Death Note - Meine Serienbesprechung

    • Und weiter geht es mit Folge 5:

      DEATH NOTE 5 – Ausschlusskriterium

      Das Model Misa Amane gibt sich Light als zweiter Kira zu erkennen und wünscht sich sehnlichst mit ihm zusammenzuarbeiten. Sie ist ganz offensichtlich bis über beide Ohren in ihn verliebt und kann ihm keine Bitte abschlagen. Light beschließt ihre Schwärmerei zu seinem Vorteil einzusetzen: Misa kann ihm helfen, L ein für alle Mal loszuwerden. Ihre Todesgöttin Rem soll diese Aufgabe übernehmen. Zur richtigen Zeit, am richtigen Ort …



      Wow. So nach dem hören der fünften Folge, habe ich keinen Schimmer, wie die Geschichte nun weitergehen soll. Die Folge zeigt mal wieder, wie unvorhersehbar die Handlung ist und mit welchen krassen Wendungen und Überraschungen diese Serie aufwarten kann. Was hier in dieser Folge passiert hätte ich im Traum nicht erwartet. Aber alles der Reihe nach.

      Ich spare es mir über die Musik, den Sound oder die Sprecher zu sprechen. Die sind alle auf dem gleichen, sehr hohen Niveau der ersten Folgen. Die Musik ist ein absolute Ohrwurm. Die Regie fuehrt die Sprecher sehr gut und die Folge ist wieder sehr gut inszeniert. Ich fokussiere nun wieder auf die Handlung und die Machart.

      Die Folge beginnt mit einer Szene, in der ein männlicher Stalker Misa verfolgt und versucht umzubringen. Aber ihr Todesgott will da nicht ohne weiteres zusehen und schreibt den Namen des Stalkers in das Deathnote und rettet somit ihr leben. Interessant. Misa und Light sind nun zusammen und lernen sich besser kennen. Light versucht einerseits Misa zu benutzen um L zu vernichten, und andererseits sieht er aber auch die Gefahr, was passieren könnte, wenn Misa von der Polizei gefangen wird. Hier gibt es wieder sehr interessante Szenen die aufgelockert werden mit unterhaltsamen Dating Szenen in denen Light und Misa in der Achterbahn sind und einfach Spaß haben. Die beiden Todesgötter geben natürlich ihren Senf dazu und sie kommen mir schon teilweise wie Waldorf und Stadler vor, als sie über den Zwecke von Achterbahnen diskutieren :lach2: .

      Es kommt nun auch zu einem vorläufigen Höhepunkt, der die Spannung auf den Siedepunkt bringt. Light, L und Misa treffen sich. Die drei sind also zusammen. Misa sieht also L und damit könnte sie nun also L töten, wenn sie wüsste, dass er der Ermittler ist (und nicht nur ein Freund von Light, was sie denkt). Anderseits hat L Light eine Falle gestellt und Light weiß, wenn er oder Misa aktiv werden, dann ist er als Kira überfuhrt. Das ganze ist schön komplex and regt zum knobeln und denken an. Das ganze ist wie ein Aktion-Schachspiel.

      Diese Szene hat natürlich einen Effekt, der die gesamte Serie in eine andere Richtung leitet und ich muss sagen, dass ich nach Folge 5 keinen Schimmer habe, wie die Serie weitergehen wird. Ich schreibe schnell diese Eindrücke und dann gehe ich sofort zurück und höre Folge 6. Ich muss unbedingt wissen, wie es weitergeht. Ich setze mal die großen Schocker in dieser Folge in einen Spoiler.

      Spoiler anzeigen
      Misa wird verhaftet und der Todesgott erklärt ihr, dass ihre einzige Chance ist, das Death Note zurückzugeben was gleichzeitig ihre Erinnerungen löscht. Sie macht das dann auch und damit hat Misa keine Macht mehr. Weiterhin wird es auch für Light immer enger. Er stellt sich der Polizei uns sagt, dass er vielleicht Kira ist (unbewusst). Und auch er gibt seine Macht ab. Somit hatten wir zu begin von Folge 4 eine Person mit einen Death Note (Light aka Kira). Zu Beginn von Folge 5 hatten wir zwei (Misa und Light). Und am Ende von Folge 5 haben beide ihre Macht und ihre Erinnerung abgegeben und keiner hat somit ein Deathnote.


      Krasse Entwicklung. Damit hatte ich nie gerechnet. Im englischen würde ich sagen "Death Note keeps me on my toes". Ich bin total hineingezogen in diese Handlung voller Wendungen und ich möchte wissen, wie sich diese Situation nun auflöst. Zurücklehnen gibt es hier nicht. Das geht alles mit hohem Tempo voran. Folge 4 hat mit Misa eine ganz neue Komplexität eingeführt, die dann in Folge 5 explodiert. Ich kann es kaum erwarten, Folge 6 zu hören. Eine Folge gibt es ja noch, bevor ich mich bis Ende Januar gedulden muss bis es mit den Folgen 7-9 weitergeht. Die Folgen 10-12 kommen Ende Februar.

      (9/10) :st: :st: :st: :st: :st: :st: :st: :st: :st: :st2:
    • Vom inhaltlichen Thema losgelöst, muss ich ganz ehrlich sagen, dass mir die VÖ-Politik, bzw. die derzeit in diesem Zusammenhang zur Verfügung gestellten Information mich mächtig nerven.
      Beinahe wöchentlich bekomme ich Update zu Zeitangaben.

      Aktuell sollen - und da schüttel ich mal wieder den Kopf - die neuen Folgen erscheinen am:

      07 - 28.03.
      08 - 31.03.
      09 - 28.02.
      10 - 28.02.
      11 - 28.02.
      12 - 28.02.

      Lübbe für die ursprünglichen VÖs - Ja und die sind mal völlig für das Hinterteil, denn demnach hätte ich schon drei weitere drei Folgen hier liegen haben müssen.

      Was für ein Elend...
    • Ich habe mir die ersten 6 Folgen inzwischen auch angehört. Die ganz große Euphorie von Cherusker kann ich zwar nicht nachempfinden, aber es ist durchaus eine interessante Serie.
      Die Idee ist ungewöhnlich und damit mal was anderes abseits von Krimi XZ und Geisterjäger TM.
      Die Mischung aus einerseits Perspektive Ermittlerteam und Täter andererseits hat ihren Reiz, macht es aber auch nicht immer ganz leicht, den Überblick zu behalten. Das braucht gerade am Anfang etwas, aber meist gelingt es dann doch ganz gut, dass der Hörer nicht den Überblick verliert - auch ohne Erzähler.
      Was mich aktuell mit am meisten stört, ist die doch etwas sehr überzogene, wenig glaubwürdige Darstellung des Ermittlerteams. Dürfte wohl hauptsächlich der Vorlage Manga geschuldet sein.
      Finde es auf jeden Fall gut, dass Lübbe sich an ein derartiges Experiment wagt. Hoffentlich schaffen sie es auch das bis zum Ende durchzuziehen bzw. zumindest so, dass nicht eines Tages die Handlung irgendwo in der Mitte aufhört.
    • daneel schrieb:

      Securitate schrieb:

      07 - 28.03.
      08 - 31.03.
      09 - 28.02.
      Komisch. Death Note 7, 8 und 9 habe ich bereits Ende Januar von Thalia geliefert bekommen.
      Danke, für den Hinweis. Das wusste ich nicht, dass nur Amazon mal wieder rumzickt; und auf die Pi*** habe ich kein Bock.
      Ich storniere jetzt bei Amazon und lasse von Thalia liefern. - Fertig!

      EDIT: Tatsächlich bei Thalia SOFORT lieferbar - Inklusive 20%-Gutschein habe ich jetzt Folge 7-9 für 14,85 EUR eingesammelt; da lacht mein Herz am frühen Sonntagmorgen.
      EDIT 2.0: Die letzten drei habe ich jetzt auch bei Thalia geordert, den 6,09 EUR/CD - Noch Fragen?
    • Vielen, lieben Dank an alle Beteiligten für die großartige Umsetzung dieser Hörspiel-Mini-Serie, die am Ende von Folge 12 mit einem exzellenten "Knall" endet.

      Spoiler anzeigen
      ...dabei aber auch noch genug Spielraum für eine Fortsetzung bietet


      Sicherlich werde ich zunächst noch einmal die Folgen 10-12 hören und später nochmals bei 1 beginnen, aber für den Moment bin ich einfach nur glücklich, dass es doch noch solche Hörspiel-Lichtblicke in der Hörspielwelt gibt: Großartige Geschichten, überschaubare VÖs und vollendete Serie - leider keine Regel.

      Danke Lübbe!!!
    • Mir ist außerdem aufgefallen, dass die Firma Kaze aktuell die komplette Serie neu auf DVD/Blu-Ray veröffentlicht.
      Da stellt sich mir die Frage, ob dieses Hörspiel ein 'Abfallprodukt' der Synchro ist oder ob es speziell
      als Hörspielversion eigens produziert wurde. Ich habe zur 'alten' Synchro noch diese Übersicht gefunden:
      synchronkartei.de/serie/13064 Für eine deutsche Anime-Synchronisation eine überraschend aufwendige Produktion mit einigen bekannten Namen.

      Wie auch immer, ich werde mir die Hörspielproduktion sicher anhören. Der Anime hat mich vor fast 13 Jahren im Original schon sehr begeistert.
      Er ist auch jetzt immer noch ein Meilenstein, da er seinerzeit zu einigen wenigen japanischen Serien gehörte, die nicht nach Schema F liefen
      und tatsächlich unberechenbar und insgesamt sehr komplex waren. Bei den 37 Folgen kam auch nie Langeweile auf, eher Suchtgefahr zum Binge-Watching.