht zumindest der Großteil gefällt... ?(
    • @Retro

      Ich hatte mal geguckt was die professionellen Aufkäufer für diese DVDs und Bücher genommen hätten, unter 1 EUR das Stück. Nee sorry, da schmeisse ich das lieber weg als das so ein Aasgeier sich dann dran bereichert. Die Befriedigung ist mir den Geldverlust dann wert.

      Mein Musikgeschmack ist in der Tat sehr speziell. Selbst von den tollen Alben gefallen mir meistens nur 2 Lieder.

      Und mann kann digital auch bitgenau zur CD bekommen. Man muss nur wissen wo. :zwinker:
    • Ahtan schrieb:

      Ich hatte mal geguckt was die professionellen Aufkäufer für diese DVDs und Bücher genommen hätten, unter 1 EUR das Stück.
      Wer redet denn von "professionellen Ankäufern"? Wer denen was verkauft hat für mich eh einen Schaden... :green:
      Forenmarktplätze, Kleinanzeigen, Flohmärkte- manche würden wohl auch noch ebay oder facebook nennen, aber beides nutze ich nicht.

      Und zu den CDs: Kann ich mir die Bitgenaue Kopie dann auch mit Cover und Booklet ins Regal stellen?
    • Das sagt doch auch keiner @Retro. Jeder wie ER mag und Freude dran empfindet. Und wenn du alles in der Hand hältst und dich daran begeistert - ist doch super.

      Ich habe ja nur geschrieben das ICH mich von den ganzen Staubfängern verabschiedet habe. Ich habe aber auch Spass beim Umwandeln, oder vom Handyazf die Bluetooth-Soundbar streamen.