John Sinclair Classics - 20 - Dr. Tod

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen zum Thema Cookies finden Sie hier und in unserer Datenschutzerklärung

    • John Sinclair Classics - 20 - Dr. Tod




      Inhalt:
      Ein unheimliches Spiegelkabinett ist die Attraktion des Jahrmarktes von Tonbridge, einem kleinen Städtchen südlich von London. Auch Jessica Clay und Hank Dillinger zählen zu dessen Besuchern und werden anschließend blutüberströmt im nahe gelegenen Park aufgefunden. Kurz darauf trifft ein Bekennervideo bei Scotland Yard ein – vom größten Feind der Menschheit: „Doktor Tod“!

      Bestellbar bei:
      Amazon
      und bei
      POP.de


      Ich denke ununterbrochen daran.
    • Hier gefällt mir das neuentworfene Wuerz-Cover sehr viel besser als das von TSB, wo man nur die Kuttengestalt mit ihren Reagenzgläsern sieht, was relativ nichtssagend wirkt. siehe hier
      Die Szene vom Bild kommt so direkt zwar auch nicht im Hörspiel vor, aber es macht halt mehr her, zu zeigen, wie eine junge Frau "bearbeitet" wird, als eines der zahlreichen männlichen Opfer. :zwinker:
      Insgesamt ist die Geschichte guter Durchschnitt, ich wunderte mich nur zu Anfang, dass da von "Dr Tod" als dem "größten Feind der Menschheit" die Rede war, denn ich dachte bisher, das wäre "Der schwarze Tod".
      Wie auch immer, John hat hier seine erste Begegnung mit diesem sehr speziellen, mächtigen Gegner und muss sich auch ganz allein mit ihm auseinandersetzen (mal ne nette Abwechslung :zwinker: ), wobei sein Kreuz von ausschlaggebender Wichtigkeit ist, um zu verhindern, dass sich Jane demnächst eine schöne, große Dämonenjäger-Kerze aufstellen kann. (Stichwort "Wachsbad" :hrhr: ).
      Die abwechslungsreichen Locations variieren von Jahrmarkt plus Spiegelkabinett, über Krankenhaus, Obdachlosenasyl, bis hin zum geheimen Kellerverlies - Dr Tod hat überall seine wahnsinnigen Helfer und Hände im Spiel. :thumbsup:
      Die Szenen im Asyl sind so richtig schön klischeebehaftet, alle total hinüber dort, versoffen, 'ne Hure auch noch bei, streiten sich um Socken, und "Jeder nur einen Teller!" :schetter: - nicht zu vergessen, der vollkommen skrupellose Leiter "Jeff Turpin" mit seiner Augenklappe. :pfeifen:
      "Polly" klingt so, als müsse der "lange Blonde von der Drogenfahndung" total notgeil sein, gerade SIE zu kaufen, aber wer weiß. ^^
      Außerdem gibt es nach überstandenem Abenteuer noch ein Wiederhören mit Pater Ignatius, der John um seine Hilfe in einem Kloster bittet und so schon zu Folge 21 "Bruderschaft des Satans" überleitet.