Die DAME Hörspiele - Eine Besprechung (und Diskussion) der gesamten Reihe

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen zum Thema Cookies finden Sie hier und in unserer Datenschutzerklärung

    • Die DAME Hörspiele - Eine Besprechung (und Diskussion) der gesamten Reihe

      Die DAME Hörspiele

      Als Audible im Dezember eine große Rabatt-Aktion hatten, habe ich mir alle 8 DAME Hörspiele nochmal bei Audible gekauft (obwohl ich alle Folgen schon in meinen Krimi-Kult-Kisten habe und die ersten drei auch als Einzel-Hörspiel-CD habe). Also die ersten drei DAME Hörspiele habe ich inzwischen schon 3x gekauft :lach2: aber sie sind es mir Wert . Da ich Audible nun als Zentrum meiner Sammlung erachte, habe ich die DAME Hörspiele da hinzugefügt, da sie ein Schatz meiner Hoerspielsammlung sind. Ich höre mich nun nochmal durch die Reihe durch (bin gerade in der zweiten Folge) und poste hier meine Eindrücke. Ich würde mich sehr über Meinungen anderer und eine lebhaften Austausch über Philip Odell und seine bezaubernde Heather McMara freuen.

      Für diejenigen, die die DAME Hörspiele noch nicht kennen, sie wurden von Lester Powell für die BBC geschrieben und dann vom Saarländischen Rundfunk auf deutsch adaptiert. Hier ist ein Artikel auf der SR Seite und dann ein Link zu Randomhouse ueber Lester Powell:

      sr.de/sr/home/der_sr/wir_uber_…ueck_damen-krimis100.html

      randomhouse.de/Autor/Lester-Powell/p443241.rhd

      Randomhouse schrieb:

      Lester Powell


      Lester Powell war von 1935 bis 1938 Staff Writer für die Rock Film Studios, dann Reporter für diverse Zeitungen und die BBC Overseas Services. Von 1945 bis 1947 arbeitete er als Informationsoffizier der UNRRA in Deutschland und war seitdem als freier Autor tätig. Er schrieb zahlreiche Drehbücher für Film und Fernsehen, Romane und mehr als 30 Hörspiele, darunter etliche Folgen der 'Damen-Krimis' mit Philip Odell. Die Vorlage dafür schrieb Lester Powell für das 'Light Programme' der BBC. In den 40er Jahren wurde dort die englische Version ausgestrahlt. In den 50er Jahren setzte die 'Damen-Reihe' dann ihren Siegeszug in Deutschland, in einer Produktion vom Saarländischen Rundfunk fort.

      Insgesamt sind zwischen 1956 und 1971 auf deutsch 8 Hörspiele entstanden, die alle so ungefähr zwischen 3 und 4 Stunden lang sind. Die ersten drei Folgen sind als Einzelhoerspiel auf CD erschienen und alle 8 sind in einer der Krimi-Kult-Kisten enthalten gewesen. Also wenn man alle Krimi-Kult-Kisten hat, dann hat man alle 8 Folgen:

      1. Die Dame im Nebel (1956) - erschienen auf CD als Einzelhoerspiel und in Krimi-Kult-Kiste
      2. Die Dame ist blond (1957) - erschienen auf CD als Einzelhoerspiel und in Krimi-Kult-Kiste
      3. Die Dame mit den grauen Löckchen (1959) - erschienen auf CD als Einzelhoerspiel und in Krimi-Kult-Kiste
      4. Die Dame filmt (1960) - erschienen auf CD in Krimi-Kult-Kiste
      5. Die Dame schreibt (1962) - erschienen auf CD in Krimi-Kult-Kiste
      6. Die Dame im Schnee (1963) - erschienen auf CD in Krimi-Kult-Kiste
      7. Die vielgeliebte Dame (1964) - erschienen auf CD in Krimi-Kult-Kiste
      8. Die Dame ist leichtfertig (1971) - erschienen auf CD in Krimi-Kult-Kiste
      Die Hörspiele sind wunderbare Radio-Krimis die vor allem von der unwiderstehlichen Magie der beiden Hauptdarsteller Albert-Carl Weiland und Brigitte Dryander, die zusammen für mich das beste Paar der Hoerspielgeschichte darstellen :one: (noch vor den wunderbaren Horst Frank und Brigitte Kollecker als Tom Fawley und Eireen Fox). Zwischen Odell und McMara ist eine wunderbare Leichtigkeit, ein ständiges Flirten und abtasten, ein ständiges kontrollieren, ein ständiges Werben von Odell und ein ständiges zurückweisen und kontrollieren von McMara. Besonders interessant ist, wenn Odell McMara eifersuechtig macht und sie ueber ihren Einfluss auf ihn bangen muss. Wunderbar!

      Und Odell stellt auch in Gesprächen mit anderen seine Dreistigkeit zur Schau, die ihn einfach liebenswert macht. Wie er mit Butlern, Aerzten, Schriftstellern oder vielen anderen spricht, ist einfach so locker und cool wie James Bond oder noch besser. Jeder, der lernen möchte, wie man gut flirtet und wie man interessant wirken möchte, sollte sich diese Hörspiele anhören. Diese Aspekte der Geschichte sind zeitlos und sie lassen diese Reihe auch nach 60 Jahren immer noch frisch erscheinen und sie machen diese Reihe einzigartig.

      Die Fäll sind auch sehr interessant. Auch wirken die Gespräche auch noch viel intensiver, da sie mit allen Schauspielern zusammen aufgenommen wurden, und nicht übereinander geschnitten wurden.

      Der Dialogwitz ist sehr intelligent und lustig (ohne billig zu wirken) und ist für mich eine der besten aller Hoerspielserien. Ich kann die Serie immer wieder hören, und schmeiße mich immer mal wieder weg oder ich erwische mich beim Schmunzeln über das eben gesagte. Der Humor ist sehr intelligent. Odell ist ein Tausendsassa, der durch Wiederstand von Verdächtigen, etwas zu erzaehlen, erst zu mehr angestachelt wird und dann laeuft sein Mundwerk zu Hoechstleistungen auf.

      Das interessante ist, dass er kein Polizist ist. Er ist nur ehemaliger Geheimdienstoffizier in 2. Weltkrieg (ja so alt sind die Geschichten schon). Aber er wird durch den Tod von Heather McMara’s Bruder in den ersten Fall hineingezogen. Also nun geht es schon los, mit Folge 1 …..

    • Die Dame im Nebel
      Philip Odell ist ehemaliger Militärattaché und mit allen Wassern gewaschen. Eines Tages wird aus einem Rendezvous mit der hübschen Heather McMara sein erster Fall: Heathers Bruder Ricky wurde tot aus der Themse gefischt. Er galt als Halunke, deshalb mag Heather an einen Unfall oder Selbstmord nicht glauben. Und so stellt Odell eigene Nachforschungen an und gerät bald in ein gefährliches Netz aus Intrigen, Eifersucht und schmutzigen Geschäften ...

      (Laufzeit: 3h 50)

      -----------------------------

      Eine wunderbare Einstiegsfolge. Philip Odell ist zu einem Date mit Heather McMara verabredet. Der ist jedoch nicht nach feiern zumute, da ihr Bruder Ricky tod aus der Themse geschifft wurde. Sie benutzt alle weibliche Intelligenz und Reize, um Odell dazu zu ueberreden, Nachforschungen anzustellen. Und dann geht das ganze seinen Gang und ein gefaehrlicher Fall entfaltet sich.

      Man merkt schon nach ein paar Minuten, wie stark die Dialoge sind und wieviel Energie und Dynamik in dem Sprachwitz vorhanden sind. Das sind keine billigen Lacher, sondern tief intelligente Sprueche. Man kann das schwer beschreiben. Man muss das gehoert haben.

      Der Fall ist sehr interessant und er entfaltet sich Schritt fuer Schritt. Das Hoerspiel ist in ein paar Teile eingeteilt (ich glaube 4), die wohl im Radio woechentlich ausgestrahlt wurden. Das ist beim hoeren hier interessant, da man nach jeder Stunde eine kleine Zusammenfassung bekommt, was bisher geschah. Das schadet nicht und garantiert, dass man den Faden nicht verliert.

      Ich habe mich bei Odell's Nachforschungen immer wieder an James Bond erinnert gefuehlt, da auch er fuer das weibliche Geschlecht durch sein intelligentes und freches Mundwerk unwiederstehlich ist und immer mal wieder in Gefangenschaft geraet, aus der er sich dann durch List befreien muss.

      Der Fall ist intelligent aufgebaut und entfaltet ich Schritt fuer Schritt und macht Sinn.

      Ein ganz besondere Kniff ist, dass Odell uns als Hoerer teilweise als Erzaehler selbst anspricht und in einer Art, die einen sofort von den ersten Worten an, tief in das Hoerspiel hineinzieht und dann nicht mehr loslaesst.

      Die Soundeffekt sind fuer heutige Mittel natuerlich eher spaerlich aber da die Gespraeche im Vordergrund stehen, macht das nichts aus. Die Musik ist passend (meist Jazz oder halt 60er Jahre Musik).

      Dieses Hoerspiel ist fuer mich ein absolut klasse Hoerspiel voller zeitloser Intelligenz und Unterhaltung. Der Sprachwitz ist unuebertroffen.

      :st: :st: :st: :st: :st: :st: :st: :st: :st: :st: (10/10)
    • Da muss ich auf jeden Fall beipflichten!
      Ein tolles Hörspiel voller Humor, Spannung und 60er-Coolness.
      Man sollte aber mit der etwas gediegeneren Inszenierung dieser Zeit klarkommen - das entspricht nicht den heutigen Hörgewohnheiten.
      Ganz besonders stark finde ich die Szene mit dem Barkeeper zu Beginn (vor Odells Verabredung mit Heather), und besonders nach dem Treffen. "Kaufen Sie sich gefälligst neuen Kaffeesatz!"
      :lach2: :applaus:

      Ich habe momentan folgende Dame-Krimis auf Lager:

      Die Dame im Nebel
      Die Dame ist blond
      Die Dame im SchneeDie vielgeliebte Dame
      Die Dame ist leichtfertig

      Die Dame im Nebel gefällt mir von allen am Besten - wobei die anderen ebenfalls hörenswert sind - mit oben genannter Einschränkung.
      Der frühe Vogel fängt den Wurm.
      Aber die zweite Maus bekommt den Käse.
    • DerHarry schrieb:

      Man sollte aber mit der etwas gediegeneren Inszenierung dieser Zeit klarkommen - das entspricht nicht den heutigen Hörgewohnheiten.

      Stimmt :zustimm: , aber das ist ja z.B. bei "Paul Temple" und etlichen anderen Produktionen dieser Zeit nicht anders.
      Da überwiegen aber für mich so extrem der Charme und die top Kriminalfälle, dass mich die noch etwas "spartanische" Inszenierung wirklich gar nicht stört!
      Immerhin gehöre ich auch noch zu einer Generation, die mit eher minimalistisch ausgestatteten Kinderhörspielen auf LP und MC aufgewachsen ist.

      Wir haben hier bisher nur:

      - Die Dame im Nebel
      - Die Dame ist blond
      - Die Dame filmt

      Letztere kenne ich noch gar nicht, ist deshalb eine tolle Anregung durch Deinen Thread @Cherusker, sie mal endlich in den Player zu packen.
    • Agatha schrieb:

      DerHarry schrieb:

      Man sollte aber mit der etwas gediegeneren Inszenierung dieser Zeit klarkommen - das entspricht nicht den heutigen Hörgewohnheiten.
      Stimmt :zustimm: , aber das ist ja z.B. bei "Paul Temple" und etlichen anderen Produktionen dieser Zeit nicht anders.
      Da überwiegen aber für mich so extrem der Charme und die top Kriminalfälle, dass mich die noch etwas "spartanische" Inszenierung wirklich gar nicht stört!
      Immerhin gehöre ich auch noch zu einer Generation, die mit eher minimalistisch ausgestatteten Kinderhörspielen auf LP und MC aufgewachsen ist.

      Wir haben hier bisher nur:

      - Die Dame im Nebel
      - Die Dame ist blond
      - Die Dame filmt

      Letztere kenne ich noch gar nicht, ist deshalb eine tolle Anregung durch Deinen Thread @Cherusker, sie mal endlich in den Player zu packen.
      Gerne @Agatha :bow:

      Ich denke auch, dass der Charm diese Hoerspiele traegt. Wenn ich daran denke, dass der erste Fall schon 63 Jahre alt ist. Und dann wirken die Konversationen immer noch so frisch. Wahnsinn.

      Im Bezug auf die Hoerspiele: Die kann man sich alle bei Audible holen oder man kann sich alle Krimi-Kult-Kisten holen. Ich glaube einzeln auf CD gab es nur 3 Folgen. Die anderen gibt es auf CD nur im Rahmen der Krimi-Kult-Kisten.

      Mit den drei Folgen hast du ja dann die Folgen 1, 2 und 4. Fang mit der Nebel Folge an. Das ist die erste Folge und der beste Einstieg.
    • Die Dame ist blond



      amazon.de/Die-Dame-ist-blond/d…ywords=die+dame+ist+blond

      Philip Odell beschließt, sich mit seiner Geliebten Heather McNamara in London niederzulassen. Dabei stößt er auf eine Anzeige: Junger Mann mit bewegtem Vorleben gesucht. Diese Anzeige verwickelt Odell in einen äußerst mysteriösen Fall: Henry Morrow, ein erfolgreicher Kriminalbuchautor, fühlt sich durch die von ihm geschaffene Figur Simon Oat verfolgt. Bei einem Besuch im Haus des Schriftstellers stößt Odell auf eine Dame in blond, die hysterische Tochter Xelia und den Hausarzt Dr. Quentin. Einen Tag nach seinem Besuch bei Henry Morrow erfährt er, dass der Schriftsteller von seiner Familie in eine Nervenklinik eingeliefert wurde. Odell wird von Mrs. Morrow, der Dame in blond, aufgesucht. Offenbar ist sie bereit, alles zu tun, um die Briefe in ihren Besitz zu bringen, denn diese sind der einzige Beweis dafür, dass Mr. Morrow nicht an Verfolgungswahn leidet.

      Philip gerät auf die Spur eines Barbesitzers, der in die Geschichte verwickelt scheint, dort findet e auch die vermisst geglaubte Tochter des Schriftstellers und diese offenbart Philip ein Reihe aufschlussreicher Neuigkeiten. Am Vorabend der Anhörung über den Tod von Mr. Morrows Sekretär lädt Mrs. Morrow ihn zu sich ein: Trotz aller Warnungen beschließt Odell, die Einladung anzunehmen. Eine folgenreiche Entscheidung. Am Ende verhilft er Henry Morrow zwar doch noch zu seiner Entlassung aus der Klinik, aber es gibt ein tödlich gebrochenes Herz zu beklagen.
      (Laufzeit: 3h 47)

      randomhouse.de/Hoerbuch-Downlo…er-Hoerverlag/e400650.rhd

      Hier ist also das zweite Hörspiel aus der Damen Reihe, welche direkt an die vorherige Folge anschließt. Zwar nicht thematisch, aber die beiden sind nun zusammen und wollen sich in London niederlassen. Dazu braucht Odell einen Job und auf der Jobsuche findet er eine interessante Anzeige, die ihn in den nächsten Fall hineinzieht.

      Die Geschichte ist wiederum voller wunderbarere Konversationen und Sprüchen. Vor allem wie hier mit der Eifersucht gespielt wird, ist wieder allererste Sahne. Man muss Philip Odell einfach mögen. Er ist so direkt und einfach wunderbar. Auch seine selbstkritische Art ist erfrischend. Das Hoerspiel kann ich wieder sehr empfehlen, obwohl mir die Geschichte im ersten Fall besser gefallen hat. Aber die Geschichte mit Simon Oat ist nicht konventionell und damit nicht abgestumpft. Vor allem wenn man bedenkt, wie bahnbrechend die Hoerspielreihe in den End-50ern gewesen sein muss. Wahnsinn! Ueber 60 Jahre her und dafuer ist die Tonqualitaet sehr gut.

      Also wieder eine Empfehlung von mir.

      :st: :st2:
    • Cherusker schrieb:

      Fang mit der Nebel Folge an. Das ist die erste Folge und der beste Einstieg.
      Diese und "Die Dame ist blond" habe ich vor ein oder zwei Jahren schon gehört, kann mich aber nicht mehr an vieles erinnern.
      Aber da bin ich wenigstens schon mal in der richtigen Reihenfolge vorgegangen, denn ich weiß noch, dass er Heather erst mal kennen lernt, als er ihr wegen des Bruders helfen soll und danach dann mit ihr in London mehr oder weniger zusammenlebt, obwohl er doch, glaube ich, auch noch seine eigene Wohnung hat, oder?
      Versteckt er sich nicht zu irgendeinem Zeitpunkt bei ihr?
      Sah damals halt auch besser aus, solange man nicht verheiratet war, selbst in einer großen und ja relativ weltoffenen Stadt wie London. ;)
    • So, habe es jetzt endlich geschafft "Die Dame filmt" (1960) durchzuhören und muss sagen, dass mir diese Geschichte leider wesentlich weniger gefiel als die beiden, die ich schon kannte. :S
      Philip Odell gerät hier ja eigentlich von Beginn bis zum Ende in eine haarsträubende Gefangenschafts- oder Gejagt-Situation nach der anderen.
      Permanent ausgeknockt, ausgeliefert, gefesselt, wie der letzte Heuler behandelt, verfolgt, stellenweise zusätzlich noch in Angst um Heather - diese "Thematik" nahm für meinen Geschmack einfach zuviel Raum ein.
      Über weite Strecken fand ich es auch unglaubwürdig, dass und wie er den enormen körperlichen Belastungen und Gefahren überhaupt entkommen konnte!
      Und die titelgebende "filmende Dame" nervte mich einfach, allein schon durch ihren aufgesetzt wirkenden Akzent und ihre dauernden Liebesschwüre. :augenroll:
      Btw. untreue Männer, egal ob nun verheiratet oder "nur" mit der Frau zusammenlebend, sind einfach Sch... :thumbdown:
      Da gibt es immer einen Punktabzug für den jeweiligen Charakter!
      Die "Silbereichel",
      Spoiler anzeigen
      um die hier ein solches Bohei gemacht wurde und bei der man wunders dachte, was sich dahinter bzw. möglicherweise auch darin verbergen würde, entpuppte sich schließlich als enttäuschend "banales" Familienerbstück. Dass der sonst doch so clevere Odell sie einfach nur in seinen Schreibtisch gelegt hätte, obwohl er doch wusste, dass praktisch jeder! seiner Gegner hinter ihr her war und vor nichts zurückschreckte, wirkte absolut stümperhaft und unglaubwürdig. :augenroll:
      Die Produktion entspricht hier genau dem, was man von einem Radiohörspiel der damaligen Zeit erwarten darf und wofür man es, als passionierter Nostalgiehörer, ja auch schätzt! :thumbup:
      Der ganz eigene Odell'sche Humor ist ebenfalls perfekt vertreten, nur der Fall selbst hat mich hier nicht wirklich mitgenommen.