Die geheimnisvollen Fälle von Edgar Allan Poe und Auguste Dupin - 01 - Insel der tödlichen Rätsel

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen zum Thema Cookies finden Sie hier und in unserer Datenschutzerklärung

    • Die geheimnisvollen Fälle von Edgar Allan Poe und Auguste Dupin - 01 - Insel der tödlichen Rätsel

      Scheinbar "lagert" man die Fälle dieses Ermittler-"Teams" bei Sherlock Holmes & Co. aus und gibt ihnen eine eigene Serie, mit Covern, die vom selben Zeichner (Mark Freier) stammen, wie die zu "Wilde & Holmes".

      Die erste Folge soll am 13.07. 2018 als DL erscheinen, einen Monat später ist dann auch der CD-Release geplant.


      (Bild:Amazon)

      Inhalt:
      Ein merkwürdiger Hilferuf führt Edgar Allan Poe und C. Auguste Dupin auf eine abgelegene, nebelverhangene Insel. Dort erwartet sie statt ihres Auftraggebers nur dessen Leiche ? und die Aufforderung den Mörder zu entlarven, sonst würden sie die Insel nicht lebend verlassen. Je näher die beiden des Rätsels Lösung kommen, desto mehr sehen sie sich mit den dunklen Schatten der Vergangenheit konfrontiert.

      vorbestellbar ist der DL bereits bei: Amazon

      siehe dazu auch hier
    • Geiles Cover! Danke für die Info! Da ich die Dupin-Fälle und die Performance von Manfred Lehmannin dieser Serie/Reihe nie besonders mochte, begrüße ich diese Entscheidung. Dann sind die für mich deutlich besseren Van Dusens und Holmes weiter zu hören und werden durch Dupin nicht mehr „gestört“. In die Dupin-Serie werde ich via Streaming rein hören, gehe aber einmal davon aus, dass dies wegen der obig erläuterten Gründe für mich nix ist. Für alle Dupin-Fans aber eine feine Sache!
      Baba :winke4:
    • Ich habe mir heute die Folge angehört. Die Geschichte war besonders zu Beginn sehr gut. Am Ende war ich dann doch enttäuscht,
      Spoiler anzeigen
      denn man startet die Serie praktisch damit, wie auch bei manch anderen neuen Serien, dass man dem Helden einen Erzfeind gegenüber stellt, gegen den er jetzt wahrscheinlich über einen längeren Folgenzeitraum kämpfen muss. So etwas finde ich immer rasch ermüdendend.
      Mit Manfred Lehmann als Dupin werde ich nach wie vor nicht warm. Er liest für mich ab, alles wird monoton und ohne Leben vorgebracht. Dass er es anders kann, habe ich gerade bei HolySofts Chroniken der Verdammten gehört. Wahrscheinlich ist es absichtlich, dass er so gelangweilt klingen soll, aber ich finde es fürchterlich. Schade, diese Serie wird es nicht in mein Regal schaffen. Mal sehen ob ich im Stream weiterhöre. Wem die Folgen mit Dupin in der Reihe Holmes & Co gefallen haben, der sollte aber in jedem Fall reinhören, denn dass könnte eine Serie für ihn sein.
      Baba :winke4:
    • Markus G. schrieb:

      Wahrscheinlich ist es absichtlich, dass er so gelangweilt klingen soll, aber ich finde es fürchterlich.
      Ja, ich denke auch, dass er in dieser Figur bewusst so klingen möchte. :zustimm:
      Stört mich eher wenig, weil es halt schon passt und nicht immer gleich ausgeprägt ist, wie ich zumindest finde.
      Die letzte Folge der "Sherlock Holmes & Co." mit ihm als "Dupin", die ich gehört habe, war "Das Rattendorf", und da wirkte er für mich vollkommen okay.
      Es gab aber durchaus auch schon Stories, wo er wesentlich "unbeteiligter" gesprochen hat. ;)
    • Markus G. schrieb:

      Wahrscheinlich liegt es an mir. Aber diese Art des Vortrages stört mich
      Und ich finde, dann soll man das auch ruhig sagen.
      Fast jeder von uns hat ja mal einen Sprecher oder eine Sprecherin, den/die er in einer Rolle nicht so mag, weil ihn etwas an der Interpretation stört.
      Das ist ja kein sinnloses "Schlechtmachen", sondern eigenes Empfinden, daran kann man halt nichts ändern.
    • Mit Manfred Lehmann als Dupin habe ich keine Probleme, bin jetzt nicht grad Fan, aber wenn es so sein soll, dann soll es halt so sein.

      Die Geschichte hörte ich genauso:

      Markus G. schrieb:

      Die Geschichte war besonders zu Beginn sehr gut. Am Ende war ich dann doch enttäuscht

      "Unausgekoppelt" haben mich zwar etliche Folgen auch nicht überzeugt, aber es war wenigstens abwechslungsreich und nicht nach Schema F. Mal sehen, was Folge 2 bringt.
      "Die Entscheidung ist gefallen, Herr Meier. Der Muslim bleibt!" - "Frau Riefenstahl meint damit, Herr Ringo Starr Hitler wird den Auftritt absolvieren"

      "Auf dem Weg nach Tuttifrutti traf ich eine ... " - Wer wissen will, wie es weitergeht, der muss "Die Ferienbande bricht in See" hören, denn Leute, die sich um die Kinder sorgen, haben sich über mich beschwert. ZURECHT!
    • Ich habe die Folge nun auch gehört und muss vorweg sagen, dass die früheren Einzelfolgen nicht kenne. Und irgendwie kam es mir am Anfang auch so vor, als fehlte mir irgendwas. Quasi war es für mich keine richtige "Einsteigerfolge". Der Anfang gestaltete sich aber trotzdem recht interessant und ich hörte gebannt zu. Der Mittelteil und auch das Ende zogen sich dann und ich hatte nicht wirklich das Gefühl in der Geschichte voran zu kommen. Es war mir irgendwie zu "spannungsarm" inszeniert. Das klingt jetzt furchtbar, aber das Hörspiel ist trotzdem weit entfernt von schlecht. Auch wurde ich mit Manfred Lehmanns Leistung nicht warm. Er schien mir irgendwie nicht im Hörspiel zu sein. Seine Aufnahme wirkte nicht passend, zu den Anderen. Aber ich bin auch kein großer Fan von seiner Stimme.

      Grundsätzlich bleibe ich aber dran, denn "Holmes & Wilde" möchte ich in Folge 1 damals auch nicht und nun habe ich die Serie komplett durchge-suchtet. ;)