Bericht über das Live-Hörspiel „Ein Fall für die 3 Herren – Die Chroniken: Tödliche Gezeiten (7)“ am 11.01.2019 im FahrradKinoKombinat, (Lorentzendamm 6 – 8) in Kiel

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen zum Thema Cookies finden Sie hier und in unserer Datenschutzerklärung

    • Bericht über das Live-Hörspiel „Ein Fall für die 3 Herren – Die Chroniken: Tödliche Gezeiten (7)“ am 11.01.2019 im FahrradKinoKombinat, (Lorentzendamm 6 – 8) in Kiel

      Von den „3 Herren“ habe ich erstmalig durch eine Reportage auf dem Radiosender „R.SH“ ca. 2017 erfahren. Kurz danach standen dann auch die ersten beiden Fälle der 3 ungleichen Ermittler, deren Geschichten im New York des frühen 20. Jahrhunderts spielen, in meinem Hörspielregal. Auf der Hörmich 2018 habe ich erfahren, dass es die anderen Fälle nicht auf CD geben wird. Aber es ist wohl eine Downloadmöglichkeit über die Website in Planung. Wie ich gerade erfahren habe, sollen die aktuellen Fälle auch noch auf CD veröffentlicht werden. Da lohnt es sich, zukünftig öfter mal auf die Website zu schauen.

      Am Freitag, den 11.01.2019 habe ich mich kurzfristig entschlossen, nach der Arbeit noch nach Kiel zu fahren. Vorab, es hat sich absolut gelohnt.

      Für nicht Ortskundige war die Location, das Fahrrad-Kino-Kombinat im Lorenztendamm 6 – 8, allerdings nicht so einfach zu finden. Zum Glück lief mir gerade ein junges Pärchen über den Weg, die mir bei meiner Frage nach dem Weg sagten, dass sie ebenfalls zum Live-Hörspiel der 3 Herren wollten. Also kam ich doch noch rechtzeitig an.

      Der Veranstaltungsort war ein etwas größerer Raum mit einer urgemütlichen Bestuhlung. Alte, ausrangierte Sofas und Sessel empfingen die insgesamt ca. 40 - 50 Besucher. Eine Bar war gegenüber der Bühne im hinteren Bereich zu finden. Besonders positiv fand ich das Konzept, dass Getränke auf Spendenbasis verkauft wurden. Ebenso die Sammlung für die Unterhaltskosten des Veranstaltungsorts sowie für das Live-Hörspiel auf freiwilliger Basis.

      Angekündigt war ein älterer, relaunchter Fall, nämlich der 7. Dieser war mir aber auch noch völlig unbekannt. Aktuell sind die 3 Herren mit ihrem 15. Fall unterwegs.

      Das besondere Konzept, dass ich bisher noch bei keinem Live-Hörspiel so erlebt habe, war, dass nur die 3 Herren, also Walther Jefferson (gesprochen von Christian Kock), Isaak Weinstein (gesprochen von Ingo Rotkowsky) sowie Julius Steinberg (gesprochen von Kai-Peter Boysen), ihre Rollen live gesprochen haben und der Rest des Hörspiels „vom Band“ kam. So kann auch mit nur 3 Personen auf der Bühne ein interessantes Hörspiel mit vielen weiteren Charakteren aufgeführt werden.

      Zum Inhalt des Hörspiels möchte ich eigentlich nicht viel verraten, denn vielleicht wird der ein oder andere das Hörspiel irgendwann auch mal live erleben. Eine kurze Inhaltsangabe findet man hier.

      Es handelt sich bei den Fällen der 3 Herren um Krimis mit einer großen Portion Humor und Ironie bzw. Whodunnit-Hörspiele. Auch in diesem Fall konnte man mitraten, wer der Mörder war. Und nicht nur das, es gab auch ein Gewinnspiel am Ende des Hörspiels. Wer in der Pause nach den ersten ca. 50 Minuten seinen richtigen Tipp auf einer Postkarte abgegeben hatte, konnte als ersten Preis eine CD „Ariowist und Birkenfeuer“ sowie einen „3-Herren-Kugelschreiber“ gewinnen. Als zweiten Preis gab es ebenfalls eine „Ariowist und Birkenfeuer“-CD.

      Wer etwas wie „Die drei ???“ oder vergleichbares erwartet, der sollte vielleicht besser bis zur Tour der drei Satzeichen warten. Hier bekommt man gute Unterhaltung auf semiprofessionellem Niveau. Verglichen mit den ersten, sprachlich doch eher amateurhaft, abgelieferten Fällen, die ich auf CD gehört habe, ist bereits eine enorme Steigerung vorhanden. Ein kleiner Kritikpunkt in meinen Ohren war der Sprecher von Isaak Weinstein (Ingo Rotkowsky). Er war einfach von der Lautstärke her nur schwer zu verstehen. Lag vielleicht aber auch nur an der Soundeinstellung. Der Sprecher von Julius Steinberg, Kai-Peter Boysen, konnte in seiner Rolle überzeugen. Besonders positiv fand ich die Sprecherleistung von Christian Kock als Walther Jefferson.

      Der Abend war leider viel zu schnell vorbei. Aber ich denke, dass ich in Zukunft sicher noch den einen oder anderen Live-Termin in und um Kiel besuchen werde. Nur Dodo, mein heimlicher Star des Abends, ist dann ja leider nicht mehr dabei. :menno: :D

      Aktuelle Infos und Live-Termine findet man unter : www.rotbock-hoerspiele.de

      k-20190111_200012.jpgk-20190111_205404.jpgk-20190111_213437.jpgk-20190111_205348.jpgk-20190111_211223.jpg
    • MonsterAsyl schrieb:

      Ich muss zugeben, ich habe noch nie vorher etwas von den drei Herren gehört, aber jetzt bin ich doch neugierig geworden.
      Kann ich wirklich empfehlen. Hatte auch lange nichts von ihnen gehört. Aber die letzten 2 Jahre waren sie auch schon auf der Hörmich vertreten.