Dorian Hunter - 41.1 - Macumba

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen zum Thema Cookies finden Sie hier und in unserer Datenschutzerklärung

    • Von mir aus... :zwinker:

      Na also, geht doch. Ich wußte den Namen von deinem komischen Rockforum doch nicht mehr, Bite.
      Gute Rezension. Gefällt mir. Hat dir dabei deine Mumi geholfen? :green:
      Dann werd ich wohl mal bei der Folge zuschlagen, wenn du es sagst. :thumbup:
      Dank dir. :]
      Menschlichkeit ist nur noch eine dunkle Erinnerung...
    • Gerade gehört.
      Mittelmäßig.
      Da ich den Roman "Die Schweinemenschen von Rio" auch nur mittelmäßig finde, ist das nicht so schlimm.
      Allerdings ist hier keine Spur von Gruselatmosphäre oder Spannung zu finden, während das im Roman schon teilweise rüberkommt.
      Auch ist es völlig unnötig das bischen Handlung auf zwei CDs aufzuteilen.
      Da hätte man eine Menge unnötiger Dialoge weglassen können.
      Auch nerven mich die ganzen unnötigen Akzente.
      Das ging früher auch ohne und es ist dem Hörspielgenuss nicht zuträglich.
    • Marco schrieb:

      @Securitate

      Das stimmt.
      Wieviel passt auf eine normale CD - 75 min.?

      MonsterAsyl schrieb:

      Es gibt auch 80 Minuten Rohlinge.
      Mittlerweile gibt es sogar 900MB-Rohlinge, auf die sich bis zu 100 Min quetschen lassen. Allerdings macht das nicht unbedingt jede Hartware mit UND man muss bei dem Brennvorgang sehr feinfühlig vorgehen.
      König der Überlängen ist übrigens "Morland". Dort wird fast jede der zehn CDs an die 90 Minuten herangeführt.
    • Marco schrieb:

      Auch ist es völlig unnötig das bischen Handlung auf zwei CDs aufzuteilen.

      Securitate schrieb:

      ...zumal eine Gesamtlänge 88 Minuten dies auch nicht rechtfertigen.

      Securitate schrieb:

      Mittlerweile gibt es sogar 900MB-Rohlinge, auf die sich bis zu 100 Min quetschen lassen. Allerdings macht das nicht unbedingt jede Hartware mit UND man muss bei dem Brennvorgang sehr feinfühlig vorgehen.
      ...und vermutlich hat man sich um eventuellen Abspielproblemen vorzubeugen, dazu entschieden das Hörspiel in zwei Folgen zu veröffentlichen. ;)

      Bei einer inkompatiblen CD, wäre das Gemecker nämlich auch groß gewesen! :D
      "Mit dem Hören von Die drei Fragezeichen oute ich mich nicht als Hörspielfan, sondern als Fan meiner eigenen Kindheit."

      - Günter Merlau -
    • @Mr Blonde: Ich schrieb (sinngemäß, hab jetzt nicht nachgeblättert), wenn mir noch ein besserer Titel über den Weg läuft als die aktuellen, nehme ich ihn. Hab ich im Fall von Macumba gemacht. Exu halte ich nach wie vor für einen sehr interessanten Titel, aber er wird der gesamten Folge nicht ganz gerecht. – Was den übergreifenden Titel für beide Folgen angeht: Ich finde es nicht schlimm, dass es hier keinen gibt. Du bist tatsächlich auch der Einzige, der diese Kritik bisher angebracht hat. Was nicht heißt, dass sie unsinnig ist. Aber muss man deshalb gleich mit dem Kopf gegen die Wand rennen ...? Mich hat z. B. der letzte Doppelband-Titel "Niemandsland" nicht so überzeugt. Er bezog sich darauf, dass zunächst Victor Shapiro und dann auch Hunter nach Panama, als quasi ins Exil, fliehen. Shapiro, weil er vor Hunter flieht. Und Hunter, weil gegen ihn in Europa ein Haftbefehl vorliegt (und weil er Shapiro erledigen wollte). Ich fand diese Doppelung interessant, und sie wird im Hörspiel auch an einer Stelle erwähnt – aber ich bin mir nicht sicher, ob das auch nur einem einzigen Hörer aufgefallen ist. Wurde jedenfalls in keiner Rezi und in keinem Forenbeitrag drauf eingegangen. Was ja bedeuten würde, dass so ein übergreifender Titel eben nur noch ein Formalismus wäre ohne jede inhaltliche Bedeutung. Und da hatte ich jetzt bei der Folge 41 keine Lust drauf.

      @Marco: Kommt es nur mir so vor, oder benutzt du in deinen Postings permanent eine manipulierende und abwertende Wortwahl? "Mittelmäßig", "8 min mehr lohnen keine 2 CDs", "vermisse Spannung", "vermisse Grusel", "vermisse jetzt auch einen Erzähler". Manipulierend, weil die Message immer nur in eine Richtung geht, du aber gleichzeitig nur emotional, nie sachlich argumentierst, um auch ja keine Flanke für Widerspruch zu bieten. "Nicht mehr gruselig" muss man ja nicht belegen, ist eben ein Gefühl. Und "8 min mehr lohnen keine 2 CDs" ist doch eine Nullaussage. Da versuchst du nur Stimmung zu machen. Bei Folge 40 passte es übrigens genau auf eine CD, bei Folge 41 eben nicht. Warst du bei Folge 40 begeistert? Hast du dich bedankt? Kann mich nicht erinnern. Warum also jetzt das Gemoser? Wenn du Neuem gegenüber nun mal nicht aufgeschlossen bist und einfach nur ein wahrer, echter Fan der alten Hunter-Geschichten im Original-Heft bist (was doch an sich völlig legitim ist), dann mach doch einfach, was jeder solcher Fan machen würde, der sich seit Ewigkeiten schon "nicht mehr gruselt": Hör die neuen Sachen einfach nicht mehr. Ich vermisse Konsequenz! ;-)
    • Die Macumba 41.1 hab ich nun zwei mal gehört, und ich würde sie mit „gut“ bis/ oder doch nur mit „war ok“ auszeichnen.
      „Penthouse der Schweine“ werd ich natürlich auch noch anhören, da ich gern wissen möchte, wie es ( nach dem Cliffhanger) weiter geht.
      Die Idee mit den.... „Schweinepriestern“ [ ist ja ein Schimpfwort] war auf jeden Fall ungewöhnlich und recht abgedreht. :]
      Da ich den (zähen) Inka-Zyklus nicht ganz gehört habe, besaß ich somit eine kleine Wissenslücke.
      Die alten Hunter Folgen waren von der Atmosphäre her wesentlich düstrer, deshalb hat Marco da nicht unrecht.
      Dies war ein starkes Markenzeichen der Dorian Hunter Serie, was mir nun doch leider schmerzlich fehlt.
      Auch war unser [Anti] Held in vergangenen Folgen ein Arschloch/ Kotzbrocken/ coole Sau mit immer einer unverschämten Bemerkung auf den Lippen. Ein grimmiger, launischer Miesepeter, der auch mal, wenn es sein muß, über Leichen geht! So liebe ich den Dämonenkiller, das geniale Gegenstück zu Sinclair. :daumenhoch: Und diese glorreiche Eigenschaft hat den Dämonenkiller für mich eben ausgemacht.
      Aber so ist Dorian einfach nicht mehr, er ist zu brav geworden. :tuck:
      Und viele der Folgen, seit nicht ganz drei Jahren, sind für mich nur noch ein :“nicht schlecht“ oder „geht so“.
      Ich schätze die Serie sehr und bin bis jetzt noch nicht ausgestiegen, weil ich meine DH Sammlung nicht einfach so mittendrin abrechen möchte! ( den Mist hab ich bei Burns, und so macht hören/ sammeln keinen Spaß!!!).
      Ich will es mal so ausdrücken...
      Eine Serie muß/ darf sich nach 8-10 + Jahren gerne weiterentwickeln, aber der Charme oder die Seele, was diese ausmacht, muß erhalten bleiben! :daumenhoch:
      Und ich finde, diese Eigenschaft haben die neue Dorian Hunter Folgen nicht mehr. :schulter: Da kann man drüber streiten, ob es DH gut tut, oder eben nicht. :zwinker:
      Hunter ist nicht unbedingt schlechter geworden, hat sich aber etwas anders entwickelt, wie ich es mir vielleicht gewünscht hätte...

      Wie gesagt, ich würde gerne weiter machen, bin aber noch unsicher, ob ich dabei bleiben soll...
      Penthouse der Schweine werd ich die Tage noch anhören. :daumenhoch:
      Menschlichkeit ist nur noch eine dunkle Erinnerung...
    • @Dennis E
      Das stimmt!
      Eine Überlegung ist noch lange keine Zusage.
      Ich gebe auch zu, dass ich bei solchen Sachen (Einheitlichkeit) kleinlich bin.
      So Änderungen find ich einfach schade.
      Durch die Emojis sieht es arg extrem aus.
      Ich entschuldige mich dafür!

      Das wichtigste ist ja, dass der Inhalt stimmt.
      Kann ich aber aktuell leider nicht beurteilen, weil ich die Folge noch nicht habe.
    • Dennis E schrieb:

      Wenn du Neuem gegenüber nun mal nicht aufgeschlossen bist und einfach nur ein wahrer, echter Fan der alten Hunter-Geschichten im Original-Heft bist (was doch an sich völlig legitim ist), dann mach doch einfach, was jeder solcher Fan machen würde, der sich seit Ewigkeiten schon "nicht mehr gruselt": Hör die neuen Sachen einfach nicht mehr. Ich vermisse Konsequenz! ;-)

      Gibt es eigentlich eine gesetzliche Vorschrift oder wenigstens eine verbindliche Selbstverpflichtung, die Hörspielmacher unter Androhung von Strafe dazu verpflichtet, (kritische) Hörer in regelmäßigen Zeitabständen mit dem Appell zu beglücken, die von ihnen verantworteten Hörspiele bloß nicht mehr zu kaufen?

      Fast könnte man es meinen. :zwinker:
      Hardenbergs Hörspiel-Tipp:
      > Die Weisse Lilie <,
      I, II + III
    • Dennis E schrieb:

      Wenn du Neuem gegenüber nun mal nicht aufgeschlossen bist und einfach nur ein wahrer, echter Fan der alten Hunter-Geschichten im Original-Heft bist (was doch an sich völlig legitim ist), dann mach doch einfach, was jeder solcher Fan machen würde, der sich seit Ewigkeiten schon "nicht mehr gruselt": Hör die neuen Sachen einfach nicht mehr. Ich vermisse Konsequenz! ;-)
      Ich erlaube mir Widerspruch, auch wenn ich das nicht auf DH beziehe. Er erscheinen halt nun mal üblicherweise pro Woche so viele Hörspiele, dass man als Vielhörer mit denen, die man sehr gut, gut und mittelmäßig empfindet, so über die Runden kommt :)

      Klar, man könnte auch irgendwelche alten Sachen hören oder halt die, die einen so gar nicht interessieren. Aber da drückt man dann doch lieber bei den bewährten Serien auf Play, die einem vielleicht nicht so gefallen, aber die hoffentlich für eine halbwegs unterhaltsame Hörspielstunde taugen. Gewohnheitstier und so :)

      Kontroverse Meinungen motivieren mich übrigens tausendmal mehr zum Hören als schwachmatige Gefälligkeitsrezensionen a la "Für Fans von xyz ein echtes Muss".
      Ich will niemand leiden lassen - Und schrein vor Schmerz und Pein - Lieber wollen wir tanzen gehn - Für immer Freunde sein.