John Sinclair - 125 - Zombies aus dem Höllenfeuer (1 von 4)

    • John Sinclair - 125 - Zombies aus dem Höllenfeuer (1 von 4)




      VÖ: 26.10.2018

      Inhalt:
      Der Hinweis eines Informanten führte uns zu einer Baustelle in London – und zu einer Frau, die auf dem Dach des Betonrohbaus in einer magischen Flamme qualvoll verbrannte! Aber sie starb nicht! Ein Zombie aus dem Höllenfeuer war geboren, gegen den selbst mein Silberkreuz machtlos war ...

      Amazon
      POP.de
    • Dieses Hörspiel basiert auf 2 Romanen:

      gruselromane.de/dateien/sinclair/romane/jsb0350/js0347.jpg

      Inhalt:

      Er lauerte in einer Welt, die keine Grenzen besaß! Er wohnte im nichts, dennoch sah er alles! Er kam, wenn er es für richtig hielt, und selbst mächtige Dämonen zitterten vor ihm, wie ein kleines Kind vor dem überstrengen Vater. Auch Asmodis fürchtete ihn, denn er hatte sich angesagt, um eine Bestandsaufnahme des Schreckens durchzuführen. Sie hatten den Treffpunkt irgendwo zwischen den Welten des Bösen ausgemacht. In einem Gebiet, das nie zuvor von Menschen gesehen worden war und in der Finsternis Schwärzester Magie. Über diese Welt gab es keine Mythen oder Legenden, sie war Wohnort und Treffpunkt furchtbarer Gestalten, und nur die Allerhöchsten der Dämonen wußten von ihr. Satan gehörte dazu!

      und

      gruselromane.de/dateien/sinclair/romane/jsb0350/js0348.jpg

      Inhalt:

      Gloria Gibson wußte, daß die Wasserfläche hart wie Beton war. Sie wußte auch, daß sie sich beim Aufprall das Gesicht zerschlagen oder die Knochen brechen konnte, dennoch zog sie diesen Tod dem Höllenfeuer der Dämonin Lilith vor. Gloria erlebte den Fall wie einen schrecklichen Film. So unendlich lang kam er ihr vor. Das Wasser raste näher, und doch schlug sie nicht auf die brettharte Fläche. Etwas anderes war da: Ein Netz! Wie aus dem Nichts wischte es heran, geschleudert von einer Gestalt, die am Ufer stand. Das Netz glühte in einem dunklen Rot, wobei es von kleinen, gelblichen Feuerzungen umtanzt wurde, die keine Wärme verbreiteten, denn die Gestalt, die das Netz festhielt, war kein Geringerer als der Teufel persönlich.
    • Ich habe das Hörspiel gestern gehört und muss sagen, dass es sehr schlecht ist, vllt. das schlechteste Sinclair Hörspiel von allen.

      Die Handlung wirkt extrem gehetzt, was wohl daran liegt, dass hier 2 Romane (JS #347 & #348) zu einem verwurstet wurden (Elemente von Roman #349 sind ebenfalls enthalten).
      Auch benimmt John sich hier andauernd sehr dümmlich und gibt geistlose Kommentare von sich. Der Cliffhanger am Ende ist ebenfalls sehr lahm.

      Ich habe die Hörspielhandlung dann mal mit den Romanhandlungen verglichen und diese sind sehr viel stimmiger und spannender.
      Hier die Romanhandlung von #347 als
      Spoiler anzeigen
      Der Spuk hat Asmodis um ein Treffen gebeten, weil er ihn vor dem bevorstehenden Angriff der Großen Alten auf die Hölle warnen will. Doch Asmodis lacht den Spuk aus, weil er sich seiner Stärke zu sicher ist und glaubt, dass niemand der Hölle schaden kann. Der Spuk beweist dem Teufel das Gegenteil, als er ihn durch seine Schatten fast töten lässt. Nur durch das Eingreifen Luzifers wird Asmodis gerettet. Er macht dem Teufel klar, dass er auch nur ein kleines Rad im Getriebe ist und stellt ihm Lilith, die erste Hure des Himmels zur Seite, um der Hölle wieder mehr Macht zu verleihen. John Sinclair und Suko beobachten derweil ein im Rohbau stehendes Hochhaus, weil sie von einem von Sukos ‚Vettern' den Tipp bekommen haben, dass dort eine schwarze Messe gefeiert werden soll. Sie stoßen auf dem Dach des Gebäudes auf eine junge Frau, das in einem kalten Höllenfeuer steht. Als John das Feuer löschen will, wird aus der Flamme ein L - das Zeichen der Großen Mutter Lilith! Gleichzeitig verschwindet Johns Kreuz für einige Augenblicke. Als es wieder auftaucht, sind die Zeichen in der Mitte, die John noch nicht enträtseln konnte, verschwunden. Stattdessen prangt auch dort ein L, durch das Lilith zu John spricht und ihn verhöhnt. Als wäre das nicht schon genug, verschwinden nun auch noch die Zeichen der Erzengel von den Enden des Kreuzes! Nun werden aus dem Höllenfeuer normale Flammen, die das Mädchen töten. Bei ihm finden John und Suko eine Visitenkarte, die auf das Bordell Club International hinweist. Das ist für John eine heiße Spur, da auch seine erste Begegnung mit Lilith in einem Bordell stattfand (s. Paperback 1 ‚Hexenküsse'). Auf dem Weg zum Club International treffen die beiden auf einen Mann, der auf der Flucht vor unheimlichen Gestalten ist, die lange Gewänder mit einem L auf der Brust trugen. Doch eigentlich galt die Jagd nicht ihm direkt, sondern zwei Prostituierten, die aus dem Bordell fliehen wollten, um dem Bösen, das dort herrscht, zu entkommen. Die beiden Frauen, Gloria und Diana, sind in ihrer Verzweiflung von einer Brücke in die Themse gesprungen, doch bevor sie das Wasser erreicht haben, erscheint Asmodis mit einem Netz, um seine Opfer nicht entkommen zu lassen.
    • Man beachte, dass die erste Romanszene, welche sehr wichtig ist, komplett fehlt.
      Vllt. kommt diese im nächsten Teil noch.

      Hier die Romanhandlung von Heft #348, welche ja ebenfalls in Hörspiel #125 vorkommt, nur etwas anders:

      Spoiler anzeigen
      Gloria und Diana werden von Asmodis zurück in den Club International gebracht, wo sie von ihren früheren Kolleginnen erwartet werden. Doch durch die Macht von Satans Höllenfeuer wurden die jungen Frauen zu Zombies mit grünlicher, fauliger Haut. Auch Gloria und Diana können diesem Schicksal nicht entgehen und werden im Feuer ebenfalls zu Dienerinnen des Teufels. John und Suko sind inzwischen beim Bordell angekommen und trennen sich. Während John sich als normaler Gast ausgibt, versucht Suko, ungesehen in das Gebäude hineinzugelangen. Dabei stößt der Chinese auf Aldo, den Chef des Clubs, der ihn zusammen mit seiner Dienerin überwältigt, nachdem Suko zuerst noch einen Zombie ausschalten konnte: das Mädchen vom Hochhausdach. John gerät unterdessen in die Fänge von Leila, Aldos rechter Hand. In einem Raum mit einem Pool wird John von den acht weiblichen Zombies bedroht, die ihre alte Gestalt von Lilith zurückerhalten haben. Lilith will John und Suko, der von Aldo ebenfalls hergeschleppt wurde, im Höllenfeuer zu Zombies machen. John, der sein Kreuz nicht mehr benutzen kann, scheint den Flammen hilflos ausgeliefert, als plötzlich der Erzengel Michael erscheint. Er vertreibt Lilith und die Flammen und gibt John auch die Initialen an den Enden seines Kreuzes zurück. Die Zeichen in der Mitte bleiben jedoch verschwunden. Aldo und Leila wollen mit den Zombies in einem Hubschrauber fliehen, doch John und Suko gelingt es, das Fluggerät zum Abstürzen zu bringen. In seinen Trümmern finden sich die Zombies, doch Leila und Aldo sind verschwunden...
    • Evil schrieb:

      John und Suko sind inzwischen beim Bordell angekommen und trennen sich.
      Die hatten ein Verhältnis miteinander?!!! Ich wußte es die ganze Zeit!!! Unglaublich... :devil2:
      Ja, und John hat sich dann vor dem Bordell überlegt, dass er doch lieber wieder mit Frauen... :biggrin:
      Just joking. :zwinker:

      Ich höre mich derzeit auch wieder durch meine Bestände, aber bis zu dieser Folge werde ich voraussichtlich nicht vordringen, da ich nicht streame und mir dann eher andere Folgen nachkaufen würde, vor allem welche noch aus der Döring-Ära.