MARK BRANDIS -- Allgemeines zur Serie (Spoilerwarnung)

    • MARK BRANDIS -- Allgemeines zur Serie (Spoilerwarnung)

      Ahtan schrieb:

      Ich bin ein Heliosphere-Fan aber Mark Brandis finde ich noch viiiiel besser, was zum einen an der Humanität der Mark Brandis-Serie liegt (auch wenn da fies getötet wird - der Fokus liegt immer darauf, wie die Betroffenen damit zurecht kommen), und der grandiösen Sprecherleistung von Michael Lott. Diese gehört m.E. zu den besten Leistungen ever im Hörspielbereich.

      @Hardenberg
      Gib Mark nochmal ne Chance, die ersten 4 Folgen sind durchschnittlich und wirken gehetzt, ab der 5. Folge läuft die Serie zu Höchstform mit Sogwirkung auf.
      Ich finde, dass von den ersten vier Folgen nur die erste etwas gehetzt wirkt, vielleicht ein bisschen die vierte, die anderen sind einfach nur dicht erzählt.

      Was den Vergleich zu Heliosphere angeht, ist Mark Brandis viel stärker als Person Mittelpunkt einer Serie, die zudem auch noch mehr Schwerpunkte auf das Zwischenmenschliche legt. Dafür sind dann halt die Plots nicht so galaxisumspannend; es geht nicht um ganze Reiche, außerirdische Spezies und 600 Torpedos pro Minute.

      Was die Leistung von Michael Lott angeht, bin ich 100% Deiner Meinung. Meine pers. Highlights von ihm in dieser Rolle sind
      1. Die Unterhaltung mit dem General in "Unternehmen Delphin"
      2. Der Wutausbruch ggü. Rob Monnier in der gleichen Folge
      3. Die letzte Unterhaltung mit Ruth in "Pandora-Zwischenfall"
      4. Die Actionperformance am Beginn von "Operation Sonnenfracht" -- der spricht nicht, der IST in der Situation.
      5. Die Szenen mit Grischa in "Planetaktion Z"
      6. Die Atemnot in "Triton-Passage"
      They call me the Fader. Which is what I'm about to do.
    • Es ist für mich nach wie vor faszinierend wie aktuell die behandelnden Themen sind. Sie wurden in der Vergangenheit geschrieben, sind heute aktueller denn je und spielen eigentlich in der Zukunft. Zeitlos genial . Zu dem vereint Mark Brandis viele Genre. Es handelt sich nicht nur um SF, sondern um Politik, Drama, Öko-Thriller, Krimi, Grusel, Verschwörung, Seefahrt und noch einiges mehr.

      Mark Brandis ist Genre übergreifend für mich eine der besten Serien überhaupt. Heliosphere ist eine richtig gute SF-Serie, Mark Brandis ist eine der genialsten Hörspielserien!
    • Bei Mark Brandis stimmt einfach das Gesamtpaket... auch heute noch aktuelle politische und zwischenmenschliche Themen, ein fantastisches Sound- und Geräuschsetting, und vor allem die enorme Sprecherleistung der Hauptdarsteller. Michael Lott IST Mark Brandis (so überzeugend spricht er die Rolle) und auch seine Co-Darsteller harmonieren mit ihm. Seine Skript-Frau ist auch seine Echte, von daher passen die beiden super zusammen und das vertraute kommt authentisch rüber.
    • @Ahtan

      Ahtan schrieb:

      Das Ende von Folge 32 (und damit der Serie) ist von Interplanar so still, unaufgeregt und emotionsvoll (das ist in dieser besonderen Szene kein Widerspruch an sich!) umgesetzt worden, das berührt mich immer wieder. Das ist sogar das einzige Ende einer Hörspielserie das mich 1 Stunde lang melancholisch nachdenkend zurückgelassen hat. Das finde ich sehr bemerkenswert wenn ein Studio es schafft seinen Hörer derart emotional zu berühren.
      Da schreibst Du mir aus der Seele! Ich habe in diesem Thread Eure Meinungen zum Thema "Ende" eines Hörspiels bzw. einer Serie
      ganz ähnlich das Ende von Mark Brandis gelobt:


      Markus G. schrieb:

      Also das Ende von Mark Brandis fand ich richtig gut, weil es eine Geschichte bot, die ein Ende hatte, dass auf Pathos und Tränendrüsendrücken verzichtete, aber oder gerade deswegen wunderbar zu dieser Serie gepasst hat. Ich war keineswegs unzufrieden mit diesem Ende, dass doch auch einen möglichen Ausblick auf die Zukunft von Mark Brandis und damit für mich (!) auch eine Erklärung lieferte warum mit der Serie nun Schluss ist.
      Mark Brandis ist einfach vom Start weg bis zum Ende eine richtig tolle und eindrucksvolle Serie, die, obwohl man sie dem Genre SF zuordnet auch viele anderen Genre in sich vereint und von daher eigentlich einer sehr großen Anzahl an Hörspielfans gefallen sollte. Das Problem ist nur dass wahrscheinlich einige auf Grund des Genres erst gar nicht testen und auf der anderen Seite viele Hörspielfans von dieser Serie noch gar keine Notiz genommen haben.
    • Markus G. schrieb:

      Mark Brandis ist einfach vom Start weg bis zum Ende eine richtig tolle und eindrucksvolle Serie, die, obwohl man sie dem Genre SF zuordnet auch viele anderen Genre in sich vereint und von daher eigentlich einer sehr großen Anzahl an Hörspielfans gefallen sollte. Das Problem ist nur dass wahrscheinlich einige auf Grund des Genres erst gar nicht testen und auf der anderen Seite viele Hörspielfans von dieser Serie noch gar keine Notiz genommen haben.
      Damit hast Du wohl den Nagel auf den Kopf getroffen.

      Arbeit wie die, die hier geleistet wurde, verdient weitgestreuten kommerziellen Erfolg, damit nicht so lange Pausen zwischen den Folgen und Projekten entstehen.
      They call me the Fader. Which is what I'm about to do.
    • Dann lasst uns doch einfach alle viel mehr unsere Lieblingsserien anpreisen und durch Austausch darüber auch für andere attraktiv machen. Bei mir hat immerhin auch Cheruskers Begeisterung den letzten Ausschlag gegeben, in Heliosphere reinzuhören. Und ich weiß, dass auch mein bescheidenes Interesse schon neugierig gemacht hat.

      Einfach das Feuer am Lodern halten... :)
      Hardenbergs Hörspiel-Tipp:
      Oliver Dörings Phantastische Geschichten
    • Ahtan schrieb:

      Mark Brandis ist halt relativ unbekannt. Ich bin damals auch nur darauf aufmerksam geworden als ich das Cover zu Folge 1 in einem Warezforum sah. Das hatte mich damals neugierig gemacht.

      Nur dem Namen nach würde ich nichts Interessantes erwarten. 8o

      Agatha schrieb:

      @Ahtan Als die Hörspiele herauskamen, hatte MB ja irgendwie auch schon seine "Hochzeit" als Scifi-Held hinter sich. Zumindest größtenteils. ;)
      Ich kann mich erinnern, dass mein Bruder vor rund 36 Jahren von seinem Lehrer einen der Bände als Geschenk bekam, weil er beim Einrichten des Schulaquariums maßgeblich mitgeholfen hatte. =)
      Der Lehrer meinte damals, die Stories seien ganz was Tolles und er ein großer Fan davon.

      Mir ist erst wieder eingefallen, dass das Buch noch in irgendeiner Kiste schlummern musste, als ich dann über MoAs mit der Hörspielserie in Kontakt kam, bis dahin hatte ich Mark und Co. komplett vergessen.
      Als Teenager wäre das aber auch nichts für mich gewesen, heute schon. :)
      Und ich kann nur jedem empfehlen, es sich anzuhören!!

      Nur "dem Namen nach" würde da aber "Perry Rhodan" für mich auch nicht interessanter klingen als "Mark Brandis".
      Man braucht in beiden Fällen etwas Hintergrundwissen bzw. Interesse, sich darauf einzulassen.

      Ahtan schrieb:

      @Agatha

      Perry Rhodan ist aber viel bekannter, da liegen in Kiosken ja auch immer die wöchentlichen Hefte.

      Mark Brandis war schon viele Jahre aus den Augen aus dem Sinn bis die Hörspiele rauskamen. Ich kann mir gut vorstellen das viele Spotify-User nicht reinhören weil der Name keinerlei Rückschlüsse auf die aufwendige und gut gemachte Produktion bietet.
      Brandis war, als wir mit den Hörspielen anfingen, völlig weg aus der Wahrnehmung. 30 Jahre out-of-print heißt, kein Verlag will es anfassen. Außerdem ist "Mark Brandis" ja auch ein deutscher Name, und Deutsche assoziiert man seit gut 75 Jahren in Deutschland ja auch nicht mehr unabgestraft mit Helden. Ich hatte als Jugendlicher beim Lesen der Bücher auch immer "Mark Brändis" im Kopf mitgedacht, völlig konditioniert darauf, dass coole Helden selbstverständlich aus dem Angelsächsischen zu kommen haben. Den Hinweis, MB käme aus Berlin, habe ich ignoriert. Im Rückblick finde ich es immer noch erstaunlich, dass es gelungen ist, diesen Berliner Astronauten als Heldenfigur (und auch deutsch ausgesprochen) wieder einzuführen, ohne der Deutschtümelei o.ä. beschimpft zu werden (habe ich als reale Gefahr gesehen).

      Nebenbei ... völlig absurd, aber wahr: die PERRY RHODAN-Kenner erkennen sich am genau umgekehrten Aussprachetick. Ein echter Buch-Perry-Fan spricht den Namen des Helden "Perri Rohdan" aus.

      Zurück zu Brandis: wir beobachten im Streamingsektor schon die Effekte von Mundpropaganda. Dass Leute wie Lefloid sich beim Brandishören auf IG ablichten, ist auch nicht verkehrt. Immer wieder heißt es "ich höre eigentlich gar keine SF, aber ..."