Ich würde ja gerne nachhaltiger sein, aber...

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen zum Thema Cookies finden Sie hier und in unserer Datenschutzerklärung

    • GrimReaper schrieb:

      Fader schrieb:

      Die "künstliche Verteuerung" von Flugreisen ist ja wenn dann bestenfalls ein Abbau wettbewerbsverzerrender Subventionen (Kerosin-Steuervergünstigung).
      Das ist keine Steuervergünstigung, noch weniger eine Subvention. Der Luftverkehr trägt alle seine Infrastrukturkosten selbst, da dieser durch kostendeckende Nutzerentgelte zu finanzieren ist und eben gerade nicht durch Steuern.
      Wenn das so stimmt, dann stimmt ein guter Teil dieses Wikipedia-Eintrags zur Kerosinsteuer nicht. Und "für 19€ nach Mallorca" - Späße wären mit Kerosinsteuer weniger häufig, nehme ich an.

      GrimReaper schrieb:

      Bin mir aber auch sicher, dass die Menschheit in meiner Abwesenheit auch dafür Lösungen finden wird.
      Oder, knapp formuliert, "nach mir die Sintflut".

      GrimReaper schrieb:

      Fader schrieb:

      Den Moment, in dem als Erstes alle äquatornahen Regionen unbewohnbar werden und WIRKLICHE Flüchtlingsströme nach Europa drängen?
      Finde ich lustig, dass Du das mir sagst, der einen Steinwurf vom Äquator entfernt lebt und der auch hingehend seiner Immobilieninvestments davon ausgeht, dass die Bewohnbarkeit dieser Region auch noch für seine Kinder gegeben ist. Der tropische Regenwald heißt deshalb Regenwald, weil es immer regnet und daher Flora und Fauna so reichhaltig gedeihen.
      Hast Du Grund zu der Annahme, dass der Regenwald im gleichen Maße wieder aufgeforstet wird wie er abgeholzt wird? Wenn ja, welchen?
      Versuchen Sie es. Manche Menschen sind in der Lage, es zu vermeiden, dass man sie wahrnimmt.
    • Fader schrieb:

      Wenn das so stimmt, dann stimmt ein guter Teil dieses Wikipedia-Eintrags zur Kerosinsteuer nicht. Und "für 19€ nach Mallorca" - Späße wären mit Kerosinsteuer weniger häufig, nehme ich an.
      Steht ja groß dabei, dass es um kommerzielle Inlandsflüge geht. Inlandsflüge sind aber nicht wirklich relevant, erst recht nach dem Tod von Air Berlin.

      Fader schrieb:

      Oder, knapp formuliert, "nach mir die Sintflut".
      Erst haben wir "Schuldgefühle", jetzt sind wir ganz böse Menschen, denen alles egal ist. Du musst Dich schon mal entscheiden.

      Fader schrieb:

      Hast Du Grund zu der Annahme, dass der Regenwald im gleichen Maße wieder aufgeforstet wird wie er abgeholzt wird? Wenn ja, welchen?
      Es ist die lustige Grundhaltung der deutschen Herrenmenschen, dass bei Ihnen zwar alles für riesigen landwirtschaftliche Monokulturen abgeholzt wird, zusätzlich packt man dann noch gigantischen Flächenverbrauch für die "Technologien" PV und Windkraft drauf. Aber selbstverständlich sollen die Primitivlinge da unten am Äquator alles so stehen und liegen lassen wie es immer war. Zur Belohnung gibt es dann ein bisserl Entwicklungshilfe, also vielleicht, wenn wir grad gut drauf sind. Allerdings müssen wir leider auch ein paar hundert Container mit unserem Wohlstandsmüll mitschicken, was sollen wir mit dem, Müll passt ja sogar nicht in unsere grüne Vorzeigerepublik :vogel: Die Bevölkerungszahlen explodieren auch bzw. gerade in diesen Ländern, diese Menschen kann man nicht ernähren, wenn man das Ganze zum Nationalpark erklärt. Es geht um ein gesundes Mittelmaß, das wissen auch die Menschen in diesen Ländern und auf den deutschen oder westeuropäischen Lehrmeister können sie bestens verzichten.

      Die Forderung, dass die Menschen aus ursprünglich, die sich den Aufstieg zur Mittelschicht über Generationen hart erarbeitet haben und jetzt erstmals auch reisen können wie die Deutschen in den 1960er Jahren, darauf verzichten sollen und im Idealfall zurück auf ihre Bäume kraxeln sollen, um den Weltrettungsplan von Teilen der westlichen Welt zu unterstützen, ist geradezu infam und verachtenswert.
      "The period of the Daddschals dominion is generally set at forty days, the first day being like a year, the second like a month, the third like a week, and the remainder “like your days,” that is, days of normal duration (Kašmīrī, p. 112)"
    • Wenn es um die Verteidigung der eigenen Egoismen geht, entdeckt so mancher plötzlich den sozialen Vorkämpfer in sich. =)

      Aber das Ganze ist ja völlig durchschaubar.
      Darum bringt eine solche Diskussion auch nichts, das sieht man ja allein an der Tonart, die hier mitschwingt.

      Leute wie etwa Trump sind Argumenten überhaupt nicht zugänglich - weil sie es gar nicht sein wollen. Insofern ist es müßig, sich bei dem Versuch aufzureiben, zu ihrer Vernunft vorzudringen. Sie werden alles ignorieren oder abwerten, was ihrer eigenen egozentrischen Weltsicht im Wege steht. Und versuchen, Widersprüche zu konstuieren, die überhaupt keine sind, nur um die Glaubwürdigkeit des Gegenübers zu diskreditieren. Das ist natürlich kein lauterer Stil im Austausch, aber leider heutzutage ein üblicher: der Geist, der stets verneint.

      Wenn erwachsene Menschen es nötig haben, sich auf gehässige Weise über den Protest von Jugendlichen auszulassen, sagt das schon eine ganze Menge aus: nicht über die Teenager, sondern über die Erwachsenen, die es für nötig erachten, sich auf eine solche Weise über sie zu äußern. Bei mir löst das immer Fremdscham aus.

      Aber ganz sicher nicht den Wunsch, mit solchen Leuten in einen argumentativen Austausch zu treten. :zwinker:
      Hardenbergs Hörspiel-Tipp:

      Oliver Dörings Dr. Moreau
    • Ich würde ja auch gerne nachhaltiger sein, aber... ich mag keine Menschen :) *rülps*
      Ich würde auch gerne nachhaltiger sein, aber... sieben Äpfel kann ich ohne Plastiktüte nicht zur Kasse tragen.
      Ich würde auch gerne nachhaltiger sein, aber... der Kiosk ist auf einem Berg, der Bäcker im Tal und und und ...
      Ich würde gerne nachhaltiger Leben aber, das Shareholder Value ist alles was zählt.

      Lustig? Nein, aber mehr als Zynismus habe ich für das Thema nicht mehr. Der Mensch pervertiert alles.
    • Immer wieder spannend zu lesen, wie Meinungen zu empfunden/gefühlten Fakten aufgebaut werden...

      Das Schöne an einer Meinung ist, dass man sie einfach so haben kann, ohne den Hauch von Ahnung zu einem Thema haben zu müssen. Frei Haus...

      Ich finde es großartig, dass die junge Generation demonstriert und den älteren einen Spiegel vorhält. "Die Jugend" tut doch nur das, was ihr vorgelebt, beigebracht, zur Verfügung gestellt wird.

      Und die immer gleichen "Argumente" wie -Hauptsache keine Schule-, -In den Ferien gehen die eh nicht demonstrieren-, -Hauptsache mit Mamas Auto zur Schule gefahren werden-, -die fliegen eh alle in den Urlaub-, dieses Bullshit-Bingo ließe sich noch beliebig fortführen mit Smartphones, Müll etc. sind doch einfach nur fad. - Das alles hätte ich doch gerne mal statistisch belastbar belegt. - Einfach mal schwarz auf weiß Butter bei die Fische, Zahlen, Fakten, Tatsachen... - Nicht immer nur das selbstgefällige Lästern über "die Jugend", die "eh nix drauf hat"...

      Es wird eine Bewegung schlicht und ergreifend insgesamt diskreditiert, alle werden über einen Kamm geschoren...
      Das ist so einfach wie plump!

      Natürlich können wir davon ausgehen, dass es solche und solche gibt, keine Frage! - Da sind mit Sicherheit Schülerinnen und Schüler dabei, die mitlaufen, einfach weil sie daraus einen gewissen Nutzen ziehen (zum Beispiel "Schulfrei"), der nichts mit den eigentlichen Gründen dieser Aktionen an sich zu tun hat.

      Aber das wird ihnen doch vorgelebt! - Ohne Rücksicht auf andere/s den eigenen Vorteil suchen! - check, schaffen die älteren Generationen doch recht gut, oder? - Bis hin zur Überlastung oder Auslöschung von ganzen Ökosystemen...

      Wer fährt die denn eigentlich zur Schule? Na? - Ach ja, Busse und Bahnen sind morgens und nachmittags voll von jungen Menschen mit Taschen und Ranzen. Wo fahren die eigentlich hin, wenn die Schülerinnen und Schuler doch "alle" mit Mamas Auto zur Schule gebracht werden? - Hmmm.... - Bestimmt gehen die alle ins Café und die Kneipe...

      Die Smartphones kommen woher? Die sind "bestimmt alle geklaut"...
      Also entweder durch gespartes Geld (Taschengeld? Selbst nebenher verdient? Geschenkt?) gekauft oder eben von den Eltern zum Beispiel zur Verfügung gestellt. Die "Alten" laufen doch auch mit den Dingern vor der Stirn rum, ein perfektes Vorbild das sich nachzuahmen lohnen muss...

      Wer von "den Erwachsenen" geht eigentlich "FÜR" die Schulpflicht auf die Straße?
      Lehrkräftemangel, überarbeitungswürdiges Schulsystem, marode Schulgebäude, fehlende Ausstattung...
      An Freitagen wird auf die Schulpflicht gepocht, aber unter welchen Bedingungen diese Schulpflicht erfüllt werden soll, interessiert "niemanden"...

      Dieses "alle sind so" ist keine Einbahnstraße, das funktioniert auf beiden Seiten, für beide Seiten...

      Ich arbeite seit 15 Jahren in der Umweltbranche, beschäftige mich auch privat mit verschiedenen Umweltproblematiken und betrachte die aktuellen Probleme in Bezug auf die erdgeschichtlichen Entwicklungen. - Zu viele picken sich einzelne Aspekte raus, interessieren sich keinen Piep für Zusammenhänge, Ursachen und andere Probleme, ziehen daraus resultierend vollkommen falsche Schlüsse und erheben Meinungen zu Fakten.

      Und viele fühlen sich gleich bevormundet und persönlich angegriffen, wenn es um gewisse "Einschränkungen" geht. Kann so empfunden werden, ist von manchen "Mahnenden" vielleicht auch tatsächlich so gemeint, aber viele unserer heutigen Probleme würden gar nicht existieren oder deutlich weniger dramatisch ausfallen, wenn es diese Verbrauchsmentalität nicht derart umfangreich und umfassend geben, sondern Ressourcen geschont werden würden. - Was über Millionen Jahre hinweg entstanden ist, kann man ruhig innerhalb weniger Jahrzehnte in die Atmosphäre jagen, klar, wir sehen ja, dass es geht. Dass das ohne Folgen bleiben könnte, dürfte in die Annalen als einer der größten Witze aller Zeiten eingehen. - Welches System soll das denn puffern?
    • AlexS schrieb:

      Das alles hätte ich doch gerne mal statistisch belastbar belegt. - Einfach mal schwarz auf weiß Butter bei die Fische, Zahlen, Fakten, Tatsachen...
      Wo siehst du hier eigentlich ein "alle sind so"? :gruebel: Und wo siehst du ein "lästern über die Jugend"? :schulter:
      Muss ich alles nochmal durchlesen, ob da irgendwo sowas versteckt war?

      Und du glaubst ernsthaft, dass diejenigen welche genau das "Hauptsache Schulfrei" betrifft, es auch ehrlich zugeben würden?
      Das sagen die dir vielleicht ins Gesicht, aber sicher nicht in irgendwelchen Umfragen... wäre ja schließlich kontraproduktiv.
    • Retro schrieb:

      AlexS schrieb:

      Das alles hätte ich doch gerne mal statistisch belastbar belegt. - Einfach mal schwarz auf weiß Butter bei die Fische, Zahlen, Fakten, Tatsachen...
      Wo siehst du hier eigentlich ein "alle sind so"? :gruebel: Und wo siehst du ein "lästern über die Jugend"? :schulter: Muss ich alles nochmal durchlesen, ob da irgendwo sowas versteckt war?

      Und du glaubst ernsthaft, dass diejenigen welche genau das "Hauptsache Schulfrei" betrifft, es auch ehrlich zugeben würden?
      Das sagen die dir vielleicht ins Gesicht, aber sicher nicht in irgendwelchen Umfragen... wäre ja schließlich kontraproduktiv.
      Pauschale Mutmaßungen gibt es doch in einigen der gut 40 Beiträge genug, oder?
      Und einen größeren Kreis ziehend: Medien, Internet, persönliche Gespräche, pauschale Urteile und Vorverurteilungen sind doch recht zahlreich, oder?

      Wer sagt, dass ich da irgendwem irgendwas "ernsthaft glaube"? - Ich kann auch nur mutmaßen, gebe es aber offen zu, dass ich keine Fakten kenne und "rate".

      Und genau das ist doch der Punkt! - Solange es nicht faktisch belegt ist, ist es eine Behauptung, mehr nicht, eine Mutmaßung.
      Wie viele Prozent sind es denn, die nur mitgehen, um "schulfrei" zu haben? 5? 10? 15? 30? Mehr? - Das ist reine Mutmaßung, je nach Formulierung eine Unterstellung...
    • Und genau das ist das Problem: Das ist faktisch nicht belegbar.
      Man kann nur davon ausgehen, was man persönlich von den Teilnehmern hört und mitkriegt.
      Denn wie geschrieben: Die "Schulschwänzer" darunter, egal wieviele es prozentual sind,
      werden nicht so dumm sein es "öffentlich" zuzugeben, und sei es nur anonym.
      Sonst wäre die schöne Freizeit ja eventuell schnell vorbei...
    • skfreak schrieb:

      gerade weil in Deutschland gefühlt bei vielem eine „Scheiss egal Mentalität“ herrscht.
      Nicht nur gefühlt würde ich sagen.Ich nehme mich da in manchen Dingen auch nicht aus.
      Die wenigsten werden das allerdings in der Öffentlichkeit, also auch in Foren wie diesem zugeben- meist nur im Bekanntenkreis.
      Was für mich aber auch nachvollziehbar ist. Ich habe schon genug Streitereien, sowohl in Foren als auch auf Grillfeiern oder ähnlichem mitgekriegt,
      sobald jemand ganz offen seine Meinung zu bestimmten Punkten sagt- und diese nicht "Massenkompatibel" ist.
      (Wobei natürlich auch immer die Frage ist, ob alle meckerer das auch wirklich anders sehen- oder nur "mitschwimmen", bevor sie selbst als Trottel dastehen...) :green:
    • Retro schrieb:

      skfreak schrieb:

      gerade weil in Deutschland gefühlt bei vielem eine „Scheiss egal Mentalität“ herrscht.
      Nicht nur gefühlt würde ich sagen.Ich nehme mich da in manchen Dingen auch nicht aus.Die wenigsten werden das allerdings in der Öffentlichkeit, also auch in Foren wie diesem zugeben- meist nur im Bekanntenkreis.
      Was für mich aber auch nachvollziehbar ist. Ich habe schon genug Streitereien, sowohl in Foren als auch auf Grillfeiern oder ähnlichem mitgekriegt,
      sobald jemand ganz offen seine Meinung zu bestimmten Punkten sagt- und diese nicht "Massenkompatibel" ist.
      (Wobei natürlich auch immer die Frage ist, ob alle meckerer das auch wirklich anders sehen- oder nur "mitschwimmen", bevor sie selbst als Trottel dastehen...) :green:
      Mitschwimmen heißt für mich sich verbiegen und das habe ich noch nie getan und werde es niemals tun. Auch wenn es weh tut, ich sage und tue immer das was ich meine bzw. will. Wenn ich damit anecke; so what. In dem Moment entscheide ich, ob ich auf dahingehende bzw. daraufgehend Kritik gleichwelcher Art einsteige oder nicht. Bisher bin ich damit immer sehr gut klar und weit gekommen, weil unbequeme Worte und/oder Taten meistens ehrlicher sind und einen mehr Respekt unter dem Strich bescheren.
      Und um den bezugnehmenden Kreis zum Thema hier zu schließen sage ich, dass ich für den Moment kein Interesse verspüre mich nachhaltig(er) zu verhalten, weil mein Leben und die im direkten Verhältnis dazu stehenden Gegebenheiten perfekt funktionieren bzw. aufeinander abgestimmt sind; fertig!
    • Securitate schrieb:

      Und um den bezugnehmenden Kreis zum Thema hier zu schließen sage ich, dass ich für den Moment kein Interesse verspüre mich nachhaltig(er) zu verhalten, weil mein Leben und die im direkten Verhältnis dazu stehenden Gegebenheiten perfekt funktionieren bzw. aufeinander abgestimmt sind; fertig!
      Deine Meinung in Ehren, aber mir fällt dazu der erste Satz aus Andreas Eschbachs Roman Ausgebrannt ein: "Selbst mit dem letzten Tropfen Benzin kann man noch beschleunigen".
      Versuchen Sie es. Manche Menschen sind in der Lage, es zu vermeiden, dass man sie wahrnimmt.
    • Zu dem Thema habe ich eben von Audible eine Email bekommen...

      Das geht jeden etwas an... Umweltschutz und Nachhaltigkeit sind so wichtig wie nie. In den nächsten 3 Monaten können Sie sich für 4,95 €/Monat wertvolle Tipps holen, wie Sie aktiv etwas dazu beitragen können, ohne Ihr Leben komplett umzukrempeln.Ihr persönlicher Gutscheincode: D4LXWLTQTCAGJ

      ...und suche möglicherweise immer noch nach dem damit in Zusammenhang stehenden Sinn dieser Aktion.

      Für den Moment kann ich allerdings nicht nur hierbei feststellen, dass es derzeit wirklich in Mode zu kommen scheint, das Schreckgespenst "Umweltschutz/Nachhaltigkeit" dahingehend auszunutzen, dass eine Vielzahl von Institutionen - auch werbewirksam bestrebend - auf den Zug aufspringen und in gewisser Art und Weise das Thema und die Menschen, die es wirklich berührt, ausnutzen zu wollen. - Krass! Und ein weiterer Grund, mich davon zu distanzieren; hatten wir ohnehin alles schon mal.
    • Vielleicht sollte man sich einfach weniger verrückt machen lassen. Zum Thema Nachhaltigkeit habe ich ein Efeugewächs, was inzwischen auf der vom Hoftor gesehenen linken Seite unseren alten Laden auf etwa 5 Meter Höhe eingedeckt hat, dann etwa 6 Meter auf 3 Meter Höhe nach rechts "wandert" um die Rückseite der Garage des Nachbars zu bedecken. Jetzt wandert sie weiter zur grünen Hütte und in ein paar Jahren wohl zum Schuppen und Haupthaus. Davor habe ich nach und nach immer mehr Pflanzen gepflanzt. Einige werden vom Efeu verdrängt, ein paar integriert und ich schneide mit dem Kleinen hier und da etwas Efeu weg (für die anderen Pflanzen). In diesem Minibiotop leben viele Wespen, Schmetterlinge, Asseln, Ohrenkriecher, Schnecken und und und. Da brauche ich keinen Gutscheincode...
    • Naja, mal abgesehen davon, dass "Nachhaltigkeit" kein Schreckgespenst ist, sondern eher ein neues, hippes Leitmotiv, ist es doch immer so, dass gesellschaftliche Trends früher oder später von der Wirtschaft aufgegriffen werden, um den Versuch zu starten, sie zu kommerzialisieren. Das kann man aber dann nicht über einen Kamm scheren.

      Ob man nun dieses konkrete Angebot als sinnvoll erachtet, sei dahingestellt. Aber viele Menschen würden gern mehr tun, wissen aber im stressigen Alltag nicht, wie.
      Was spricht da gegen einen Podcast, der einem Tipps gibt, wie man etwa Kunststoff vermeiden kann oder nachhaltige Landwirtschaft erkennen und unterstützen?

      Kann ich jetzt nichts über Gebühr Frevelhaftes dran erkennen.

      Gibt durchaus Sinnloseres als das...
      Hardenbergs Hörspiel-Tipp:

      Oliver Dörings Dr. Moreau
    • Wie man nun auch immer zum menschengemachten Klimawandel stehen mag, ob man ihn als gegeben ansieht oder ihn anzweifelt - er ist schon sehr lange und intensiv Thema. In diesem Zusammenhang den verzweifelten Appell eines Teeanagers darum als "respektloses Verhalten einer Minderjährigen" abzuwatschen und dann auch noch zu behaupten, so etwas gehöre sich einfach nicht - da schlackern mir tatsächlich die Ohren, wenn ich bedenke, dass das ein erwachsener Mensch in reiferen Jahren schreibt!

      Wo bleibt diese Art von Empörung angesichts der echten Schurken, die es auf der Welt gibt - und die aber ganz legitim auf den Stühlen von Wirtschaftskonzernen und Regierungssesseln Platz genommen haben? Dazu lese ich seltsamerweise nichts.
      Aber ein Teenager, der sich engagiert, ist lautstark zu kritisieren?! :augenroll:

      Wir fahren gut damit, hier im Hörgrusel bestimmte Themen FREIWILLIG auszusparen, weil sie wie ein Molotowcocktail wirken können, wenn man sie auf so unsensible Weise in einen Thread wirft, so wie Du es hier gerade tust, Secu.

      Ich gehe davon aus, dass das nicht von Dir beabsichtigt ist, aber vielleicht solltest Du das einmal bedenken.

      Mir schwillt jedenfalls der Kamm, wenn ich so etwas lese!

      Herzlichen Dank dafür! X(
      Hardenbergs Hörspiel-Tipp:

      Oliver Dörings Dr. Moreau
    • Securitate schrieb:

      ...das ist einfach nur respektloses Verhalten einer Minderjährigen. Das gehört sich einfach nicht. - So sad!
      Es ist aber nicht das kranke Kind zu kritisieren, sondern die Eltern. Wozu die Unfähigkeit, seinen Kindern Respekt und Benehmen beizubringen, führen wird, das wird im Zuge der Wohlstandsverwahrlosung der westlichen Welt bald jeder spüren.
      "The period of the Daddschals dominion is generally set at forty days, the first day being like a year, the second like a month, the third like a week, and the remainder “like your days,” that is, days of normal duration (Kašmīrī, p. 112)"