Die kurzlebige Gruselserie vom "Studio Hörsturz"

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen zum Thema Cookies finden Sie hier und in unserer Datenschutzerklärung

    • Thomas Birker (DLP) schrieb:

      und das Verhalten des Machers ist eins der größten Vergehen an Hörspielhörer das mir bekannt ist.
      Ich habe das so herausgelesen hier das der Macher wegen seines Label-Namens "Hörsturz" vom Namens-Rechteinhaber verklagt wurde und finanziell ruiniert in der Schweiz untergetaucht ist!?
      Aber meinst du das mit "größten Vergehen"?? :gruebel:
      Besser Illusionen die uns entzuecken als zehntausend Wahrheiten
    • Smeralda schrieb:

      und finanziell ruiniert in der Schweiz untergetaucht ist!
      Äh, wie soll das gehen, versteckt er sich irgendwie in einem selbstgezimmerten Bretterverschlag ziemlich weit oben am Matterhorn? 8)

      In die Schweiz zu flüchten, weil man pleite ist, das ist in etwa so wie nach Norwegen flüchten, weil es einem in Deutschland zu kalt und das Bier zu teuer ist :smoke::
      "The period of the Daddschals dominion is generally set at forty days, the first day being like a year, the second like a month, the third like a week, and the remainder “like your days,” that is, days of normal duration (Kašmīrī, p. 112)"
    • David Frenzel hatte die Folgen 1-4 im Bundle angeboten. Zudem wurde allen Vorbestellern ein zusätzliches T-Shirt mit Cover der Gruselserie und Hörsturz Aufschrift versprochen. Ich hatte damals den Betrag im Voraus bezahlt, dafür aber nur die Folge 1 und 2 erhalten. Die Folgen 3 und 4 sowie das T-Shirt wurden nie ausgeliefert. David hatte große finanzielle Schwierigkeiten. Ob daran der Name, Rechtsstreitigkeiten oder einfach die Tatsache Schuld war dass er sich mit der Produktion übernommen hat, weiß ich nicht. Er ist tatsächlich in die Schweiz gegangen. Dort hat er einen neuen Shop gegründet und der Name seines Labels hieß fortan AUDIOTON. Es gab zudem noch Hörproben zumindest einer zusätzlichen Folge, die „im Eis“ spielte. Außerdem gab es eine Hörbuchserie „Geschichten um Mitternacht“, die auch 2 Folgen inne hatte. Und David plante noch eine neue Serie unter AUDITON für die er sehr schöne Cover in den Foren gepostet hatte. Wie ich erfuhr wurde er zwischenzeitlich krank. Letztlich kam es zu keinen weiteren VÖs. Ich selbst fand Davids Vorgehen natürlich alles andere als OK, man kann zu Recht von Betrug sprechen. Aber nachdem ich 25€ damals im Voraus bezahlt hatte (für 4 Hörspiele + Shirt), war der finanzielle Verlust für mich nicht schlimm. Als ich las, dass er in Konkurs gehen muss, habe ich ihm auch per Mail mitgeteilt, dass ich auf eine Rückerstattung verzichte. Von daher war für mich alles abgeschlossen. Im Gegensatz zu Thomas fand ich beide Folgen sehr gut und ich höre sie immer noch mit Begeisterung. Daher verspüre ich keinen Ärger oder Groll sondern nur Trauer dass ich hier um weitere womöglich tolle Hörspielerlebnisse gebracht wurde. David hatte einen Stil, der meinem Geschmack sehr nahe kam. Die Gruselserie wurde dann von WINTERZEIT übernommen und von Sebastian Pobot bzw. HIGHSCORE MUSIC digital im Stream vermarktet. Ich denke David hat daran keine Rechte mehr. Und WINTERZEIT scheint kein Interesse zu haben diese fortzusetzen. Auf Grund der Hörproben weiß man, dass es zumindest für eine weitere Folge noch Sprachaufnahmen gab.
    • Ich bin hier gestern Abend eigentlich auch davon ausgegangen, dass es nicht schon wieder um David Frenzels unbestreitbares Fehlverhalten und dessen "Geschichte" gehen sollte, denn irgendwann muss es damit auch einfach mal "gut" sein, und dafür gab es andere Threads. :zwinker:
      Sondern einfach darum, dass eine Erklärung dafür gewünscht wurde, warum das "Eis" auf dem Bild als Folge 1 geführt wurde.
      Und da hatte David damals (für mich noch in der "Lobby") Angaben zu gemacht, die ich aber leider, aufgrund der mittlerweile vergangenen Jahre, nicht mehr weiß.
      Könnte an Sprechern gelegen haben, die nicht verfügbar waren, die man aber mit einbeziehen wollte. :denk: :schulter:
      Es gab ja sogar schon eine Hörprobe, doch dann hieß es: "Nein, wir ziehen zwei andere Folgen vor."
      Und das waren letztlich die einzigen beiden Hörspiele, die erschienen, auch wenn es zum "Eis" bereits Aufnahmen gab bzw. die Folge evtl schon so gut wie fertig gewesen ist.
      "Sorge dafür, dass jeder Tag mit einem Abschlusslacher endet" (A.Fröhlich)
    • Das

      Markus G. schrieb:

      Ich hatte damals den Betrag im Voraus bezahlt, dafür aber nur die Folge 1 und 2 erhalten. Die Folgen 3 und 4 sowie das T-Shirt wurden nie ausgeliefert.

      Thomas Birker (DLP) schrieb:

      ist eins der größten Vergehen an Hörspielhörer
      :denk:

      Na bumm, für mächtige 25 Euro nur zwei CDs statt vier plus T-Shirt bekommen, während jemand offensichtlich seine Existenz verloren hat.

      Klar, viele Leute haben keinen so tollen Stundenlohn, aber wenn einen der Verlust von ein paar Euros schon aus der Bahn zu werfen droht, dann soll man halt keine Vorkasse, Crowdfunding was auch immer machen.

      @Sheriff Cody Ich hab jetzt den alten Thread von vor meiner Zeit im Forum auch nachgelesen, da steht allerdings, dass der Mann wegen eines Jobangebots in die Schweiz ging, das klingt doch etwas realistischer :D Ich hab mir in Bern mal eine Bratwurst und ein Getränk gekauft, Wurst war lecker und gut gebraten, aber das Letzte, was mir dabei in den Sinn gekommen wäre, lautet: "Wenn ich mal finanzielle Probleme hab, dann zieh ich am besten hier hin, da lässt es sich günstig leben und man krieg noch was fürn Euro" ...
      "The period of the Daddschals dominion is generally set at forty days, the first day being like a year, the second like a month, the third like a week, and the remainder “like your days,” that is, days of normal duration (Kašmīrī, p. 112)"
    • GrimReaper schrieb:

      da steht allerdings, dass der Mann wegen eines Jobangebots in die Schweiz ging, das klingt doch etwas realistischer
      Das hat er damals in jedem Forum, wo er noch aktiv war, als Erklärung angegeben, und das dürfte auch gestimmt haben, egal, wie lange er dann dort gearbeitet hat und ob er immer noch dort ist.

      Ich mag die beiden erschienen Hörspiele, und ich hoffe, D.Frenzel hat seine finanziellen Probleme nochmal irgendwie in den Griff bekommen. Fertig dazu meinerseits. :)
      "Sorge dafür, dass jeder Tag mit einem Abschlusslacher endet" (A.Fröhlich)
    • GrimReaper schrieb:

      Na bumm, für mächtige 25 Euro nur zwei CDs statt vier plus T-Shirt bekommen, während jemand offensichtlich seine Existenz verloren hat.

      Sorry, GrimReaper, aber diese Aussage finde ich echt daneben.

      Den meisten wird es wie mir nicht um die 25 EUR gegangen sein, sondern um die Art wie es ablief.

      Vor etwas über 2 Jahren habe ich selbst mit 2 Kollegen eine Kickstarter-Kampagne gemacht. Und wir haben unheimlich viel Arbeit in die Kalkulation gesteckt. Nur um letztes Jahr zu merken, dass die Kickstarter-Einnahmen die Kosten für Erstellung der Goodies nicht reichte. Und zwar ganz gewaltig. Wir hätten uns eine mittlere vierstellige Summe SPAREN können, wenn wir einfach allen Backern, bei denen noch Goodies ausstanden, deren gepledgte Summe zurückgezahlt hätten.
      Stattdessen haben wir in den sauren Apfel gebissen und es durchgezogen.

      David hat – wenn ich mich richtig erinnere – nichts von den beiden Optionen gemacht.

      Nach der VÖ der beiden CDs hat ihm klar sein MÜSSEN, dass es nicht für die 2 weiteren Projekte reicht. Und dann wäre das mindeste gewesen, sich an die Unterstützer zu wenden, zu sagen wie es ist und einfach um Entschuldigung zu bitten.
      Stattdessen Funkstille.

      Und damit hat er den Backern den Stinkefinger gezeigt und allen nach ihm kommenden Newcomern einen Bärendienst erwiesen. Denn wie man an den Reaktionen hier lesen kann, werden es sich einige Leute gut überlegen, ob und wen sie in der Zukunft unterstützen. Und das ist ein eklatanter Schaden für die Hörspielszene an sich. Denn hier geht es nicht mehr um den materiellen Verlust von ein paar Euro, sondern um den ideellen Wert von Hörspielen, die nun evtl. wegen dem vorgenannten Zwiespalt nicht mehr produziert werden/worden sind.
    • Für die damalige Zeit war das Konzept und Präsentation weit vor raus.
      Ich Glaube es gabt Covers bis Folgen 6 bis 8 mit Namen und Klappentext 3 Hörproben waren auch dabei.

      Eine andere Serie von „Studio Hörsturz“ oder „Audioton“ die von vielen sehr unterschätzen ist „Geschichten zur Mitternacht“.

      winterzeitstudios.de/produkt/g…ht-1-die-geliebten-toten/

      winterzeitstudios.de/produkt/g…nacht-2-das-bild-im-haus/

      Eine 3. Serie war auch in Arbeit ich kann mich nicht mehr an den Namen erinnern.

      Unveröffentlichte Aufnahmen sollten darsein ob fertig geschnitten ?

      Was ich weiß ist zwischen der Zeit von „Studio Hörsturz“ „Audioton“ ist er sehr schwer erkrankt und konnte sich wieder aufrappeln.
    • schelo schrieb:

      Nach der VÖ der beiden CDs hat ihm klar sein MÜSSEN, dass es nicht für die 2 weiteren Projekte reicht. Und dann wäre das mindeste gewesen, sich an die Unterstützer zu wenden, zu sagen wie es ist und einfach um Entschuldigung zu bitten.
      Stattdessen Funkstille.
      Ja, eh.

      Aber manche werden halt auch die Situation kennen, dass man einfach nicht mehr kann und nur noch den Kopf in den Sand stecken will. Und das dann auch macht.

      Ich mein, er schreibt ja "Scheidung", "niederschlagende medizinische Diagnose", "Rechtsstreit", ich kenn weder den Mann noch seine Hörspiele, aber sein Name geistert schon lange durch die Foren, ich dachte immer, der hat mordswas aufgeführt, auch jetzt wieder "eins der größten Vergehen an Hörspielhörer". Und jetzt les ich, dass er für 25 € von seinen Unterstützern nur zwei Hörspiele geliefert hat. Und halt Vogel Strauß, warum auch immer. Sorry, finde ich jetzt nicht ganz so skandalös.

      Nichtsdestotrotz ist es sehr löblich, dass ihr in den sauren Apfel gebissen und es durchgezogen habt.
      "The period of the Daddschals dominion is generally set at forty days, the first day being like a year, the second like a month, the third like a week, and the remainder “like your days,” that is, days of normal duration (Kašmīrī, p. 112)"
    • @Cameleon: Warum war man bei der Reihe seiner Zeit vorraus? DreamLand Grusel existiert zu dieser Zeit schon längst.

      @GrimReaper: Dir ist schon klar, das es hier nicht um einmal 15 Euro (ca. Restguthaben) einer Person geht, sondern das so einige Fans geprellt wurden. Diese Aktion und ein paar anderen haben im Hörspielbereich was Crowdfinding angeht einiges an verbrannter Erde hinterlassen. Und aus sehr sicherer Quelle weiß ich das er sich sehr daneben benahm, auch seiner Frau gegenüber und das er am Ende noch auf Opfermodus schaltete, ist echt traurig. Wäre es tatsächlich so, wie er am Ende behauptet hätte, hätte mir eine sichere Quelle nicht ganz anderes erzählt und ich hätte Verständnis für ihn gehabt.
      www.TS-Dreamland.de - Hörspiele back to the roots

      Tony Ballard - Dreamland Grusel - Andi Meisfeld - Der Trotzkopf
    • Thomas Birker (DLP) schrieb:

      Und aus sehr sicherer Quelle weiß ich das er sich sehr daneben benahm, auch seiner Frau gegenüber und das er am Ende noch auf Opfermodus schaltete, ist echt traurig. Wäre es tatsächlich so, wie er am Ende behauptet hätte, hätte mir eine sichere Quelle nicht ganz anderes erzählt und ich hätte Verständnis für ihn gehabt.
      Ja, kann natürlich alles hinkommen. Wenn die menschliche Komponente dazukommt, wird es ganz komplex. So wie auch bei Dennis Kassel und sicherlich vielen anderen. Letztlich kann ich mir sowieso kein Urteil bilden anhand ein paar Wortfetzen im Internet.

      Ansonsten muss aber nun eh jeder wissen, was er tut, wenn er sich an einem Crowdfunding beteiligt. Ist ja nur eine von unzähligen Pleiten.
      "The period of the Daddschals dominion is generally set at forty days, the first day being like a year, the second like a month, the third like a week, and the remainder “like your days,” that is, days of normal duration (Kašmīrī, p. 112)"
    • Thomas Birker (DLP) schrieb:

      DreamLand Grusel existiert zu dieser Zeit schon längst.
      Wenn es um die Anthologie Konzept geht hast du recht.
      Darum geht es mir nicht.

      Thomas Birker (DLP) schrieb:

      Warum war man bei der Reihe seiner Zeit vorraus?
      Das in mehreren Hinsichten.
      Geschichten Sprecher & co lassen wir mal außen vor.

      Er hat ein Auge für das Grafixdesign(Werbegrafik) das fängt schon bei der Gestaltung des Logos und Namen an „Studio Hörsturz“ hat was rebellisches und mit „Audioton“ hat er den Vogel abgeschossen genau was er wollte für sein Verlag.

      Die Art der Gestaltung der Covers wo alles andere nur billig wirkt.
      Das ist jetzt nicht böse gemeint.

      Ich durfte mir seine Präsentationsmappe Nachhinein ansehen was er ein Label eingereicht hat.
      Alle Achtung für so eine Weitsicht.
    • Benutzer online 3

      3 Besucher