Jan Tenner - 1 - Angriff der grünen Spinnen

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen zum Thema Cookies finden Sie hier und in unserer Datenschutzerklärung

    • Jan Tenner - 1 - Angriff der grünen Spinnen

      JTMCB.jpg

      1980 brachte Kiosk (heute Kiddinx) eine für die damalige Zeit, eher ungewöhnliche, sowie erfolgreiche Jugend-Serie namens "Jan Tenner- Der Superheld" mit 6 Folgen auf MC (die CD gab es damals noch nicht) auf den Markt.
      Ab 9 Jahre (später hat man es dann auf 8 Jahre heruntergeschraubt) und mit einem recht unheimlichen Titel "Angriff der grünen Spinnen" schickte Kiosk den blonden Titelheld mit rotem Pullover und blauer Hose ins Rennen....
      Die Geschichte war so an den Haaren herbeigezogen, dass sie schon fast wieder genial war!
      Wissenschaftler züchten in (dem fiktiven) Westland riesige Spinnen, die zu militärischen Zwecken dienen sollen. Durch einen Fehleinsatz eines Panzers, kommt es dann zur Katastrophe. Die Kontrollstation, welche die Spinnen in Schach hält, wird zerstört, und die riesigen, gefräßigen, achtbeinigen Monster, brechen eben mal so kurzerhand aus und drohen, sich über das ganze Land zu verbreiten.
      Zu allem Übel vermehren die "Tiere" sich recht schnell, und haben selbstverständlich einen Mordshunger.
      Professor Futura, General Forbett und Assistentin Tanja sind ratlos.
      Wenn man doch nur eine Versuchsperson wüßte, die man anhand eines neu entwickelten Serums, in eine Mutterspinne verwandeln könnte, um die monströsen Ungeheuer wieder zu kontrollieren..... Gut dass es Jan Tenner gibt, der mal so gerade nichts besseres zu tun hat, und dem waghalsigen Experiment zustimmt...
      Für ein Hörspiel mit unter 40 Minuten Laufzeit, dass bald 40 Jahre auf dem Buckel hat, gehört diese Folge meines Erachtens zu den echten Perlen, die in einer gut sortierten Hörspielsammlung zu finden sein sollten.
      Natürlich verdreht man heutzutage die Augen oder schmunzelt hin und wieder, wenn der tapfere Jan zur Spinne mutiert, um die Welt vor einer globalen Bedrohung zu retten.
      Die Idee ist trotzdem gelungen, und für eine Kinderserie zwar etwas gewagt, gleich eine Übermacht an Riesen-Spinnen auf die Menschheit loszulassen.
      Trotzdem löste diese Folge bei mir damals absolute Begeisterung aus.
      Einzig Futuras Assistentin Tanja (Chrsitine Schnell-Neu) nervte irgendwie mit ihrer komischen Art, und wurde dann nach nur 3 Folgen glücklicherweise aus dem Verkehr gezogen und durch die weitaus sympathischere Laura ersetzt.
      Lutz Riedel (damals Anfang 30) war für die Rolle des unerschrockenen Superhelden geradezu prädestiniert.
      Die Anfangs und Schlussmusik war einzigartig und stellte ein absolutes Markenzeichen von J. T. dar.
      Einzig die Soundkulisse klang manchmal etwas holprig und schlicht, trotzdem konnte ein gewisses Charmepotenzial damit gewonnen werden.
      Die kommenden Folgen wie Tödlicher Nebel, Landung der Giganten, Gefahr aus dem All, Geheimnis des Adlers etc. waren dann deutlich in der Sci Fi- Ecke anzusiedeln.
      Kiosk hatte vor fast 40 Jahren mit 6 Folgen einen wirklich ordentlichen Start hingelegt.

      Übrigens.... Europas Gruselserie mit etwas ähnlicher Thematik wie "Angriff der Horrorameisen"und "Im Bann der Monsterspinne" erschienen erst ein Jahr später.

      Mit Klaus Nägelen, Heinz Giese, Gerd Holtenau, Uli Herzog (Erzähler), Buch: Dick Farlow.
      Folgen insgesamt 46 + 11 (die neue Dimension/ 2001-2002)
      1980 auf MC/2006 auch als CD erhältlich.
      [Die ersten 6 Folgen boten noch zwei verschiedene Cover-Versionen]
      Dateien
      Menschlichkeit ist nur noch eine dunkle Erinnerung...
    • Ui, da war das alte Cover ja noch wesentlich krasser! Ein richtiges Kinoplakat im Miniformat!
      Spinne greift sich Auto - wer da als Junge nicht auch zugegriffen hat, der wusste ja wohl nicht, was gut zu sein scheint. ;)
      Dagegen sieht die neuere Vatiante schon regelrecht konventionell aus - und der Jan so "glattgebügelt"!