Professor van Dusen - Die neuen Fälle - 17 - Professor van Dusen setzt die Segel

    • Ich werde für diese Folge etwas weiter ausholen. Nicht lesen, bevor man die Folge gehört hat!


      Im Sommer 1904 verschlug es den Professor und Hatch im Zuge ihrer Weltreise bekanntermaßen ins Deutsche Reich, dank einer Einladung zum Internationalen Physiker-Kongress in Berlin. Auch wenn es schon in wenigen Wochen weiter nach Osteuropa geht, es bleibt noch Zeit für ein wenig Ahnenforschung in den Niederlanden. So mein Eindruck beim ersten Hören, aber das kommt nicht hin. Dazu später, Ahnenforschung, das ist ja etwas, auf das wohl alle PvD-Fans schon lange gewartet haben, mehr zu den familiären Wurzeln des Meister zu erfahren. Der ja stets betont, kein Holländer, sondern Amerikaner zu sein. Warum eigentlich? Das wird nun Jahre später mit Professor van Dusen setzt die Segel von Marc Freund nicht unspektakulär geklärt.

      Zeitpunkt der Handlung ist allerdings der 3. Dezember, eine Jahreszahl nennt uns der Autor nicht. Es kann allerdings nur das Jahr 1903 sein, man hat den Abstecher also nicht von Norderney gemacht, sondern von England aus. Dies ist insofern wichtig, weil damit dieser Fall damit doch Van Dusens erste Begegnung mit dem Phantom ist. Das ist aber überhaupt nicht stimmig, denn die Ereignisse im März 1904 in Biarritz passen jetzt nicht mehr. Ebenso Van Dusens Aussage "Wir standen ihm bereits gegenüber". Ich kann hier die Denkweise von Marc Freund nicht ganz nachvollziehen.

      Ich sprach es schon zuvor an, die Szene mit Van Dusen und Antonius Waterboer (Tracks 4 und 5) ist für mich ein ganz großes Highlight, sicherlich einer meiner liebsten Dialoge über die gesamte Serie hinweg! Ebenfalls sehr gelungen ist die Szene im Hotelrestaurant (Track 10), hier kommt viel lokales Flair auf, der ständig pfeifende Wind an der winterlichen Nordsee wird geschickt eingesetzt.

      Der Fall selbst ist einer von der grundsoliden Sorte, aber im Gegensatz zu manchen wirklich grenzgenialen Dialogen kein Ausreißer nach oben. Der von Van Dusen mit Gräfin Vandermeer ist nun einer, der ambitionierten Dusenologen sehr viel Material liefert. In vielerlei Hinsicht.

      Wer es beim ersten Mal gehört hat, dem ist meine tiefste Bewunderung garantiert. Die Sprecherin des Phantoms ist die Liane P. Rudolph, die diese Rolle bereits von 25 Jahren gespielt hat! Das ist ein großartiges Zuckerl für den Fan und Hörer, mein ewiger Dank ist den Machern garantiert. Wikipedia informiert übrigens zudem, dass die Haltestellenansagen der Verkehrsgesellschaft Mittelhessen und der Verkehrsbetriebe Brandenburg an der Havel vom Phantom gesprochen werden. Herrlich, oder?

      Zurück zum Fall, der hat leider einen Logikfehler. Von den Haubentauchern, mit denen sich Rudolf Hamann in Sachen Fernrohr verraten hat, wusste Van Dusen überhaupt nichts, das waren ja Hatch und Sina, die Hamann am Strand begegnet sind. Das trübt den Genuss des Aufklärungsmonolog (diesmal eher ein Zwiegespräch mit Hatch) leider stark. Dabei hat Freund doch so einen komplexen Fall zusammengedeichselt, mit einmal Hören kommt man da nicht weit.

      Fazit: Bei der B-Note kann man fast nichts abziehen, das sitzen die Gags wie auch die Feinziselierungen. An der Arbeit von Steinbrecher und Bluthardt habe ich auch diesmal nicht auszusetzen, besondern gelungen fand ich beispielsweise den Akkordeoneinsatz gegen Ende von Track 31. Das Cover ist auch wieder sehr schön geworden.

      Dazu auch noch das Originalphantom, die Gründe zum Niederknien sind zahlreich. Viele Hörer werden sicherlich mit der nicht nachvollziehbaren zeitlichen Einreihung des Falles kein Problem haben, weil es ihnen einfach egal ist. Aber das ist kein Argument, wir sind hier bei Van Dusen, da herrschen andere Ansprüche und die Gralswächter sind zahlreich und können niemals außer Dienst gestellt werden. Den Fehler mit den Haubentauchern hätte aber jeder Lektor, Regisseur, Dramaturg mitbekommen müssen, auch ohne PvD-Expertise.

      Unabhängig von diesem Doppelmecker ist die Folge freilich eine ganz besondere, falls es immer noch Skeptiker in Sachen Wiederaufnahme durch Pobot, Naumann, Freund u.a. gibt, dann würde ich diese früher oder später dann doch einmal als ewiggestrig und bornierte Arschgeigen titulieren.

      Noch ein Zuckerl zum Abschluss:
      Van Dusen: Ich sehe eine unbekleidete sehr beleibte Frau, die sich auf dem Sand räkelt.
      Hatch: Aber Professor, das gehört sich doch nicht.


      Folge 18 heißt Professor van Dusen und der lachende Mörder und erscheint am 14. Juni 2019.
      Ich will niemand leiden lassen - Und schrein vor Schmerz und Pein - Lieber wollen wir tanzen gehn - Für immer Freunde sein.
    • GrimReaper schrieb:

      Ich kann hier die Denkweise von Marc Freund nicht ganz nachvollziehen.
      Nunja, könnte es vielleicht ganz einfach sein, dass er hinsichtlich der Chronologie nicht so genau bescheid weiß wie Du?
      Oder er hat einfach getreu dem Motto gehandelt: "Fällt eh nur den Hardcore-Dusen-Fans auf, mir passt das Phantom aber gerade in die Handlung, also rein damit, Augen zu und durch." ;)
      Dass man mit Liane P. Rudolph hier nochmal die Originalsprecherin von damals ans Mikro geholt hat, ist eine wirklich feine Hommage, so etwas kommt immer gut bei den Fans an! :applaus:

      Muss zugeben, dass mir das mit dem "Haubentaucher-Gespräch", das van Dusen ja gar nicht mithört, auch nicht weiter aufgefallen war. :blush:
      Da könnte man aber noch argumentieren, dass Hatch es später dem Professor erzählt hat. (Würden M.F. oder sein Lektor möglicherweise auch so begründen. ;) )
      Na, die unbekleidete, beleibte Frau durchs Fernrohr zu "beobachten", is ja eh viel interessanter. :biggrin:

      Ich fand die Folge prima, sie ist ein weiteres Highlight der Serie!
      Hier kommt wieder genau das zusammen, was man als Hörer haben möchte: ein interessanter, kniffliger Fall und eine ordentliche Portion sehr spezieller Humor!
      Allein schon die Schilderung von van Dusens Verwandtschaft durch Waterboer, die den Professor enttäuschter und enttäuschter werden lässt. :lach2:
      Keine einzige Geistesgröße mit dabei, dafür einarmige Jongleure oder Schlachthof-Grubenbuddler. =)
      Oder die Schuhsammelei am Strand. :kicher:
      Unterhaltsam, abwechslungsreich - gern immer mehr davon! :thumbup:

      Leichter inhaltlicher Minuspunkt für mich noch...
      Spoiler anzeigen
      ...die Szene in der Badehütte.
      Mina soll da einfach so allein das Dach abgehoben und wieder aufgesetzt haben, um hinein- und wieder hinauszuklettern?


      Natürlich mag ich den "alten" van Dusen sehr! (ohne ihn gäbe es schätzungsweise keinen "neuen") und würde mir wünschen, es ginge da zur Abwechslung auch mal mit einer Folge weiter! :wart: Die Wartezeit fängt an, lang zu werden... :menno:
      Aber wer sich mit diesen "Neuen Fällen" nicht ebenfalls mehr als nur anfreunden kann, dem ist wirklich nicht zu helfen.