Info HOWARD PHILLIPS LOVECRAFT – Chroniken des Grauens

    • Vielen Dank für die Info! Die Idee ist durchaus interessant für mich, vor allem wenn man es ähnlich wie die Poe-Serie machen möchte. Ich hoffe nur, man lernt aus den Fehlern der anderen und macht einen deutlich kleineren Handlungsrahmen und versucht diesen innerhalb einer Staffel zu beenden.

      Das Cover gefällt mir. Ich würde auch rein hören.
    • Ui, endlich auch mal eine schöne Nachricht zum ersten Kaffee des Tages :thumbup:

      Als erklärter Lovecraft-Liebhaber sage ich da natürlich: verbindlich gekauft! :]

      Coverart trifft schon mal genau meinen Geschmack. Gesamtkonzept finde ich sehr ansprechend. Ich bin also gespannt!

      :danke: für die Info @Audioromane
      :hammer: ... mit so *nem kleinen Richterhämmerchen allen auf die Birne kloppen und dabei jedes Mal "ABGELEHNT!" schreien - das wär's :hammer:
    • Als hätte zwei Affen den selben Gedanken. Wir arbeiten auch an ähnlichem Konzept. Nur würden wir früher erscheinen. Wobei ich mir echt überlegen muss, ob ich das dann in die Produktion gebe. Unter anderem mit Originalgeschichten von Christian Aster, Mark Freund und vielen weiteren... Übrigens wurden die Skripte bereits vor weit über einem Jahr in Auftrag gegeben. Die Idee kam bei der Produktion der Holy Horror Reihe, eine eigene Lovecraft Reihe zu etablieren. Und wie es so ist: Natürlich mit HP Lovecraft in der Hauptrolle.

      Hahahhaha.

      Welt ist ein Dorf.
    • Cover und Layout schonmal topp.Aber überzeugen müssen Regie und Dialogbuch.Wenn auch nicht mehr taufrisch und originell könnte eine Konkurrenzserie durchaus interessant sein,wenn einen als Hörer die Thematik begeistert aber die Machart von Serie A stört immerhin noch Serie B als Neuversuch im Petto wäre.
      FFM-ROCK.DE
    • Ich dachte, man soll hier auf der Seite keine Zitate von Winterzeit mehr posten, weil die das nicht wollen, sondern nur noch direkt verlinken?

      Abgesehen davon freue ich mich darüber, dass etwas "Neues" von HPL kommt, wobei die "Gruselkabinett" Reihe von Titania in letzter Zeit ja verstärkt die Klassiker bringt, bei "Die Ratten in den Wänden" ja auch verändert zum Original.

      @David
      Ich würde mir eure #1 und die von Winterzeit holen und wenn mir beides gefällt (wovon ich mal ausgehe), beides hören.

      Wenn Winterzeit als Hauptfigur Randolph Carter nimmt und ihr HPL, sehe ich schon Potential für beide Serien, sofern die Rahmenhandlung sich nicht zu sehr ähnelt, bzw. die gleichen Geschichten zur selben Zeit adaptiert werden.

      Bei euch klingt es ja eher nach neuen Geschichten, während mit "Dagon" ja ein Klassiker verwurstet wird.

      Larry Brent lief ja auch gut von Winterzeit & R&B... :thumbsup:
    • @David

      Sein müssen sie natürlich nicht, aber wenn ich mir so die ganzen Sherlock Holmes Serien anschaue/höre (ich höre die Chronicles, Neue Fälle & geheime Fälle alle gerne & ab und an die SH & Co), dann scheint es da trotzdem einen Markt für zu geben und Lovecraft ist ebenfalls ein beliebter & bekannter Name.
      Außerdem wäre es schade um die bereits fertigen Scripts.
      Vielleicht wäre eine 1. Probestaffel möglich?
      Wenn ihr eh schon weiter als Winterzeit seid und genug Zeit zwischen den Veröffentlichungen liegt, sehe ich da eigentlich kein Problem.
      Und wer weiß, ob beide Konzepte sich überhaupt sosehr ähneln?
    • @Marco Du hast schon recht, keine Zitate von Winters Seiten :nein:

      @David Das ist in der Tat kurios, hat es aber alles schon mal gegeben. So wollten vor vielen Jahren auch Dreamland und Hörplanet eine Wallace-Reihe starten und posteten die Idee fast gleichzeitig in den Foren. Ganz ähnlich die Geschichte mit den H.G.Wells Vertonungen. Grundsätzlich sehe ich es als Käufer durchaus positiv wenn man mehr Auswahl hat. Entweder ist beides toll, dann wird beides gekauft oder aber man entscheidet sich für das subjektiv Bessere. Aus Produzentensicht kann ich aber verstehen, dass man überlegen muss ob es Sinn macht wenn 2 ähnliche Serien produziert werden. Ich für mich würde mich über eine Mystery/Gruselserie freuen. Mark Freund als Autor ist schon mal eine gute Wahl. Wenn ich mir etwas wünschen würde, dann wäre ebenso Sebastian Weber wegen seiner „geschliffenen Dialoge“ und seiner originellen Figuren (Amadeus) und Raimon Weber wegen seiner Ideen und seinem Einfallsreichtum eine neue Welt zu erschaffen meine weiteren Wunschautoren. Nur bitte nicht Marco Göllner bevor er nicht Goldagengarden X fix und fertig gemacht hat ;) :winke:
    • Ich finde es nicht nur für die Produzenten unglücklich, sondern auch für uns Hörer. Da sollte man sich wirklich fragen, ob es wirtschaftlich Sinn macht und ob man nicht lieber eine andere Geschichte verhoerspielt. Aber wenn schon beide Labels darin investiert haben, wird es vielleicht dazu kommen, das beide herauskommen. Das ist aber für beide Seiten mit erhöhtem Risiko befrachtet, da es sicherlich einige Hörer gibt, die sich nur eine der beiden holen werden. Ob man da nicht vielleicht ein anderes Konzept mit weniger Risiko produziert, ist eine Überlegung Wert. Aber wie gesagt, wenn schon Skripte geschrieben sind, dann ist es vielleicht zu spät dafür, da man schon zuviel darin investiert hat.

      Vielleicht könnte ja @David sich mit den Autoren der Poe Serien auf ein Konzept einigen, dass die legendäre Poe Serie (eine der besten Hörspielserien aller Zeiten) vielleicht doch noch beendet werden kann. Das wäre ein absoluter Knaller, der die Hoerspielfans auch dazubringen könnte, Abonnent bei Holysoft zu werden (obwohl ich dieses Abonnenten-Konzept eigentlich nicht unterstütze). Wäre das nicht was @David?
    • @Cherusker Interessant dass Du es auch für uns Hörer als unglücklich ansiehst :gruebel: Ich finde mehr Auswahl immer besser als keine zu haben :schulter: Aber die Deine Idee mit einer Poe-Fortsetzung ist richtig genial. Das wäre wirklich wünschenswert um Staffel 2 doch noch zu einem Ende zu bringen. Leider aber ohne dem Hauptsprecher, der mittlerweile verstorben ist :pipi:
    • Markus G. schrieb:

      @Cherusker Interessant dass Du es auch für uns Hörer als unglücklich ansiehst :gruebel: Ich finde mehr Auswahl immer besser als keine zu haben :schulter: Aber die Deine Idee mit einer Poe-Fortsetzung ist richtig genial. Das wäre wirklich wünschenswert um Staffel 2 doch noch zu einem Ende zu bringen. Leider aber ohne dem Hauptsprecher, der mittlerweile verstorben ist :pipi:
      Auf der einen Seite ist das sicherlich eine Vielfalt, die erstmal gut fuer die Hoerer ist. Aber auf der anderen Seite kann das auch verwirren, wenn man zwei aehnliche Geschichten verfolgen moechte und dann die Geschichte vielleicht im Kopf vermischt. Ausserdem sehe ich die langfristige Gesundheit einer Serie eher als geringer ein, wenn es eine sehr aehnliche Serie gibt. Wenn beide aber so gut und unterschiedlich sind, dass beide wirtschaftlich sind und auch sehr gut sind, dann koennte ich auch zwei aehnliche Serien gut finden. Verwirrend wird das schon mal sein. Die Lovecraft-Holysoft Serie und die Lovecraft-Winterzeit Serie. Hmm.
    • Du wirst lachen, dieses Problem kenne ich. Aber eigentlich nicht zwingend bei Serien sondern bei Sprechern, wo ich manchmal kurz glaube ich befinde mich wegen Sprecher X nicht in der Serie Y sondern in der Serie Z, weil ähnliche Rolle, ähnliches Genre etc. Das hat also durchaus etwas für sich was Du schreibst.
    • Das Problem bei zwei sehr ähnlich angelegten Serien dürfte ja hauptsächlich in dem Risiko bestehen, dass sich beide dieselbe Zahl potentieller Käufer teilen müssen. Man darf ja nicht immer vom Hörspiel-Hardcore-Fan ausgehen, sondern muss auch an den Durchschnittshörer denken, der nicht so viel Zeit im Monat aufwendet/aufwenden kann, um neue Produktionen zu hören, wie viele von den eingefleischten Hörspiel-Freaks. :zwinker:

      Und da kann so etwas einfach schon für schlechtere Startbedingungen sorgen.

      Ich denke, auch die Wells-Vertonungen, etwa Krieg der Welten, werden zu spüren bekommmen haben, wie schwierig es ist, sich bei drei Umsetzungen kurz nacheinander denselben Markt teilen zu müssen. Ich sehe es ja auch an mir selbst: die erste (von der Media Bühne) habe ich noch voller Erwartung gekauft (die dann aber enttäuscht wurde), die zweite von Titania habe ich erst mit Verzögerung gekauft und gehört - und die von Döring habe ich heute noch nicht, obwohl ich seine ersten Wells-Vertonungen doch überragend fand.

      Eine Lovecraft-Serie grob nach dem Poe-Vorbild bräuchte ich nicht unbedingt. Aber ich scheine ja auch der einzige zu sein, der schon Poe wahnsinnig überschätzt fand. Ich bin kein großer Freund des Verwurstens Umarbeitens von literarischen Vorlagen. Sehr oft ist es dann nämlich so, dass das Original bloß als Aufhänger und Hingucker dient, um unter einer bekannten Marke mittelmäßige Plots zu verhörspielen. Natürlich muss das hier nicht so sein (und ich lasse mich immer gern positiv überraschen), aber in pure Euphorie verfalle ich bei solchen Ankündigungen grundsätzlich nicht.

      Vielmehr würde ich mir Lovecraft-Umsetzungen wünschen, die, was den Geist der Geschichten angeht, nah an den Vorlagen bleiben, bei der Umsetzung aber dem Transfer ins Medium Hörspiel deutlich besser Rechnung tragen als etwa Titanias mit ihren zu 90% verschnarchten inszenierten Lesungen; also deutlich szenischer und atmosphärisch dichter als bisher geschehen. Aber vielleicht nimmt sich ja Döring mal dieser Thematik an. Nach seinen ersten beiden Wells-Vertonungen würde ich so etwas blind kaufen (wie ich auch KdW blind gekauft hätte, wäre das Skript ebenfalls von ihm gewesen).
      >> Kritik ist Liebe. <<
    • Hardenberg schrieb:

      Aber ich scheine ja auch der einzige zu sein, der schon Poe wahnsinnig überschätzt fand.
      Hat mir überhaupt nicht gefallen, wäre es nicht so gehyped worden, hätte ich nach Folge 2 oder 3 abgebrochen, so erst nach ein paar mehr.

      Für mich hören sich die beiden Konzepte von Holy und Winter auch keineswegs so ähnlich an, dass man da von einer Übersättigung wie bei Wells sprechen kann.

      Zwei Serien, prima, ist die Chance, dass mir eine gefällt, doppelt so hoch.

      Ähnlich wie Markus bedauere ich aber, dass das gefühlsmäßig ideal für Weber II gewesen wäre. Wobei Weber III und I, könnte ich mir auch gut vorstellen.
      Ich will niemand leiden lassen - Und schrein vor Schmerz und Pein - Lieber wollen wir tanzen gehn - Für immer Freunde sein.
    • Ich denke auch, dass die Zielgruppen unterschiedlich sein könnten. WinterZeit setzt fast ausschließlich auf die CD-Hörer und Sammler, David auf alle Hörspielfans vom YouTube Hörer, Streaming-Hörer, Download bis zum CD-Abonnenten. Von daher würde man sich vielleicht gar nicht so in die Quere kommen...