Gruselkabinett - 138 - Die Ratten in den Wänden

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen zum Thema Cookies finden Sie hier und in unserer Datenschutzerklärung

    • Also ich muss sagen, dass mir diese Lovecraft-Vertonung ziemlich gut gefallen hat. :thumbup: Das war bisher nicht bei allen der Fall.
      Ich kenne nicht die Vorlage, kann da also keine Vergleiche ziehen, mich so aber auch unvoreingenommener auf das Ergebnis einlassen.
      Dialog- und Handlungsszenen hielten sich für meinen Geschmack genügend die Waage, auch die etwas "verplauderten" Abschnitte, in denen die beiden Charaktere quasi vorgestellt wurden und man etwas zur Geschichte der Familie Delapore bzw. der Abtei erfuhr, waren für mich gut platziert, so dass es keinen inhaltlichen "Durchhänger" gab.
      Außerdem passte das stimmliche Zusammenspiel von Hans Bayer (Mr. Delapore) und Jonas Baeck (Cpt. Norrys) ausnehmend gut, es machte richtig Spaß, sie im Gespräch miteinander zu hören. (Erinnerte mich irgendwie an Hasso Zorn und Markus Pfeiffer als Richard und Adam Salton beim "Schloss des weißen Lindwurms", die beiden mag ich da auch ganz besonders gern bei ihren Unterhaltungen.)
      Die unterschwellige Bedrohung baut sich schön stetig zum doch sehr heftigen Ende hin auf, aber auch schon vorher bekommt man, allein durch das Verhalten der Katzen, immer wieder eine regelrechte Gänsehaut, was denn da in dem alten Gemäuer wohl tatsächlich vor sich geht.
      Auch die Szenen im Keller vor den beiden Altären sind schön düster, aber es geht ja noch weiter in die bedrohliche Tiefe...
      Dass sich das Grauen dann so zeigen würde, wie es hier geschieht, hätte ich nicht erwartet, was mir ganz besonders gefiel, selbst wenn der Höhepunkt ziemlich blutig daherkam!

      Für mich definitiv gutes Mittelfeld, werde ich mir ganz sicher mehr als einmal anhören!
      Einziger Kritikpunkt bei der Umsetzung, denn ansonsten war, bezüglich Musik und Soundauswahl, mal wieder alles top: Das "Gefiepe" der Ratten klang für mein Empfinden mal nach sehr hellen Glöckchen, mal nach dem Gezwitscher kleiner Vögel, aber eher weniger nach einer ganzen Horde Nagetiere...
      Die Sprecher fand ich durchweg sehr gut ausgesucht, auch den "Laien" unter ihnen, dem man das nicht im geringsten anmerkte. ;)
    • @Eggesa: ach, da schöpfe ich ja doch noch mal Hoffnung....bei den amazon-Rezensionen kriegt die Folge teilweise richtig bös' auf die Mütze :schulter: da wurde mir beim Lesen der Rezi schon Angst und Bange (da sie recht gut begründet war und ich die genannten Kritikpunkte durchaus auch von anderen Gruselkabinettfolgen kenne - leider).

      Nun bin ich aber doch erst nochmal zuversichtlich :]

      Die Lesung der Geschichte mit Lutz Riedel ist eine meiner liebsten Lovecraft-Vertonungen :]
    • *dot* schrieb:

      da wurde mir beim Lesen der Rezi schon Angst und Bange (da sie recht gut begründet war und ich die genannten Kritikpunkte durchaus auch von anderen Gruselkabinettfolgen kenne - leider).
      Nun, mag sein, dass jemand, der die Vorlage kennt, von den Änderungen, die Chris ja auch schon anspricht, eher weniger begeistert ist.
      Dieses "Problem" hatte ich ja nicht, ich konnte das Hörspiels ganz vorurteilsfrei angehen. :zwinker:
      Und mir hat es halt besser als erwartet gefallen.
    • Ich habe die Folge am Samstag gehört. Mir hat es auch gefallen. Schöne Folge mit unheimlichen Ende. Sicherlich keine Glanzfolge aber für reiht sie sich ein in die Riege der sehr vielen guten Folgen - interessante Geschichte, sehr gute Sprecher und schaurige Stimmung, wobei das Grauen langsam aber stetig ansteigt.
      Baba :winke4: