[NDR Kultur] Tschick

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen zum Thema Cookies finden Sie hier und in unserer Datenschutzerklärung

    • [NDR Kultur] Tschick

      Inhalt:
      Mark ist vierzehn und hat das Glück, zwei Wochen Sommerferien allein zu Hause verbringen zu dürfen. Seine Mutter weilt derweil auf der "Schönheitsfarm", eine euphemistische Umschreibung für ihren Aufenthalt in einer Entzugsklinik, wo sie in unregelmäßigen Abständen die Sünden des Alkoholmissbrauchs abbüßt. Der Vater seinerseits nutzt die Gelegenheit für eine "Geschäftsreise", sprich eine amouröse Abenteuerfahrt mit seiner Liebsten. Und Mark schließlich entdeckt für sich die Freiheit. Er disponiert erst mal die vietnamesische Putzfrau um und erteilt ihr Hausverbot für die nächsten 14 Tage. Schließlich braucht er jetzt Raum für sich und seinen Liebeskummer, den er in melancholischen Grübel-Sessions gebührend feiern möchte. Doch dann steht Tschick vor der Tür, der Neue in der Klasse, eigentlich Andrej Tschitscharow, ein Russe aus der Assi-Siedlung, der gerne mal besoffen zum Unterricht kommt. Er lädt ihn ein zu einer Spritztour in die Walachei. Mit geklautem oder wie er sagt ausgeliehenem Auto, versteht sich. In Tschicks Schrott-Laube knattern die beiden ohne Karte und Kompass durch die sommerglühende Provinz und entdecken dabei allerlei Merkwürdiges, aber vor allem: das Leben. Road-Movie, Coming-of-Age-Roman, "Tschick" ist konsequent aus der Perspektive des 14-Jährigen erzählt. Mit krachertem Witz, leiser Poesie und der unendlichen Melancholie, wie sie nur ein Pubertierender haben kann.

      Sprecher:
      Julian Greis, Constantin von Jascheroff, Effi Rabsilber, Stephan Schad, Ulrike Grote, Samuel Weiss, Michael Prelle, Gerhard Garbers, Hanns Jörg Krumpholz, Hannes Hellmann und Gerd Baltus

      Produktion:
      Komposition: Andreas Bick
      Hörspielbearbeitung: Norbert Schaeffer
      Regie: Iris Drögekamp
      Redaktion: Michael Becker
      NDR 2011

      Der NDR hat das Hörspiel zum :download: bereit gestellt.
    • Unbedingte Hör-Empfehlung von jemandem, der allerdings nur das Buch kennt: Eine wunderbare Coming-of-Age-Geschichte, geschrieben von einem Autor (Wolfgang Herrndorf), bei dem tragischerweise parallel zum schriftstellerischen Erfolg ein bösartiger Hirntumor diagnostiziert wurde und der sich leider 2013 das Leben nahm.

      Ist das Hörspiel auch nur ansatzweise so gut wie der Roman, kann es nur überaus hörenswert sein.

      Danke für den Tipp. @MonsterAsyl

      Da höre ich gern mal rein.
      Hardenbergs Hörspiel-Tipp: Die juten Sitten
    • Jetzt weiß ich auch, woher mir der Titel als Hörspiel so bekannt vorkam, diese NDR-Radiofassung ist schon vor Jahren vom Argon-Verlag auf CD veröffentlicht worden und war mir mal beim Suchen nach irgendwas anderem begegnet.
      siehe z.B. hier
      Hätte mich zwar interessiert, war mir da aber zu teuer, um es einfach mal so anzutesten.
      Finde ich super, dass es jetzt nochmal zum DL bereitsteht! :thumbup:
    • Die Verfilmung war sehr schön, darum herzlichen Dank für die Erinnerung, dass es auch eine Hörspielvertonung gibt - die man zur Zeit sogar runterladen kann! :daumenhoch:
      Alle Rechtschreib- und Grammatikfehler sind Absicht und haben einen pädagogischen Wert. Sie wurden von einem achtköpfigen Expertenteam speziell für diesen Beitrag zusammengestellt.
      Gilt auch einzelne fehlende Worte. In Schule man das Lückentext.
    • Die Geschichte von Isa hat Herrndorf später in "Bilder deiner großen Liebe" aufgegriffen, konnte diese aber nicht mehr vollenden. Beim BR gibt's eine Hörspielfassung zum Download.
      Das Stück tourt auch gerade auf Deutschlands Bühnen. Sandra Hüller wurde für ihre Performance mit dem Deutschen Hörbuchpreis ausgezeichnet. Einen Mitschnitt gibt's bei Roof/Tacheles
    • Wow, eine wirklich tolle, bewegende, stellenweise auch auch lustige Geschichte über zwei ungleiche Freunde, die es beide, jeder auf seine Weise, nicht einfach haben. Weder mit ihrem Umfeld noch mit dem Erwachsenwerden. Ein Sommerferien-Roadtrip der etwas anderen Art. :)
      Die Musikuntermalung ist größtenteils schräg, aber man gewöhnt sich daran ;) , und sie tut dem Hörspielgenuss auch keinerlei Abbruch!
      Von mir gibt es eine ganz klare Hörempfehlung! :thumbup: