Hexenhammer - Malleus Maleficarum - Die Inquisitorin

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen zum Thema Cookies finden Sie hier und in unserer Datenschutzerklärung

    • Hexenhammer - Malleus Maleficarum - Die Inquisitorin

      Am 07.06.2019 erscheint:

      Inhalt:
      Der Baron Nicolas de Conde hat einen Pakt mit dem Teufel geschlossen, um die Unsterblichkeit zu erlangen. Sein Versuch, Asmodi zu betrügen, scheiterte, und innerhalb einer einzigen Nacht wurden de Condes Frau Isabelle und seine Kinder im finsteren Wald von Wölfen zerrissen. Blind vor Schmerz ruft de Conde den Teufel ein weiteres Mal an.
      Und schließt einen weiteren Pakt.
      Mit einem weiteren Opfer.
      Ihr Name: Charlotte de Conde...

      Der Auftakt des DORIAN HUNTER-Spin-Offs HEXENHAMMER. Ein komplett eigenständiger Roman von Uwe Voehl - als atmosphärisches Hörbuch eingelesen von Stephanie Kellner, Alexander Turrek, Thomas Schmuckert und Stefan Krause, unterlegt mit dem atmosphärischen Soundtrack der DORIAN HUNTER-Hörspiele!
      gelesen von Stephanie Kellner, Alexander Turrek, Thomas Schmuckert und Stefan Krause
      ca. 700 min., 2 MP3-CDs
      Vorbestellbar bei:
      Zaubermond.de
      und bei:
      Amazon.de
      und bald bei:
      Pop.de
    • Ich habe dieses "Hörbuch" absichtlich hier bei den Zaubermond Hörspielen eingestellt, denn es hat nicht nur mindestens vier Sprecher, sondern auch eine Soundtrackunterlegung, ist also eher eine sogenannte "inszenierte Lesung", was bei vier Sprechern meiner Meinung nach aber schon eher ein Hörspiel ist.
      Auch spricht Stephanie Kellner die "Charlotte de Conde" & Thomas Schmuckert den "Dorian Hunter".
      Natürlich kommt es auch auf die Inszenierung an, man möge es in die Hörbuchsektion verschieben, sobald die (noch kommende) Hörprobe mich als Irrenden entlarvt. :bow:
    • Und ich habe diesen Thread ebenfalls absichtlich bereits jetzt verschoben, da es bereits schon im Eingangspost heisst:

      Marco schrieb:

      ...atmosphärisches Hörbuch eingelesen von...

      Da spielt es auch keine Rolle, daß Du erstmal abwarten möchtest. :schulter:

      Marco schrieb:

      ...ist also eher eine sogenannte "inszenierte Lesung"...Natürlich kommt es auch auf die Inszenierung an...
      Da es eine, wie auch immer geartete, LESUNG ist, kommt es eben überhaupt nicht auf die Inszenierung an. Das Ding ist und bleibt ein HÖRBUCH!


      Ich denke ununterbrochen daran.
    • Wieso sprechen 700min gegen eine inszenierte Lesung?
      In der Art läuft doch auch fast alles, was Audible in letzter Zeit sogar unter der Bezeichnung "Hörspiel" herausbringt. ;)
      Überproportional hoher Erzähleranteil, weil man die Vorlage, in der Regel das Buch, sehr ausführlich umgesetzt hat, dazu verschiedene Sprecher und eine Soundunterlegung.
      Okay, Audible ist schon ein etwas anderes "Paar Schuhe" ;) , aber ich gehe davon aus, dass das hier auch kein "normales" Hörbuch sein wird.

      12 Stunden DH-"Spinoff" sind erst mal nicht wirklich mein Ding.
      Eine Hörprobe würde mich allerdings schon interessieren, sobald sie verfügbar ist.
    • Agatha schrieb:

      Wieso sprechen 700min gegen eine inszenierte Lesung?
      In der Art läuft doch auch fast alles, was Audible in letzter Zeit sogar unter der Bezeichnung "Hörspiel" herausbringt.
      Sagst es ja eh selbst ;) Audible kann das natürlich finanziell alles locker stemmen mit seiner Vertriebskraft.

      Aber Zaubermond und 700 Min. Inszenierte Lesung mit vier Vollprofi-Sprechern und der Aufwändigkeit von sagen wir mal den WinterZeit Insz. Lesungen, da müsste dann wohl ein Lotteriegewinn die Grundlage dafür sein ;)
      Ich will niemand leiden lassen - Und schrein vor Schmerz und Pein - Lieber wollen wir tanzen gehn - Für immer Freunde sein.
    • Von der Zaubermond Homepage:


      Zusätzlich haben wir „Die Inquisitorin“ auch noch als Hörbuch einlesen lassen – von Thomas Schmuckert, Stephanie Kellner, Alexander Turrek und Stefan Krause. Dafür haben wir den Romantext extra noch einmal umgearbeitet, damit jeder Sprecher die Kapitel seiner Figur in der Ich-Form vortragen kann. Dabei sind Thomas Schmuckert (die „Stimme“ von Dorian Hunter) sowie Stefan Krause (Olivaro) den DORIAN HUNTER-Hörspielfans natürlich ein Begriff. Aber auch Alexander Turrek als Baron de Conde und insbesondere Stephanie Kellner als seine Tochter Charlotte haben einen exzellenten Job gemacht. Stephanie trägt als Hauptfigur den größten Teil der Handlung, und zwar bravourös! – Zusätzlich haben wir die Lesung mit jeder Menge Soundeffekten versehen und mit der DORIAN HUNTER-Hörspielmusik von Andreas Meyer unterlegt! Als kleines Sahnehäubchen finden CD-Käufer im Booklet außerdem ein ausführliches Interview mit dem Autor Uwe Voehl über die Entstehung der neuen HEXENHAMMER-Serie.

      Sorry, aber für mich klingt das mehr nach Hörspiel als nach Hörbuch. :wirr2:

      PS: Es sind nun übrigens 2 mp3 CDs mit ca. 600 Minuten.
    • Marco schrieb:

      Sorry, aber für mich klingt das mehr nach Hörspiel als nach Hörbuch. :wirr2:
      Ach, da sind die Übergänge doch mittlerweile so fließend geworden, dass man langsam gar nicht mehr sagen kann, wo eine inszenierte Lesung aufhört und ein "richtiges" Hörspiel anfängt.
      Für die einen ist irgendwie alles Hörspiel, für die anderen alles Hörbuch. :wirr2: =)
      Als letzteres würde ich diesen "Hexenhammer", nach dem Text, den Du da zitiert hast, aber auch absolut nicht mehr bezeichnen. :zustimm:
    • @Agatha - Hoerproben gibt es bei Audible. In dem weiten Spektrum zwischen absolut reinem Hoerspiel und einer Lesung scheint sich dieses Hoerbuch doch eher zwischen Audible und Lesung einzuordnen. Das scheint eine Lesung mit 4 Sprechern und Geraeuschen zu sein. Aber Dialoge scheint es nicht zu geben.

      Fuer mich wirken Lesungen in der ersten Person anstatt eines neutralen Lesers jedoch VIEL besser. Daher ueberlege ich noch. Vielleicht hole ich mir Hexenjammer doch.

      Hoerprobe gibt es hier.

      audible.com/pd/Die-Inquisitori…rd_r=S0MMV2527J6AG29EFMFK
    • Cherusker schrieb:

      Das scheint eine Lesung mit 4 Sprechern und Geraeuschen zu sein. Aber Dialoge scheint es nicht zu geben.
      Also sowas wie eine "inszenierte" Lesung. :zustimm:
      Ich denke mal, dass damit die meisten Interessierten auch "leben" können. :)

      Cherusker schrieb:

      Fuer mich wirken Lesungen in der ersten Person anstatt eines neutralen Lesers jedoch VIEL besser.
      Oh, ja, das sehe ich in der Regel auch so.
      Es wirkt immer lebendiger, eine Figur, sozusagen aus ihrer Perspektive, das Geschehen erläutern zu lassen, als wenn man einen "allwissenden" Erzähler hat, der, losgelöst von den Charakteren, erklärt, was gerade passiert.
      Ein hoher "Erzähl"- (oder hier besser "Leser"-) Anteil ist generell nicht so schön, aber lässt sich halt nicht immer vermeiden.
      Bei Hörspielen ist es natürlich die höchste Stufe, ganz ohne einen auszukommen, aber in diesem Fall ist das ja geradezu unmöglich und offensichtlich auch nicht gewünscht.
    • Nachdem Amazon zum Erscheinungstag nicht liefern konnte/wollte, habe ich das Hörbuch am 07.06.2019 bei Thalia.de bestellt. Heute am 21.06.2019 habe ich dann meine Lieferung erhalten. :rolleyes:

      ...und keiner will für die unpünktliche Verfügbarkeit verantwortlich sein.
      "Mit dem Hören von Die drei Fragezeichen oute ich mich nicht als Hörspielfan, sondern als Fan meiner eigenen Kindheit."

      - Günter Merlau -
    • "Die Inquisitorin" ist eine reine Lesung, allerdings unterlegt mit der Hunter-Musik und einigen zusätzlichen Effekten auf der Sprache gerade bei den Dialogen. Zudem haben wir darauf geachtet, dass die Dialoge der Figuren, die aus den Hörspielen bekannt sind (Hunter sowieso, aber auch Asmodi, Olivaro ...), von den Sprechern etwa in dem Duktus vorgetragen werden, der jenem in den Hunter-Hörspielen entspricht. – Im Buch ist übrigens der Part der Inquisitorin Charlotte de Conde (ca. 90% des Textes) nicht in der Ich-Form geschrieben. Das hat der Autor Uwe Voehl dann extra für das Hörbuch noch mal umgeschrieben, was nicht wenig Arbeit war. Es gibt dazu im CD-Booklet auch ein Interview mit Uwe, das ich außerdem auch auf einer der nächsten Hunter-Leserseiten in der Bastei-Ausgabe bringe (und sicherlich auch noch mal im DH-Blog).

      Ich bin wirklich gespannt, wie euch das Werk gefällt, weil wir ja nicht so viele Lesungen machen. Ich finde übrigens, und das ist meine ehrliche, ungeschönte Meinung, dass die Leistung von Stephanie Kellner als Charlotte de Conde zum Niederknien ist. Was ihr ja z. B. gar nicht hören könnt beim Endprodukt, ist, dass sie die einzelnen Abschnitte sehr oft und „first take“ ohne Versprecher vorgetragen hat. Und das bei der doch recht komplexen Handlung und den häufigen Bezügen z. B. zur Hunter-Hörspielhandlung. Dazu muss ein Sprecher bzw. eine Sprecherin nicht nur verdammt gut, sondern außerdem noch verdammt gut vorbereitet sein. Tatsächlich ist Stephanie eine der besten Sprecherinnen, mit denen ich bisher arbeiten durfte. (Sie spricht übrigens auch die Shao in Dead Zone.)

      @Marco: Du denkst jetzt wahrscheinlich, ich hätte dich irgendwie auf dem Kieker ... aber tatsächlich hätte ich fest damit gerechnet, dass du das Hörbuch wieder mit "mittelmäßig" oder so benotest, nur weil es ein neuer Text ist. :-) Aber anscheinend habe ich dir da unrecht getan. Sorry, falls ich dich da in eine falsche "Schublade" gepackt haben sollte!

      @Lenny: Ich hab im Thread zu "Penthouse der Schweine" zum Lieferproblem bei Amazon Stellung bezogen. Dabei geht's wirklich nicht um Schuld, sondern das ist einfach ein sehr nerviges Verhalten von Amazon, das unter dem Strich nur zu Verärgerung bei euch Hörern und zu Mehrkosten bei uns im Verlag führt. So musste ich vorgestern eine Stunde Pakete packen und zur Post fahren (50 Euro Porto). Und das alles, obwohl die CDs ja beim Tonträgervertrieb, wo Amazon zuletzt bestellt hatte, vorrätig waren. Warum Amazon das macht? Ich kann natürlich nicht in deren Algorithmus gucken, aber falls es darum gehen sollte, durch eine Bestellung bei einem anderen Vertrieb bessere Konditionen zu bekommen, wird diese Entscheidung nun beim Label durch zusätzliche Kosten und beim Kunden durch Verärgerung wg. vorübergehender Nichtlieferbarkeit bezahlt. So viel zum Thema Kundenfreundlichkeit.