Acht Staffeln GAME OF THRONES - Eure Highlights (Achtung: SPOILER!)

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen zum Thema Cookies finden Sie hier und in unserer Datenschutzerklärung

    • Acht Staffeln GAME OF THRONES - Eure Highlights (Achtung: SPOILER!)

      Welche Staffeln von GAME OF THRONES haben Euch besonders gut gefallen? 9

      Das Ergebnis ist nur für Teilnehmer sichtbar.

      So, es ist vollbracht, die Serie ging mit einer umstrittenen achten Staffel in den wohlverdienten Ruhestand.

      Zeit, nicht nur die letzte Staffel kritisch zu beleuchten (und zwar hier), sondern vor allem auch für ein angemessenes Gesamtfazit.


      Was waren Eure persönlichen Highlights in dem ganzen Spiel der Throne, welche Szenen haben Euch besonders beeindruckt, welche Tode am meisten schockiert? Was traf Euch völlig unerwartet? An welche Wendung werdet Ihr noch häufig zurückdenken? Und was fandet Ihr vielleicht besonders rührend, ergreifend in all den Staffeln?

      Vielleicht mögt Ihr ja eine Art Top10 Eurer persönlichen GoT-Highlights erstellen?

      Mal sehen, wie viele Übereinstimmungen wir finden.

      Und GoT lebte ja auch immer von den Hauptfiguren, die in wechselnden Paarungen durch die einzelnen Etappen der Geschichte zogen, ob es nun Jon und Samwell waren oder Tyrion und Bronn oder Jaime und Brienne oder Arya und der Bluthund usw. ...

      Welche von diesen Paarungen hat Euch am besten gefallen. Und warum?

      Zu Beginn aber mal zwei Umfragen (ich mag's halt :green: ). Ich frage heute mal nicht, welche Staffel Euch am besten Gefallen haben, sondern welche der Staffeln Euch besonders gut gefallen haben. Man kann also, wenn man mag auch drei, fünf oder alle acht nennen, wenn man mag.

      Und als zweites möchte ich den Rang abfragen, den GoT bei den Kennern ALLER Staffeln einnimmt. Ist es eine Serie wie jede andere oder ist sie etwas Besonderes in Euren Augen?

      Und um eine Diskussion ohne ständige Brüche und verborgene Texte zu haben, habe ich jetzt extra schon die SPOILER-Warnung in den Threradtitel gesetzt.

      LESEN ALSO AUF EIGENE GEFAHR.

      Denn SPOILER sind ausdrücklich gestattet!

      Ich würde mich über rege Beteiligung freuen.
      Hardenbergs Hörspiel-Tipp: Die juten Sitten
    • Nach allen acht Staffeln GAME OF THRONES: Welchen Stellenwert hat diese Serie in Euren Augen? 12

      Das Ergebnis ist nur für Teilnehmer sichtbar.

      Und hier Umfrage 2. :)
      Hardenbergs Hörspiel-Tipp: Die juten Sitten
    • Bei Umfrage 1 ist soweit ich das sehen kann "radio button" statt "multiple choice" vorgegeben.
      Bei Umfrage 2 ist eine Meinung zwischen 1 und 2 für mich zutreffend:
      • Ich kenne alle 8 Staffeln und sage: GoT war zeitweise stilprägend und state of the art in Produktion und Dramaturgie.
    • Hab schon mitgemacht. Wären nicht die letzten beiden Staffeln gewesen, hätte ich sicherlich auf Meisterwerk geklickt. Aber so bleibt es eben nur bei einem gut. Aber auch wenn mir die letzte Staffel über weite Strecken nicht so gefallen hat, ist die Serie für mich mit das beste, was es bis dato im Fernsehen gegeben hat. Wenn ich da an die netten Gespräche zwischen Littlefinger und Varis denke, zwischen Tywin und Arya, die Chemie zwischen den Figuren. Das war schon sehr gut. Eine Sache hat mir aber nicht gefallen, und zwar, daß relativ oft in den Nebenrollen die Schauspieler gewechselt haben und zum Teil von drei verschieden Schauspielern dargestellt wurde, die sich nicht einmal besonders ähnelten (Beispiele: der Berg, Dario Naharis, Beric Dondarion).
    • Ja, @Tolkien, mit dem letzten Punkt stimme ich Dir voll zu. Diese Umbesetzungen waren echt nicht sehr nachvollziehbar.

      Aber davon abgesehen, muss ich auch weiterhin sagen, dass die ersten fünf, sechs Staffeln GoT für mich das Beste sind, was ich je in Serie im TV gesehen habe. Nach wie vor ganz, ganz großes Kino!

      Von allen Staffeln am allerallerliebsten mochte ich übrigens Staffel 4, die ja von Joffreys Tod über den Oberyns bis zur Ermordung von Shae und Tywin ging: So viel in eine Serie gestopft - das hat man davor und danach kaum mehr geschafft. Aber auch die anderen (ersten) Folgen waren suuper.

      Meine Highlights liste ich später auf. Da gab es so eine.

      Macht gern auch eine Top10. :)
      Hardenbergs Hörspiel-Tipp: Die juten Sitten
    • Oh Gott das jetzt alles aus dem Kopf raus aufschreiben.

      Also bei der Umfrage jedenfalls habe ich Staffel 2, 3 und 4 angekreuzt.

      Staffel 2 weil es der Fokus auf mein Lieblingshaus den Lannisters liegt, der Löwe sozusagen aufsteigt man lernt Joffrey mehr zu hassen als sowieso schon, Tyrion ein fantastischer Charakter ist und die Atmosphäre einfach toll ist. Dasselbe mit Staffel 3 wo hinzu noch die Tagödie der roten Hochzeit dazukommt und Staffel 4 wo das Drama überhand nimmt und es richtig spannend wird.

      Tja für die einzelnen Highlights muss auch ich später wiederkommen, ich muss da schon mal eine Liste machen wenn ich Zeit habe sonst ärgere ich mich später, dass ich diese Szene nicht mit aufgeschrieben habe obwohl ich sie doch so toll fand.
    • Smeralda schrieb:

      Schöne Idee!
      Da muss ich aber erst einmal in mich gehen und überlegen.
      :thumbsup:

      Nachdem mich die letzte Staffel ja nun nicht überzeugen konnte, ich aber vorher die ersten sieben quasi in einem Rutsch geschaut hatte, um wieder den vollen Überblick zu haben, dachte ich mir, es wäre doch auch mal ein Thread angemessen, bei dem der Fokus auf den Highlights liegt.

      Denn bei allen deutlichen Worten, die ich für Staffel 8 finde und nach wie vor als berechtigt ansehe, hat diese Serie über die Jahre hinweg so viele Highlights geboten, dass man auch darauf gern mal den Fokus legen darf. Ich jedenfalls erinnere mich gern mal wieder an die vielen grandiosen Augenblicke, die mir diese Serie beschert hat.

      Und auch wenn sie in den Staffeln 7 und 8 für meinen Geschmack das vorherige Niveau nicht mehr (ganz) halten kann, ist das, was vorher gezeigt wurde, für mich so stark, dass GoT insgesamt für mich Highlight und stilprägend bleibt. :]

      Vielleicht können wir dann ja also über die deutlichen Meinungsverschiedenheiten in Bezug auf das Finale hinweg hier wieder gemeinsam in besten Erinnerungen an ganz besondere Momente der Fernsehunterhaltung schwelgen. :)

      ( @Cherusker: :klimper: )

      :zwinker:
      Hardenbergs Hörspiel-Tipp: Die juten Sitten
    • Ich kann nicht über die Lieblingsstaffeln abstimmen, da ich jede nur einmal gesehen habe, und zwar im Jahr ihrer Erstausstrahlung.

      Vorher muss ich mein BingeGucken durchziehen. :zwinker:

      Aber in der 2. Umfrage habe ich für Meisterwerk gestimmt.

      Schöne und erinnerungswürdige Szenen sind für mich (wo ich mich auch nach Jahren noch dran erinnern kann!)

      1. Neds Hinrichtung und wie Arya schockiert ist und untertauchen muss

      2. Der Kampf der Wildlinge gegen die Nachtwache in der Schwarzen Festung, wie der Riese in den Tunnel kriecht und dort ein wilder Kampf entbrennt.

      3. Danys heranwachsende Drachen die unter Mereen eingesperrt werden und Diener ihnen voller Angst Futter bringen

      4. Die Schlacht der Bastarde und wie Sansa sadistisch lächelnd Ramsey mit den hungrigen Hunden allein lässt.

      5. Wie Tommen wortlos aus dem Fenster springt, nachdem Cersei in der Septe von Balor alle ihre Konkurrenten beseitigt hat.

      6. Der Kampf jenseits der Mauer wo die Helden lebende Untote fangen wollen um sie Cersei zu zeigen, und Vyserion stirbt und vom Nachtkönig wiederbelebt wird.

      Das waren die Szenen die mir spontan eingefallen sind, und sich offensichtlich in meinem Gedächtnis festgesetzt hatten. Dann müssen sie gut sein! :D
    • Die Serie an sich ist fuer mich ein Meisterwerk, welches TV Shows langfristig praegen wird. Die Qualitaet der Story gemischt mit der wunderbaren Umsetzung macht diese Serie fuer mich zur unangefochtenen besten Serie aller Zeiten.

      Ich kann zwischen den einzelnen Staffeln gar nicht mehr so unterscheiden. Von den Buechern her war ungefaehr so:

      Buch 1 --> Staffel 1
      Buch 2 --> Staffel 2
      Buch 3 (das beste Buch der Serie) --> Staffel 3 & 4
      Buch 4 und 5 (die schwaechsten Buecher der Serie) --> Staffel 5
      Buch 6 und 7 --> Staffel 6-8

      Buch 1 und 2 waren beide sehr gut und haben beide eine eigene Staffel bekommen. Buch 3 ist eines der besten Buecher, dass ich je gelesen habe und da waren soviele Schocker und Events enthalten, dass die TV Show zwei Staffeln brauchte um die alle zu erzaehlen. Die Buecher 4 und 5 waren fuer mich bisher die schwaechsten der Buchserie. Erstens weil sie die Charaktere aufgespalten haben. Buch 4 spielte in Westeros (vor allem die High Septon Storyline) aber der Norden und Jon und der Osten mit Dany waren nicht enthalten. In Buch 5 gab es dann die anderen Charaktere mit viel Jon und Dany und erst zum Schluss wurden die beiden Handlungen vereint. Das fand ich schon beim ersten lesen ungluecklich. Das hat die TV Show besser gemacht und diese unglueckliche Charaktertrennung nicht vollzogen (macht auch Sinn, da das wohl aus Buchbindungstechnischen Gruenden gemacht wurde). Ausserdem (zweitens) haben die Bucher 4 und 5 SEHR VIEL Fuellmaterial. Da wird ausschweifend beschrieben, welche Zwiebel und welche Kartoffel da in einem Gericht ist, dass der Hound ist. Das haette auch viel kuerzer sein koennen. Die Buecher 4 und 5 waren nicht mehr so gut wie die ersten 3. Deshalb wuerde ich auch sehr vorsichtig sein, und nicht zuviel von Martin fuer Buch 6 zu erwarten. Wenn Buch 6 im Stil von Buch 4 und 5 ist, zuviele Details und zuwenig Tempo, dann kann man leicht enttaeuscht werden. Martin ist auch kein Heiliger (obwohl er nach den genialen Buch 3 knapp davor war, den Status zu bekommen).

      Um nun auf die TV Show zu kommen: Mir haben alle Staffeln gefallen, aber aus unterschiedlichen Gruenden:

      Staffel 1 & 2 - Meine Lieblingsbuchserie kam ins Fernsehen und es war so gut wie die Buecher (!). Wunderbar und das hatte ich nicht erwartet.
      Staffel 3 & 4 - Der beste Teil der gesamten Geschichte wurde genial aufs Fernsehen uebertragen. Die Red Wedding und der Kampf von Oberyn waren nur ein paar der absolten Highlights die im Fernsehen durch die visuellen Reize fast noch schockierender wurden.
      Staffel 4 & 5 - Fand ich auch sehr gut, da man die Geschichte flott erzaehlt hat. Da hat meiner Meinung nach auch nicht viel gefehlt. Martin hat da zuviele Fueller drin und das haben die TV Macher besser gemacht. Der gesamte Handlungsstrang um den High Septon fand ich schon im Buch total langweilig. In der Show hat das wenigstens bombsatisch geendet.
      Staffel 6 & 7 - Fand ich auch toll, vor ich nun nicht mehr wusste, was passieren wird. Das war ein kritischer Meilenstein. Bisher wusste ich was passiert, aber hier nicht mehr und insgesamt hat man es kaum bemerkt, dass man nun ueber die Buecher hinausging.
      Staffel 8 - Die Staffel habe ich auch genossen, da ich nun endlich weiss, wie die Geschichte ausgeht. Und die Ueberraschungen in Staffel 8 und der riesige Twist waren einfach fantastisch von der Geschichte her. Aber leider hat man bei der Staffel 8 leider nun doch bemerkt, dass nur noch ein Skelett-Geruest von Martin vorhanden war. Ich war von dem Kampf um Winterfell enttaeuscht. Da waren zuviele Sachen drin, die mir absolut nicht gefallen haben und zum ersten mal hatte ich die Befuerchtung, dass die Serie nicht wuerdig abgeschlossen wurde. Mit Episode 5 hat sich das fuer mich wieder komplett veraendert, da ich den Ausgang der Geschichte absolut liebe! Dadurch wurde die Geschichte zu einem Meisterwerk mit ganz viel Shakespeare. Leider wirkte die letzte Staffel gehetzt und einige Entwicklungen wirkten dadurch nicht ganz natuerlich und schluessig (und da gibt es sehr viele Beispiele fuer). Aber das ist wie im Hoerspiel: lasse ich mir ein ansonsten sehr gutes Hoerspiel dadurch verderben, dass ein Sprecher schlecht ist, oder dass die Tonspur nicht optimal ist, oder dass die Handlung nicht immer logisch ist? Das entscheidet jeder fuer sich selber und ich habe fuer mich nach der enttaeuschenden Folge 3 mich auf den Ausgang der Handlung konzentriert und nicht wie es gemacht wurde und dadurch habe ich die Folgen 4-6 wieder gut geniessen koennen. Deswegen habe ich die 8 Staffel trotzt Umsetzungsschwaechen sehr genossen, da sie diese wunderbare Geschichte nun fuer mich sehr gut abgeschlossen hat.

      Also alle Staffeln waren fuer sich sehr gut, jede auf seine eigene Weise.

      Was in der Serie schwaecher war als in den Buechern:

      Greyjoys - Die haben in der TV Show einen ganz geringen Teil. Die fand ich in den Buechern aber sehr interessant. Hier wurden auch Personen zusammengefuegt. Aeron Damphair Greyjoy und Victarion Greyjoy waren sehr komplexe und interessante Charaktere. In der TV Show wurde daraus nur der eindimensionale Euron. Da ging viel verloren. Das haette man besser machen koennen.
      Sand Snakes - Die fand ich in den Buechern super. Auch der Plot wie sie versuchen Prince Doran von Dorne zu ueberreden Oberyn zu raechen und was sein realpolitisches Vorgehen ist. In der TV Show wurden sie arg vernachlaessigt.
      Young Griff - Young Griff ist in den Buechern nicht nur der Anfuehrer der Golden Company (inklusive Elefanten) sondern auch Aegon VI (der aeltere Halbbruder von Jon Snow - also der Sohn von Rhaeger und Elia Martell). Aber in der TV Show tritt er nicht auf. Das haette eine Bereicherung der Geschichte sein koennen, vor allem am Ende. Er hat in den Buechern Dany getroffen und vorgeschlagen, dass sie heiraten, was sie aber abgelehnt hat. Er hat auch Tyrion getroffen, somit weiss Tyrion, dass er Aegon ist und einen hoeheren ANspruch auf den Thron als Jon hat. Das wurde aber in der Show komplett rausgelassen, was auch Jons's Anspruch auf den Thron relativiert. Das wird in den Buechern sicherlich noch eine Rolle spielen.

      Aber die TV Show hat auch einiges viel besser gemacht:

      High Septon Story (und vieles aus den Buechern 4 und 5) - Viel kuerzer. Danke dafuer!
      Schlachten - In den Buechern werden die Schlachten nur ganz kurz beschrieben. Oft auch nur im Nachhinein von einem Ueberlebenden. Das wurde in der TV Show natuerlich aus Effektgruenden voellig visuell ausgeschlachtet. Sah auch wirklich toll aus. Bahnbrechend wuerde ich sagen.
      Visuelle Effekte - WIr haben nun nicht nur Vorstellung aus den Buechern, sondern haben Westeros und Essos nun wirklich gesehen. Und das sah alles real aus. Danke dafuer.
      Arya - Die Arya Kapitel in den Buechern waren fuer mich recht langweilig. Arys ist in der TV Show fuer mich viel interessanter als in den Buechern.

      Hier sind fuer mich die Top 10 der groessten Schocker der Serie:

      Spoiler anzeigen

      Red Wedding
      Dany's Wandlung zum Boesewicht
      Oberyn's Tod im Duell mit dem Mountain
      Ned Stark's Koepfung
      Cersei blowing up the High Septon with wild fire
      Jeoffrey's Vergiftung
      Tommen springt aus dem Fenster
      Arys toetet den Nightking
      Der wiederauferweckte Viserion oeffnet sein blaues Auge und ist nun ein untoter Drache kontrolliert vom Night King
      Jon toetet Dany
    • Ich bin irgendwann in Staffel 5 ausgestiegen, weil ich mir vom weiteren Serienverlauf keinen weiteren Erkenntnis- und Unterhaltungsgewinn versprochen habe. Das Konzept hatte sich für mich schon nach Staffel 3 verbraucht. Das passiert mir aber auch mit vielen anderen Serien, die lange laufen („Lost“ war auch so ein Fall, „Breaking Bad“ eine Ausnahme dieser Regel) und ich finde schon, dass die Serie für das TV Maßstäbe gesetzt hat.
    • Woran kann ich mich noch am besten erinnern? Ich hatte die Bücher ja vor der Serie gelesen, von daher waren die Ereignisse wie Eddards Tod ja schon bekannt. Vielleicht hatte ich nur normale Erwartungen an die TV-Serie, aber als ich die erste Folge sah, hatte mich schon das Intro geflasht. Tolle Bilder und ein klasse Sound. Ich musste sofort den Soundtrack zur ersten Staffel kaufen (habe auch den für die 2te und 3te Staffel ). Die Begeisterung hielt bis zur Staffel 7, als auf einmal das Bündnis von Rosengarten, Unbefleckte, Dorne, Eisenmänner etc so richtig doof wurde, seine Truppen auseinander teilte, so dass Rosengarten fiel, die Dorne Frauen starben etc. Das war unbeschreiblich blöd; und Tyrion wurde dumm.Aber kommen wir zu den Highlights aus der ersten Staffel : 1. Jaime stürzt Bran zum Krüppel. 2. Arya sieht die Enthauptung Neds. Das vergisst man nicht so leicht. Die Schauspieler waren stark - selbst/vor allem der Königsmörder, Eddard, Tyrion und viele mehr. Nur Daenerys, die ich den Büchern wie Arya liebte wurde nicht von einer 13jährigen sondern einer wohl doppelt so alten gespielt. Das passte mir damals schon nicht.
    • So, hier mal meine Highlights bzw. eindringlichsten/schockierendsten Momente aus acht Staffeln GoT:


      01. Die Rote Hochzeit

      Für mich von den schrecklichsten Momenten in dieser Serie die erschreckendste. Ein Massaker, betrieben von den Freys und Roose Boltons mit Blligung der Lannisters, beginnt, indem einer hochschwangeren Frau mehrmals in den Bauch gestochen wird, und eine Mutter versucht verzweifelt, den Tod ihres ältesten Sohnes zu verhindern und stirbt am Ende selbst.
      Das hat mich ergriffen, das hat mich schockiert, das hat mich sprachlos gemacht!
      Ich habe das nicht kommen sehen und weiß noch, wie ich eine Gänsehaut bekam, als mir in der nonverbalen Interaktion zwischen der Stark-Mutter und Roose Bolten zusammen mit Catelyn der Verdacht kam, dass hier was nicht stimmt. Wie hier langsam und ganz allmählich die Spannung ins Unerträgliche gesteigert wurde, das war grandios und darum für mich DAS GoT-Highlight schlechthin.


      02. Ser Gregor bezwingt Oberyn Martell

      Im Grunde doch eine klare Sache: Hier der grobschlächtige Scheißkerl, dort der coole und leichtfüßige Held, der sich für den heimlichen Protagonisten der Serie in ein Duell wirft und damit späte Gerechtigkeit für die Schändung und Ermordung seiner Schwester erreichen will. Es wird ein harter Kampf, doch es kommt, wie es kommen muss: der Böse fällt, der Gute triumphiert... nur tut er es einen Moment zu lange - der Böse berappelt sich und zerquetscht dem Helden mit aller Kraft die Augen im Schädel.

      Diese Wende im Kampf der beiden kam so unerwartet, war doch Oberyn gerade erst als eine neue Hauptfigur in die Serie eingeführt worden und schien doch noch so viel Potential für viele Handlungsstränge zu bieten. Aber nicht nur der Umstand, dass er gegen den Berg verlor. Allein das Wie. Der Anblick der riesenhaften Finger, die Oberyns Augen in den Schädel drücken, bis das Blut spritzt, hat mich noch Wochen verfolgt.
      O Graus!


      Neds Hinrichtung

      Auch so ein schockierender Moment: alles sieht danach aus, als würde es böse enden, aber als Zuschauer dachte ich noch in dem Moment, als das Schwert auf Ned Starks Genick herabsauste, dass er es irgendwie schaffen würde. Immerhin war er doch die Hauptrolle. Der, um den sich alles drehte. Also bitte...

      Und dann fiel der Kopf doch und wurde seiner Tochter aufgespießt präsentiert. Kein Irrtum möglich.
      Der Protagonist war tot.
      Das hat mich völlig baff gemacht. Fiel es mir anfangs noch schwer, mich für GoT zu erwärmen, war ich spätestens jetzt voll entflammt für diese Serie, die sich traute, einen solchen Coup durchzuziehen und den zentralen Charakter mal eben zu killen.


      04. Die Opferung Shireen Baratheons

      Für mich mit Abstand die unerträglichste aller Szenen, inkl. der oben Genannten. Wie dieses liebe Mädchen dem Wahn seines Vaters, der Gnadenlosigkeit seiner Mutter und den Irrungen Melisandres zum Opfer fällt und ihre Schreie unter den auflodernden Flammem immer lauter und verzweifelter durch die Nacht gellen, das geht unter die Haut und ist wirklich für mich kaum erträglich gewesen. Für mich mit Abstand der grausamste GoT-Moment.

      Beim Wiedersehen der gesamten Serie anlässlich der VÖ der achten Staffel musste ich diese Szene allein anschauen: Meine Frau verließ den Raum und kehrte erst zurück, als es vorbei war. Bei keiner anderen Szene hatte sie ein Problem mit dem Gezeigten.


      05. Joffreys Tod

      Dieser Tod kam nicht so überraschend wie der von Ned oder Rob und Catelyn, aber er ging auch total unter die Haut, zum einen weil ihm eine endlos lange Szene voll ergreifender Demütigungen vorausging, die Joffrey seinem Onkel angedeihen ließ, zum anderem weil er optisch so genial umgesetzt wurde. Wie Joffrey vor allem Anwesenden zusammenbricht und nach Luft japst, wie ihm der Schaum auf die Lippen tritt, während er mit roten Augen vor sich hinstarrt, das war großes Kino -so genial und glaubwürdig umgesetzt, dass man sogar Mitgefühl entwickelte mit diesem qualvoll dahinscheidenden Scheusal.


      06. Cersei sprengt die Septe von Baelor

      Hier ist es gar nicht mal in erster Linie das Was - obwohl man natürlich lange denkt: das können die doch jetzt nicht bringen, mal eben mit einem Schlag ein halbes Dutzend entablierter Figuren aus dem Spiel zu nehmen, sondern vor allem das Wie: die eindringliche, im Grundton ruhige Musik, die parallelmontierten Szenen von Pyrcells Tod, den Vögelchen, Lancels Entdeckung und den Wartenden in der Septe, dazu Cersei am Fenster, selbstgewiss lächelnd, bis schließlich die Septe mit allen Menschen darin in die Luft fliegt, das ist so wohlkomponiert, so hervorragend gefilmt und geschnitten worden, dass es einer der eindringlichsten Momente der Serie für mich war.


      07. Ygritte wird getötet

      Ich gestehe: Ygritte war eine meiner absoluten Lieblingsfiguren. Sie war immer hin- und hergerissen zwischen der Loyalität zu den ihren und ihrer Liebe zu Jon. Für mich waren die beiden DAS GoT-Paar - und zwar bis zum Ende. Die Leidenschaft und die Tiefe der Gefühle, die hier spürbar war, fehlte der späteren Verbindung Jons mit Daenerys völlig. Diese Liebe blieb im Vergleich völlig steril.
      Ygritte dagegen war DIE Frau.

      Die beiden waren im Schlechten auseinandergegangen, bei der Schlacht um die Schwarze Festung standen sie sich erstmals wieder gegenüber - als Gegner. Ygritte zielt auf ihn, doch sie hält inne, zögert, Jon zu töten. Man sieht das Bewussstsein ihrer tiefen Liebe in ihren Blick zurückkehren - dann wird sie tödlich getroffen.
      Die Liebe bleibt unerfüllt.

      Tragisch, romamtisch - und so bittersüß, wie uns das eigentliche Ende verheißen war. Hier traf das wirklich zu.


      08. Hodors Geheimnis

      Ähnli h tragisch und Unter-die-Haut-gehend wie die Ygritte-Szene. Hodor opfert sich für Bran - und gleichzeitig wird das Geheimnis seines bedtändigen Hodor-Gebrabbels geklärt: Bran verursacht es während einer Rückführungs-Vision im Moment kurz vor Hodors Tod.
      Das war so rührend und so unendlich traurig. Ich glaube, wir alle hatten diesen sanften Riesen über all die Staffel ins Herz geschlossen.


      09. Die Schlacht der Bastarde

      Für mich jetzt die Referenz, wenn es um die Inszenierung von Schlachten geht. So etwas habe ich wirklich noch nie gesehen. Die Kamera filmt nicht von außen oder von oben, sondern bleibt mitten im Kampfgetümmel und sie zeigt anschaulich, wie dreckig Kriege sind. Es wird gemetzelt wie im Wahn, es gibt keinen Ausweg, es heißt: metzeln oder sterben. Die Bolton-Armee gewinnt schnell die Oberhand, und über lange Minuten hinweg sehen wir unsere Helden tiefer und tiefer in eine ausweglose Lage driften, aus der es kein Zurück mehr geben kann. Sie werden eingekesselt und bedrängt, Jon wird umgerissen, muss sich erstickend aufrappeln und wird immer wieder von den Tritten der Bedrängten niedergerungen - die Atemnot war direkt nachzuempfinden... und dann, wenn man sicher gerade mit der Unausweichlichkeit der Niederlage abzufinden beginnt, kommen Sansa und Kleinfinger mit der Armee aus dem Grünen Tal um die Ecke - und das Blatt wendet sich buchstäblich in der allerletzten Sekunde.
      Puuuh!


      10. Melisandre soll vergiftet werden

      Auch so eine Szene, die mich schockiert hat. Gleich bei der Einführung von Stannis und Melisandre versucht der ortsansässige Septor, Melisandre zu entlarven und aufzuhalten, bevor sie das Land und Stannis ins Unglück stürzen kanm. Er will sie vergiften und lädt sie zu einem Trunk ein. Um ihr Misdtrauen zu zerstreuen, trinkt er selbst aus dem Kelch mit dem vergifteten Wein, ist also bereit, sein eigenes Leben zu opfern, um die aus seiner Sicht Verdorbene aufzuhalten. Melisandre scheint tatsächlich auf seinen Trick hereinzufallen. Sie trinkt. Doch als wir erwarten, sie vergiftet zu sehen, beginnt sie zu lächeln - während dem Septor das Blut über die Lippen tritt. Man erkennt: Sie hatte sein Spiel von Anfang an durchschaut, aber sein Gift konnte ihr nichts anhaben. Der Septor bricht tot zusammen. Er hat sich umsonst geopfert.
      Geniale Einführung einer neuen Hauptfigur!
      Hardenbergs Hörspiel-Tipp: Die juten Sitten
    • Ich habe bewusst die anderen Kommentare vor mir nicht angeschaut und fange jetzt mit meinen Momenten an.
      Aber ich erweitere sie bestimmt noch.

      Meine Highlight sind Momente die mich sprachlos gemacht haben, oder die einfach so gut inszeniert waren das ich sie mir z.B. auf Youtube noch einmal angeschaut habe nachträglich.
      Meine Szenen werden oft begleitet von dem genialen Einsatz von Musikstücken.
      Achtet mal darauf. Auch hier gilt, mit guter Musik alles besser.


      Die ersten Momente sind ohne Rangordnung, einfach hintereinander wie wie sie einfallen:

      1 - Der Tod von Ned Stark.
      Das werden die doch wohl nicht ernsthaft machen? So ein toller Schauspieler und auch mit einer klasse Leistung in seiner Ned Stark Rolle.
      Der einzige Schauspieler den ich vorher bewusst kannte zu dem Zeitpunkt. Bis zur letzten Sekunde habe ich gedacht, dass noch jemand Halt! ruft oder ein Pfeil angesaust kommt. Sean Bean erreicht halt einfach selten das Ende eines Film/Serie. X(
      Absoluter Schockmoment!



      2 - Die rote Hochzeit.
      Leider hatte ich im Vorfeld schon gehört das dort schlimmes passiert, aber nicht das WIE.
      Puuh, schwere Kost. Einer Schwangeren in den Bauch zu stechen. Das ist heftig und war für mich (fast) zu viel auch.




      3 - Ser Davos konfrontiert Melisandre mit dem verbrannten Figur von Shireen in Gegenwart von Jon Snow.
      Ich mag Ser Davos einfach unheimlich gern und die Beziehung mit Shireen ist langsam gewachsen. Sie brachte ihm Lesen bei, er erzählte ihr Geschichten. Er hat das Mädchen geliebt! Sie wurde lebendig verbrannt.
      Die Szene und die Szene mit Davos haben mich berührt.
      "I loved that girl like she was my own. She was good, she was kind and you KILLED her!
      Melisandre: "So did her father, so did her mother. Her own blood knew it was the only way."
      Davos: "The only way for what? They all died anyway!"

      So wahnsinnig intensiv gespielt von diesem tollen Schauspieler. Gänsehaut pur.




      Jetzt ein paar Cersei Momente

      4 - Cersei sprengt die große Septe.
      Mit Seefeuer wird die Septe in die Luft gejagt. Cersei wurde dort eigentlich erwartet für ihren Prozess.
      Es sterben der Hohe Spatz (den ich nie mochte), Margaery Tyrell (die ich noch weniger mochte) und viele Andere.
      Parallel versucht vorher der verletzte Lancel Lannister die brennende Kerze zu erreichen, bevor diese das Seefeuer entzünden kann.
      In den gleichen Szenen wird auch Großmaester Pycelle von Qyburn in eine Falle gelockt und von vielen kleinen Kindern (seinen "kleinen Vögeln") erstochen.
      Cersei beobachtet die Explosion von ihrem Palast und hebt lächeln ihr Glas bevor sie einen Schluck Wein trinkt.

      Dazu die tolle Musik Untermalung mit dem Theme von Cercei "Light of the Seven"!

      Auf jeden Fall eine Top 3 Szene für mich!




      5 - Gleiche Folge wie vorher, aber ein extra gruseliger Moment für mich.
      Cersei hat die Septa Unella (auch die mochte ich nie =) ) im Kerker auf einer Holzbank fixieren lassen.
      Unella hat Cersei in deren Gefangenschaft nicht zuvorkommend behandelt, sie dankt es ihr jetzt auf Cersei Art.

      Sie überlässt Unella ihrem Frankenstein Gregor Clegane mit den Worten "Eure Götter haben euch verlassen. Er ist jetzt eurer Gott."
      Während Clegane sich ihr nähert, geht Cersei raus, schliesst die Tür, macht das Guckloch(oder wie man das nennt) zu und sagt dabei fortlaufend "Shame, Shame, Shame".
      Man hört die verängstigten Schrei der Septa. Folge Aus und man bleibt mit seinem Kopfkino zurück.

      Was für eine Folge und Endszene!




      6 - Dany kauft die Unbefleckten
      Der Sklavenmeister von Astapor zeigt Dany seine Armee der Unbefleckten und bietet sie ihm zum Kauf für ihren Drachen an.
      In den ganzen Verhandlungen beschimpft er Dany als Schlampe, Hure etc und denkt das sie seine Sprache nicht versteht.
      Missandei übersetzt dabei wohlwollend ohne Schimpfwörter.
      Als der Sklavenmeister den Drachen an der Leine hat, er aber nicht hören will, sagt Dany in seiner Sprache das Drachen keine Sklaven sind. Mit "Dracarys" lässt sie ihren Drachen den Meister verbrennen und befiehlt nun ihren Unbefleckten jeden Sklaventreiber und Hohen Herren in der Stadt zu töten.




      7 - King in the North
      Als es für Jon Snow darum geht die Lords des Nordens hinter sich zu vereinen, sieht es nicht gut aus, bis die kleine Lady Mormont aufsteht und allen ins Gewissen redet. "But House Mormont remembers. The North remembers. We know no king but the king in the north, whose name is Stark!"
      Am Ende stehen alle auf und rufen "King in the North"
      Vorher sah man Jon Snow als Baby und erfährt durch einen tollen Szenenwechsel das er ein Targaryen!

      Tolle Szene und habe ich mir schon oft auf Youtube angeschaut!
      Auch hier wieder toller Musik Einsatz und Kamerafahrt!




      8 - Ser Jorah Mormont am Ende seines Weges
      Ser Jorah war die ganzen Staffeln hindurch ein Charakter der mir immer mehr ans Herz gewachsen ist.
      Er beschützte am Ende seine Khaleesi gegen die untoten Angreifer. Wäre der Kampf noch eine Stunde länger gegangen, er wäre nicht vorher gefallen bis er sie in Sicherheit gewusst hätte. Ein echter Krieger und loyal bis zu seinem Ende.
      Für viele nur eine Nebenfigur, aber sein Tod war für mich am traurigsten.
      Sein Tod war leider unausweichlich, denn ohne ihn wäre Dany nicht zur Mad Queen geworden.



      ____
      Eine ganz starke Folge der 7.Staffel für mich ("Die Gerechtigkeit der Königin / The Queen's Justice").
      Ich unterteile sie in 2 Momente:

      9 - Wieder Cersai und ihre Rache
      Euron überbringt Cersai ein Geschenk in Form von Ellaria Sand plus Tochter Tyene.
      Sie werden im Kerker an die Wand gekettet, sich jeweils gegenüber.
      Cersai gibt der Tochter einen Kuss und wischt sich danach mit einem Tuch die Lippen gründlich ab.
      Da wird klar, sie hat Tyene mit dem gleich Gift vergiftet wie vorher Ellaria die Tochter von Cersai, Myrcella.
      Qyburn ist der klügste Mann den sie kennt, er hat das Gift namens Der lange Abschied erkannt.
      Ellaria soll ihrer Tochter beim langsamen Sterben zu sehen.
      Cersai schreitet hinaus, untermalt wieder mit ihrem Theme ("Light of the Seven") mit der Violine gespielt.
      Gruselige Szene, aber alles passte perfekt und zumindest ich hatte kein Mitleid.




      10 - Grauer Wurm, Euron, Rosengarten
      Eine weitere sensationelle Szene aus der Folge und wenn ich Plätze vergeben würde, wäre sie garantiert unter den Top 3:
      Durch Tyrions Geheimgang gelingt es den Unbefleckten relativ leicht die Heimatburg der Lannisters einzunehmen und alle Wachen zu töten.
      Oben auf der Wehrmauer nimmt Grauer Wurm seinen Helm ab und sagt das es zu leicht und zu wenige Lannister Soldaten waren.
      Er schaut aufs Wasser und sieht wie Eurons Flotte alle seine Schiffe versenkt.
      Er packt sich einen sterbenden Lannister Soldaten und fragt ihn wo der Rest der Lannister ist.

      Wahnsinnig toller Szenenwechsel auf die marschierende Lannister Armee.
      Unterlegt mit dem Lannister Theme "The Rains of Castamere" .
      Jaime reitet seine Armee ab, dann sieht man Bronn und dann Randyll & Dickon Tarly.
      Wo reiten sie hin?
      Schwenk der Kamera. Man schaut von oben aus Burg auf die nahende Lannister Armee.
      Dann eine Hand und die Kamera wandert weiter hoch, bis man die charakteristische Kopfbedeckung von Olenna Tyrell.

      In dieser Phase hatte Cersei wirklich einen Lauf und durch das Gold konnte sie die Schulden bei der Eisernen Bank bezahlen und die Goldene Armee anheuern (die aber keine Elefanten mitbrachten =) ).
      Wie wir wissen waren die ihr Gold aber nicht wert...

      Spoiler anzeigen
      Leider habe ich bei Youtube keine Version gefunden wo die beiden Szenen in einem Clip sind, daher zwei Clips :]




      11 - Ohje, 11 Szenen schon....
      Der Nachtkönig & Jon Snow in Hartheim
      Der erste richtige Kampf gegen die Untoten. Jon kann einen weißen Wanderer mit seinem Schwert aus valyrischem Stahl besiegen, aber die Massen an Gegnern sind nicht zu besiegen. Wenige schaffen es auf die Boote und können sich entfernen.
      Der Nachtkönig betritt einen Steg am Ufer, schaut Jon ohne Pause an und hebt die Arme langsam und die Gestorbenen erheben sich schweigend.
      Die Folge endet ohne weitere Wörter und man hört nur noch das plätschern des Wassers einige Momente.

      Was für ein Gegner, wie will man den besiegen!??




      12 - Hodor
      Da muss ich nichts zu schreiben. Wer die Serie gesehen hat, weiß was damit gemeint ist.
      Armer Hodor. Auch ein Tod der mir nahe ging!
      Oder in anderen Worten: Not all heroes wear capes. Some just hold the door...




      Wie findet ihr "meine" Szenen?
      Besser Illusionen die uns entzuecken als zehntausend Wahrheiten
    • Oh was ich vergessen habe zu schreiben, mir gefällt noch die Szene am Ende der letzten Folge, in der Samwell dem kleinen Rat die Chronik der Geschehnisse vorlegt, und sagt das sie "Das Lied von Eis und Feuer" heißt.

      Endlich wissen wir warum die Buchserie so einen blöden Namen hat. :D
    • Noch eine Szene hinzugefügt.
      Den Rest habe ich in den Spoiler gesetzt, damit nicht wieder der ganze Beitrag hier erscheint.

      Smeralda schrieb:

      Spoiler anzeigen
      Ich habe bewusst die anderen Kommentare vor mir nicht angeschaut und fange jetzt mit meinen Momenten an.
      Aber ich erweitere sie bestimmt noch.

      Meine Highlight sind Momente die mich sprachlos gemacht haben, oder die einfach so gut inszeniert waren das ich sie mir z.B. auf Youtube noch einmal angeschaut habe nachträglich.
      Meine Szenen werden oft begleitet von dem genialen Einsatz von Musikstücken.
      Achtet mal darauf. Auch hier gilt, mit guter Musik alles besser.


      Die ersten Momente sind ohne Rangordnung, einfach hintereinander wie wie sie einfallen:

      1 - Der Tod von Ned Stark.
      Das werden die doch wohl nicht ernsthaft machen? So ein toller Schauspieler und auch mit einer klasse Leistung in seiner Ned Stark Rolle.
      Der einzige Schauspieler den ich vorher bewusst kannte zu dem Zeitpunkt. Bis zur letzten Sekunde habe ich gedacht, dass noch jemand Halt! ruft oder ein Pfeil angesaust kommt. Sean Bean erreicht halt einfach selten das Ende eines Film/Serie. X(
      Absoluter Schockmoment!



      2 - Die rote Hochzeit.
      Leider hatte ich im Vorfeld schon gehört das dort schlimmes passiert, aber nicht das WIE.
      Puuh, schwere Kost. Einer Schwangeren in den Bauch zu stechen. Das ist heftig und war für mich (fast) zu viel auch.




      3 - Ser Davos konfrontiert Melisandre mit dem verbrannten Figur von Shireen in Gegenwart von Jon Snow.
      Ich mag Ser Davos einfach unheimlich gern und die Beziehung mit Shireen ist langsam gewachsen. Sie brachte ihm Lesen bei, er erzählte ihr Geschichten. Er hat das Mädchen geliebt! Sie wurde lebendig verbrannt.
      Die Szene und die Szene mit Davos haben mich berührt.
      "I loved that girl like she was my own. She was good, she was kind and you KILLED her!
      Melisandre: "So did her father, so did her mother. Her own blood knew it was the only way."
      Davos: "The only way for what? They all died anyway!"

      So wahnsinnig intensiv gespielt von diesem tollen Schauspieler. Gänsehaut pur.




      Jetzt ein paar Cersei Momente

      4 - Cersei sprengt die große Septe.
      Mit Seefeuer wird die Septe in die Luft gejagt. Cersei wurde dort eigentlich erwartet für ihren Prozess.
      Es sterben der Hohe Spatz (den ich nie mochte), Margaery Tyrell (die ich noch weniger mochte) und viele Andere.
      Parallel versucht vorher der verletzte Lancel Lannister die brennende Kerze zu erreichen, bevor diese das Seefeuer entzünden kann.
      In den gleichen Szenen wird auch Großmaester Pycelle von Qyburn in eine Falle gelockt und von vielen kleinen Kindern (seinen "kleinen Vögeln") erstochen.
      Cersei beobachtet die Explosion von ihrem Palast und hebt lächeln ihr Glas bevor sie einen Schluck Wein trinkt.

      Dazu die tolle Musik Untermalung mit dem Theme von Cercei "Light of the Seven"!

      Auf jeden Fall eine Top 3 Szene für mich!




      5 - Gleiche Folge wie vorher, aber ein extra gruseliger Moment für mich.
      Cersei hat die Septa Unella (auch die mochte ich nie =) ) im Kerker auf einer Holzbank fixieren lassen.
      Unella hat Cersei in deren Gefangenschaft nicht zuvorkommend behandelt, sie dankt es ihr jetzt auf Cersei Art.

      Sie überlässt Unella ihrem Frankenstein Gregor Clegane mit den Worten "Eure Götter haben euch verlassen. Er ist jetzt eurer Gott."
      Während Clegane sich ihr nähert, geht Cersei raus, schliesst die Tür, macht das Guckloch(oder wie man das nennt) zu und sagt dabei fortlaufend "Shame, Shame, Shame".
      Man hört die verängstigten Schrei der Septa. Folge Aus und man bleibt mit seinem Kopfkino zurück.

      Was für eine Folge und Endszene!




      6 - Dany kauft die Unbefleckten
      Der Sklavenmeister von Astapor zeigt Dany seine Armee der Unbefleckten und bietet sie ihm zum Kauf für ihren Drachen an.
      In den ganzen Verhandlungen beschimpft er Dany als Schlampe, Hure etc und denkt das sie seine Sprache nicht versteht.
      Missandei übersetzt dabei wohlwollend ohne Schimpfwörter.
      Als der Sklavenmeister den Drachen an der Leine hat, er aber nicht hören will, sagt Dany in seiner Sprache das Drachen keine Sklaven sind. Mit "Dracarys" lässt sie ihren Drachen den Meister verbrennen und befiehlt nun ihren Unbefleckten jeden Sklaventreiber und Hohen Herren in der Stadt zu töten.




      7 - King in the North
      Als es für Jon Snow darum geht die Lords des Nordens hinter sich zu vereinen, sieht es nicht gut aus, bis die kleine Lady Mormont aufsteht und allen ins Gewissen redet. "But House Mormont remembers. The North remembers. We know no king but the king in the north, whose name is Stark!"
      Am Ende stehen alle auf und rufen "King in the North"
      Vorher sah man Jon Snow als Baby und erfährt durch einen tollen Szenenwechsel das er ein Targaryen!

      Tolle Szene und habe ich mir schon oft auf Youtube angeschaut!
      Auch hier wieder toller Musik Einsatz und Kamerafahrt!




      8 - Ser Jorah Mormont am Ende seines Weges
      Ser Jorah war die ganzen Staffeln hindurch ein Charakter der mir immer mehr ans Herz gewachsen ist.
      Er beschützte am Ende seine Khaleesi gegen die untoten Angreifer. Wäre der Kampf noch eine Stunde länger gegangen, er wäre nicht vorher gefallen bis er sie in Sicherheit gewusst hätte. Ein echter Krieger und loyal bis zu seinem Ende.
      Für viele nur eine Nebenfigur, aber sein Tod war für mich am traurigsten.
      Sein Tod war leider unausweichlich, denn ohne ihn wäre Dany nicht zur Mad Queen geworden.



      ____
      Eine ganz starke Folge der 7.Staffel für mich ("Die Gerechtigkeit der Königin / The Queen's Justice").
      Ich unterteile sie in 2 Momente:

      9 - Wieder Cersai und ihre Rache
      Euron überbringt Cersai ein Geschenk in Form von Ellaria Sand plus Tochter Tyene.
      Sie werden im Kerker an die Wand gekettet, sich jeweils gegenüber.
      Cersai gibt der Tochter einen Kuss und wischt sich danach mit einem Tuch die Lippen gründlich ab.
      Da wird klar, sie hat Tyene mit dem gleich Gift vergiftet wie vorher Ellaria die Tochter von Cersai, Myrcella.
      Qyburn ist der klügste Mann den sie kennt, er hat das Gift namens Der lange Abschied erkannt.
      Ellaria soll ihrer Tochter beim langsamen Sterben zu sehen.
      Cersai schreitet hinaus, untermalt wieder mit ihrem Theme ("Light of the Seven") mit der Violine gespielt.
      Gruselige Szene, aber alles passte perfekt und zumindest ich hatte kein Mitleid.




      10 - Grauer Wurm, Euron, Rosengarten
      Eine weitere sensationelle Szene aus der Folge und wenn ich Plätze vergeben würde, wäre sie garantiert unter den Top 3:
      Durch Tyrions Geheimgang gelingt es den Unbefleckten relativ leicht die Heimatburg der Lannisters einzunehmen und alle Wachen zu töten.
      Oben auf der Wehrmauer nimmt Grauer Wurm seinen Helm ab und sagt das es zu leicht und zu wenige Lannister Soldaten waren.
      Er schaut aufs Wasser und sieht wie Eurons Flotte alle seine Schiffe versenkt.
      Er packt sich einen sterbenden Lannister Soldaten und fragt ihn wo der Rest der Lannister ist.

      Wahnsinnig toller Szenenwechsel auf die marschierende Lannister Armee.
      Unterlegt mit dem Lannister Theme "The Rains of Castamere" .
      Jaime reitet seine Armee ab, dann sieht man Bronn und dann Randyll & Dickon Tarly.
      Wo reiten sie hin?
      Schwenk der Kamera. Man schaut von oben aus Burg auf die nahende Lannister Armee.
      Dann eine Hand und die Kamera wandert weiter hoch, bis man die charakteristische Kopfbedeckung von Olenna Tyrell.

      In dieser Phase hatte Cersei wirklich einen Lauf und durch das Gold konnte sie die Schulden bei der Eisernen Bank bezahlen und die Goldene Armee anheuern (die aber keine Elefanten mitbrachten =) ).
      Wie wir wissen waren die ihr Gold aber nicht wert...

      Spoiler anzeigen
      Leider habe ich bei Youtube keine Version gefunden wo die beiden Szenen in einem Clip sind, daher zwei Clips :]




      11 - Ohje, 11 Szenen schon....
      Der Nachtkönig & Jon Snow in Hartheim
      Der erste richtige Kampf gegen die Untoten. Jon kann einen weißen Wanderer mit seinem Schwert aus valyrischem Stahl besiegen, aber die Massen an Gegnern sind nicht zu besiegen. Wenige schaffen es auf die Boote und können sich entfernen.
      Der Nachtkönig betritt einen Steg am Ufer, schaut Jon ohne Pause an und hebt die Arme langsam und die Gestorbenen erheben sich schweigend.
      Die Folge endet ohne weitere Wörter und man hört nur noch das plätschern des Wassers einige Momente.

      Was für ein Gegner, wie will man den besiegen!??




      12 - Hodor
      Da muss ich nichts zu schreiben. Wer die Serie gesehen hat, weiß was damit gemeint ist.
      Armer Hodor. Auch ein Tod der mir nahe ging!
      Oder in anderen Worten: Not all heroes wear capes. Some just hold the door...





      13 - Cersei und Jaime
      Die Szene als Tyrion seine Geschwister findet, fand ich sehr traurig, aber stimmig.
      Denn es ertönt die Musik des Hauses Lannister, dieses Mal in einer traurigen, langsamen Version.
      Hätte Jaime doch nur Cersei 5 Minuten nach rechts geschoben, da lagen gar keine Steine...
      (Als der Einsturz gezeigt wurde, sah es für mich so aus als wenn das gesamte Gewölbe einstürzen würde und nicht nur ein bisschen)
      Mich hat es an einen Satz von Jaime erinnert aus einer anderen Staffel.
      Bronn: "Wie willst du mal sterben?"
      Jaime: "In den Armen der Frau die liebe."



      Leider bekomme ich es nie hin, ein Video mit Zeitangabe zu posten. Das hier sollte bei Minute 1:12 starten :sad:

      Wie findet ihr "meine" Szenen?
      Besser Illusionen die uns entzuecken als zehntausend Wahrheiten