Blackout, Teil 2

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen zum Thema Cookies finden Sie hier und in unserer Datenschutzerklärung

    • Blackout, Teil 2

      Autor: Marc Elsberg
      Sprecher: Dietmar Wunder, Sven Hasper, Christoph Maria Herbst, Katrin Hess, Edda Fischer, Matthias Koeberlin
      Spieldauer: 10 Std.
      Hörspiel
      Erscheinungsdatum: 07.02.2019
      Sprache: Deutsch
      Anbieter: Audible Studios



      Nach Teil 1 präsentiert Audible Original den zweiten Teil der Hörspiel-Fassung des Weltbestsellers.

      Chaos in Europa, der Strom ist weg! Sabotage durch Terroristen? Oder ein Angriff von einem anderen Land? Die Politik ist ratlos - droht ein Krieg?

      Als ein französisches Atomkraftwerk havariert, müssen Millionen Menschen aus dem Loire-Gebiet fliehen. Doch kaum jemand kann helfen. Die Lage auf dem Kontinent wird immer schlimmer. Gemeinsam mit der jungen Journalistin Lauren Shannon (Katrin Hess) begibt sich Manzano (Sven Hasper) auf eine atemlose Odyssee durch Europa - gejagt, verfolgt und verletzt, aber immer mit einem Ziel vor Augen: diesen Angriff auf unsere Zivilisation zu beenden!

      >> Diese Hörspiel-Fassung ist eine Kooperation mit Random House Audio und wird Ihnen im Download exklusiv von Audible präsentiert.

      ©2018 Random House Verlagsgruppe GmbH (P)2019 Audible Studios

      Hörprobe bei VÖ & (vor-)bestellen bei Audible
    • Markus G. schrieb:

      Danke für die Info! Ein Audible-Highlight jagt das nächste. Zuerst der Angstmann, jetzt Blackout 1, dann ab morgen Ghostbox und dann gleich zweiter Teil von Blackout. Da bleibt wenig Zeit zum verschnaufen. Gut so :thumbsup:
      @Markus G. - Wie fandest du denn Blackbox 1? Ich habe die erste Stunde gehoert und war noch nicht begeistert. Wird das noch besser? Deine Eindruecke von dem gesamten Hoerspiel wuerden mich sehr interessieren.
    • @Cherusker Mir fehlen noch knapp 45 Minuten. Auffällig ist der hohe Erzählereinsatz. Stört mich im Normalfall gar nicht, hier hat er mich doch öfters aus der Stimmung rausgeworfen. Ich habe länger gebraucht als erwartet um mich an diese langen Erzählpassagen zu gewöhnen. Nicht einmal habe ich mir gewünscht dies lieber doch als reines Hörbuch zu hören. Aber mit der Zeit habe ich mich gewöhnt. Die Geschichte ist im Grunde ganz simpel, Strom weg, aber eigentlich genial. Es wird Dir vor Augen/Ohren geführt, wie abhängig der Mensch vom Strom ist. Was ganz harmlos beginnt, wird immer schlimmer. Ein beklemmendes Weltuntergangsszenario, verbunden mit diversen Verschwörungstheorien, dazu eine Vielzahl an europäischen Orten und verschiedenen Menschen, die alle unterschiedliche „Aufgaben“ in diesem (Hör-)Spiel haben, sehr realistisch und nachvollziehbar aufbereitet. Ich muss sagen, dass mich die Geschichte letztendlich doch gepackt hat und ich wissen möchte wie schlimm es denn noch werden wird und wie es den einzelnen Protagonisten ergehen wird. Ich bin auch gespannt wann denn die Geschichte in Richtung Krimi/Thriller abdriften wird. Denn jemand, bis dato nur zart angedeutet, hat diese Katastrophe ja ausgelöst. Die Anzahl der Sprecher ist gigantisch, alle machen eine großartige Arbeit. Schön auch, dass an österreichischen Orten auch mit dem richtigen Dialekt gesprochen wird (Niederösterreich, Vorarlberg unterschiedlich). Da hat man sich sehr viel Mühe gegeben.

      Kurz und knapp, etwas gewöhnungsbedürftig, aber trotz hohem Erzählanteil fesselnd und packend, weil so realistisch.
    • Ich habe nun fertig gehört. Eine großartige Geschichte, die recht nüchtern im positiven Sinne akustisch aufbereitet wurde. Ich finde es aber gut dass man kein Actionspektakel ala Oli Döring fabriziert hat. So bleibt es für mich sehr realistisch und ging mir auch an manchen Stellen ziemlich nahe. An die hohen Erzähleranteile habe ich mich gewöhnt. Weniger wäre aber in meinen Ohren besser gewesen. Trotzdem ein gutes Hörspiel und wegen der Geschichte ein Highlight, das nachhallt und sehr, sehr zu denken gibt. Ich für mich glaube aber, dass die Reaktion der Masse vielleicht länger gebraucht hätte, als es hier geschildert wurde. Aber vielleicht täusche ich mich auch.

      Ich würde jedem raten sich die Geschichte zu Gemüte zu führen, egal ob als Hörspiel, Hörbuch oder Buch. Die Geschichte ha :thumbup:
    • Markus G. schrieb:

      Ich habe nun fertig gehört. Eine großartige Geschichte, die recht nüchtern im positiven Sinne akustisch aufbereitet wurde. Ich finde es aber gut dass man kein Actionspektakel ala Oli Döring fabriziert hat. So bleibt es für mich sehr realistisch und ging mir auch an manchen Stellen ziemlich nahe. An die hohen Erzähleranteile habe ich mich gewöhnt. Weniger wäre aber in meinen Ohren besser gewesen. Trotzdem ein gutes Hörspiel und wegen der Geschichte ein Highlight, das nachhallt und sehr, sehr zu denken gibt. Ich für mich glaube aber, dass die Reaktion der Masse vielleicht länger gebraucht hätte, als es hier geschildert wurde. Aber vielleicht täusche ich mich auch.

      Ich würde jedem raten sich die Geschichte zu Gemüte zu führen, egal ob als Hörspiel, Hörbuch oder Buch. Die Geschichte ha :thumbup:

      Da schließe ich mich vollumfänglich an - großartiges Hörerlebnis, und völlig egal, dass das Hörspiel viel Erzähleranteil hat. Wahnsinnsgeschichte, tolle Sprecher, mitreißende Thematik, ein frühes Highlight im Jahr 2019. :daumenhoch:
      ' EINS UND EINS IST ZWEI - VON LONDON BIS SHANGHAI ! '
      ------------


      Hörspiel- und Hörbuch-Rezensionen
    • Mich hat man weitesgehend ein wenig unbefriedigt zurückgelassen. Als erstes hat mich (bei der CD Version) geärgert das die Files nicht mal richtig getaggt waren. Ist schließlich keine Kunst so etwas. Aber irgendwo unter unbekannter Interpret zu logieren und man erst Stundenlang sucht, das nervt. Ja das Thema ist SEHR interessant und die daraus folgenden Resultate drastisch und apokalyptisch. Was mich aber gestört hat war der zu hohe (und teilweise völlig unnötige)Erzähanteil in endlos vielen Szenen. Da verwendet man viele Worte um eine Szene zu umschreiben, Umgebungen zu schildern ect während die Charaktere ausnahmslos ALLE komplett austuaschbar waren.. Immerhin waren sie gut gespielt. Hatte ja vor Jahren mal das Buch angefangen und bin da nach dem ersten Drittel abgestorben weil mich die Charaktere nur gelangweilt hatten und gerade zu beginn eigentlich gar nichts passiert. Dann war der Strom weg (tadaaaaa Tusch) und es ging erstmal langweilig weiter. Thriller geht irgendwie anders in meinen Augen. Auch der eher sachliche, sterile Grundton hat mich gestört. Kaum spannungsaufbau und ein fades Abspuhlen von Actionszenen wennn es denn mal welche gab. Die Dramatik innerhalb der Szenen wurde viel zu selten mal musikalisch oder Effektteschnisch angepackt und in den Vordergrung gepackt. Es war ok. Das Thema in den Grundzügen toll gewählt aber die Nebenstorys der Darsteller plempern meist nur einfach vor sich hin. Von mir gäbe es 5,5 von 10 für einen sehr müden Umgang mit einem hoch brisanten Thema, dessen Präsentation mich ab und an mal an Offenabrung 23 erinnert hat.
      FFM-ROCK.DE