John Sinclair - 132 - Der Ghoul, der meinen Tod bestellte

    • Ich verstehe die Diskussion jetzt auch nicht. Die Differenzierung von @TheBite trifft es.

      Die Begriffe werden aber oft missverständlich gebraucht, und es gibt ja auch Mischformen. Im Grunde wird das Wort "Serie" meist (auch) als Oberbegriff genutzt, deren Unterformen sich in die gleichlautende Kategorie "Serie" (Episoden mit folgenübergreifender Handlung) sowie die der "Reihe", in der jede Geschichte für sich allein steht, gliedert. Letzteres können Geschichten mit immer neuem Personal sein, wie etwa das Gruselkabinett, oder auch welche mit immer demselben Figurentableau, bei denen jedoch der Zähler zu Beginn jeder Folge quasi wieder auf null gestellt wird.

      Aber natürlich heißt das nicht, dass es nicht auch bei Serien Episoden mit Einzelfolgencharakter geben kann. Bei Sinclair mochte ich gerade deshalb immer die Geisterbraut besonders gern. Die ist aus dem Serienkontext so gut wie losgelöst und kann im Grunde auch ohne jede Vorkenntnis gehört werden.
      Einfordern kann man so etwas aber nicht. Eine Serie ist nun mal eine Serie. Und da ist die folgenübergreifende Handlung nun einmal wesentlicher Bestandteil des Konzepts. Klassische Serien wie Gabriel Burns oder Heliosphere 2265 oder Die Weisse Lilie funktionieren überhaupt nur so und sind losgelöst vom Rest überhaupt nicht zu verstehen.

      Sinclair ist von Anfang an ganz klar eine waschechte Serie.
      Hardenbergs Hörspiel-Tipp:
      Oliver Dörings Phantastische Geschichten
    • Ich werde ganz ehrlich nie verstehen, warum man bei Serien in der Mitte anfängt. :schulter:
      Hab bis jetzt immer bei Folge 1 angefangen.
      Gruselkabinett sammel ich durcheinander, da hier ja einzelne Geschichten vertont sind, jedoch auch Folge 1 als erstes gekauft.
      Mittlerweile Kauf ich da aber auch der Nummerierung nach.
      Drei ??? sind bei mir auch kreuz und quer gekauft, allerdings ist das ja meistens keine Serie wie jetzt Sinclair. Es gibt ab und zu verweise zu alten Folgen aber nix hochtrabendes.
      (Und aufgrund dieser verweise werde ich zum Beispiel nochmal mit der Reihe chronologisch anfangen.
      Spotify macht's möglich endlich alle Folgen zu hören :thumbsup: )

      Ansonsten immer der Reihe nach.
      Point Whitmark, Gabriel Burns, Sinclair und Dorian Hunter
      Why Not?

      Auch bei TV Serien kann ich es nicht verstehen.
      "Muss ich unbedingt Folge 1 sehen um Folge so-und-so zu kennen?"

      Was wäre das Problem wenn?
      Falls mich die Serie interessiert hab ich doch eh vor diese komplett zu sehen , lesen bzw. zu hören!?
      Bei Dramas etc. schon allein wg Spoilern.

      Und Folge 1 dient ja immer als Einstieg...

      Und bei John Sinclair ist die erste komplett eigenständige Folge erst die 42!
      Vorher gibt es immer verweise auf alte Fälle.

      Nichts gegen irgendjemanden der es anders tut, einfach nur etwas was ich noch nie verstanden habe.
      Gibt es immer Folge 1 im Laden?
      Das ist natürlich eine andere Frage, jedoch in der heutigen Zeit kein Problem mehr.
    • Mr Blonde schrieb:

      Ich werde ganz ehrlich nie verstehen, warum man bei Serien in der Mitte anfängt.
      Hier war der Grund wohl ganz einfach der, dass WriteReadPassion diese eine Folge als Reziexemplar zur Verfügung gestellt wurde.
      Da hat man dann, selbst wenn man vorher schon JS-Heftchen gelesen oder hin und wieder mal eins der Hörspiele gehört hat, natürlich nicht so den Überblick wie jemand, der die Edi 2000 seit Jahren!! verfolgt.
      Der kennt sämtliche Figuren, den Stil, was auch immer.
      Startet man mit Folge 132, dann darf man sich eben wirklich nicht wundern, dass etwas Vorwissen nötig wäre, um alles 100%ig nachzuvollziehen, auch wenn es sich nicht explizit um einen Mehrteiler handelt.
      Ich kann ja auch nicht bei DDF, (obwohl die Geschichten ja in der Regel alle für sich stehen können) mit einer hohen Folge loslegen und mich dann darüber wundern, dass jemand (Hugenay, Jelena, Allie, Andy Carson, Rubbish George usw. ) auftaucht und ich frühere Geschichten bräuchte, um die Person richtig einordnen zu können. Um jetzt mal nur ein Beispiel zu nennen. :)