Info Das Schwarze Auge (DSA) - Abenteuer und Romane

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen zum Thema Cookies finden Sie hier und in unserer Datenschutzerklärung

    • Bei den Computerspielen habe ich nur die Nordlandtrilogie gespielt; vor allem Schatten über Riva fand ich genial. Bei Drakkensang und Co. habe ich einfach nicht mehr die nötige Zeit gefunden.

      Habt ihr schon bei Ulisses gesehen, dass DSA auf Cthulhu trifft? Das klingt megaspannend. Ich habe ja seit etwa meinem 15. Lebensjahr H.P. Lovecraft gelesen, habe seine gesammelten Werke komplett auf deutsch sowie die meisten Stories auf Englisch als ebook, Der Außenseiter hatte mich damals in den Bann gebracht. Ich hatte nach der letzten Seite eine wahnsinnige Gänsehaut - und das bei einer kleinen Kurzgeschichte. Ich hoffe, dass das Experiment DSA/Cthulhu ein Erfokg wird. Ich werfe mich schon mal in den Dreck und biete den Alten meine Dienste an, so dass ich doch "überleben" darf...
    • Belphanior schrieb:

      Bei den Computerspielen habe ich nur die Nordlandtrilogie gespielt; vor allem Schatten über Riva fand ich genial. Bei Drakkensang und Co. habe ich einfach nicht mehr die nötige Zeit gefunden.

      Habt ihr schon bei Ulisses gesehen, dass DSA auf Cthulhu trifft? Das klingt megaspannend.
      Schatten über Riva ist auch mein Favorit.
      Damals war das schon klasse so durch die Welt zu gehen, ohne das neugeladen werde musste.
      Dazu die tolle Hintergrundmusik und hey, es war DSA.

      Drakensang konnte mich überhaupt nicht packen. Ich habe mich so sehr (vielleicht zuviel?) darauf gefreut und dann habe ich es nach kurzer Zeit wieder ausgemacht und nie wieder probiert.

      DSA - Cthulhu habe ich auch mitbekommen. Aktuell läuft noch das Crowdfunding dafür.
      Wer will kann ja mal reinschauen:
      gameontabletop.com/cf222/sandy…ur-das-schwarze-auge.html
      Besser Illusionen die uns entzuecken als zehntausend Wahrheiten
    • Smeralda schrieb:

      Das ist bestimmt eine gute Idee es so zu kombinieren.
      Welches Crowdfunding Paket hast du genommen? (Wenn ich fragen darf :girly: )

      Hast du Chtulhu als System schonmal gespielt, oder wäre das neu für dich?
      Große Mäzene.


      Ich hatte früher irgendwie alles mal probiert: DSA, D&D, AD&D, Ravenloft, Rolemaster, RuneQuest, Cthulhu, Shadowron und noch ein paar, deren Namen ich vergessen habe. Bei Ctulhu gab es irgendwie nur 2 Ausgäönge: Man wird verrückt oder man stirbt: Ein Freund hatte es sogar mal geschafft, ein Abenteuer zu überleben. Dabei gab es folgende Situation: Er spielte einen Journalisten und als einmal ein Monster im Badezimmer einen Freund angriff, hatte er nicht geholfen, sondern Bilder mit der Kamera geschossen. Im nächsten Abenteuer hatte es ihn aber dann auch erwischt. Ich mag die Cthulhu Welt - wie auch Ravenloft. Aber der Meister braucht ein geschicktes Händchen, ansonsten kann man an einem Abend eine Handvoll Charaktere zerreißen.
    • Danke :)
      Cthulhu habe ich selbst noch nicht gespielt, aber schon einige Runden bei Youtube gesehen.
      Wenn man es als Meister schafft eine bedrohliche Atmossphäre langsam aufzubauen und die Spieler sich auch darauf einlassen in ihren Charakteren zu bleiben, dann kann das ein ganz tolles System sein.
      Besser Illusionen die uns entzuecken als zehntausend Wahrheiten
    • Ich kann mich leider nicht mehr an vieles erinnern. Von meinen RuneQuest, Rolemaster Bücher hatte ich mich getrennt (RuneQuest war auch aus den 80ern). Ich habe irgendwann aufgräumt und fast nur noch DSA/Myranor behalten. Ich denke einfach, dass eine funktionierende Gruppe mit einem begabten Meister das wichtigste ist; nicht das System, nicht die Würfelergebnisse etc. Wir hatten manchmal Abende/Nächte, da ging ich schweißgebadet nach Hause - weil ich einfach mitten in der Welt war. Und damals spielten wir jeden Donnerstag (DSA Gruppe). Egal bei welchem Wind und Wetter...

      Bei Shadowrun, Cthulhu, etc. hatte ich auch andere Gruppen und manchmal störte mich der Meister einfach.... Am Schlimmsten waren die, die Meister = Master of Disaster sein wollten - ohne Gespür für die Gruppe...
    • sim_lein schrieb:

      Oh, ein DSA-Thread, dazu kann ich eine Menge erzählen =)

      Mit der jetzigen Gruppe spiele ich mit Unterbrechungen seit 20 (OMG, ich bin alt) Jahren zusammen.
      Das ist toll, schön das du hier an Bord bist! :]

      Sei froh das du eine stabile Gruppe hast. Wie bei den meisten Gruppen hat sich auch meine mit den Jahren verflüchtigt.
      Arbeit, Studium, Familie; das sind brutale Real Life Gegner für PnP-Gruppen :aufstampf:
      Besser Illusionen die uns entzuecken als zehntausend Wahrheiten
    • Belphanior schrieb:

      Am Schlimmsten waren die, die Meister = Master of Disaster sein wollten - ohne Gespür für die Gruppe...
      Ja, das habe ich auch mal erlebt.
      Das war dann eher ein Gegeneinander als ein Miteinander.

      Wenn der Meister ein unbesiegbares Monster nach dem Anderen aus dem Hut zieht, um zu zeigen das er der Stärkere ist & alle in seiner Hand sind, dann läuft etwas falsch.
      Die Gruppe war auch schnell beerdigt.

      Toll war es immer, wenn die Spieler in ihren Rollen waren und miteiander geredet / gestritten / Pläne geschmiedet haben und der Meister eine Zeit gar nichts sagen musste.
      Besser Illusionen die uns entzuecken als zehntausend Wahrheiten
    • Smeralda schrieb:

      Toll war es immer, wenn die Spieler in ihren Rollen waren und miteiander geredet / gestritten / Pläne geschmiedet haben und der Meister eine Zeit gar nichts sagen musste.
      Ja, das waren auch für die Meister die dankbarsten Abenteuer. Man vergisst die eigene Welt und ist einfach in der Fantasy-Welt gefangen.... Und irgendwann hört man eine Stimme, die sagt, man müsse würfeln. :tod:
    • Belphanior schrieb:

      Bei den Computerspielen habe ich nur die Nordlandtrilogie gespielt; vor allem Schatten über Riva fand ich genial. Bei Drakkensang und Co. habe ich einfach nicht mehr die nötige Zeit gefunden.
      Die Nordlandtrilogie habe ich auch schon mehrfach durch. Wird auch immer mal wieder hervorgeholt.

      Drakensang habe ich ein paar Mal angespielt, aber bisher noch nie komplett durch. Irgendwann geht mir da immer die Motivation flöten.
      "Was sagt man darüber, wie man Bücher schreibt? Man denkt sich etwas aus und zwingt sich, es aufzuschreiben."

      Ariadne Oliver, Poirot: Wiedersehen mit Mrs. Oliver
    • Thorsten B schrieb:

      Belphanior schrieb:

      Bei den Computerspielen habe ich nur die Nordlandtrilogie gespielt; vor allem Schatten über Riva fand ich genial. Bei Drakkensang und Co. habe ich einfach nicht mehr die nötige Zeit gefunden.
      Die Nordlandtrilogie habe ich auch schon mehrfach durch. Wird auch immer mal wieder hervorgeholt.
      Drakensang habe ich ein paar Mal angespielt, aber bisher noch nie komplett durch. Irgendwann geht mir da immer die Motivation flöten.
      Dann sind wir uns scheinbar alle einig was die Spiele angeht :maprost:

      Ich habe letztens gelesen das ein neues DSA Spiel demnächst erscheinen solll.
      Aber ob es was taugt? :schulter:
      Besser Illusionen die uns entzuecken als zehntausend Wahrheiten
    • Belphanior schrieb:

      Ich hoffe ja, dass es dann auf der Nintendo Switch erscheint....

      @Smeralda: Kennst du den Titel?
      Habe es gefunden. Es wurde letzte Woche angekündigt und heißt Book of Heroes.

      Hier ein Link zur Präsentation auf der Ratcon letzte Woche:



      2020 soll es erscheinen.
      Ich glaube für mich wird es nichts sein. Aber mal abwarten.
      Ich fand die rundenbasierten Kämpfe immer gut und man konnte taktisch etwas rumknobeln.
      Echtzeit-Gekloppe ist nicht so meins.
      Besser Illusionen die uns entzuecken als zehntausend Wahrheiten
    • Ja die DSA-Computerspiele:

      Teil 1 = so schwer das ich nie weit gekommen bin

      Teil 2 = wegweisend mit den Überlandreisen, immerhin kam ich ca. bis zur Hälfte

      Teil 3 = Beklemmende Atmosphäre, ich erinnere mich an die Orkmine und den Vampir in der Kanalisation. Toll fand ich es überland an den Trauerweiden vorbeizumarschieren, das sah damals so echt aus.

      Drakensang 1 = Gefiel mir gut, mein schwergepanzerter Krieger war am Ende eine Einmann-Armee.

      Drakensang 2 = Fand ich besser als Drakensang 1.

      Zusammenfassend muss ich aber sagen das mir das D&D-Universum mehr zusagt. Insbesondere Ravenloft fand ich atmosphärisch und beklemmend.

      Wer übrigens aktuell klassische Computerrollenspiele spielen will, kommt an Pillars of Eternity 1 + 2 nicht vorbei. Die spielen in ihrem eigenen Universum, sind aber ziemlich D&D-affin.
    • Ahtan schrieb:

      Zusammenfassend muss ich aber sagen das mir das D&D-Universum mehr zusagt. Insbesondere Ravenloft fand ich atmosphärisch und beklemmend.

      Wer übrigens aktuell klassische Computerrollenspiele spielen will, kommt an Pillars of Eternity 1 + 2 nicht vorbei. Die spielen in ihrem eigenen Universum, sind aber ziemlich D&D-affin.
      Ravenloft ist schon klasse: Die Bücher - vor allem Knight of the Black Rose --sind super.

      Ich hatte einmal ein Abenteuer gemeistert: Web of Illusion. Und mehrere Male in einer Gruppe mitgespielt; leider hat der Meister unsere Charaktere nach und nach irre gemacht. Vielleicht wäre es mit einer geilen Gruppe richtig gut geworden.