Info GHOSTBOX - Der Diskussions-Thread mit SPOILERN!

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen zum Thema Cookies finden Sie hier und in unserer Datenschutzerklärung

    • Das mit Lenas Stimme habe ich jetzt gar nicht als großes Geheimnis verstanden. Hieß es nicht, dass sich bei Sterbenden bereits drei Tage vorher etwas in einen jenseitigen Zustand begibt. So wird es dann wohl auch hier gewesen sein. Nur dass Lena dann, wie wir ja wissen, nicht starb, sondern wieder zurück ins Leben fand.

      Dass das Übersinnliche bloß Randnotiz blieb, fand ich auch gut.
      >> Kritik ist Liebe. <<
    • An diesem Thread kann man wieder, wie ich finde, das Problem mit der staffelweisen VÖ der Hörspiele ablesen: Es findet so gut wie keine inhaltliche Diskussion statt, weil alle das Hörspiel im eigenen Tempo Folge für Folge bis zum Ende hören. Kein Warten zwischen den einzelnen Episoden und darum auch keine Spekulationen darum, wie es weitergeht oder was das alles zu bedeuten hat.
      Irgendwie auch schade. Obwohl ich ja grundsätzlich Freund der staffelweisen VÖ bin...

      Nur mal so als spontaner Gedanke.
      Nicht als Kritik!! :)
      >> Kritik ist Liebe. <<
    • @Markus G. Das find ich schon mal sehr beruhigend, dass es Dir auch so ging. :]
      Ich fing schon an, an meinen Verstand zu zweifeln, denn normalerweise habe ich sonst keine Probleme mit meiner Auffassungsgabe. =)
      Aber wie schon gesagt, werde ich mir das Hörspiel noch ein zweites Mal anhören und dann meine Meinung äußern.
      Vorweg kann ich aber schon mal sagen, dass mir die Story und auch die Sprecher wahnsinnig gut gefallen. :thumbsup:
    • Markus G. schrieb:

      Das ist schön! Ich denke diese Unsicherheit im Hörer wie auch in den Protagonisten zu säen, war auch das Ziel von Ivar. Und das ist ihm zumindest bei uns beiden gelungen ;)
      Genau, das macht für mich auch den Reiz aus, dass hier die Ebenen verschwimmen. :]

      Gerade zum Schluss finde ich es klasse, dass man noch mal ein dickes Fragezeichen serviert bekommt, nachdem die kriminalistische Seite vollends geklärt wurde.
      (Hier wirkte mir allerdings auch einiges zu konstruiert, die "Radio-Zufälle", Polizisten, die binnen kürzester Zeit eine Wohnung räumen - nein!, etc. Aber das hat mir, wie schon geschrieben, das Hörvergnügen nicht verdorben.)
    • Sylphida schrieb:

      Markus G. schrieb:

      Das ist schön! Ich denke diese Unsicherheit im Hörer wie auch in den Protagonisten zu säen, war auch das Ziel von Ivar. Und das ist ihm zumindest bei uns beiden gelungen ;)
      Genau, das macht für mich auch den Reiz aus, dass hier die Ebenen verschwimmen. :]
      Gerade zum Schluss finde ich es klasse, dass man noch mal ein dickes Fragezeichen serviert bekommt, nachdem die kriminalistische Seite vollends geklärt wurde.
      Das sehe ich ganz genau so. :zustimm:
      Allerdings ist es ja schon ein bissl gemein vom Ivar gemacht. =)
    • Ich war bei diesem Hörspiel auch etwas im Zwiespalt. Pausen machen, um die Konzentration wieder irgendwie auf die Reihe zu bekommen und dem Gehörten wieder folgen zu können. Aber auf der anderen Seite war es so spannend, dass ich unbedingt immer weiter hören wollte. Den zweiten Durchlauf werde ich folgenweise machen und höchstens 1 pro Tag hören. Dann verstehe ich vielleicht auch besser, was real ist und was nicht.
    • Ich habs jetzt auch durch und finde es schwankt qualitativ sehr stark.
      Die Handlung bleibt 08/15 bis zu Teil 3 (von 10).
      Lena bleibt mir immer noch unsympathisch.
      Nach Teil 3 kommt das typische "ILM" (Ivar Leon Menger & nicht Industrial Lights & Magic) Feeling auf und eine coole Wendung jagt die nächste.
      Gegen Ende übertreibt er es aber deutlich mit den "wir befinden uns nur in einer Erinnerung" Situationen.
      Auch bleibt irgendwann die Logik ein bischen auf der Strecke und die Zufälle häufen sich dahin gehend, wer sich gerade zufällig wo befindet.
      Das Ende scheint mir (bis auf den letzten Track) hingeschludert.
      Weitab von "Monster 1983" Staffel 1.

      :st: :st: :st: :st3: :st2:
    • Schade, dass es Dich nicht erreicht hat. @Haggi
      Ich fand es schon kurzweilig und unterhaltsam. Aber für ein Meisterwerk halte ich es nicht, dafür hat es mich nicht stark genug beeindruckt. Ich merke auch, dass es kaum Nachhall hatte. Der Plot ist nach dem Hören einfach so verpufft. Anders als etwa der erste Uranus-Teil aus Mark Brandis.
      >> Kritik ist Liebe. <<
    • Neu

      Moin Leutz

      nu habe ich auch fertig und was soll ich sagen. Alles in Allem bin ich zufrieden aber auch nicht mehr.

      Teilweise hatte ich da so ein Kribbeln und dachte - ja gleich passiert es - aber dann....immer wieder nicht gezündet die Rakete.

      Da bin ich von Ivar mehr gewöhnt.

      Solide, gut gemacht, nette Ideen aber der große Wurf - nein!

      Schade - weckt auch nicht das Interesse an mehr. Da haben mich die letzten beiden Hörbücher "Der Outsider" und "Die Tyrannei des Schmetterlings" echt mehr mitgenommen.

      Allzu verworren war es auch gar nicht, es ist in Nachhinein gut zu verstehen, was Lena´s Erinnerung ist und wie Sie innerhalb dieser auch die Reisen in der Box nacherlebt, dazu auch die gelegentlichen Ebenen, wo Jenny Lena beeinflußt sind gut eingebracht. Was mit Dr. Magnus passiert ist scheine ich überhört zu haben bzw. wurde wohl auch nicht erwähnt.

      Gut, der Nächste bitte.
    • Benutzer online 1

      1 Besucher