Spuk in Hill House (Netflix/USA 2018)

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen zum Thema Cookies finden Sie hier und in unserer Datenschutzerklärung

    • Spuk in Hill House (Netflix/USA 2018)

      SPUK IN HILL HOUSE
      [OT: THE HAUNTING OF HILL HOUSE]

      Trailer-Deutsch

      So gerade habe ich die letzte Folge der Mini-Serie gesehen. Ich liebe ja den Roman von Shirley Jackson und auch bisherige Verfilmungen oder auch Vertonungen waren immer äußerst gelungen. :herz2: Die Werbung hat die Serie leider als etwas anderes verkauft und den richtigen Horror findet man hier nicht. Aber die Serie ist dennoch richtig starkes Mystery-Drama und besinnt sich im Grunde auf die Ursprünge zurück, denn "Hill House" war nie eine Geschichte von reinem Grusel. Es waren die Beziehungen der Menschen im Vordergrund und das hat die Serie mit ihren Charakteren echt gut gemacht. Besonders muss ich sagen, dass ich die Szenen der Kindheit in Hill House mit am Besten fand. Die Kinderdarsteller waren großartig. Die Erwachsenen-Versionen waren sehr kompliziert und kommen leider nicht gegen ihre kindlichen Ichs an. Hat man ja auch nicht so oft. ;) Einzig "bemängeln" würde ich, dass Hill House als Haus recht karg daher kommt. In meinem Kopf ist es wesentlich imposanter. Das tut der Sache aber keinen Abbruch und ich kann die Serie durchaus empfehlen. :] Aber wie gesagt, die Werbung hat ein völlig falsches Bild vermittelt.

      Und habt ihr sie schon gesehen? Wie ist eure Meinung dazu?
    • Bei all den Serien, die ich so schaue, war Spuk in Hill House auf jeden Fall ein Highlight der letzten Zeit. Besonders gut hat mir die Erzählweise gefallen: wie das Gesamtbild in kleine Puzzleteile aufgesplittert und im Laufe der zehn Folgen Stück für Stück wieder zusammengesetzt wurde. Die Wechsel zwischen den Zeitebenen (heute und damals) erinnern ein bisschen an Steven Kings Es, und der Fokus auf die Erlebnisse eines Familienmitglieds in jeder Folge an Lost. Das Ganze ist sehr geschickt miteinander verwoben, so dass Szenen, die man vorher schon in einer bisherigen Folge gesehen hat, bei Wiederholung aus einer anderen Erzählperspektive immer wieder zu überraschenden Aha-Erlebnissen führen. Insgesamt fand ich die Staffel sehr "rund" und das Finale so zufriedenstellend, dass ich mir wünschen würde, dass es bei dieser einen Staffel bleibt. Mit dem Roman von Shirley Jackson, auf dem die Serie basiert, hat die Handlung allerdings nichts mehr gemein, außer den Namen einiger Figuren.

      Chris2710 schrieb:

      Die Werbung hat die Serie leider als etwas anderes verkauft und den richtigen Horror findet man hier nicht.
      Zum Glück schaue ich mir so gut wie nie Trailer an, zumindest nicht vor dem Film oder der Serie, weil sie doch eigentlich meistens ein falsches Bild wiedergeben und so falsche Erwartungen wecken.

      Chris2710 schrieb:

      Aber die Serie ist dennoch richtig starkes Mystery-Drama und besinnt sich im Grunde auf die Ursprünge zurück, denn "Hill House" war nie eine Geschichte von reinem Grusel. Es waren die Beziehungen der Menschen im Vordergrund und das hat die Serie mit ihren Charakteren echt gut gemacht.
      Absolut richtig. Insgesamt würde ich es auch als Mystery-Drama bezeichnen, inkl. einiger guter Schreckmomente. Besonders gut haben mir die Folgen 4 und 5 bzw. die Geschichten von Luke und Nell gefallen.

      Chris2710 schrieb:

      Einzig "bemängeln" würde ich, dass Hill House als Haus recht karg daher kommt. In meinem Kopf ist es wesentlich imposanter.
      Weil die Familie ja nur vorübergehend (über den Sommer) in das lange leer stehende Haus einzieht, um es "flott" zu machen und anschließend wieder zu verkaufen, hat mich die etwas karge Einrichtung nicht weiter gestört, obwohl mir das auch aufgefallen ist.
      Alle Rechtschreib- und Grammatikfehler sind Absicht und haben einen pädagogischen Wert. Sie wurden von einem achtköpfigen Expertenteam speziell für diesen Beitrag zusammengestellt.
      Gilt auch einzelne fehlende Worte. In Schule man das Lückentext.
    • Mein Eindruck war durchwachsen. Das Finale zB fand ich echt schlecht. Überhaupt sind diese ganzen surrealen Traumwelten und Traumpassagen in amerikanischen Serien / Filmen ja eh eine echte Krankheit die sich scheinbar durch absolut JEDES Genre bei denen zieht. Da hat man realen Horror im Haus und kann die Charaktere durch diesen schicken aber alle Mimen stecken in ihrern eigenen Traumwelten fest. Auch die im Haus gefangenen Geister hätten durchaus mehr Präsenz bedurft.
      Sehr stark aber fand ich teilweise die Kameraführung und die Übergänge zwischen Vergangenheit und Jetzt. Auch der Cast war wirklich gut. Auch die eingestreuten Gruselpassagen waren toll in Szenen gesetzt. Schlussendlich fand ich aber viele Szenen einfach zu lang, Nebencharaktere überflüssig und den Finalverlauf unbefriedigend.
      FFM-ROCK.DE
    • QBert schrieb:

      Chris2710 schrieb:

      Einzig "bemängeln" würde ich, dass Hill House als Haus recht karg daher kommt. In meinem Kopf ist es wesentlich imposanter.
      Weil die Familie ja nur vorübergehend (über den Sommer) in das lange leer stehende Haus einzieht, um es "flott" zu machen und anschließend wieder zu verkaufen, hat mich die etwas karge Einrichtung nicht weiter gestört, obwohl mir das auch aufgefallen ist.
      Also es geht mir hier gar nicht mal so um die Inneneinrichtung. Generell war das Haus von Außen auch einfach relativ unspektakulär. Es wirkte wie eine kleine Hütte im Wald und hatte nichts bedrohliches. Aber auch innen hätte es sicherlich noch so viele interessante Ecken gegeben, die man hätte erkunden können. Aber wie gesagt, es macht die Serie am Ende nicht schlechter. :)



      QBert schrieb:

      Besonders gut haben mir die Folgen 4 und 5 bzw. die Geschichten von Luke und Nell gefallen.
      Ich muss gestehen, in Folge 1 fand ich Nell total furchtbar und dachte, dass sie die nervigste Figur in der Serie werden würde. Aber zu meiner Überraschung war sie am Ende die wirklich beste Figur. Auch Theo fand ich extrem super. Aus Luke hat man meiner Meinung viel zu wenig gemacht. Folge 6 fand ich generell auch sehr intersaant, eben weil es aussieht, als wäre die Folge an einem Stück gedreht worden. Es gibt keine Schnitte. Großartig.
    • Ich fand's ziemlich langweilig, dabei habe ich mich so drauf gefreut. Es hat unglaubliche Längen die sich ziehen wie Kaugummi.
      Wenn es dann gespukt hat war es allerdings gut, konnte mich aber jetzt nicht vom Hocker reissen.

      Luke war ein süßes Kind^^

      Da fand ich die andere Netflix Halloween Serie "the chilling Adventures of Sabrina" um einiges besser.
    • Neu

      Bin mal gespannt. Hab jetzt die Gruselkabinett Folgen dazu gehört und werde jetzt dann bald die Serie Anfangen.
      Bin gespannt! :D

      Die Serie wurde übrigens um eine zweite Staffel verlängert und der Titel hat sich geändert!

      Die Serie hat nun den Titel "The Haunting" und ist eine Anthology-Serie!
      Die erste Staffel basiert noch auf "Spuk in Hill House", die zweite Staffel wird nun auf "Die Unschuldsengel" (bzw. The Turn of the Screw) von Henry James basieren.

      Somit haben die Staffeln folgende Titel:
      Staffel 1: The Haunting of Hill House
      Staffel 2: The Haunting of Bly Manor