Gruselserie - 3 - Moskitos-Anflug der Killer-Insekten

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen zum Thema Cookies finden Sie hier und in unserer Datenschutzerklärung

    • Ich habe die Folge gestern gehört....

      [Enthält Spoiler zur Handlung]
      Spoiler anzeigen
      Grundsätzlich ist sie in meinen Augen wesentlich trashiger als Folge 2 und das liegt zum Teil auch an den Charakteren, die irgendwie "over the top" sind. Ich muss gestehen, dass es mich dennoch überrascht hat, dass die in meinen Augen eingeführte Hauptperson Frau Maibaum so schnell von der Bildfläche verschwindet. Dafür rückt das nervige Ehepaar in den Vordergrund. Nun gut. Der Verlauf der Handlung ist irgendwie ein Mix aus verschiedenen Handlungen der Ur-Serie, nur dass es hier Mücken sind, statt genmutierte Monster/Lebewesen.


      Also man kann sie hören, aber ich muss sie tatsächlich nicht noch einmal hören. Bisher bleibt Folge 2 mein Favorit. :]
    • Ich dachte es geht nicht schlechter, aber Europa mit ihrem völlig überbewertenden Minninger floppt erneut. Die Geschichte ist vollkommen belanglos, plätschert nur so vor sich hin ohne auch nur einen Hauch von Spannung, geschweige denn von „Grusel“. Udo Schenk als Erzähler klingt durchgehend gelangweilt, was ich bei den überflüssigen Takes auch verstehen kann. Die Sprecherleistungen sind meiner Meinung nach nur Durchschnitt, die Abmischung hat zahlreiche Defizite.Die Schlussansage finde ich persönlich für betroffende beleidigend...


      Mein Fazit: Die alten Neon-Grusel spielen in einer ganz anderen Liga! Jeder Neustart von Europa ging bis jetzt den Bach herunter. Die Gruselserie wird nicht alt…da gehe ich jede Wette ein!
    • Ich bleibe der Serie treu, da mir die Sprecherleistungen besser gefallen, als bei anderen Labeln. Ein Pluspunkt für die Regie.

      Ich vergleiche bewusst nicht mit der H.G.Francis Serie. Hier bei Folge 3 sind die Moskitos als solche extrem öde und sparsam in Szene gesetzt. Wenn ich nun doch vergleiche, und zwar wie einst die Horror-Ameisen in Szene gerückt wurden...da hörte man einen richtig ekelhaften und bedrohlichen Schwarm Ungeziefer.

      Daher verliert in fast allem diese neue Serie im Vergleich. Egal ob es die Langatmigkeit der Vorlage ist, oder die unpassende Musik, oder die Aufnahmequalität (EUROPA-Studioproblem).

      Trotzdem: Irgendwie gefällt mir diese Reihe besser als andere Gruselreihen. Für meinen Geschmack agieren hier die Sprecher dynamischer und auch als Ensemble sind sie für mich passender ausgewählt. Mit dem Inhalt und Themen der Geschichten bin ich auch zufrieden.

      Ich hoffe jedenfalls auf eine höhere Folgenanzahl und Verbesserungen in den von mir beanstandeten Punkten.

      Hoerspielecho.de - Reden wir darüber.
    • Uiuiuiui...

      MOSKITOS - ANFLUG DER KILLER-INSEKTEN



      Eine Touristengruppe im Amazonas-Gebiet stößt während einer Bootsfahrt auf ein seltsames Gebäude.
      Als die meisten der Gruppe sich dieses ansehen wollen, wird eine alleine an Bord gebliebene Frau scheinbar von riesigen Insekten getötet.
      Auf der Suche nach Hilfe bzw einem Telefon treffen sie am Gebäude auf einen Professor und seinen Gehilfen...

      Thematisch ist das ja eigentlich wieder was für mich.
      Tierhorror geht bei mir immer- und auch so mancher trashige Insektenhorrorfilm steht in meinem Regal.
      Aber was man hier an Ödnis und Unlogik zusammengeschwurbelt hat, tut fast schon weh...
      Die Geschichte plätschert langweilig vor sich hin, wer der Bösewicht ist bzw woher die Moskitos kommen ist keine Überraschung.
      Spoiler anzeigen

      Überraschender, bzw einfach nur Saublöd, ist dann die Idee den Professor seinen einzigen Gehilfen opfern zu lassen,
      um den unliebsamen Zeugen zu demonstrieren was hier passiert- anstatt einen der Touristen dafür zu nehmen.

      Die Sprecher machen ihre Arbeit meines Erachtens ohne höhen und tiefen, also in Ordnung ohne zu begeistern,
      Musik und Geräusche passen sich dem an- Atmosphärisch geht das schon klar. Nur blöd, wenn der Rest nicht passt.
      Gruselig ist da eher wenig, dafür ist aber einer der Protagonisten ziemlich nervig- was aber natürlich beabsichtigt ist.
      Auch wenn der "Schlussgag" durch eben diese Nervensäge schon fast unverschämt und peinlich daherkommt.
      Weitere Folgen werde ich mir wohl sparen, zumindest wenn man sie nicht zum Wühltischpreis irgendwo kriegt.

      3/10
    • Für mich war die Reihe bisher ganz nett, aber keines Falls großartig. Die Cover sind gut gemacht und in gedruckter Form wirklich hochwertig. Die Cast war auch gut, da es allesamt erfahrene Profis sind. Bei der Geräuschkulisse hätte ich schon den ersten Punktabzug gegeben, die fand ich etwas simple. Mit der Story bin ich gar nicht warm geworden. In den ersten 25 Minuten werden nur Personen eingeführt, die Umweltprobleme erklärt und man lauscht recht einfachen Dialogen. Erst dann nach gut einer halben Stunde, findet man die erste Leiche. Nach meinem Geschmack kommt die Story nicht in Fahrt. Folge 1 und 2 fand ich soweit ok. Die dritte war so gar nicht mein Ding.