Gruselkabinett - 146 - Der rote Raum

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen zum Thema Cookies finden Sie hier und in unserer Datenschutzerklärung

    • Gruselkabinett - 146 - Der rote Raum



      Gruselkabinett - 146 - Der rote Raum

      Zum Inhalt:
      Trotz aller Warnungen und dem Schicksal seiner Vorgänger, welche entweder starben oder wahnsinnig wurden, ist Simon Price fest entschlossen, eine Nacht im ominösen "Roten Zimmer" des Schlosses Lorraine zu verbringen. Um seine Erfahrungen zu dokumentieren, bringt er einen Phonographen mit, und eine lange Nacht nimmt ihren Lauf...

      Zur Produktion:
      Nachdem Titania-Medien bereits im letzten Jahr die wohl bekanntesten Werke von H.G.Wells (21.09.1866 - 13.08.1946) für das Medium Hörspiel adaptierte (GK 120 - 125 & 136), hat man sich für diese sechste Vertonung einer weniger bekannten Kurzgeschichte ("The red Room") angenommen, welche der Schriftsteller 1894 geschrieben und im März 1896 erstmals im "The Idler"-Magazin veröffentlicht hat. Bis zur Machtergreifung durch die Nationalsozialisten im Jahr 1933, waren Wells' Romane auch in Deutschland sehr beliebt. Das änderte sich jedoch, als der Autor Kritik an der dortigen politischen Situation äußerte.
      Am 10.05.1933 wurden seine Bücher, zusammen mit denen anderer unliebsamer Schriftsteller, auf dem Berliner Opernplatz öffentlich verbrannt.
      Wie lange es dann dauerte, bis "Der rote Raum" wieder in deutscher Sprache vorlag, kann ich nicht abschließend sagen, doch die älteste mir bekannte Übersetzung erschien erst am 08.01.1974 in der Taschenbuchreihe "Vampir Horror-Stories", Band Nummer 4: "Exklusive Alpträume".
      H.G. Wells war und ist ja, ähnlich wie sein berühmter Kollege Jules Verne, vor allem für die wissenschaftliche Untermauerung seiner Geschichten bekannt. Umso mehr verwundert es zunächst, daß er hier eine reine "Geistergeschichte" verfasst haben soll. Zwar handelt es sich tatsächlich um eine solche, aber wie der englische Alternativtitel "The Ghost of Fear" bereits verrät, ist Wells' Erklärung, daß es hier um die Manifestationen menschlicher Furcht geht, mehr als nüchtern und relativiert den vorangegangenen Grusel doch ganz erheblich.
      Das hat Skriptautor Marc Gruppe wohl auch so gesehen, und obwohl ich seine werkgetreue Art generell schätze, bin ich froh, daß er dieses Mal insofern ein wenig von der ursprünglichen Version abweicht, als daß sein Ende anders als bei Wells ausfällt.
      Wer die Geschichte kennt, im englischen Original nachzulesen unter en.wikisource.org/wiki/The_Red_Room, der weiß, daß Erzähler und Hauptdarsteller Simon Price den größten Teil der Handlung allein verbringt. Will man jetzt, so wie Marc Gruppe, dicht am ursprünglichen Text bleiben, gibt es nur zwei Möglichkeiten: entweder der Sprecher führt ständig Selbstgespräche (so ist es bei Wells), oder man lässt sich hier etwas Neues einfallen.
      Gruppe hat sich für Letzteres entschieden und kam auf die Idee, den damals gerade populär gewordenen Phonographen einzufügen. Dieser Einfall ist geradezu genial, da er zum einen Wells' wissenschaftsorientiertem Denken entgegenkommt (Price will seine Beobachtungen für die Nachwelt / die Wissenschaft aufzeichnen) und zum anderen die Möglichkeit bietet, das Hörspiel mit einer ursprünglich nicht vorhandenen Gruselnote zu versehen.
      Doch das ist nicht die einzige Änderung gegenüber der schriftlichen Vorlage. So ist beispielsweise die zeitliche Einordnung in das Jahr 1899 dem Umstand geschuldet, daß der Phonograph erst in dieser Zeit Verbreitung fand. Daß der Skriptautor den Tod des jungen Duke 18 Monate vor die aktuellen Ereignisse legt, bleibt für den Verlauf genauso unerheblich wie die Tatsache, daß er, im Gegensatz zu Wells, sämtliche Protagonisten mit Namen versehen hat.
      Neu hinzugefügt wurde auch das Eingangsgespräch zwischen Simon Price und der Herzogin, welches Gruppe geschickt nutzt, um die Geschichte des "Roten Raums", welche bei Wells sehr viel später und nur am Rande vorkommt, zu erzählen. Auf diese Weise fällt zum einen der Einstieg längst nicht so abrupt aus wie im ursprünglichen Werk, und zum anderen bietet diese Variante die Möglichkeit, den Hörer entsprechend einzustimmen bzw. für den ersten Grusel in der rund 44 minütigen Spielzeit zu sorgen.
      Um eine Geistergeschichte akustisch überzeugend darzustellen, bedarf es einer sorgfältigen Inszenierung, die es schafft, eine entsprechende Stimmung beim Hörer zu erzeugen. Die Produzenten und Regisseure Stephan Bosenius und Marc Gruppe waren sich dessen bewusst und sind entsprechend mit der von ihnen gewohnten Sorgfalt an die Arbeit gegangen. Die beiden eröffnen das Geschehen mit sphärisch anmutenden Synthesizerklängen, die sie mit Geigenmusik unterlegt haben. Diese Kombination setzen sie im Laufe der Handlung immer wieder mal ein, allerdings klingt sie jeweils etwas anders, da die ursprünglich harmonischen künstlichen Klänge eine dunkle, geradezu düstere Färbung annehmen. Darüber hinaus lassen Bosenius und Gruppe die eingespielte Musik in Lautstärke und Vehemenz an- und abschwellen und sorgen damit für eine Vertiefung der bereits zuvor etablierten bedrohlichen Stimmung.
      Genauso gekonnt wie der Einsatz der Musik, fällt auch der Gebrauch der Geräusche aus. Das Gespräch zwischen Price und der Herzogin wird unter anderem mit einem gemütlich prasselnden Kaminfeuer sowie dem Geklapper von Geschirr unterlegt, aber Highlight ist eindeutig Prices Gang zu dem titelgebenden Zimmer.
      Der Wind pfeift geradezu heulend durch das alte Gemäuer, und im akustischen "Hintergrund" zieht donnergrollend ein schweres Gewitter auf.
      Die Akribie, mit der die einzelnen Sequenzen in Szene gesetzt werden, lässt sich vermutlich am besten mit den unterschiedlichen Schrittgeräuschen innerhalb des Schlosses verdeutlichen. Je nach Untergrund, klingen diese mal stumpf (bei den Steinstufen), mal metallisch (bei der Wendeltreppe). Von den Effekten hat mir, neben dem leichten Hall, mit dem das Gepräch zwischen Price und der Herzogin ausklingt und in die Handlung der nächsten Szene übergeht, besonders der langanhaltende, dabei tontechnisch leicht aufgezogene Schrei gegen Ende des Hörspiels gefallen.

      Zu den Sprechern:
      Hauptdarsteller und Erzähler Valentin Stroh(Simon Price), der neben seiner Tätigkeit als Sprecher auch noch als Schauspieler und Regisseur tätig ist, kann man nur als Idealbesetzung bezeichnen. Er liefert eine großartige Darstellung des Mannes mittleren Alters ab, der sich neugierig und geradezu sorglos in eine Unternehmung begibt, welche ihm mehr abverlangen wird, als er zunächst ahnt. Es ist beeindruckend, ihm dabei zuzuhören, wie seine anfangs selbstsichere Stimme im Laufe der Geschehnisse immer nervöser klingt und sich sein Unwohlsein in nackte Angst verwandelt. Besonders intensiv finde ich den Moment, als es ihm scheinbar kurz gelingt, sich wieder zu fassen, bevor er dann erneut derart erschrickt, daß ihn die Panik vollends übermannt. Ursula Sieg(Herzogin) ist großartig als ältere Dame, die sich über Prices Ansinnen mehr als nur wundert und ihm eindringlich von seinem Vorhaben abrät. Auch wenn sie nur Nebenrollen besetzten, so sind auch die sprecherischen Leistungen von Dagmar von Kurmin(Haushälterin) und Horst Naumann(Verwalter), die beide jegliche Verantwortung für Prices Schicksal ablehnen und ihn ebenfalls mehrfach warnen, immer überzeugend. Besonderen Spaß macht aber Bert Stevens(Alter Ed) als keuchender, hustender und vor allem unfreundlicher Mann, der ebenso verängstigt ist, wie der Rest der betagten Angestellten.

      Fazit:
      Überdurchschnittliche Hörspieladaption einer beinahe klassischen Gruselgeschichte eines "Vaters" der Science Fiction-Literatur.

      Das Hörspiel Gruselkabinett - 146 - Der rote Raum
      gibt es bei
      Amazon.de
      oder bei
      POP.de


      Ich denke ununterbrochen daran.
    • Danke mal wieder für diese ausgezeichnete, weil erhellende Rezi! @MonsterAsyl Auch wenn ich gestehen muss, dass die Kombination Protagonist plus Phonograph mich nichts Gutes erwarten lässt. Da befürchte ich endlos lange Monologe und Beschreibungen statt echter Spielszenen, und das kann ich mittlerweile echt nicht mehr ertragen.

      Aber mal sehen. Vielleicht täuscht diese Assoziation ja auch. :)
      Hardenbergs Hörspiel-Tipp:
      > Die Weisse Lilie <,
      I, II + III
    • Hardenberg schrieb:

      Da befürchte ich endlos lange Monologe
      Ich habe die Rezi noch nicht gelesen, da ich mitten im HSP steckengeblieben bin. Einiges hat mir nicht so gut gefallen - ein mutiger Geisterjäger, der zu Beginn schon
      Spoiler anzeigen
      Angst vor Wind und Schattenbildern hat?!
      Dazu - tatsächlich - seehr langer Monolog, und, ich kenne mich nicht mit Phonographen aus, aber die konnten sicher nicht stundenlang aufnehmen, oder...?
      Tja, im Moment stecke ich also fest und warte auf Motivation weiterzuhören...

      Und danach genieße ich deine Rezi, MoAs. :)
    • MonsterAsyl schrieb:

      Sylphida schrieb:

      ich kenne mich nicht mit Phonographen aus, aber die konnten sicher nicht stundenlang aufnehmen, oder...?
      Nein, deshalb hat der "Held" der Geschichte ja auch mehrere Waxtrommeln dabei. ;)
      Okay - aber die wechselt er beim Sprechen, zumindest zu Beginn, nicht...er redet munter drauf los, beschreibt alles, minutenlang...und das wirkte für mich nicht stimmig.
      Aber ich gebe dem Ganzen ja noch einen Durchlauf, vielleicht relativiert es sich dann. ^^
    • Agatha schrieb:

      Tolkien schrieb:

      nachdem ich ja vom Puppenhaus mehr als enttäuscht war. Aber Ausrutscher gibt es überall, deswegen bin ich guter Dinge, daß mir dieses wieder gefallen wird.
      Wie fandest Du denn "Der große Gott Pan"?Oder hattest Du Dir die Folge gar nicht geholt?
      Der war zwar kein Highlight,aber doch ok. Insgesamt mag ich die Reihe ja sehr, aber es gibt vorallem in letzter Zeit doch einige Ausreißer nach unten. Aber bei gut 150 Folgen kann man eigentlich nicht meckern, da zwei Drittel ja doch ganz gut sind.
    • Tolkien schrieb:

      Aber bei gut 150 Folgen kann man eigentlich nicht meckern, da zwei Drittel ja doch ganz gut sind.

      Wenn man es denn so sieht, gibt es tatsächlich nichts zu meckern. :) Mein Eindruck ist jedoch ein völlig anderer: pro Jahr ist mittlerweile höchstens eine gute bis sehr gute Folge dabei, den Rest hätte es nach meinem Empfinden nicht gebraucht.
      Das war bei den ersten siebzig, achtzig Folgen noch genau umgekehrt.
      Hardenbergs Hörspiel-Tipp:
      > Die Weisse Lilie <,
      I, II + III
    • Ich habe die Folge ja bisher nicht gehört, kann mir also kein wirkliches Urteil erlauben.
      Aber wenn ich bedenke, wie gerade "Die Spinne" damals von vielen "abgefeiert" wurde, wo es ja über weiteste Strecken auch nur einen Sprecher gibt, der vor sich hin monologisiert, dann kann das hier doch wohl so viel "schlimmer" auch nicht sein. :zwinker:
      Ist doch außerdem beileibe nicht die erste Geschichte der Art "Mann verbringt, um seinen Mut zu beweisen, Tage/ Nächte in einem Spukhaus /Spukzimmer/ allein neben einer Leiche etc.pp.". ^^
      • Aber 100 Gute Folgen sind doch umgekehrt keine Rechtfertigung dafür nur noch mittelprächtige, teilweise echt schlechte Hörspiele zu präsentieren.Auch fällt auf das man gerade explizit Themen nimmt die bewusst nur noch wenige Sprecher erfordern(Kostengründe?)und die dadurch nur noch endlose Monologe bieten.Die frische von Dialogen ist ja teilweise völlig auf der Strecke geblieben.
      FFM-ROCK.DE
    • Die Folge war solide.
      Ziemlich solide sogar.

      Kurzweillig, keine langen Durststrecken, Simons Hysterie und Panikattacken fühlten sich echt an, Storymäßig reisst es mal wieder keine Bäume aus (gebt uns doch mal wieder etwas wie Alraune)

      Aber die Auflösung war mal wieder so "naja weil ist halt so".
      Ja gut ok.

      Bin nicht begeistert aber auch nicht enttäuscht.
    • Jenny007 schrieb:

      und bei Pan halt zwischendurch wieder dieses" woah warte wo sind wir grad?"
      feeling.
      Bei "Pan" muss man sich zwischendurch schon etwas konzentrieren, um zu wissen, wer da gerade mit wem über die geheinisvolle Frau spricht. Zunächst hatte ich auch Mühe, die Teile in Zusammenhang zu bringen, denn dass es da sehr wohl einen gibt, das zeigt sich ja erst im Laufe der Handlung.
      Bei "Alraune" verläuft die Story gradliniger.
    • Ich habe die Folge gestern zum Einschlafen gehört und es war wahrlich nicht die beste Idee, die ich gestern hatte. Ich mag die Geschichte wirklich und sie konnte mich sofort in ihren Bann ziehen. Ich fühlte mich an "Das verfluchte Haus" zu Titanias Anfangszeiten erinnert und natürlich ist der Grundaufbau auch fast identisch. Aber was das Hörspiel geschafft hat, dass diese Beklemmung wieder spürbar war. Ich fühlte mich während des Hörens immer unwohler in meinem dunklen Schlafzimmer, wagte mich sogar kaum die Augen aufzumachen. Die Monologe empfand ich als nicht störend. Sie haben gepasst und waren weder zu lang noch zu kurz. Die Laufzeit war auch super gewählt und die Sprecher haben überzeugt. Einzig der Schluss war wieder so... "Und das wars jetzt?" - Ich finde, man könnte es noch etwas runder gestalten ohne die Handlung groß zu erweitern. Das ist momentan oft ein Kritikpunkt bei den Gruselkabinett-Folgen für mich.

      Mit dem Abzug am Ende würde ich dennoch eine glatte 9/10 vergeben. Hab lange nicht mehr so viel "Spaß" beim Hören gehabt. :thumbup:
    • TheBite schrieb:

      Auch fällt auf das man gerade explizit Themen nimmt die bewusst nur noch wenige Sprecher erfordern(Kostengründe?)
      Wo ist das denn der Fall gewesen? ?(
      Ich hab hier gerade noch den "Pan" auf den Schreibtisch liegen, da sind es 14 Sprecher.
      "Schörgen-Toni" hat einen Cast von 17 Sprechern,
      Bei "Holmes - Der verschwundene Kutscher" sind es 9, beim "Haus mit den Zwingern" dito.
      Nur weil es hin und wieder auch mal Folgen mit weniger Sprechern gibt ("Puppenhaus" oder jetzt hier den "Roten Raum") gleich zu pauschalisieren und die These ausfzustellen, man wähle bewusst Stoffe, die wenig Sprecher erforderten, halte ich ganz einfach für nicht richtig!
    • Hab fast alle Folgen über 100 verkauft kann also auch nicht mehr nachschlagen.Aber es waren einfach zu viele. Der Schnitt lag meist bei 6 Sprechern pro Folge.Und wenn es da Rollen gibt in denen nur 5 Sätze gesprochen werden dann sehe ich darin nicht wirklich eine echte tragende Rolle.Bei Sinclair landen solche Rollen und "sowie" und füllen keinem echten Rollenplatz.
      FFM-ROCK.DE